"Ich protestiere dagegen, Maske zu tragen"

Merken
"Ich protestiere dagegen, Maske zu tragen"

„SINGING IN MASK!“ Die Großbuchstaben und das Rufzeichen deuten schon an: Da empört sich jemand. Anna Netrebko nämlich. Auf Instagram wehrt sich die Operndiva gegen das Proben mit Corona-Schutzmasken. „In vielen Häusern versucht man derzeit weiterzuarbeiten – mit Masken. Und sogar bei Orchesterproben sind Masken Pflicht“, schreibt die die russische Sopranistin mit österreichischer Staatsbürgerschaft, ohne auf Details einzugehen. „Opernsänger zu verpflichten, in Masken zu proben und zu singen, ist ein Verbrechen an der Gesundheit, an der Stimme, der Lunge und dem Herz! Ich lehne das ab und protestiere dagegen.“

Angeblich hat Netrebko die Gefahr durch das Coronavirus mehrfach heruntergespielt. Dabei war sie Mitte September selbst an Covid erkrankt. Rund um ihren 49. Geburtstag sollte sie am weltberühmten Bolschoi-Theater in Moskau in einer Inszenierung von Verdis Oper “Don Carlos” auftreten. Doch dann merkte sie, krank zu werden: “Ich habe mich sofort in die Isolation begeben, obwohl die Tests da noch negativ waren.”

Sie sei dann aber rechtzeitig ins Krankenhaus gekommen und habe Hilfe erhalten. “Alles wird gut! Der Teufel ist nicht so schrecklich, wie er beschrieben wird“, sagte sie zunächst, nach ihrer Genesung allerdings auch, dass Covid-19 nicht unterschätzt werden dürfe: “Ich habe Glück gehabt, weil ich rechtzeitig und gut behandelt worden bin. Nach knapp einer Woche habe ich das normale Leben wieder begonnen. Es war nicht einfach. Ich war krank und durch die Medikamente geschwächt. Der Neustart war anstrengend, doch die Stimme hat darunter nicht gelitten”.

Das bewies Anna Netrebko unter anderem Mitte Dezember bei ihrem Wiener Rollendebüt als Tosca in der publikumsleeren Staatsoper, mit ihrem Mann Yusif Eyvazov als Cavaradossi an ihrer Seite. In der vom ORF übertragenen Produktion agierte Netrebko ruhiger, als man erwarten hätte können. Die Tosca legte sie nicht als hemmungslose Diva an, sondern als eine fast unterspielte, ruhige Figur mit Fehlern und Ängsten.

Das singende Ehepaar Netrebko/Eyvazov ist übrigens im August in Österreich erneut in der „Tosca“ zu erleben – allerdings nicht in der Staatsoper, sondern in vier Aufführungen bei den Salzburger Festspielen, in der von den Osterfestspielen 2018 übernommenen Inszenierung von Michael Sturminger. Sollte da nicht wieder Corona dazwischenfunken.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Über 10.000 polizeiliche Anzeigen wegen Verstößen gegen das Anti-Corona-Maßnahmenpaket sind bisher bundesweit ergangen. Allein am vergangenen Wochenende hat es mehr als 2.000 Anzeigen gegeben. Das verkündete Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Montag in einer Pressekonferenz mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Nehammer kündigte ein konsequentes Vorgehen der Polizei gegen Missetäter und entsprechende Strafen an. Das Nichteinhalten des Mindestabstands nannte der Innenminister “katastrophal gefährlich”. Wer nach polizeilicher Abmahnung sein Fehlverhalten nicht umgehend einstelle, “wird konsequent angezeigt, wenn er den Anordnungen nicht Folge leistet”.

Über 10.000 Anzeigen wegen Verstößen gegen Maßnahmen

Im Juni outete sich “Riverdale”-Star Lili Reinhart als bisexuell – nun enthüllt sie neue Details. In einem Interview mit “Flaunt” erzählte sie, dass sie schon im jungen Alter wusste, dass sie sich auch zu Frauen hingezogen fühlt. Dass sie sich mit ihrem Coming-out Zeit ließ, hat jedoch einen guten Grund: “Weil ich immer nur in heteronormativen Beziehungen war, wusste ich, dass es einfach für die Medien und andere Außenstehende sein würde, mir vorzuwerfen, dass ich das Ganze fake, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Damit wollte ich mich nicht auseinandersetzen. Aber für meine engen FreundInnen war meine Bisexualität nie ein Geheimnis.”

Lili Reinhart: "Ich wusste schon lange, dass ich auch auf Frauen stehe"

Am zweiten Tag nach dem Terroranschlag mit fünf Toten, darunter der Tatverdächtige, gehen die Ermittlungen auf Hochtouren weiter. Nach der Auswertung des Vidoes hat sich die Ein-Täter-Theorie bestätigt. Die Slowakei gab bekannt, dass sie Österreich gewarnt hätte. Österreichs Justiz will die Warnung nicht erhalten haben. Die Schweiz, wo es in Winterthur mehrere Verhaftungen gab, arbeitet jetzt eng mit Österreich zusammen. Frankreichs Präsident Macron am Montag nach Wien.Der Wiener Terroranschlag dürfte tatsächlich nur durch den einen – erschossenen – Täter erfolgt sein. Die mehr als 20.000 der Polizei übermittelten Videos seien fertig ausgewertet, die Ein-Täter-Theorie habe sich dadurch bestätigt, sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) Mittwoch in einer Pressekonferenz. Die erhöhte Sicherheitsstufe für Wien bleibt dennoch aufrecht, erfuhr die APA im Innenministerium. Die Polizei hatte mehr als ein Terabyte an Daten von dem Anschlag in der Wiener Innenstadt am Montagabend auszuwerten. Für die Übermittelung der Videos war ein eigener Upload eingerichtet worden.

Ein-Täter-Theorie durch Videos bestätigt - Macron kommt am Montag nach Wien

Glück im Unglück hatte am späten Dienstagabend in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land), als sie von der Straße abgekommen und mit dem PKW in einem Bach gelandet ist.

Auto landet bei Unfall in Bad Wimsbach-Neydharting im Wimbach

Tätowierer in der EU bangen um ihre Farben.Zwei bei Tätowierungen besonders beliebte Farbpigmente – Blau 15 und Grün 7 – sind seit Anfang des Jahres verboten. Die Branche hat nun zwei Jahre Zeit, sich darauf einzustellen. Doch unter Tätowierern regt sich Widerstand. Das Verbot ist ihrer Einschätzung nach existenzbedrohend. Eine Petition im EU-Parlament soll nun die gewünschten Änderungen der Verordnung bringen. Insgesamt werden rund 4.000 bedenkliche Substanzen bei Tattoo-Farben und permanentem Make-up beschränkt. Die Farbpigmente Blau 15 und Grün 7 sind in zwei Dritteln aller Tätowierfarben enthalten. Risiko von Blasenkrebs Die Europäische Chemikalienagentur ECHA “wolle das Tätowieren nicht verbieten, sondern sicherer machen”, heißt es auf ihrer Webseite. Als Grund für das Verbot von Blau 15 und Grün 7 führt die Agentur gegenüber der APA an, die beiden Pigmente seien für die Verwendung in Haarfärbemitteln wegen potenziellem Risiko von Blasenkrebs verboten – nach dem Motto: “Wenn sie nicht auf der Haut verwendet werden dürfen, sollten sie auch nicht in der Haut verwendet werden dürfen.” Zur Bewertung wurden laut ECHA auch Ergebnisse von Tierversuchen herangezogen. “Pigmente schädlich” Erich Mähnert, Tätowierer und Ko-Initiator der Petition, kritisierte gegenüber der APA einen Mangel an belastbaren Studien. Die ECHA verbiete die beiden Farbstoffe “aus bloßer Vermutung”. Er fügte aber auch hinzu, dass es zwar “absolut nicht nachweisbar ist, dass diese beiden Pigmente schädlich sind, es ist allerdings auch nicht beweisbar, dass sie es nicht sind”. Mähnert und sein Petitionspartner, der Chemieingenieur Michael Dirks, verwiesen auf eine Einschätzung des Monitors des deutschen Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) vom September 2020, die der APA vorliegt. Darin erklärt das BfR die erhobenen Gesundheitsrisikodaten für “unvollständig”. Auf Basis derzeitig verfügbarer Daten würden beide Substanzen eine “vergleichsweise geringe Toxizität” aufweisen. Lage nicht eindeutig Die Lage ist nicht eindeutig. Zu diesem Schluss kommt Hautarzt Andras Cseh. “Ich kann mich aus der derzeitigen Datenlage heraus nicht mit gutem Gewissen für ein Verbot oder eine weitere Zulassung aussprechen”, sagte der Facharzt für Dermatologie am Wiener Dermacare Institut der APA. Er forderte “viel mehr Studien”. Es gebe von “vielen Dermatologen keine eindeutige Warnung, aber Bedenken” – allerdings auch “keinen Beweis, dass diese Stoffe karzinogen oder schwer allergen wirken würden”. Eine Lösung könnte etwa die intensive Suche nach “eindeutig hautfreundlichen und gesundheitlich unbedenklichen” Alternativen bringen. Asiatische Motive unmöglich Das Tätowieren von traditionellen asiatischen Motiven wäre durch das Verbot der Pigmente “unmöglich”, klagt Mähnert. Es gebe dann kein Grasgrün, kein Drachengrün und kein Himmelblau mehr. Im Bereich der Permanentkosmetik wären ohne die beiden Farbpigmente keine Korrekturen oder etwa Brustwarzenrekonstruktionen mehr möglich. Mähnert befürchtet, dass das Verbot den Schwarzmarkt ankurbeln werde und damit die Sicherheit leide. Offiziell sind in Österreich rund 1.400 Tätowierer und Pigmentierer von der Verordnung betroffen. Für sie sei das Verbot “existenzbedrohend”, so Mähnert. Anfangs sollte die Übergangszeit bis zum endgültigen Verbot nur ein Jahr betragen. ECHA räumte allerdings ein, dass die Zeit für das Finden von Alternativen zu kurz sei und verlängerte den Zeitraum auf zwei Jahre. Mähnert betonte, dass es derzeit keine sicheren und technisch machbaren Alternativen gibt, um die beiden Farbpigmente zu ersetzen und ihr Farbspektrum abzudecken. Auch habe die Konventionelle Industrie (Pigment Industrie) “kein Interesse daran ein neues Pigment zu liefern”. Die Hoffnung, dass es gar keine Alternativen braucht, ist groß. Mähnert zeigt sich “sehr zuversichtlich”, dass die EU-Petition erfolgreich sein wird. Man begrüße eine europaweite einheitliche Regelung, aber diese sollte nicht existenzbedrohend für die ganze Tätowier- und Pigmentierbranche in der EU sein. Unterstützt wird die EU-Petition von EU-ÖVP-Mandatar Alexander Bernhuber, der im Europaparlament im Umweltausschuss und Petitionsausschuss tätig ist. Er zeigt sich zuversichtlich, dass die Verordnung noch geändert werden kann. “Mit rund 2.500 Unterstützerinnen und Unterstützern ist diese Petition aktuell eine der erfolgreichsten österreichischen Petitionen im EU-Parlament”, erklärte Bernhuber gegenüber der APA. Tattoofarben würden ohnedies einer strengen Prüfung unterliegen, “bevor sie für den europäischen Markt freigegeben werden, ein pauschales Verbot der beiden Farben ist daher unverhältnismäßig.”

Tätowierer in der EU bangen um ihre Farben