Idefix bekommt eigene TV-Serie

Merken
Idefix bekommt eigene TV-Serie

“Obelix’ treuer Begleiter Idefix stand bislang selten im Mittelpunkt”, teilte der Kölner Sender am Donnerstag mit. Das wolle man nun ändern. Die Serie spielt den Angaben zufolge zwei Jahre bevor Idefix auf Asterix und Obelix treffen sollte.

Im Jahr 52 vor Christi kämpft er mit tierischen Freunden gegen Rom. “Der typische Humor und die bekannten Motive der Abenteuer der wagemutigen Gallier werden dabei in den 52 Episoden à 11 Minuten aufgegriffen und in die Tierwelt übertragen”, heißt es weiter in der Mitteilung. “Fans können sich zudem auf Gastauftritte bekannter Figuren aus der Comic- und Filmreihe freuen.” Der französische Hachette-Verlag und Super RTL gehen bei dem Projekt eine Vermarktungspartnerschaft ein. Die von Autor René Goscinny und Zeichner Albert Uderzo 1959 begonnene “Asterix”-Reihe ist mit mehr als 380 Millionen verkauften Exemplaren eine der erfolgreichsten Comicreihen der Welt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Weltamateurfunktag wurde ausgerufen durch die International Amateur Radio Union (IARU) anlässlich ihrer Gründung am 18. April 1925 in Paris. Die IARU wurde gegründet, um die Interessen der Funkamateure auf den Weltfunkkonferenzen besser vertreten zu können. Als Funkamateur bezeichnet man eine Person, die sich mit dem Gebiet des Amateurfunks befasst. Der Amateurfunkdienst (kurz Amateurfunk) ist ein internationaler öffentlicher Funkdienst, der “von Funkamateuren untereinander, zu experimentellen und technisch-wissenschaftlichen Studien, zur eigenen Weiterbildung, zur Völkerverständigung und zur Unterstützung von Hilfsaktionen in Not- und Katastrophenfällen wahrgenommen wird.” In vielen Ländern sind die internationalen Regelungen in nationalen Amateurfunkgesetzen umgesetzt und die Details in Amateurfunkverordnungen sowie zwischenstaatlichen Verträgen präzisiert. Ein Teilnehmer am Amateurfunkdienst wird Funkamateur genannt und bekommt von der zuständigen Fernmeldebehörde ein eindeutiges Rufzeichen zugewiesen. Seit etwa 1990 wird der Amateurfunk in der Gesellschaft weniger deutlich wahrgenommen, was sich deutlich am geringen Nachwuchs bemerkbar macht. Die Gründe hierfür sind vielfältig, wie z.B. die Verfügbarkeit von Computern und Internet.

Aufstehen mit WT1

Der frühere Tennisprofi Boris Becker will sich gegen Vorwürfe einer britischen Behörde wehren, der zufolge er im Zusammenhang mit seinem Insolvenzverfahren nicht ausreichend kooperiert haben soll. Boris Becker erschien am Donnerstag zu einer Anhörung vor einem Londoner Gericht, von wo aus der Fall zum Southwark Crown Courtverwiesen wurde. Sein Mandant werde sich dort “energisch gegen die Vorwürfe verteidigen”, sagte Beckers Anwalt Jonathan Caplan. Becker war 2017 von einem britischen Gericht für zahlungsunfähig erklärt worden. Eigentlich können Insolvenzverfahren in dem Land bereits nach einem Jahr abgeschlossen werden. Im vergangenen Jahr waren die Insolvenzauflagen gegen Becker jedoch bereits um zwölf Jahre verlängert worden – weil er Transaktionen aus der Zeit vor und nach dem Insolvenzverfahren nicht ordnungsgemäß gemeldet haben soll. Demnach muss sich der Ex-Profi bis zum 16. Oktober 2031 bestimmten Einschränkungen für zahlungsunfähige Personen in Großbritannien unterwerfen. Die zuständige Insolvenzbehörde führt nun strafrechtliche Ermittlungen gegen den 52-Jährigen, da er nicht so mit den Behörden zusammengearbeitet haben soll, wie die Auflagen es vorsehen. Der Auftakt am Southwark Crown Court ist für den 22. Oktober anberaumt. Laut der englischen Zeitung “The Guardian” drohen dem ehemaligen Tennis-Ass sieben Jahre Gefängnis, sollte es zu einer Verurteilung kommen.

Ex-Tennis-Star droht siebenjährige Haftstrafe

Eine Abordnung des Schelmenrates zu Wels übergab eine Spende in der Höhe von 1.200 Euro an die CliniClowns Oberösterreich. Die CliniClowns besuchen kranke und pflegebedürftige Menschen. Ihre Besuche schenken Ablenkung, Leichtigkeit und laden zum Spielen ein. Somit haben die CliniClowns und der Schelmenrat zu Wels eines gemeinsam: Sie schenken Freude und zaubern ein Lächeln in die Gesichter der Menschen. „Wir freuen uns sehr über diese großartige Spende!“, lächelt Uwe Marschner. Unter dem Motto „Manege frei“, konnte bei der Charity-Veranstaltung der 3. Welser Faschingsrevue dieses Jahres, Spenden für die CliniClowns erzielt werden. „Wir möchten uns noch einmal herzlich bei allen Künstlern, Unterstützern, der Stadt Wels und natürlich den Besuchern der Faschingsrevue bedanken“, so der Schelmenrat zu Wels. WALLA, WALLA!

Welser Schelmenrat

Dass 2020 ein schweres Jahr mit vielen Herausforderungen wird wusste Hannes Angerer schon länger. Kopf einziehen kommt aber für den Krenglbacher nicht in Frage. Nachdem er mit seinem Menütheater aktuell die Menschen nicht zum lachen bringen kann, hat er sich eben neue Projekte überlegt. Nun gibt es einen Youtubekanal und eine CD die zum nachdenken anregt.

Die Fotografin Mary McCartney (51), Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney, will eine Dokumentation über das berühmte Abbey-Road-Studio drehen. “If These Walls Could Sing” sei der erste Dokumentarfilm in Spielfilmlänge über den Ort, an dem die “Fab Four” die meisten ihrer Songs aufnahmen, teilten die Betreiber am Dienstag mit. Das Tonstudio feiert im November sein 90-jähriges Bestehen. Berühmt geworden ist der Name auch durch das gleichnamige Beatles-Album von 1969, das die vier Musiker bei der Überquerung eines Zebrastreifens in der Abbey Road zeigt. “Einige meiner ersten Erinnerungen stammen aus der Zeit, die ich an der Abbey Road verbracht habe”, sagte Mary McCartney. “Ich wollte schon seit langem die Geschichte dieses historischen Orts erzählen.”Die Fotografin wurde 1969 als ältestes Kind von McCartney und dessen mittlerweile gestorbener Frau Linda geboren. Studioleiterin Isabel Garvey freut sich bereits auf den Film. In Anlehnung an den Arbeitstitel sagte sie: “Wenn diese Mauern sprechen könnten – ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich diese Worte schon gehört habe.” In der Ankündigung heißt es, die Dokumentation enthalte Interviews mit zahlreichen Prominenten, einen beispiellosen Blick hinter die Kulissen und einen faszinierenden Soundtrack.Das Abbey Road Studio dient seit 1931 für Musikaufnahmen, als der Komponist Edward Elgar (“Pomp and Circumstance Marches”) dort eine Aufführung leitete. Auch aktuelle Musikstars wie Kanye West und Adele haben das Studio genutzt. Das Gebäude steht mittlerweile unter Denkmalschutz.

Mary McCartney dreht Abbey-Road-Doku

Eine Party nur für Erwachsene. So ganz ohne Alterslimit. Bei der seit September 2007 erfolgreichsten Eventserie in Oberösterreich wird gefeiert wie in alten Zeiten. Denn der Club Ü31, das Original ist wieder auf Tour. Diesmal im Oscars.