"If I Had a Hammer"-Sänger Trini Lopez an Corona gestorben

Merken
"If I Had a Hammer"-Sänger Trini Lopez an Corona gestorben

Der Sänger und Gitarrist Trini Lopez, der mit seiner Interpretation des Kultsongs “If I Had a Hammer” berühmt wurde, ist tot. Er sei am Dienstag in einem Krankenhaus im kalifornischen Palm Springs gestorben, berichten US-Portale. Nach Angaben seines Kollegen Joe Chavira starb Lopez mit 83 Jahren an der Lungenkrankheit Covid-19.

Als Trinidad Lopez III. war er als Sohn mexikanischer Einwanderer in ärmlichen Verhältnissen in Texas aufgewachsen. Bei einem Auftritt in einem Nachtclub in Hollywood wurde er von Frank Sinatra entdeckt, der ihn bei seiner Plattenfirma Reprise Records unter Vertrag nahm. Lopez’ Darbietungen der Songs “If I Had a Hammer”, “Lemon Tree” und “La Bamba” wurden in den 1960er-Jahren zu Hits.

Dutzende Alben

Er nahm Dutzende Alben auf, hatte Gigs in Las Vegas und ging weltweit auf Tour. Lopez spielte auch in Hollywoodfilmen mit, darunter in Robert Aldrichs Kriegsfilm “Das dreckige Dutzend” (1967).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Brüsseler Gipfelmarathon zehrt an den Nerven der EU-Staats- und Regierungschefs. Während sich EU-Ratspräsident Charles Michel am Sonntag bereits den dritten Tag in verschiedensten Gesprächen um Kompromisse bemühte, äußerten sich die Staats- und Regierungschefs zunehmend missmutig. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der auf weitere Zugeständnisse hoffte, rief jedoch zum Durchhalten auf. Michel ließ die eigentlich für Mittag geplante Wiederaufnahme der Beratungen in großer Runde mehrmals verschieben. Am Nachmittag hieß es, dass das Plenum nicht vor 17.30 Uhr wieder aufgenommen werde. Damit gingen die Beratungen bereits zum dritten Mal bis in den Abend hinein. Nachdem Michel die Beratungen am Freitag und Samstag jeweils nach dem Abendessen beendet hatte, wurde eine nächtliche Sitzung immer wahrscheinlicher. Offenbar wollte der belgische Ex-Premier die Vertreter der 27 EU-Staaten erst zusammenrufen, wenn es einen Konsens über das 1,8 Billionen Euro schwere Finanzpaket gibt. Er führte Gespräche in Kleingruppen, etwa mit den Regierungschef der Visegrad-Staaten (Ungarn, Tschechien, Slowakei, Polen) oder den Vertretern der großen Staaten Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien. Die “Sparsamen Vier” (Niederlande, Österreich, Schweden und Dänemark) kamen ihrerseits mit den Vertretern der großen Empfänger der Coronahilfen, Spanien und Italien, zusammen. Mit einem ersten Kompromisspapier am Samstag war Michel der Gruppe der “Sparsamen Vier” entgegen gekommen, doch forderten die mittlerweile um Finnland verstärkten EU-Nettozahler noch höhere Beitragsrabatte sowie eine Senkung der Zuschüsse beim Corona-Aufbaufonds. So manchem Gipfelteilnehmer schien ob des Feilschens bereits der Kragen zu platzen. So ging der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán den niederländischen Premier Mark Rutte frontal an. Wenn der Deal blockiert wird, dann ist das nicht wegen mir sondern wegen dem niederländischen Typen”, sagte Orbán am Sonntag. “Der Holländer ist der wirklich verantwortliche Mann für das ganze Durcheinander, das wir haben.” Grund für die Verärgerung Orbáns ist, dass Rutte auch in der Frage der Rechtsstaatsbedingungen eine harte Linie fährt. Polen und Ungarn haben mit einem Veto gedroht, sollte die Auszahlung von EU-Geldern künftig mit einem Mechanismus zur Prüfung des Rechtsstaates verknüpft werden. Bundeskanzler Kurz machte klar, dass die “Sparsamen Vier” in diesem Punkt keinen faulen Kompromiss akzeptieren wollen. Damit erteilte Kurz einem Vorschlag Orbáns, der die Rechtsstaatsprüfung mit dem Erfordernis eines einstimmigen Beschlusses aller Mitgliedsstaaten ad absurdum führen wollte, eine deutliche Absage. Der luxemburgische Premier Xavier Bettel sagte, er habe “selten so diametral entgegengesetzte Positionen” in vielen Bereichen gesehen. “Es ist ein Moment der Solidarität, denn wenn einige Länder kollabieren, glaube ich, dass das auch Folgen für andere haben kann”, mahnte Bettel. Sein slowenischer Amtskollege Janez JanÅ¡a übte deutliche Kritik an seinen Amtskollegen. In den Jahren 2004 bis 2008 habe es “weniger Tagespolitik und mehr strategisches Denken” gegeben, sagte JanÅ¡a mit Blick auf seine erste Amtszeit, in der er auch ein halbes Jahr EU-Ratspräsident gewesen war. Bei den aktuellen Verhandlungen drifte man “zu sehr in Nebenthemen ab”, sagte er in Anspielung auf das Feilschen um Geld. “Das verhindert die Konzentration auf die zentralen Probleme.” Kurz bekräftigte indes seine Bereitschaft zur Einigung. “Ich glaube, es ist möglich, ein Ergebnis zustande zu bringen”, sagte er. “Ich würde es persönlich sehr schade finden, wenn es zu einem Abbruch kommt.” Zankapfel war am Sonntag vor allem das Verhältnis aus Krediten und Zuschüssen beim EU-Aufbaufonds “Next Generation EU”. Nachdem Michel den Zuschussanteil in seinem ersten Vorschlag von 500 auf 450 Milliarden verringert hatte, wollen die “Frugalen” diesen auf unter 400 Milliarden Euro drücken. Diplomatenangaben zufolge kursierten am Sonntag 420 Milliarden Euro als Zahl, die aber der Nettozahlerallianz immer noch zu hoch waren. Außer Streit schien das Gesamtvolumen von 750 Milliarden Euro zu sein, wobei die Zuschüsse durch entsprechend höhere Kredite aufgestockt würden. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel versuchte indes dem Eindruck entgegenzutreten, dass sie eine Einigung um jeden Preis wolle. “Es gibt viel guten Willen, aber es gibt auch viele Positionen”, sagte sie am Sonntag. Sie wolle sich für eine Einigung einsetzen, “aber es kann auch sein, dass es heut zu keinem Ergebnis kommt”. Macron bekräftigte indes seinen Willen, bis zu einer Einigung weiterzuverhandeln. Zu den Themen Rechtsstaatlichkeit, Steuerung und Höhe des Aufbaufonds gelte es “gute Kompromisse” zu finden, so Macron. Er hält dies für “noch möglich”, betonte aber, dass dies nicht auf Kosten der Ziele Europas gehen dürfe. Der italienische Regierungschef Conte drängte ebenfalls auf einen Abschluss der Verhandlungen. “Wir müssen morgen weitermachen und alles tun, um das im Interesse aller zu Ende zu bringen”, hatte Conte in der Nacht auf Sonntag gesagt. Eine Vertagung des Gipfels würde niemandem helfen. Conte hatte sich zuvor pessimistisch gezeigt und von einem “Patt” gesprochen. Für Verärgerung hatte am ersten und zweiten Gipfeltag vor allem die Forderung Ruttes gesorgt, dass es ein nationales Vetorecht gegen die Auszahlung der EU-Coronahilfen geben solle. Michel konnte den Konflikt entschärfen, indem er in seinem ersten Kompromisspapier eine “Super-Notbremse” vorschlug. Demnach sollen Mitgliedsstaaten einen vorläufigen Stopp von Auszahlungen bewirken können, wenn sie Vorbehalte gegen die jeweiligen nationalen Reformprogramme haben.

Kein Ende des Gipfelmarathons absehbar - EU-Chefs gereizt

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) will verbindliche Quoten für Mehrweggetränkeverpackungen im Handel festschreiben. 2023 sollen mindestens 25 Prozent Mehrweganteil, 2025 mindestens 40 Prozent und 2030 mindestens 55 Prozent Mehrweganteil fixiert werden, kündigt die Ministerin an. “Typischerweise” werde es sich dabei um Glasflaschen handeln. Künftig soll in jedem Geschäft in Österreich Mehrweg erhältlich sein. Weiters soll beim Kauf von Einweggetränkeverpackungen (Plastikflaschen und Dosen) ein Pfandeingehoben werden. Darüber werde gerade mit Getränkeherstellern, Sammel- und Verwertungssystemen, Handel, Entsorgern und der Zivilgesellschaft im Klimaschutzministerium verhandelt. Weitere Maßnahmen Als Dritte Maßnahme gegen die Plastikflut wird von Produzenten und Importeuren künftig eine Abgabe in Höhe von durchschnittlich 80 Cent pro Kilogramm in Verkehr gebrachter Plastikverpackungen eingehoben, kündigt Gewessler an. Details will sie am Vormittag in einer Pressekonferenz bekanntgeben. Die Herstellerabgabe soll zugleich ökologisch gestaffelt werden. Je besser ein Material wiederverwertet werden kann, desto geringer die Abgabe. Auch soll diese Abgabe zurückgehen, wenn die Recyclingquotesteigt. Auslöser der Maßnahmen ist die von der EU ab 2021 angekündigte Abgabe auf nicht recycelte Kunststoffverpackungen. Sie soll 80 Cent pro Kilogramm betragen. Diese Plastiksteuer wird Österreich ohne Gegenmaßnahmen 160 bis 180 Millionen Euro pro Jahr kosten und müsste nach aktuellem Stand vom Steuerzahler gezahlt werden. Denn in Österreich fallen derzeit jährlich 900.000 Tonnen Plastikabfall an, bis 2021 dürften es eine Million Tonnen sein, schätzt das Umweltministerium. Plastikverpackungen machen davon knapp ein Drittel aus. Derzeit werden etwa 19 Prozent aller Getränke in Pfandflaschen abgefüllt. 1995 waren es – auch aufgrund einer gesetzlich verbindlichen Mehrwegquote – noch 80 Prozent. Bisher werden in Österreich nur 25 Prozent des Kunststoffabfalls recycelt, der Rest wird verbrannt.

Gewessler will verbindliche Quoten für Mehrwegverpackungen

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat die Kritik von Mario Andretti an seinem Einsatz gegen Rassismus scharf zurückgewiesen. Es sei “enttäuschend, aber leider Realität”, dass einige der älteren Generation nicht aus ihrer Haut könnten und “erkennen, dass es ein Problem gibt”, schrieb der 35-jährige Brite in den sozialen Netzwerken. Das sei “reine Ignoranz, es wird mich aber nicht davon abhalten, mich weiter für einen Wandel einzusetzen”, betonte Hamilton, der als erster schwarzer Fahrer den Sprung in die Formel 1 geschafft hat und sich vehement gegen Diskriminierung einsetzt. Der 80-jährige US-Amerikaner Andretti, 1978 Formel-1-Weltmeister, hatte Hamiltons Einsatz in der chilenischen Zeitung “El Mercurio” kritisiert. Politik und Sport sollten nicht miteinander vermischt werden, mahnte Andretti. “Ich respektiere Lewis sehr, aber warum wird er militant? Er ist immer akzeptiert worden, und er hat sich jedermanns Respekt verdient.” Der englische Mercedes-Pilot verursache ein “Problem, das gar nicht existiert.”

Weltmeister Hamilton von Ex-Champ Andretti enttäuscht

In Wels ist Dienstagfrüh eine Trafikantin beim Aufsperren einer Trafik im Welser Stadtteil Neustadt von einem bislang unbekannten Täter überfallen worden.

Raubüberfall auf Trafik in Wels-Neustadt

Guten Start in den Tag! 😀  Komm und hol dir ein GRATIS Frühstückssackerl* in der Shoppingcity Wels. Inkl. Frühstücks-Gutschein von Bäckerei-Rohrer. *Solange der Vorrat reicht. Wann: Freitag. 24.01. ab 09:00 Uhr.  Wo: SCW Shoppingcity Wels

GRATIS Frühstückssackerl in der SCW Shoppingcity Wels

Nach VW legt jetzt auch Daimler einen Großteil seiner Produktion in Europa lahm. Davon betroffen ist die Fertigung von PKW, Transportern und Nutzfahrzeugen. Das soll zunächst für zwei Wochen gelten.

Daimler setzt Produktion teilweise aus