IGGÖ-Präsident Vural will Frauen fördern

Merken
IGGÖ-Präsident Vural will Frauen fördern

Nach dem Rückzug der einzigen weiblichen Vertreterin aus dem Obersten Rat der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) hat sich Präsident Ümit Vural selbstkritisch gegeben. “In den politischen Entscheidungsgremien unserer Glaubensgemeinschaft sind Frauen immer noch deutlich unterrepräsentiert”, wurde er in der Tageszeitung “Die Presse” (Samstag-Ausgabe) zitiert.

“Die Gleichbehandlung von Frauen in unseren Reihen ist bei weitem noch nicht verwirklicht”, so Vural. Er sei aber mit dem Vorhaben angetreten, die gleichwertige Beteiligung und Sichtbarkeit von Frauen und Männern in allen Bereichen zu fordern und zu fördern, erklärte der IGGÖ-Präsident, der Reformen ankündigte. Etwa wolle er eine unabhängige Kommission einrichten, die die Themen Gleichstellung, Frauenförderung und Diversität innerhalb der Glaubensgemeinschaft evaluieren und konkrete Maßnahmen entwickeln soll.

Die bisherige Frauensprecherin, Fatma Akay-Türker, hatte vergangene Wochenende ihre Funktion im Obersten Rat der IGGÖ zurücklegt. Unter anderem beklagte sie, dass die Interessen der muslimischen Frauen kaum wahrgenommen werden und dass in der IGGÖ ein traditionelles Frauenbild vorherrsche.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aufgrund der getroffenen Maßnahmen gegen das Coronavirus ist heute auch die für 18. April geplante Kurier Romy Gala sowie die davor geplante Akademiepreisverleihung am 16. April abgesagt worden. Das Publikumsvoting sowie die Abstimmung der Jurymitglieder für die Akademiepreise laufen hingegen weiter und werden bis inklusive 7. April verlängert.

Auch Romy Gala abgesagt

In New York ging die erste große Live-Preisgala seit Beginn der Pandemie über die Bühne. Große Abräumerin: Lady Gaga. Lady Gaga, Lady Gaga und nochmal Lady Gaga: Die US-Musikerin hat bei den MTV Video Music Awards in der Nacht auf Montag in ihrer Heimatstadt New York insgesamt fünf Auszeichnungen abgeräumt. Gaga gewann u.a. in der Kategorie “Künstler*in des Jahres” und bekam den eigens für sie geschaffenen “Tricon Award”, der neben ihrem künstlerischen Schaffen auch ihren Einsatz als Aktivistin ehrt. Lady Gaga gewann damit mehr Preise als jeder andere nominierte Künstler. Bei der ersten großen Live-Preisgala in den USA seit Beginn der Corona-Pandemie zeigte sich die 34-Jährige mehrfach auf der Bühne – immer in unterschiedlichen ausgefallenen Kostümen und immer mit Mund-Nasen-Schutz. “Seid freundlich, tragt Masken und seid mutig und immer mutiger”, rief sie ihren Fans zu. Erstes große Live-Gala nach Beginn der Pandemie Das erste große Live-Spektakel mit Auftritten und Auszeichnungen in den USA seit Beginn der Coronavirus-Pandemie fand auf mehreren Outdoor-Bühnen in New York statt, unter anderem einer Aussichtsplattform hoch über Manhattan, von der aus zu Beginn der Musiker The Weeknd auftrat, und einem Autokino im Stadtteil Brooklyn. Teils waren vor den Bühnen nur wenige Zuschauer, teils wurde Jubel und Klatschen vom Band eingespielt. Die Sängerin sei jemand, “der uns alle inspiriert und ermächtigt”, sagte das Model Bella Hadid, die Gaga den “Tricon Award” überreichte. “Das bedeutet mir mehr, als ihr wahrscheinlich wahrnehmt”, sagte Gaga. “Es war kein einfaches Jahr für viele Menschen, aber ich sehe in der Welt einen großen Triumph des Mutes. Auch wenn wir gerade voneinander getrennt sind und die Kultur sich vielleicht nicht so dynamisch anfühlt – ich weiß, dass es eine Renaissance geben wird.” Außerdem gewann Gaga gemeinsam mit Kollegin Ariana Grande drei Preise in der Form von Mondmenschen für den Song “Rain On Me” und das dazugehörige Video. Die beiden Sängerinnen traten auch gemeinsam auf – und zogen sogar dabei ihre Masken nicht aus. “Es fühlt sich an, als wären Ariana und ich seelenverwandt”, sagte Gaga. Mit je neun Nominierungen waren die beiden bereits als Top-Favoritinnen ins Rennen um die Auszeichnungen gegangen, die seit 1984 verliehen werden. Neue Kategorien Neue Preiskategorien wie “Bestes Musik-Video von Zuhause” (Ariana Grande und Justin Bieber: “Stuck with U”) und “beste Quarantäne Darbietung” (CNCO: “Unplugged At Home”) feierten Pandemie-Produktionen, außerdem wurde medizinisches Personal für seinen Einsatz geehrt. Die Verleihung der “VMAs”, normalerweise eher als Spaß-Veranstaltung zum Ende des Sommers angesehen, galt in diesem Jahr als eine Art Versuchsballon, nachdem viele ähnliche Veranstaltungen wegen der Pandemie abgesagt oder verschoben worden waren. Einige Stars blieben dem Spektakel lieber fern, andere, wie etwa Sängerin Taylor Swift oder die südkoreanische Boyband BTS, schickten Videobotschaften – und trotzdem war das Staraufgebot mit Abstandsgebot riesig: Unter anderem Miley Cyrus, die Black Eyed Peas, Drew Barrymore, Nicole Richie oder Kelly Clarkson zeigten sich vor Ort in New York. In einem kurzen Einspielfilm wurde dem am Freitag im Alter von nur 43 Jahren an Krebs gestorbenen “Black Panther”-Schauspieler Chadwick Bosemangedacht. “Black Lives Matter” Moderiert wurde die Gala von Keke Palmer. “Ich weiß nicht, ob ich die erste Wahl war, oder ob ich angesichts von Covid-19 die einzige war, die mutig genug ist”, witzelte die Schauspielerin. Aber sie machte auch direkt zu Beginn der Veranstaltung deutlich, dass diese noch von einer weiteren Krise dominiert werde: “Wir dürfen Polizeibrutalität oder Unrecht nie akzeptieren.” Nach dem Tod mehrerer Afroamerikaner bei brutalen Polizeieinsätzen demonstrieren in den USA seit Monaten Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt. So zeigte sich dann auch der Sänger The Weeknd so gar nicht in Feierstimmung, obwohl er zwei Preise bekam. “Es ist sehr schwer für mich, jetzt gerade zu feiern und diesen Moment zu genießen.” Die Black Eyed Peas beendeten die Gala mit zwei Songs – und den Abschlussworten: “Black Lives Matter.”

MTV Video Music Awards wurden zur großen Lady Gaga-Show

Das Ressort von Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) investiert zusätzliche 3,25 Millionen Euro in den Gewaltschutz und zur Stärkung von Frauen. 33 neue Projekte für mehr Gewaltschutz und für den Kampf gegen kulturell bedingte Gewalt wie Zwangsheirat, Kinderehen und weibliche Genitalverstümmelung werden unterstützt, so die Politikerin am Donnerstag. Jede fünfte Frau würde einmal in ihrem Leben Opfer von physischer oder psychischer Gewalt. Laut Eurostat werden nur in Österreich mehr Frauen als Männer ermordet, nach 41 Bluttaten 2018 und 39 Frauenmorden 2019 liege die aktuelle Zahl bei 19. Auch die aktuelle Bilanz zu häuslicher Gewalt zeige, dass sich Übergriffe gegenüber Mädchen und Frauen auf einem konstant hohen Niveau befinden: Durchschnittlich musste die Polizei seit März jeweils etwa 1.000 Betretungs- und Annäherungsverbote pro Monat aussprechen. Bei kulturell bedingter Gewalt sind laut Experten bis zu 5.000 Frauen oder Mädchen in Österreich von Zwangsheirat betroffen oder bedroht. Seit kurzem steht fest, welche konkreten Projekte gefördert werden: Die Schwerpunkte liegen dabei unter anderem auf von Gewalt betroffenen Frauen und Mädchen in ländlichen Regionen, auf von sexualisierter Gewalt betroffenen Jugendlichen und Kindern sowie Vorhaben mit Fokus auf präventive Maßnahmen für geschlechtsspezifische Gewalt. Zudem werden vom Integrationsfonds 19 Projekte im Kampf gegen kulturell bedingte Gewalt gefördert. Raab: “Mir ist es wichtig, dass wir mit diesen neuen Projekten flächendeckend und niederschwellig in ganz Österreich Unterstützung für von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen zur Verfügung stellen können.” Wir müssten Mädchen von klein auf das Selbstbewusstsein geben, sich zur Wehr zu setzen. Und noch im Herbst wird es bei einem Gewaltschutzgipfel in Wien einen breiten, internationalen Austausch mit den wichtigsten Akteuren geben.

Zusätzliche 3,25 Mio. Euro für Gewaltschutz von Frauen

Eine siebenköpfige Wildererbande aus Oberösterreich soll mehr als 100 wild lebende Tiere – jagdbares Wild ebenso wie geschützte Arten – getötet haben. Bei Hausdurchsuchungen wurden Unmengen von eingefrorenem Fleisch und Trophäen, aber auch 78 Schusswaffen, mehrere tausend Schuss Munition und 31 Schalldämpfersichergestellt. Der finanzielle Schaden liegt laut Polizei in fünfstelliger Höhe. Die Männer sollen in unterschiedlicher Zusammensetzung in den Bezirken Gmunden, Linz-Land, Grieskirchen, Salzburg-Umgebung und Zwettl in Niederösterreich ihr Unwesen getrieben haben. Um Schonzeiten oder Schutzbestimmungen kümmerten sie sich nicht. Teilweise waren sie mit Nachtsichtgeräten, Wärmebildkameras und Schalldämpfern unterwegs. Häufig wurde aus fahrenden Autos heraus geschossen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürften neben mindestens 26 Rehen auch Fisch- und Seidenreiher, Biber, Füchse, Bussarde, Gänsesäger, Feldhasen, Fasane, Mauswiesel, Bisamratten, Krähen, Tauben, Dohlen, Eichelhäher, Sperber, Grün- und Schwarzspechte, Haussperlinge, Amseln, Eichkätzchen und Bachforellen der Bande zum Opfer gefallen sein. Das Wildbret wurde für den eigenen Bedarf geteilt, Trophäen wurden ausgekocht. Hinweis aus der Bevölkerung Auf die Spur der Bande war die Polizei nach einem Hinweis aus der Bevölkerung im April gekommen. Seither ermittelte die Inspektion Bad Ischl. Im Fokus standen zunächst drei Männer im Alter von 19, 26 und 27 Jahren, alle aus dem Bezirk Gmunden. Im Lauf der Ermittlungen stießen die Beamten auch auf einen 52-Jährigen und einen 45-Jährigen, ebenfalls aus dem Bezirk Gmunden, und zwei 27-Jährige aus dem Bezirk Linz-Land. Letztere sollen mehrere geschützte Biber erlegt haben. Anfang Juni wurde einer der Männer mit einer Jagdwaffe, Munition und Jagdausrüstung in seinem Auto erwischt und festgenommen. Hausdurchsuchungen bei ihm und weiteren Verdächtigen förderten etliche Schusswaffen, Munition, Schalldämpfer, Jagdausrüstung, diverse Jagdtrophäen und eingefrorene Wildtiere zutage. Zudem fanden die Beamten ein umfangreiches Equipment zur Eigenproduktion von Munition. Gegen die sieben Beteiligten wurden vorläufige Waffenverbote ausgesprochen und mittlerweile auch alle behördlich bestätigt.

Wildererbande tötet mehr als hundert Tiere - auch geschützte