Iggy Pop veröffentlichte Corona-Song

Merken
Iggy Pop veröffentlichte Corona-Song

US-Punkrocker Iggy Pop hat einen Corona-Song geschrieben. “Covid-19 ist auf der Bühne erschienen”, lautet die erste Zeile des Lieds “Dirty Little Virus” (“Dreckiges kleines Virus”), das seit Montag digital erworben werden kann. Begleitet von Gitarren, Schlagzeug und Trompete beschreibt der 73-Jährige das Pandemiejahr in knappen, direkten Worten. So heißt es in einem Vers: “Grandfather’s dead, got Trump instead” (“Großvater ist tot, stattdessen haben wir Trump”).

In einer Videobotschaft erklärte Iggy Pop, er habe “nichts zu Emotionales oder Tiefsinniges” über Covid-19 schreiben wollen. Stattdessen habe er das Lied “journalistischer” angehen und die Fragen “wer, was, wann, wo” beantworten wollen. “Gäbe es noch einen Preis für die Person des Jahres, ginge er diesmal sicher an das Virus.” Zusammen mit dem Song veröffentlichte der “Godfather of Punk” auch einen passenden Mund-Nasen-Schutz, auf den sein bärtiges Kinn aufgedruckt ist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei ihm könnte es nicht besser laufen. Im vergangenen Jahr erreichte John Legend (40) den sogenannten „EGOT“-Status, den nur 15 andere Stars auch tragen. Sie alle haben einen Emmy, einen Grammy, einen Oscar und den Tony Award im Schrank stehen. Dieses Jahr wurde er von der Zeitschrift “PEOPLE’s” zum “Sexiest Man Alive” gekürt. Der sonst so bodenständige Oscarpreisträger war etwas überrascht über den neuen Titel. So erzählt er der Zeitschrift: “Ich war total aufgeregt, aber gleichzeitig auch etwas verunsichert, dennoch ist es ein gewisser Druck. Jetzt schaut jeder auf mich und fragt sich, ob ich denn sexy genug bin, den Titel zu verteidigen. Ich bin der Nachfolger von Iris Elba, das ist nicht fair und auch nicht nett!” Foto: Evan Agostini / AP Photo / dpa

Ohne Legend zum "Sexiest Man Alive" gekührt

Der Welttag der Intersexualität findet statt am 26. Oktober 2019. Dieser Tag soll an die Intersexualität erinnern. Die Medizin spricht von Intersexualität, wenn ein Mensch genetisch oder anatomisch und hormonell nicht eindeutig dem weiblichen oder dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden kann. Betroffene Menschen bezeichnen sich meist selbst als intersexuelle Menschen, Intersex, intergeschlechtliche Menschen, Hermaphroditen, Herms oder auch Zwitter.

Guten Morgen!

Ursprünglich kommt der Begriff Advent aus dem Griechischen und bedeutet Ankunft, Anwesenheit, insbesondere von Königen und Kaisern. Aber auch aus dem Lateinischen „adventus“ ist eine Ableitung möglich. Die Adventszeit wurde ursprünglich als Fastenzeit begangen, die zwischen dem 11. November und dem 6. Jänner, dem Fest der Erscheinung des Herrn, eingehalten wurde. Es durfte auch nicht getanzt oder gefeiert werden, da es als geschlossene Zeit deklariert wurde. Die heutige Form der Adventszeit geht auf das 7. Jahrhundert zurück und wurde “tempus ante natale Domini” genannt. Papst Gregor der Große legte vier Sonntage als Adventszeit fest und steht symbolisch für die viertausend Jahre, die die Menschen nach dem Sündenfall auf den Erlöser warten mussten. Das Konzil von Trient hat diese Regelung bestätigt. Für Christen ist die Adventszeit die Vorfreude auf die Geburt Christi und der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest, das zur Adventszeit gezählt wird. Zugleich beginnt mit dem ersten Advent das neue Kirchenjahr. Lieder und Gedichte erinnern an dieses sehnsüchtige Warten, aber auch an die Schönheit der Weihnachtszeit.

Aufstehen mit WT1

Evelyn Schanda Vocals

Schanda Opening

Er war Entertainer, Sänger, Schauspieler, eine Ikone der Unterhaltung: Peter Alexander, der als Peter Alexander Ferdinand Maximilian Neumayer am 30. Juni 1926 in Wien geboren ist. Er absolvierte eine Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar, schon 1951 erschien seine erste Schallplatte. Der Frank Sinatra-Verehrer sollte bald so etwas wie der Sinatra des deutschen Sprachraumes werden: Zum Entertainer geboren. Als Sänger landete er unzählige Top-Ten-Hits. Als Kellner Leopold wurde er im Film “Im weißen Rößl” berühmt, viele Filmrollen wie in “Charleys Tante” oder “Graf Bobby” zementierten seinen Erfolg ein.  Von 1963 bis 1996 flimmerte er als Moderator der “Peter-Alexander-Show” in die Haushalte: Teilweise schauten bis zu 40 Millionen Menschen zu. Der Name Peter Alexander steht zehn Jahre nach seinem Tod für Unterhaltung in ihrer variantenreichsten Definition. Wenn sich am 12. Februar sein Ableben jährt, dann nimmt dies auch der ORF als Anlass, den auf allen Bühnen stets trittsicher agierenden Alexander entsprechend hochleben zu lassen. Der TV-Schwerpunkt beginnt bereits am Samstag.Den Anfang macht dabei die Dokumentation “Hier ist ein Mensch: Peter Alexander” (6. Februar um 22.00 Uhr auf ORF 2) von Regisseur und ProduzentThomas Macho, das den Star auch abseits des Scheinwerferlichts zeigt. Am 12. Februar gibt es im “Studio 2” (17.30 Uhr auf ORF 2) nicht nur Erinnerungen von Alexanders langjähriger Haushälterin Eva Kresic, auch seine Kollegin Waltraut Haas kommt zu Wort. Einer ihrer bekanntesten gemeinsamen Filme, “Im weißen Rössl”, steht tags darauf um 14.45 Uhr auf ORF 2 am Programm.

Der große Entertainer starb vor zehn Jahren

Der Tag der elektronischen Grußkarten am 29. November 2019 gibt Anlass, mal wieder andere Menschen online zu grüßen. Der Aktionstag wurde Anfang des 21. Jahrhunderts von Anbietern elektronischer Grußkarten initiiert. Elektronische Grußkarten werden auch als E-Card oder elektronische Postkarte bezeichnet. Websites, die elektronische Grußkarten anbieten, stellen typischerweise eine Auswahl von verschiedenen Motiven zur Verfügung. In einem Web-Formular trägt man dann die eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers ein sowie eine persönliche Nachricht an den Adressaten. Dieser erhält dann eine automatisch generierte E-Mail, die üblicherweise einen Link enthält. Ruft der Empfänger der E-Mail den Link auf, wird ihm sowohl das ausgewählte Motiv als auch die Nachricht des Absenders gezeigt. Häufig hat er die Möglichkeit, eine Grußkarte durch Anklicken eines Buttons unmittelbar zu beantworten. Teilweise werden auch animierte Postkarten angeboten, die auch mit Musik unterlegt werden können. Eine andere Variante elektronischer Grußkarten besteht darin, Grußkarten direkt in einer E-Mail zu verschicken. Teilweise ist es auch möglich, die elektronischen Grußkarten auf den Websites zu bearbeiten und somit die Karte zu individualisieren bevor man sie verschickt.

Guten Morgen!