Immer mehr Befürworter für baldige Schulöffnungen, SPÖ-Länder wollen Fahrplan sofort

Merken
Immer mehr Befürworter für baldige Schulöffnungen, SPÖ-Länder wollen Fahrplan sofort

Immer breiter wird offenbar die Front, die sich für eine baldige Rückkehr zum Unterricht in den Schulklassen ausspricht. Wie das Ö1-“Mittagsjournal” des ORF-Radio berichtete, machen vor allem die von einer SPÖ-Mehrheit angeführten Bundesländer Druck. Sie wollen von der Regierung so schnell wie möglich den Fahrplan diesbezüglich kennen.

Auch SPÖ-Chefin Rendi-Wagner äußerte sich.

Es gehe darum, “dass man Perspektiven hat“, betonte Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ). Das genaue Datum sei gar nicht so entscheidend. “Ob es der 4., ob es der 11. Mai ist, das sei einmal dahingestellt. Die Leute, die Menschen, die Betroffenen müssen wissen, wann geht es wieder und in welcher Form weiter.”

Wiens Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) zeigte sich flexibel dahingehend, wie der Unterricht im Detail aussehen sollte. “Ob man das jetzt mit bestimmten Klassen macht oder tageweise macht, oder mit einem Teil der Schülerinnen, der sich abwechselt mit dem anderen Teil, jedes hat Vor- und Nachteile”, sagte er. “Wichtig ist aber, dass man beginnt und nicht wartet und verschiedene andere Dinge von Baumärkten bis Golfplätze vorher aufmacht, bevor man dann endlich mit den Schulen startet.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 25. Februar heißt es in Wels wieder “WALLA WALLA”! In der ganzen Innenstadt wird bei vielen Programmpunkten gefeiert.

Übersicht Programm Faschingsdienstag in Wels

Die mit einem Boykottaufruf gegen eine Wahlkampfveranstaltung von US-Präsident Donald Trump als “TikTok-Oma” bekannt gewordene Mary Jo Laupp hat sich dem Wahlkampfteam des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Joe Biden angeschlossen. Eine Sprecherin von Bidens Wahlkampagne bestätigte am Freitag, dass die 51-Jährige beim Online-Wahlkampf für die Präsidentschaftswahl im November helfen werde. Laupp war mit einem TikTok-Video über Nacht zur Internet-Ikone geworden. Im Vorfeld von Trumps Wahlkampfauftritt in Tulsa vor einer Woche hatte Laupp in einem TikTok-Video dazu aufgerufen, massenweise Tickets für die Veranstaltung zu bestellen – aber nicht hinzugehen. Damit hatte die vierfache Mutter und sechsfache Großmutter dazu beigetragen, dass bei Trumps Auftritt weniger als ein Drittel der Sitze belegt waren. Das Weiße Haus hatte zuvor bis zu 100.000 Zuschauer angekündigt. Nach Angaben von Trumps Wahlkampfteams waren sogar mehr als eine Million Tickets angefragt worden. Laupps Video wurde inzwischen mehr als zwei Millionen Mal angeschaut. Der “New York Times” sagte Laupp, als Wahlhelferin wolle sie eine Gruppe von TikTokern zusammenzustellen, die Inhalte für Bidens Wahlkampf produzieren. Die Frau aus Iowa hatte zuvor bereits die erfolglose Wahlkampagne des Ex-Bürgermeisters Pete Buttigieg in den Vorwahlen der US-Demokraten unterstützt.

"TikTok-Oma" tritt Joe Bidens Wahlkampf-Team bei

Gmundner Keramik auf dem Tisch: Wie die Amerikanerin Kourtney Kardashian via Instagram ihren Followern zeigt, deckt die Schauspielerin, Reality-Show-Teilnehmerin und Modeunternehmerin mit den Dekoren “Grüngeflammt”, “Grüner Rand” und “Streublume” der oberösterreichischen Manufaktur auf, freute sich das Keramikwerk in einer Aussendung Freitagmittag. Sowohl in der Früh als auch zu Mittag kommen bei der 41-Jährigen, die mit ihren drei Kindern in Kalifornien lebt, die handbemalten Teller und Schüsseln vom Traunsee nun in Arizona, wo sie sich derzeit aufhält, auf den Tisch. Bilder davon hat Kardashian auf ihrem Instagram-Account gestellt. Kourtney ist die Schwester der mit US-Rapper Kanye West verheirateten Kim Kardashian.

KK liebt Gmundner Keramik

Der Belgier Wout van Aert hat am Samstag den ersten großen Klassiker der wegen des Coronavirus verschobenen Radsport-Saison für sich entschieden. Der dreimalige Cross-Weltmeister triumphierte bei Mailand-San Remo knapp vor Vorjahressieger Julian Alaphilippe. Die 111. Auflage der “Classicissima” war mit 305 km die längste der Geschichte. Van Aert bejubelte seinen ersten Sieg bei einem der fünf Monumente des Radsports. Auf der Via Roma entschieden am Ende keine 20 Zentimeter zwischen dem 25-Jährigen vom Team Jumbo-Visma, der vergangene Woche schon die Strade Bianche gewonnen hatte, und dem Franzosen Alaphilippe. Das Duo hatte sich auf dem Poggio-Anstieg rund sechs Kilometer vor dem Ziel von der Favoritengruppe abgesetzt. Für Peter Sagan wurde es bei rund 30 Grad Hitze neuerlich nichts mit einem Sieg in San Remo. Der dreifache Weltmeister musste sich, unterstützt von seinem Bora-Teamkollegen Felix Großschartner, hinter dem Australier Michael Matthews mit Rang vier begnügen. Mit der Entscheidung hatten die Österreicher nichts zu tun. Großschartner (75.) und Landsmann Michael Gogl (76.) verloren jeweils 5:05 Minuten. Das Traditionsrennen geht üblicherweise Mitte März über die Bühne. Wegen der Tourismus-Saison in Italien und dem Verzicht auf zahlreiche Ortsdurchfahrten war im Hochsommer nur ein Bruchteil der Originalstrecke zu befahren. Zudem musste wegen eines Unwetters in den vergangenen Tagen auch noch eine Umleitung eingebaut werden, die die Gesamtdistanz von 299 auf 305 km anwachsen ließ. Ergebnisse des Radsport-Klassikers Mailand – San Remo (World Tour, 305 km): 1. Wout van Aert (BEL) Jumbo 7:16:09 Std. – 2. Julian Alaphilippe (FRA) Deceuninck, gl. Zeit – 3. Michael Matthews (AUS) Sunweb +0:02 Min. – 4. Peter Sagan (SVK) Bora, gl. Zeit. Weiter: 75. Felix Großschartner (AUT) Bora +5:05 – 76. Michael Gogl (AUT) NTT, gl. Zeit

Belgier Van Aert entthront Alaphilippe bei Mailand-San Remo

Wie zerknülltes Papier liegt eine große Metallskulptur am Rand einer Wiese auf dem Salzburger Mönchsberg. Dort, wo 1890 ein erstes Opernhaus für Mozart-Festspiele entstehen hätte sollen. Die Skulptur der Wiener Künstlerin Esther Stocker ist Teil des Kunstprojektes “Der Traum von einem Feentempel”, das anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Festivals an nicht realisierte Festspielhäuser erinnert. Das “Papier” – eigentlich ist es Aluminium – zeigt eine überdimensionale Reproduktion einer Seite aus der Broschüre, mit der ein “Actions-Comite” rund um die Salzburger Bürger Karl Demel und Eduard Bertel für den Bau des Festspielhauses warben. “Ich beschäftige mich viel mit Sprache”, sagte die Künstlerin am Montagabend bei der Präsentation ihrer Installation auf dem Mönchsberg. Sprache manifestiere Ideen und diese erzeugten Handlungen. Die Idee eines Festspielhauses hätte sich immer weiterentwickelt, auch wenn der erste Entwurf der Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer nicht verwirklicht worden sei. Dieses Weitertragen einer Idee stehe auch für Kulturarbeit. Der Standort auf dem Mönchsberg habe sie sofort angesprochen und inspiriert, erklärte Stocker: “Mir gefällt der Kontrast von Natur und Kultur.” Insgesamt drei zerknitterte Blätter aus Metall – sie zeigen Seiten aus der Broschüre – werden bis Jahresende auf dem Mönchsberg zu sehen sein. Die Arbeit von Esther Stocker ist eine von insgesamt vier Interventionen an Standorten, für die in Salzburg Festspielhäuser geplant worden waren. Dieser Beitrag zum Jubiläumsjahr soll diese nicht realisierten Architekturprojekte im öffentlichen Raum sichtbar machen. Sie sind bis Jahresende auf dem Mönchsberg, auf dem Kapuzinerberg, in Hellbrunn und im Mirabellgarten zu sehen. “Meine erste offizielle Handlung für das Jubiläum der Festspiele”, meinte Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler bei der Präsentation. Sie kann dem mangels Geld nicht realisierten Entwurf auch Gutes abgewinnen: Weil das Geld für den Bau eines Festspielhauses nicht gereicht habe, habe Max Reinhardt den “Jedermann” auf dem Domplatz inszeniert.

Festspiele: Am Mönchsberg liegt ein Feentempel aus Papier

Wer Marder vom Auto fernhalten will, kann ab sofort auf ein exotisches Hilfsmittel zurückgreifen: Der Circus Krone mit Sitz in München verkauft seit dieser Woche Löwen-Kot im Einmachglas. Die Exkremente können nach Angaben des Zirkus als Hausmittel verwendet werden, um andere Tiere abzuhalten. “Es gibt jetzt einen Riesen-Run darauf”, sagte die Zirkus-Sprecherin am Freitag. “Wir haben wahnsinnig viele Anfragen per E-Mail bekommen.” Verkauft wird der Löwen-Kot aber ausschließlich auf der “Krone-Farm” in Weßling (Landkreis Starnberg), einer Art Altersruhesitz für die Tiere, die inzwischen für Besucher geöffnet ist. “Auf einen Versand per Post haben wir mit Rücksicht auf die Boten verzichtet”, sagte die Sprecherin. “Aber für den Transport finden wir im Zweifelsfall einen Weg.” Der Circus Krone nutzt die Löwen-Exkremente nach eigenen Angaben auch selbst, zum Beispiel um Marder von Fahrzeugen fernzuhalten. Die Einnahmen aus dem Verkauf kommen dem Lacey Fund zugute – einem Verein zur Verbesserung der Bedingungen in Tierhaltungen, der von Zirkus-Direktor Martin Lacey gegründet wurde. Der Zirkus steht wegen seiner Tiere seit Jahren in der Kritik. Tierschützorganisationen fordern ein Ende ihrer Haltung für Auftritte in der Manege.

Circus Krone verkauft Löwen-Kot zur Abwehr von Mardern