Immer mehr Italiener lassen sich in Serbien immunisieren

Merken
Immer mehr Italiener lassen sich in Serbien immunisieren

Wegen der schleppenden Impfkampagne in der Heimat lassen sich immer mehr Italiener in Serbien immunisieren. Im Balkan-Land, in dem 26 Prozent der erwachsenen Bevölkerung die erste Impfdosis erhalten haben, werden auch Bürger aus anderen Ländern geimpft. Unzählige Italiener meldeten sich über die Webseite des serbischen Konsulats in Mailand und der Botschaft in Rom für die Impfung an, berichteten italienische Medien.

Die Impfung ist auch für Ausländer ohne Aufenthaltsgenehmigung in Serbien kostenlos.Vor allem italienische Freiberufler und Ärzte, die sich mit dem in der EU noch nicht zugelassenen “Sputnik V”-Impfstoff immunisieren lassen wollen, informieren sich über die Impfkampagne in Serbien, berichtete Radmila Selakovic, serbische Generalkonsulin in Mailand, laut der Tageszeitung “Corriere della Sera”(Dienstagsausgabe).

Das Blatt berichtete von “italienischem Impftourismus” in Richtung Serbien, obwohl es nicht einfach sei, das Balkan-Land zu erreichen. Bis zum 30. April sind keine Direktflüge zwischen den beiden Ländern vorgesehen. Italiener, die nach Belgrad wollen, müssen über Wien fliegen oder eine lange Autofahrt in Kauf nehmen.

Eine neue Lieferung von 500.000 Dosen des chinesischen Impfstoffs von Sinopharm traf am Wochenende in Belgrad ein. Die serbische Premierministerin Ana Brnabic berichtete, dass bisher insgesamt 2,5 Millionen Dosen Impfstoff aus China nach Serbien geliefert wurden. Die Gesamtzahl der Dosen anderer Impfstoffe, die in Serbien verfügbar sind, liegt bei knapp einer Million.

Erwartet werden diese Woche mehr als 106.000 Dosen des Impfstoffs von Pfizer/BioNTech. Bis Ende April sollen 40 Prozent der erwachsenen Bevölkerung die erste Dosis erhalten habe. In dem Sieben-Millionen-Einwohner-Land Serbien werden vier Impfstoffe verabreicht: Der chinesische Impfstoff von Sinopharm, der russische “Sputnik V”, AstraZeneca und Pfizer-BioNTech.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Bundesregierung hat ein weiteres Paket mit Hilfen für die Wirtschaft, Sport sowie Kunst- und Kulturbetriebe geschnürt. In Summe werden 430 Millionen Euro ausgeschüttet. Mit dem Geld werden Unternehmen mit Kurzarbeit die Zahlung von Urlaubsgeld erleichtert, Trinkgeldverlust ausgeglichen, der Ausfallsbonus aufgestockt und Gastgärten gefördert. 9 Millionen Euro gibt es im Sport für Mitgliedschaftsförderung, 28 Millionen Euro gehen an Kunst und Kulturbetriebe. Betriebe die seit November in Kurzarbeit sind, erhalten pro Mitarbeiter 825 Euro Netto als Zuschuss zu den angehäuften Urlaubsansprüchen. Arbeitnehmer in trinkgeldintensiven Branchen erhalten einmalig 175 Euro (netto). 20.000 Betriebe und 150.000 Mitarbeiter sollen davon profitieren, das Geld soll im März fließen. Die Maßnahme soll 140 bis 150 Millionen Euro kosten. Der Ausfallsbonus wird um 230 Millionen Euro aufgestockt. Davon werden etwa 60.000 Betriebe profitieren, die den Ausfallsbonus beantragen. Für Investitionen in Gastgärten, wo als erstes wieder Gäste empfangen werden sollen, gibt es 10 Millionen Euro für etwa 1250 Projekte. Klein- und Kleinstunternehmen können 20 Prozent, mittlere Unternehmen 10 Prozent Zuschuss beantragen, maximal aber 20.000 Euro. Es sei wichtig, betroffenen Unternehmen und deren Mitarbeiter besonders zu unterstützen, so Bundeskanzler Sebastian Kurz. “Für Unternehmen, deren Mitarbeiter lange in Kurzarbeit sind, werden die angehäuften Urlaube zusätzlich zu einer Belastung, hierfür gibt es einen Bonus, ebenso für Mitarbeiter in den trinkgeldintensiven Branchen. Zudem verdoppeln wir einmalig die Liquiditätshilfe für alle Unternehmen, die den Ausfallsbonus beantragen.” Kurzarbeits-Zuschuss Zuschuss von 1000 Euro pro Mitarbeiter Für alle Betriebe, die seit November in KUA sind. Aufteilung: 825 Euro (netto) gehen an den Arbeitgeber, als Zuschuss zu angehäuften Urlaubsansprüchen 175 Euro (netto) gehen an Arbeitnehmer in trinkgeldintensiven Branchen. Rund 20.000 Betriebe und 150.000 Mitarbeiter sollen profitieren. Ausfallsbonus Einmalige Verdoppelung der Liquiditätshilfe Bonuszahlung im März 30% des Umsatzes, statt 15 Prozent (nicht rückzahlbar). Anhebung des Deckels für März von 30.000 Euro auf 50.000 Euro. Für alle Betriebe, die Ausfallsbonus beantragen (ca. 60.000 Betriebe) Kostenschätzung 230 Millionen Euro. Gastgartenförderung Förderung der Gastronomie für Investitionen in Gastgärten, in Vorbereitung auf Öffnung. Zuschuss 20% für Klein- und Kleinstunternehmen. 10% für mittlere Unternehmen Obergrenze: 20.000 Euro Zuschuss Kostenschätzung 10 Millionen Euro (für ca. 1250 Projekte).

Neues Wirtschaftspaket: Zuschuss zur Kurzarbeit, Geld für Gastgärten

Das Land Tirol hat Verordnungen, wonach die Tiroler Skiorte im Paznauntal, St. Anton, St. Christoph und Sölden, komplett isoliert wurden, verlängert. Die Orte werden bis 13. April – bis zum eventuellen Ende der De-facto-Ausgangssperre – unter Quarantäne stehen, sagte LH Günther Platter bei einer Pressekonferenz. Damit stehe die Maßnahme im “Gleichklang” mit den österreichweiten Ausgangssperren.

Quarantäne über Paznaun und Co. auch bis 13. April

Für die Kinder, deren Eltern Schlüsselarbeitskräfte sind und somit aktuell im Einsatz, gibt es zum Glück die Möglichkeit der Betreuung in Kindergärten und Schulen. Heute sagen wir Danke an alle Pädagoginnen, Mitarbeiter in der Kinderbetreuung und an alle Lehrer! https://www.wels.gv.at/news/detail/welser-kinder-weiterhin-gut-betreut/ #welswirgemeinsam

Danke an alle Pädagogen

Im Vergleich zum Vorjahr sind um 27,9 Prozent mehr Menschen ohne Job. Die Zahl der Personen in Kurzarbeit ist seit Ende Juli in etwas konstant. Aktuell sind es 452.499. Die Coronakrise wirkt sich weiterhin stark auf den österreichischen Arbeitsmarkt aus. Im August waren 422.910 Personen ohne Job, das sind um 92.219 Personen bzw. um 27,9 Prozent mehr als im August 2019. Davon waren 371.893 Personen (+33,2 Prozent zum Vorjahresmonat) beim AMS arbeitslos gemeldet und 51.017 Personen (-1,0 Prozent) in Schulung. In Kurzarbeit sind aktuell nach Angaben des Arbeitsministeriums 452.499 Menschen, die Zahl ist laut Ministerium seit Ende Juli in etwa konstant. Die Covid-19-Krise führte seit Mitte März 2020 zu einem extremen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Die Zahl der Arbeitslosen geht zwar seit Mitte April zurück, dennoch liegt die Zahl der beim AMS vorgemerkten Personen weit über dem Niveau des Vorjahres. Von den Branchen am stärksten betroffen ist der Tourismus mit Beherbergung und Gastronomie, wo sich die Arbeitslosigkeit (inklusive Schulungen) gegenüber dem Vorjahr um 55,7 Prozent auf 50.788 Personen massiv gesteigert hat. 

422.910 Personen ohne Job, 452.499 in Kurzarbeit