Immer wärmere Winter in deutschsprachigen Ländern

Merken
Immer wärmere Winter in deutschsprachigen Ländern

Langfristig sind die Winter in Deutschland, Österreich und der Schweiz in allen Höhenlagen wärmer geworden. Und dieser Trend dürfte sich mit großer Wahrscheinlichkeit fortsetzen, wie am Donnerstag veröffentlichte Untersuchungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD), des Bundesamts für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zeigen.

In höheren Lagen (oberhalb von etwa 1.500 bis 2.000 Metern) dürfte auch in den nächsten Jahrzehnten ausreichend Naturschnee für den Wintersport zu erwarten sein. Mit deutlichen Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen könnten die Erwärmung und der Rückgang des Schnees deutlich minimiert werden.

Signal des Klimawandels

Das klarste Signal des Klimawandels sei die in allen Jahreszeiten steigende Lufttemperatur. Dadurch gibt es immer weniger Schnee in tiefen Lagen, da es hier öfter regnet und bereits gefallener Schnee schneller schmilzt. In höheren Lagen ist es auch in milden Wintern meist kalt genug für Schnee.

Die Analyse langfristiger Trends sei jedoch teilweise schwierig, weil die Temperaturen im Winter von Jahr zu Jahr stark schwanken und sich auch große regionale Unterschiede zeigen. Zum Beispiel ist es erst bei Zeitreihen ab etwa 80 Jahren möglich, die natürlichen Schwankungen von den langfristigen Änderungen zu unterscheiden, die durch die Klimaerwärmung entstehen.

“Ein wichtiges Ziel der Klimaforschung der nationalen Wetterdienste in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist, detaillierte Klimaauswertungen zu Vergangenheit und Zukunft der Winter zur Verfügung zu stellen, damit eine sachliche Diskussion am aktuellen Stand der Forschung möglich ist und über wichtige langfristige Maßnahmen entschieden werden kann”, sagte Marc Olefs, Leiter der ZAMG-Klimaforschung.

Die vergangenen Jahre brachten in vielen europäischen Ländern die mildesten Winter der Messgeschichte. In Österreich waren dies die Winter 2006/07, 2019/20 und auf Platz 3 gleichauf 2013/14 und 2015/16.

Auch auf den Bergen werden die Winter in den deutschsprachigen Ländern milder. In den langfristigen Anstieg sind manchmal mehrjährige Phasen der Abkühlung eingelagert. So verzeichnete in Österreich das Sonnblick-Observatorium in 3.106 Meter Seehöhe in den vergangenen 30 Jahren eine leichte Abkühlung. Die gesamte 134-jährige Messgeschichte am Sonnblick zeigt aber eine statistisch signifikante Erwärmung im Winter von 1,9 Grad.

In tiefen Lagen haben die Temperaturen im Winter einen deutlich größeren Einfluss auf den Schnee als die Wetterlagen. Daher ist durch die Klimaerwärmung langfristig die Zahl der Tage mit einer geschlossenen Schneedecke in tiefen Lagen deutlich zurückgegangen. Zu Beginn der Jahreszeit bildet sich später eine Schneedecke und am Ende des Winters schmilzt er früher.

Zum Beispiel hat in Österreich die Zahl der Tage mit einer Schneedecke in Wien, Innsbruck und Graz in den letzten rund 90 Jahren um rund 30 Prozent abgenommen. Im Mittelland der Schweiz gab es bei der Zahl der Tage mit einer Schneedecke in den letzten 90 Jahren eine Reduktion zwischen 25 und 35 Prozent. In Deutschland ist die mittlere Anzahl der Schneedeckentage ebenfalls zurückgegangen.

Diese Trends setzen sich in den nächsten Jahrzehnten mit großer Wahrscheinlichkeit fort. Offen ist aber, wie stark die Änderungen ausfallen. Im Falle tiefgreifender Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen könnte die Erwärmung deutlich gedämpft werden. Dann würde auch die Abnahme der Tage mit Schneedecke geringer ausfallen.

Bei ungebremsten Emissionen von Treibhausgasen nimmt die Schneedeckendauer in Österreich bis 2100 in tiefen Lagen um rund 90 Prozent ab, in Lagen um 1.500 Meter Seehöhe um etwas mehr als 50 Prozent. Bei Einhaltung des Paris Abkommens sind die Auswirkungen nur etwa halb so stark.

Auf künstlich bewirtschafteten Flächen, wie zum Beispiel auf Pisten, hängt die weitere Entwicklung der Schneesicherheit stark von den lokalen Gegebenheiten (Höhenlage, Mikroklima, Anzahl an Schneekanonen, verfügbare Wassermenge, Effizienz) und der weiteren technologischen Entwicklung der Beschneiungstechnik ab. Zudem sorgt der langfristige Anstieg der Wintertemperaturen in allen Höhenlagen für kürzere und seltenere Zeitfenster, in denen eine Beschneiung überhaupt möglich ist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der Corona-Krise will die Regierung in Japan offenbar den Ausnahmezustand ausrufen. Berichten zufolge will sich Ministerpräsident Shinzo Abe am Montagabend mit einem Beratergremium treffen. Erwartet wird, dass er dann am Dienstag den Ausnahmezustand verkündet. Japan verzeichnete zuletzt einen rapiden Anstieg bei den Coronavirus-Infektionen. Am Sonntag meldete die Regierung in Tokio 148 Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Der Anstieg – wenngleich deutlich niedriger als in Europa oder den USA – löste erneut Forderungen nach einer Verschärfung der Eindämmungsmaßnahmen aus.

Japan will offenbar Ausnahmezustand ausrufen

In New York haben Angestellte von Amazon demonstriert. Sie forderten besseren Schutz vor dem Coronavirus, darunter die Schließung und Desinfizierung eines Gebäudes, nachdem ein Angestellter dort positiv auf das neuartige Virus getestet worden war. Amazon antwortete mit einer Kündigung.

Amazon reagiert mit Härte auf Protest

Eigentlich sollte der 12. August die Deadline sein, jetzt ist sie auf den 18. August verschoben – und die Chancen stehen gut, dass tatsächlich alle Unterschriften unter dem neuen Concorde-Abkommen für die Formel 1 stehen. Mercedes hatte seine Kritik bei dem auf dem Tisch liegenden Vorschlag vor allem am Geld festgemacht. „Wir waren immer mit einer gerechteren Verteilung des Preisgelds einverstanden“ so Toto Wolff vor einer Woche in Silverstone. „Ich würde aber sagen, dass wir das größte Opfer sind, was den Verlust an Preisgeld-Einnahmen betrifft. Wir sind der Meinung, dass Mercedes in den letzten Jahren viel zum Sport beigetragen hat. Abgesehen davon, dass wir auf der Strecke sehr konkurrenzfähig sind, haben wir den Fahrer mit der weltweit größten Strahlkraft, und wir haben das Gefühl, dass wir nicht so behandelt wurden, wie wir hätten behandelt werden sollen.“ Ferrari behält ja weiterhin eine, wenn auch reduzierte, finanzielle Sonderstellung und auch ein Vetorecht, so dass Teamchef Mattia Binotto sagen kann: „Unsere Rolle in der Formel 1 wird anerkannt. Das war für uns sehr wichtig.“ Möglich, dass man jetzt Mercedes auch auf diesem Gebiet jetzt noch einen Schritt entgegenkam, aber möglicherweise kam auch aus Stuttgart ein Hinweis, jetzt doch erst einmal zu unterschreiben. „Erst einmal“ im wahrsten Sinne des Wortes: Denn auch wenn in der letzten Woche wohl beschlossen wurde, die Entscheidung über den seit letzten Winter angedachten Verkauf des Werksteams erst einmal um ein Jahr zu verschieben – wie so vieles angesichts der Corona-Krise – bedeutet eine Unterschrift jetzt nicht mehr das gleiche wie in früheren Jahren. Denn das neue Vertragswerk, das für fünf Jahre gelten soll, enthält etwas, was bisher undenkbar war: Ausstiegsklauseln, die jährlich gezogen werden können. Bisher konnte ein Team innerhalb einer Concorde-Periode nur gegen Zahlung von sehr hohen finanziellen Strafen vorzeitig aus der Formel 1 aussteigen. Das gab dem Rechteinhaber eine gewisse Sicherheit über sein Starterfeld. Die neue Regelung heißt: Mercedes könnte Ende 2021 das Werksteam verkaufen, ohne eine Vertragsstrafe zahlen zu müssen. Aus Red-Bull-Kreisen klingt durch, dass man sich für solche Klauseln eingesetzt habe – und auch den Rechteinhabern wurde wohl klar, dass sie angesichts der überall herrschenden Corona-Verunsicherung ohne solche Klauseln möglicherweise schon früher Teams verlieren würden. So soll auch Renault mit einem vorzeitigen Ausstieg gedroht haben, hätte man sich für fünf Jahre fest verpflichten müssen. Mercedes hat aber auch noch einige andere Argumente, jetzt zumindest noch einmal für ein Jahr als Werksteam anzugreifen. Die Technik-Regeln bleiben gleich, hohe Entwicklungskosten fallen weg, weil die Autos nahezu eingefroren werden. Dazu kommt eine vorgezogene Budgetgrenze von 145 Millionen Euro. Für minimalen Geldeinsatz könnte man mit Lewis Hamilton auf die Jagd nach dem achten WM-Titel gehen. Wie der neue Vertrag, der für Liberty Media auf Grund der Ausstiegsklauseln nicht mehr die ganz große Sicherheit geben wird wie das früher für den Rechteinhaber der Fall war, heißen soll, steht übrigens noch nicht fest. „Ich bin mir nicht sicher, ob wir es weiterhin Concorde nennen“, deutete McLaren-CEO Zak Brown an. Eine Namensänderung wäre keine Überraschung, würde zu der Tendenz von Liberty Media passen, seit der Übernahme der Kontrolle im Sport so viele Bezüge wie möglich zu der Ära Bernie Ecclestones loszuwerden. Und der Begriff Concorde-Agreement stammt nun einmal aus dieser Zeit…

Deadline für Formel-1-Vertrag ist der 18. August

Der August 2020 ist in Österreich ungewöhnlich warm und nass gewesen. “In der österreichweiten Auswertung gab es um 45 Prozent mehr Regen als in einem durchschnittlichen August”, sagte Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). “Es war der regenreichste August seit dem Jahr 2010 und einer der 15 nassesten August-Monate der Messgeschichte.” Vor allem am Anfang und am Ende des Augusts regnete es großflächig stark. Zum Beispiel regnete es von Freitag 28.8. bis Montag 31.8. in nur 72 Stunden in Dornbirn (V), in Kötschach-Mauthen (K) und am Brenner (T) rund 150 Millimeter. Zum Vergleich: In einem durchschnittlichen August regnet es im gesamten Monat am Brenner 151 Millimeter, in Kötschach 144 Millimeter und in Dornbirn 192 Millimeter. Der August brachte zwar keine langen Hitzewellen, aber dafür nahezu durchgehend überdurchschnittlich hohe Temperaturen. “Der August 2020 reiht sich in der Liste der wärmsten August-Monate der Messgeschichte im Tiefland auf Platz acht und auf den Bergen auf Platz elf ein”, sagte Klimatologe Orlik.

August war ungewöhnlich warm und nass

Ein pakistanisches Gericht hat dem Umzug eines einsamen und offenbar psychisch kranken Elefanten aus einem Zoo in Islamabad in ein Naturschutzgebiet zugestimmt. Ein Expertengremium habe für das Tier ein 25.000 Hektar großes Naturschutzgebiet in Kambodscha gefunden, teilten die Behörden am Samstag mit. Zuvor hatten Tierschützer und die US-Poplegende Cher sich jahrelang für das Tier namens Kaavan eingesetzt. Bereits im Mai hatte ein Gericht in Islamabad Kaavans Freilassung angeordnet und die Behörden mit der Suche nach einem “geeigneten” neuen Zuhause für den Elefanten beauftragt. Einsam und verloren Cher und Aktivisten vom Verein Freunde des Zoos von Islamabad hatten sich seit Jahren um das Schicksal des ursprünglich aus Sri Lanka stammenden Elefanten gesorgt. Kaavan war 1985 im Alter von einem Jahr in den Zoo gekommen. Dort lebte er in einem kleinen Gehege fast ohne Laub und Schatten und seit dem Tod seiner Partnerin Saheli im Jahr 2012 völlig allein. Wegen seines zunehmend aggressiven Verhaltens wurde er 2015 tagsüber stundenlang angekettet. Tierschützer zeigten sich besorgt, in Petitionen mit bis zu 400.000 Unterschriften forderten sie immer wieder Kaavans Verlegung. Nach Angaben der Pakistan Wildlife Foundation zeigte der Elefant wachsende Anzeichen von Kummer – ähnlich dem Hospitalismus bei kleinen Kindern: Unter anderem bewegte er unablässig den Kopf. Das Gericht hatte im Mai zudem die Verlegung Dutzender weiterer Tiere angeordnet – darunter Braunbären, Löwen und Vögel – während der Zoo die Bedingungen für die Tiere verbessern soll.

Wie Pop-Ikone Cher einen Elefanten befreite

Nach bisher 13.672 positiven Tests auf das Coronavirus wurden am Karsamstag (Stand: 9.30 Uhr) 6.604 dieser Personen, also knapp die Hälfte, wieder als genesen gemeldet. 337 Menschen sind bisher mit oder an einer Covid-19-Erkrankung verstorben, geht aus den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. Mit 6.731 aktiven Fällen im 24-Stunden-Vergleich ist ein Rückgang von rund vier Prozent erfolgt. Die 337 Todesopfer bedeuteten einen Anstieg um 18 Verstorbene gegenüber Freitag. 73 Todesfälle gab es bisher in der Steiermark, 72 in Wien, 62 in Tirol und 60 in Niederösterreich. Oberösterreich meldete 29 Tote, Salzburg 24, Vorarlberg sieben, Kärnten fünf und das Burgenland fünf. Die Zahl der Covid-19-Spitalspatienten blieb fast konstant. 1.036 Personen sind aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung, womit deren Zahl im Vergleich zu Karfreitag um vier gestiegen ist. 246 und damit 15 Personen weniger als am Freitag befanden sich davon auf einer Intensivstation.

Weniger Intensivpatienten und aktive Erkrankungen