Immobile gewinnt mit 36 Toren den "Goldenen Schuh"

Merken
Immobile gewinnt mit 36 Toren den "Goldenen Schuh"

Ciro Immobile steht als bester Torjäger in Europa fest und damit als Gewinner des “Goldenen Schuhs”. Der Profi von Lazio Rom traf am Samstagabend bei der 1:3-Niederlage seines Vereins in Neapel und schoss insgesamt 36 Toren in der Saison 2019/2020 der italienischen Serie A.

Superstar Cristiano Ronaldo, der am Ende fünf Tore Rückstand hatte, wurde im letzten Spiel des alten und neuen Meisters Juventus Turin nicht eingesetzt. Der 35 Jahre alte Portugiese stand nicht einmal im Kader bei der 1:3-Niederlage am Samstagabend gegen AS Rom. Platz zwei ging an Bayern Münchens Robert Lewandowski mit 34 Treffern.

Juve gewann den Titel mit einem Punkt Vorsprung vor Inter Mailand, das am Samstag 2:0 gegen Atalanta Bergamo gewann. Bergamo erreichte als Dritter ebenso die Champions League wie Lazio Rom als Vierter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Bundesmuseen dürften nach der Corona-bedingten Totalsperre doch früher für die Besucher öffnen als zunächst angekündigt. Nach dem Vorpreschen der drei größten Häuser Albertina, Belvedere und KHM am Donnerstag zeichnet sich nun ab, dass auch die vier weiteren Bundesmuseen sowie die Österreichische Nationalbibliothek einen früheren Termin anstreben.

Museen: nun doch frühere Öffnung

In Sachen Wohnfläche gibt es in Österreich deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern. Das geht aus einer Analyse der Wiener Städtischen hervor. Am meisten Platz haben demnach die Burgenländer mit einer durchschnittlichen Wohnfläche von 124 m2. Schlusslicht ist Wien mit 73,7 m2 pro Wohnung, geht aus einer Analyse der Wiener Städtischen hervor. Die Wohnfläche pro Person sei allerdings – ausgenommen in Wien – gestiegen, so Wiener-Städtische-Vorständin Doris Wendler am Freitag laut Pressemitteilung. “Das zeigt auch, dass Single-Haushalte boomen.” Die eigenen vier Wände würden immer wichtiger, besonders seit Beginn der Corona-Pandemie, das habe die Städtische veranlasst, sich die Wohnsituation der Österreicher genauer anzusehen, so die Versicherung.

Österreicher wohnen im Schnitt auf 100 Quadratmetern

Die britische Königin Elizabeth II. (94) und ihr Mann Prinz Philip (99) haben am Samstag eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das teilte der Buckingham-Palast mit. Die beiden gelten wegen ihres hohen Alters als besonders gefährdet durch die Lungenkrankheit Covid-19.Großbritannien hatte bereits vor einem Monat seine Impfkampagne gestartet. Etwa 1,5 Millionen Menschen erhielten inzwischen eine erste Dosis. Eigentlich sind Informationen zur Gesundheit der Royals strikte Privatsache. Aus Palastkreisen hieß es aber, die Queen habe Spekulationen und Falschinformationen einen Riegel vorschieben wollen. Daher habe sie sich bewusst dazu entschieden, mit der Tradition zu brechen. Verabreicht worden sei die Spritze von einem Leibarzt der Royals, hieß es. Für den vollen Impfschutz sind zwei Impfungen innerhalb von mehreren Wochen notwendig. Rückzug auf Schloss Windsor Nach Ausbruch der Pandemie hatten sich die Queen und Prinz Philip mehrere Monate lang auf Schloss Windsor zurückgezogen, bevor sich die Königin wieder zu wenigen Anlässen in der Öffentlichkeit zeigte. Auch die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel verbrachte das Paar in Windsor. Auf ein Familientreffen mit anderen Royals verzichteten sie. Im kleinsten Familienkreis beging auch Herzogin Kate ihren 39. Geburtstagam Samstag. Sie feierte dem Vernehmen nach auf dem Landsitz Amner Hall mit ihrem Mann Prinz William (38) und ihren drei Kindern Prinz George (7), Prinzessin Charlotte (5) und Prinz Louis (2). In dem großzügigen Landhaus in der Grafschaft Norfolk hatte die Familie bereits Weihnachten und Neujahr verbracht. Zu ihrem Geburtstag ließ Kate wissen, ihre Gedanken seien ganz bei denen, die im Kampf gegen die Pandemie in erster Reihe stehen. Damit meinte sie wohl vor allem die Mitarbeiter des Gesundheitsdiensts NHS. Angesichts drastisch hoher Infektionszahlen setzt die Regierung in London alle Hoffnungen inzwischen darauf, schnell einen großen Teil der Bevölkerung zu impfen. Am Freitag ließ die britische Arzneimittelbehörde mit dem Impfstoff des US-Herstellers Moderna bereits das dritte Präparat zu. Schon im Einsatz sind das Mittel von Biontech/Pfizer und der Impfstoff der Universität Oxford und des Konzerns Astrazeneca. Das Tempo der Impfkampagne soll nun deutlich beschleunigt werden. Ziel ist es, bis Mitte Februar den besonders gefährdeten 15 Millionen Briten eine erste Impfung anzubieten.

Queen Elizabeth II. und Prinz Philip geimpft

Bei der AUA gibt es schon wieder Veränderungen im Vorstand. Wenige Monate nach dem Abgang von Finanzchef Wolfgang Jani wird auch sein Nachfolger als Finanzer, Andreas Otto, die Airline verlassen. Otto war erst seit September Finanzchef, Jahre vorher aber schon Chief Commercial Officer (CCO). Die Finanzen übernimmt nun CEO Alexis von Hoensbroech selber. Als neuer CCO bei der AUA kommt im Jänner ein bisheriger Swiss-Manager, Michael Trestl, gebürtiger Österreicher. Andreas Otto, derzeit Chief Commercial Officer und Chief Financial Officer, habe sich entschieden, zum 31. Dezember 2020 das Unternehmen auf eigenen Wunsch zu verlassen, um sich zukünftig neuen Herausforderungen außerhalb des Lufthansa Konzerns zu widmen, teilte die AUA Mittwochnachmittag mit. Otto hatte über 20 Jahre Vorstandspositionen der Lufthansa-Gruppe. Die letzten sechs Jahre war er AUA-Vorstand. Seit dem Frühjahr 2020 sei Otto federführend an der Krisenbewältigung sowie der Gestaltung des Finanzierungs- und Hilfspaketes der rot-weiß-roten Airline beteiligt gewesen, schrieb die Airline. Wechsel von Swiss Neu in den AUA-Vorstand zieht Michael Trestl ein. Er soll zum 1. Jänner 2021 die Rolle des Chief Commercial Officers (CCO) übernehmen. Diesem Vorschlag des Lufthansa Vorstands müsse der Austrian Airlines Aufsichtsrat noch zustimmen. Aktuell ist Trestl Leiter des Network Management bei der AUA-Schwesterairline Swiss. Seit Beginn der Coronapandemie steuert er zusätzlich den Neustart der kommerziellen Bereiche der Lufthansa Airlines. Auch Jens Ritter, Chief Operating Officer (COO) der AUA, wird die österreichische Lufthansa-Tochter Ende März 2021 verlassen. Er wird neuer Chief Operating Officer und Mitglied der Geschäftsführung bei Eurowings in Deutschland. Ritter war fünf Jahre Teil des AUA Managements, zuerst als Accountable Manager und seit Anfang 2020 als COO, wo er im operativen Betrieb als oberster Krisenmanager der rot-weiß-roten Airline während der Coronapandemie fungiert hat. Auf Ritter wird ab 1. April 2021 Francesco Sciortino folgen. Er ist derzeit Managing Director und Accountable Manager bei Germanwings. Das Vorstandsressort “Finanzwesen” wird nicht nachbesetzt und ab 1. Jänner von Vorstandschef Alexis von Hoensbroech in Personalunion übernommen. Der Vorstand von Austrian Airlines besteht somit zukünftig aus Alexis von Hoensbroech als CEO & CFO sowie Michael Trestl als CCO und Francesco Sciortino als COO.

Erneut Wechsel an der Spitze der AUA

Der Saisonauftakt der ersten französischen Fußball-Liga hängt am seidenen Faden. Fünf Tage vor dem geplanten Start hat Olympique Marseille drei weitere Corona-Verdachtsfälle gemeldet. Das teilte der Verein am Sonntagabend via Twitter mit. Damit erhöht sich die Zahl der Verdachtsfälle im Team auf vier. Für Marseille ist nun das Eröffnungsspiel in der Ligue 1 am Freitag gegen Saint-Etienne unsicher. Laut französischer Fußball-Liga darf ein Team sieben Tage kein Mannschaftstraining ausüben, wenn mehr als drei Spieler oder Betreuer mit einer Corona-Erkrankung gemeldet sind, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Wenn sich der Verdacht bestätigen würde, hätte Marseille vier Fälle in vier Tagen gemeldet – damit wäre der Saisonauftakt unsicher. Am Freitag hatte Marseille bereits auf ein Testspiel gegen den deutschen Bundesligisten VfB Stuttgart verzichtet, nachdem ein Verdachtsfall bekannt geworden war.

Drei weitere Corona-Verdachtsfälle bei Olympique Marseille