Immobile gewinnt mit 36 Toren den "Goldenen Schuh"

Merken
Immobile gewinnt mit 36 Toren den "Goldenen Schuh"

Ciro Immobile steht als bester Torjäger in Europa fest und damit als Gewinner des “Goldenen Schuhs”. Der Profi von Lazio Rom traf am Samstagabend bei der 1:3-Niederlage seines Vereins in Neapel und schoss insgesamt 36 Toren in der Saison 2019/2020 der italienischen Serie A.

Superstar Cristiano Ronaldo, der am Ende fünf Tore Rückstand hatte, wurde im letzten Spiel des alten und neuen Meisters Juventus Turin nicht eingesetzt. Der 35 Jahre alte Portugiese stand nicht einmal im Kader bei der 1:3-Niederlage am Samstagabend gegen AS Rom. Platz zwei ging an Bayern Münchens Robert Lewandowski mit 34 Treffern.

Juve gewann den Titel mit einem Punkt Vorsprung vor Inter Mailand, das am Samstag 2:0 gegen Atalanta Bergamo gewann. Bergamo erreichte als Dritter ebenso die Champions League wie Lazio Rom als Vierter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die EU-Finanzminister setzen am Donnerstag um 17.00 Uhr ihre Beratungen über ein Rettungspaket zur Bewältigung der Corona-Wirtschaftskrise fort. Ein dreiteiliges Modell bestehend aus Kreditlinien des Euro-Rettungsschirms ESM für besonders betroffene Staaten, einem Garantiefonds für Unternehmenskredite der Investitionsbank EIB und dem Kurzarbeitssystem Sure der EU-Kommission liegen auf dem Tisch. Die Entscheidung über die Ausgabe von Gemeinschaftsanleihen, den sogenannten “Corona-Bonds”, wie sie unter anderem Frankreich, Italien und Spanien gefordert hatten, soll dem Vernehmen nach vertagt werden.

EU-Finanzminister setzen Beratungen fort

Mit dem Monat Mai kehrt schrittweise wieder Normalität in unseren Alltag zurück. Vieles worauf wir in den vergangenen Wochen verzichten mussten, wird wieder möglich. 📈 Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass mit kommenden Montag, 4. Mai nun auch alle 19 städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen (Krabbelstuben, Kindergärten, Horte) wieder ihre Türen öffnen dürfen. 🤗🧒🧸👧🖍👶🌼 Um die Einhaltung der Maßnahmen auch weiterhin sicherstellen zu können, wurden die notwendigen Vorkehrungen getroffen. 😷🚶‍♀️↔️🚶‍♂️ Alle weiteren Infos zur Öffnung der Kindergärten findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/news/detail/alle-staedtischen-kindergaerten-ab-montag-4-mai-geoeffnet/

Offene Kindergärten ab 4.Mai

Der Eisdisco-Boom in Marchtrenk reißt nicht ab! Auch in dieser Saison stürmten an vier ausgewählten Terminen über 800 Kinder und Jugendliche die Eishalle der Stadtgemeinde.

Eisdisco Marchtrenk: Party-Hotspot für Kinder und Jugendliche

Lokalaugenschein im Welldorado – wo man immer noch nicht weiß ob Ende Mai oder Ende Juni aufgesperrt werden darf. Dann aber mit dem neuen 400.000 Euro teuren 10 Meter Turm.

Die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) in der Pflichtschullehrergewerkschaft hat den Plan von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) für das neue Schuljahr am Mittwoch per Aussendung als “praxisuntauglich” kritisiert. Probleme erwarten sie etwa beim Einhalten von Abstandsregeln in baulich beengten Räumen oder beim Identifizieren von Corona-Verdachtsfällen. Für den Vorsitzenden Thomas Bulant sind für einen “sicheren Schulalltag” für Lehrer und Schüler außerdem in Zusammenhang mit der Corona-Ampel Zusatzmaßnahmen unerlässlich. Lehrer sollen abgestimmt auf Unterrichtssituation und Lüftungsphasen Schüler zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichten können. Um externe Kontakte einzuschränken, soll außerdem ein Aussetzen von Kind-Eltern-Lehrer-Gesprächen und Elternsprechtagen möglich sein. Zur Kontaktminimierung mit anderen Schülergruppen sollte es aus Sicht der FSG-Vertreter weder klassenübergreifende Deutschförderklassen noch -Leistungsgruppen in den Mittelschulen geben. Diverse Fragen sollen die Schulen außerdem autonom entscheiden können – etwa das Angebot von unverbindlichen Übungen oder Maßnahmen, um “Rudelbildungen” zu Unterrichtsbeginn und -ende zu verhindern. Schulen sollen auch ohne bürokratische Hürden Unterricht projektartig im Freien abhalten und Turnsaalunterricht auf Sporttage auslagern können. Bulant fordert außerdem, dass alle 120.000 Lehrer im Zwei-Wochen-Abstand durch ambulante Teams auf Covid-19-Infektionen getestet und alle Familien mit Test-Kits ausgestattet werden. Damit die Schulen rasch die notwendigen Maßnahmen ergreifen können, müssten die Testergebnisse bei Verdachtsfällen außerdem innerhalb von 24 Stunden vorliegen. Angesichts der vielen Zusatzaufgaben sollen außerdem Schulleiter vom Bund eine Dauermehrdienstleistung pro 100 Schüler bekommen. Lehrer, die für den Fernunterricht ihre private Ausrüstung genutzt haben und weiterhin nutzen müssen, sollen diese Zusatzkosten außerdem über die Arbeitnehmerveranlagung von der Steuer absetzen können.

Faßmann-Plan für SPÖ-Lehrervertreter "praxisuntauglich"