Impfstoff: EU bei Covid-Impfung von Valneva noch zögerlich

Merken
Impfstoff: EU bei Covid-Impfung von Valneva noch zögerlich

Großbritannien ist der Europäischen Union bei der Bestellung des Impfstoffes des französisch-österreichischen Biotech-Unternehmens Valneva voraus. “Die Briten waren mit Abstand die Schnellsten, die das Ganze in Verträge gießen”, sagte Valneva-Chef Thomas Lingelbachder “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”. Valneva sei zuerst auf die Briten zugegangen, weil die Produktionsstätte im schottischen Livingston stehe und dies ein wichtiger Aspekt sei.

“Wir reden hier über Risikokapital, und es ist einfacher zu sagen, dass britische Steuergelder nach Großbritannien gehen”, sagte Lingelbach. Der Valneva-Chef rechnet damit, dass sein Produkt im Herbst auf den Markt kommt. Die EU habe bisher nur Vorverträge abgeschlossen, aber keine festen Bestellungen. “Weil es noch kein abschließendes Abkommen gibt, können wir zu den Verhandlungen keine Auskunft geben”, zitierte die “FAZ” einen Sprecher der EU-Kommission. Der angestrebte Vertrag sieht dem Bericht zufolge vor, dass die EU-Mitglieder zusammen 30 Millionen Dosen erwerben, die um weitere 30 Millionen aufgestockt werden könnten. Die Briten haben sich bei Valneva bis 2025 bis zu 190 Millionen Dosen gesichert.

Start der Phase-III-Studie noch im April

Valneva hatte am Dienstag bekannt gegeben, angesichts ermutigender Testergebnisse des Coronavirus-Impfstoffs in den ersten beiden klinischen Phasen, die Studien der Phase III in diesem Monat zu beginnen. Valneva ist eigentlich spezialisiert auf Impfstoffe gegen Reisekrankheiten.

Das Unternehmen unterhält in Wien einen großen Forschungsstandort. Eine Studie mit gesunden Erwachsenen im Alter von 18 bis 55 Jahren und zwei Teilimpfungen im Abstand von drei Wochen wurde von Wien aus gemanagt. Im Herbst 2021 soll ein Zulassungsantrag bei der britischen Arzneimittelbehörde MHRA eingereicht werden. Gespräche mit anderen Zulassungsbehörden seien im Gange, hieß es. Österreich hat 1,2 Millionen Dosen des Corona-Vakzins von Valneva bestellt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis kommen die Vereinigten Staaten nicht zur Ruhe. In zahlreichen Städten gab es Demonstrationen, die immer wieder in Ausschreitungen umschlugen. Zu Protesten kam es auch außerhalb der USA. Im neuseeländischen Auckland zogen rund 2.000 Demonstranten vor das US-Konsulat und riefen “Keine Gerechtigkeit, kein Frieden”.

USA kommen nach Tod von George Floyd nicht zur Ruhe

Nach Angaben von Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) müssen Pendler aus Tschechien, die “im Bereich der kritischen Infrastruktur” in Österreich arbeiten, ab Dienstag, dem 14. April nicht mehr zwei Wochen in Quarantäne, wenn sie zurück nach Tschechien kommen. Bis dato habe es nur für Mitarbeiter in Gesundheits- und Sozialberufen eine Ausnahme der zweiwöchigen Quarantäne-Regelung gegeben. Vergangene Woche hat Tschechien die Kontrollen an der Grenze zu Österreich und Deutschland wegen der Coronavirus-Krise bis 24. April verlängert.Zudem gilt ein generelles Verbot der Ausreise von Tschechen und der Einreise von Ausländern. Eine Ausnahme sind die Pendler, die in Österreich bzw. Deutschland arbeiten. Das Ausreise- bzw. Einreiseverbot gilt bisher bis 12. April. Der Ausnahmezustand wurde bis zum 30. April verlängert.

Edtstadler: Pendler-Ausnahmen in Tschechien ausgeweitet

Facebook bekommt in der Coronavirus-Pandemie sinkende Werbeumsätze zu spüren. Dies sei vor allem in Ländern der Fall, die aggressive Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit ergriffen hätten, teilt das US-Unternehmen mit. Details zu den Einbußen oder den betroffenen Staaten nannte Facebook nicht.

Facebook büßt wegen Pandemie Werbeeinnahmen ein

Claudia Garád, Geschäftsführerin des gemeinnützigen Vereins Wikimedia Österreich, räumt im APA-Gespräch ein, dass die Wikipedia-Gemeinde auch hierzulande noch zu wenig divers ist. Auf etwa zehn bis 20 Prozent schätzt sie den Frauenanteil. Grundsätzlich sei aber zu sagen, dass es in der Wikipedia Beiträgerinnen und Beiträger frei steht, ihr Geschlecht preiszugeben und auch nur diese öffentlichen Daten erfasst werden. Dies geschehe in vielen Fällen nicht, “weil man weiß, dass das einen Einfluss darauf haben kann, wie man behandelt wird”. Überhaupt sei die Diskussionskultur unter den Wikipedianern oft ein Problem, so Garád und verweist auf den rauen Ton, der in Diskussionen um Artikel oft herrsche. Auch sei die (oft einsame) Arbeit an Wikipedia-Artikeln “weniger sozial als andere ehrenamtliche Hobbys”, weshalb sich Frauen oft anderen Plattformen zuwenden würden. Eine mögliche Hürde sei früher auch die komplizierte Bearbeitung direkt in Wikisyntax gewesen, was einige Menschen abgeschreckt habe. “Mittlerweile gibt es aber einen einfachen Editor, ähnlich wie bei WordPress”, so Garád, die sich mit Wikimedia auch verstärkt dafür einsetzt, Schwellenängste für neue Beiträgerinnen und Beiträger abzubauen. So habe man auch in den Workshops der vergangenen Woche, an denen zahlreiche Frauen auch aus Wirtschaft und Wissenschaft teilgenommen haben, eine behutsame Einführung in die teils immer noch komplexen Abläufe gegeben. Ein höherer Frauenanteil – “und überhaupt mehr Diversität, etwa bei der Herkunft” – werde auch aus inhaltlichen Gründen angestrebt, um Leben und Werk von Frauen sichtbarer zu machen. Hier stoße man allerdings auch auf das “gesamtgesellschaftliche Problem”, dass es zu vielen weiblichen Persönlichkeiten deutlich weniger Quellen – wie auch Zeitungsberichte – gebe. “Und wir fassen ja nur zusammen und produzieren nicht neues Wissen”, unterstreicht Garád. So sei etwa der Aufschrei groß gewesen, als es zur Physik-Nobelpreisträgerin Donna Strickland, die 2018 ausgezeichnet wurde, keinen Wikipedia-Eintrag gab. “Der Grund war, dass bisher kaum über sie berichtet wurde”, kritisiert die Wikimedia-Geschäftsführerin. Aber auch bei anderen Themen wie etwa Artikeln über Filme fehle der weibliche Blick oft. “Auch wenn es ein Film ist, in dem es über das Schicksal von Frauen geht, merkt man schnell, dass der Artikel von einem Mann verfasst wurde, weil zum Beispiel oft andere Aspekte in den Vordergrund gestellt werden”, so Garád. Da man bei Wikipedia jedoch keinen Kostendruck in Sachen Umfang habe, schade es nicht, Artikeln wie diesen weitere Aspekte hinzuzufügen. Jedenfalls sei es ein kontinuierliches Ziel, vermehrt Frauen als künftige Beiträgerinnen zu gewinnen. In Österreich sind es etwa 575 Menschen, die regelmäßig Beiträge in der Online-Enzyklopädie leisten. Weltweit wird der Frauen-Anteil unter den Wikipedia-Aktiven auf 12 Prozent geschätzt, unter den neuen Mitwirkenden sind es aktuell rund 22 Prozent. Wikipedia-Projekte wie “Frauen in Rot” für biografische Artikel und Kampagnen rund um den Frauentag sollen gezielt Frauen ansprechen. Bereits demnächst gibt es eine weitere Möglichkeit: Am Freitag (19. März) findet im Rahmen von #WikiGap ein Workshop in Zusammenarbeit mit dem Schwedischen Außenministerium sowie den Schwedischen Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz statt.

Wikipedia will gezielt Frauen als Beiträgerinnen ansprechen

Wenige Tage vor dem Anschlag eines IS-Sympathisanten in Wien haben vergangene Woche über 30 muslimische Jugendliche in einer Kirche in Wien-Favoriten randaliert und “Allahu akbar” gerufen. Das Schulamt der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) hat als Reaktion laut einem Bericht der “Salzburger Nachrichten” (Donnerstagausgabe) am Mittwocheinen aktuellen Leitfaden an ihre Religionslehrer verschickt, um im Unterricht die Themen Meinungs- und Religionsfreiheit zu vertiefen. Auslöser für die Randale in der Kirche soll nämlich die Debatte über Mohammed-Karikaturen und Meinungsfreiheit nach der Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty gewesen sein. Der Lehrer hatte seinen Schülern Meinungsfreiheit anhand der Karikaturen demonstriert. Präsident Emanuel Macron hatte danach die Veröffentlichung von Karikaturen verteidigt, in zahlreichen muslimischen Ländern kam es daraufhin zu Protesten. Keine zwei Wochen später starben bei einer Messerattacke durch einen Islamisten in einer Kirche in Nizza drei Menschen. Redebedarf “Für uns war klar, dass es nach den Attentaten in Frankreich und den Randalen in Favoriten wieder viel Redebedarf geben wird”, wird Schulamtsleiterin Carla Amina Baghajati in dem Bericht zitiert. Nun sei auch noch der Terrorakt in der Wiener Innenstadt dazugekommen.Man versuche ausgehend von Fragen der Schüler deren theologischen Kompetenzen zu stärken. So soll vermittelt werden, dass es ein Verbrechen und gotteslästerlich sei, Leben zu zerstören und dazu “Allahu akbar zu rufen” und dass kein Mensch den Propheten verspotten könne. Thema soll auch die “Bedeutung des demokratischen säkularen Rechtsstaats” für die Bewahrung des sozialen und religiösen Friedens und individueller Freiheitsrechte sein und dass “Religionsfreiheit und Freiheit der Rede und der Kunst nicht gegeneinander ausgespielt werden sollen, da sie nicht voneinander zu trennen sind”. Das soll den Schülern auch als Rüstzeug für anderslautende Debatten in Sozialen Medien dienen.

Nach Kirchenrandalen: Islam-Lehrer sollen über Meinungsfreiheit reden

Auch in diesem Jahr erfreut sich die Minigolfanlage im Freizeitzentrum Marchtrenk großer Beliebtheit. Vor allem in Zeiten, in welchen Outdoor-Aktivitäten besonderen Stellenwert genießen, steigt die Zahl an spielfreudigen Besuchern am Minigolfplatz, der mit seinen 18 Bahnen Freizeitspaß in ruhiger Umgebung für die ganze Familie bietet.

Minigolf in Marchtrenk sehr beliebt