Impfstoffe für mehr als 30.000 Personen ausgeliefert

Merken
Impfstoffe für mehr als 30.000 Personen ausgeliefert

Laut Gesundheitsministerium sind bis Freitag österreichweit an 30.150 Personen Covid-19-Impfstoffe ausgeliefert worden. Diese sind bereits in Pflege- und Altersheimen sowie auf Covid-Stationen – etwa in der Klinik Favoriten – verimpft worden bzw. werden noch am Wochenende verimpft. Für die kommende Woche ist die Auslieferung weiterer 64.525 Impfdosen vorgesehen, teilte das Ministerium auf APA-Anfrage mit.

Die meisten Impfungen haben bisher in Niederösterreich stattgefunden, wo 9.505 Personen ihren Impfstoff erhalten haben. In Wien wurden 6.035 Dosen ausgeliefert, in Vorarlberg 5.525, in der Steiermark 2.815 und in Salzburg 2.765. In Kärnten haben bisher 1.510 Personen Biontech/Pfizer-Impfdosen zugeteilt bekommen, in Tirol 815, in Oberösterreich 805 und im Burgenland 375.

Bei der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) sind bis Freitag 86.780 Impfdosen zum unmittelbaren Gebrauch bestellt worden. Je 16.860 haben Niederösterreich und Oberösterreich geordert, 12.935 die Steiermark und 10.775 Wien. Vorarlberg hat einen Bedarf an 8.490 Dosen gemeldet, Salzburg 6.285, Tirol – ohne Osttirol – 6.115, Kärnten mit Osttirol 5.800. Das Burgenland findet vorerst mit 2.840 Dosen das Auslangen.

Das Gesundheitsministerium hatte vergangenen Dienstag angekündigt, dass Ende der Woche rund 126.000 Biontech/Pfizer-Dosen in Österreich angekommen sein werden. Damit wäre bis zum Wochenende etwas weniger als ein Viertel dieser Menge verimpft worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Neue Bestimmungen! Die Corona-Krise verschärft sich weiter! Wir unternehmen alles um aktuellst zu informieren und zu helfen. In diesem Post informieren wir vor allem über die neuen Regelungen zur Kurzarbeit, die heute von der Regierung bekannt gegeben wurden. Auf wko.at/coronavirus findet man aktuelle Infos zu den bisherigen und neuen Einschränkungen für Betriebe und Branchen. Aktuell ist nun auch die Totalschließung ab Dienstag in der Gastronomie vorgesehen. Wichtig: Durch die neuen Ausgangsbeschränkungen können sich die aktuellen Regelungen rasch ändern!

Corona Chefinfo der WKO

Auffallend viele Wahlplakate der FPÖ mit dem Konterfei des ehemaligen Innenministers Herbert Kickl, sowie diesmal auch einige Plakate der Grünen sind in den letzten Tagen in Wels beschädigt worden.

Wahlplakate der FPÖ beschädigt - Plakate der Grünen ebenso betroffen

Die britische Königin Elizabeth II. hat anlässlich des Weltgesundheitstages am Dienstag ausdrücklich die Mitarbeiter im Gesundheitswesen gewürdigt. Sie danke allen für ihren “selbstlosen Einsatz und ihren Fleiß”, teilte die 93-jährige Queen mit. Die Hilfsbereitschaft unzähliger Krankenpfleger, Hebammen und anderer Mitarbeiter im Gesundheitsbereich sei unter diesen herausfordernden Umständen ein Vorbild für alle, sagte sie mit Blick auf die Corona-Pandemie. Die Monarchin und ihr Ehemann Philip (98) gelten wegen ihres hohen Alters als besonders gefährdet. Sie haben sich daher auf Schloss Windsor in der Nähe von London zurückgezogen.

Queen lobte Mitarbeiter im Gesundheitswesen

Optimismus und Durchhalteparolen hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in einer Bilanz- und Ausblick-Rede am Freitag im Bundeskanzleramt versprüht. “Es gibt schön langsam Licht am Ende des Tunnels”, sagte Kurz und kündigte sowohl ein wirtschaftliches als auch gesellschaftliches Comeback des Landes an. Er skizzierte in einer halbstündigen Ansprache, wie die Regierung das bewerkstelligen will. So sollen Jobs im Bereich Pflege und Digitalisierung geschaffen werden und Offensiven für den Kauf heimischer Produkte und für Unternehmensgründungen gestartet werden. Für das Home-Office sollen arbeitsrechtliche Regelungen geschaffen werden und Schulen schneller digitalisiert werden. Die Probleme mit der Gesetzgebung rund um das Corona-Krisenmanagement sprach der Kanzler von sich aus nicht an, auf Fragen zu diesem Thema versprach er eine bessere Einbindung des Parlaments und nahm das hauptverantwortliche Gesundheitsministerium in Schutz. Am Beginn der Pandemie hatte Kurz eine Reparatur der eilig beschlossenen Covid-Gesetze- und Verordnungen, die teilweise nicht verfassungskonform waren für nicht notwendig befunden, weil diese nur vorübergehend in Kraft seien. Inzwischen hat der Verfassungsgerichtshof etliche Verordnungen aufgehoben und auch bevorstehende Novellierungen dürften problematisch sein. Kurz stellte sich hinter das verantwortliche Gesundheitsministerium. Dieses sei bemüht, eine solide gesetzliche Basis zu schaffen. “Wir gehen auf die Kritik ein”, sagte der Kanzler und kündigte eine stärkere Einbindung des Parlaments ein. Auch beim Grenz-Chaos in Kärnten, das infolge einer Verordnung des Gesundheitsministeriums vergangenes Wochenende entstanden war, sah Kurz die Schuld bei den örtlichen Behörden und weniger beim Ministerium. “Das Jahr 2020 war bisher ein herausforderndes und in jeglicher Hinsicht noch nie da gewesenes Jahr, ein Jahr, das uns allen schon bisher viel abverlangt hat. Aber die gute Nachricht ist: Es gibt schön langsam Licht am Ende des Tunnels”, versprühte Kurz Optimismus. Es sei aus heutige Sicht sehr wahrscheinlich, “dass wir bereits nächsten Sommer zu unserer gewohnten Normalität zurückkehren werden können”. Fortschritte in der Entwicklung von Schutzimpfungen und Behandlungen sowie immer schnellere Testmethoden sollten dies möglich machen, sagte Kurz. Er schloss auf Nachfragen einen neuerlichen Lockdown zwar nicht explizit aus, aber er sagte, dass “wir alles tun, um das zu verhindern”. In den nächsten Monaten liege “noch eine herausfordernde Zeit vor uns”. “Es werden Wellenbewegungen sein, mit Erfolgen und Rückschlägen, mit Verschärfungen und Lockerungen.” Er appellierte daher an die Bevölkerung, auch diesen Herbst und Winter “so diszipliniert wie möglich” zu bleiben. Sollte in Österreich ein Corona-Impfstoff zugelassen werden, werde dieser sicher sein, meinte Kurz, um verunsicherten Menschen die Angst zu nehmen. “Ich garantiere, dass die österreichischen Behörden nur einen Impfstoff zulassen werden, der erprobt ist.” Er bekräftigte, dass es “keine Impfpflicht geben wird”. “Wer sich nicht impfen möchte, muss es nicht tun.” Kurz zeigte sich in seiner Bilanz- und Ausblick-Rede überzeugt, dass eine Rückkehr zur Normalität bis Sommer 2021 möglich sei. “Das Jahr 2020 war bisher ein herausforderndes und in jeglicher Hinsicht noch nie da gewesenes Jahr, ein Jahr, das uns allen schon bisher viel abverlangt hat. Aber die gute Nachricht ist: Es gibt schön langsam Licht am Ende des Tunnels. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Coronakrise kürzer andauern wird, als viele Experten ursprünglich vorhergesagt haben”, so Kurz. Auch wenn die vergangenen Monate sehr hart gewesen seien, sei Österreich bisher gut durch diese Krise gekommen, bilanzierte der Kanzler. Nun will er die Lehren aus der Krise ziehen und das wirtschaftliche Comeback einleiten. “Dieses Jahr werden wir knapp sieben Prozent unserer Wirtschaftskraft einbüßen. Aber wir können uns sicher sein: Nächstes Jahr kehrt das Wachstum zurück und unser Comeback wird beginnen”, so Kurz. Damit dies gelingt, wolle die Regierung die Attraktivität des Standortes stärken und so viele Menschen wie möglich, die aktuell arbeitslos sind, in Zukunftsbranchen vermitteln. Die Schwerpunkte werden in den Bereichen Digitalisierung und Pflege sein, wo besonderes Potenzial bestehe. Darüber hinaus soll es ein Gründerpaket geben mit einer neuen Körperschaftsform, die rasche und unbürokratische Gründung sowie Beteiligung von Mitarbeitern ermöglichen soll. Weiters sollen die Sozialpartner Vorschläge für eine verbesserte gesetzliche Grundlage für das Home-Office erarbeiten und eine Offensive für den Kauf heimischer Produkte gestartet werden. Als weiteren Schwerpunkt nannte Kurz die Bildung. Home-Schoolings habe gezeigt, dass Schulen schneller digitalisiert werden müssten und “Brennpunktschulen” mehr Unterstützung brauchen. Der Kanzler bekräftigte weiters das bereits angekündigte Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Alterseinsamkeit. Mehrere Ministerien sollen gemeinsam mit den Bundesländern an der Schaffung eines sicheren Umfeldes für Pflegeheime und Krankenhäuser arbeiten, um auch weiterhin bei möglicherweise wieder steigenden Infektionszahlen im Herbst und Winter Besuche und Kontakt zu ermöglichen. Dies rief bei Caritas, Hilfswerk und dem ÖVP-Seniorenbund ein positives Echo hervor. Der Kanzler kündigte ein neues Krisengesetz an. “Corona hat das letzte halbe Jahr uns als Politik sehr herausgefordert und viele öffentliche Institutionen an ihre Grenzen gebracht. In manchen Situationen haben wir gesehen, dass wir eine bessere gesetzliche Grundlage für rasches und effektives Handeln in Krisenzeiten brauchen. Wir werden daher als Bundesregierung ein neues Krisensicherheitsgesetz erarbeiten.” Das neue Gesetz soll eine moderne Grundlage für abgestimmtes Handeln einzelner Behörden, aber auch unbürokratische Beschaffungsvorgänge ermöglichen, “damit wir für die nächste Herausforderung gerüstet sind – ganz gleich ob es sich um eine Pandemie, einen Terroranschlag oder einen Cyberangriff handelt”, so Kurz. Kurz löste mit seiner Erklärung bei den Sozialpartnern die erwarteten Reaktionen aus. Arbeiterkammer und Gewerkschaftbund äußerten Kritik, ihnen fehlen vor allem Maßnahmen für die Arbeitslosen. Lob kam hingegen von der Wirtschaftskammer, der Industriellenvereinigung und vom Bauernbund. Während sich ÖVP und ÖVP-nahe Organisationen mit Lob geradezu überschlugen, fiel die Bilanz der Opposition naturgemäß etwas gedämpfter aus. Die FPÖ sprach von einem “reinen Flop”, die SPÖ kritisierte den türkisen “Ego-Trip” und bezeichnete den Kurz-Auftritt als “PR-Getöse”. Die NEOS fanden in der Rede viele Schlagworte, aber wenig Substanz.

Kanzler Kurz sieht "Licht am Ende des Tunnels"

Flüge von Salzburg nach Wien wird die AUA nicht mehr aufnehmen. Ab 20. Juli gibt es dafür 31 Zugverbindungen nach Wien mit Anschlussflug. Wer aus Salzburg kommend mit der AUA von Wien abfliegen will, hat künftig deutlich mehr Möglichkeiten, die Bahnfahrt in seine Flugreise einzubinden. Denn die AUA bietet ab 20. Juli bis zu 31 Bahn-Verbindungen täglich als verlängerten Flug mit Flugnummer und garantierter Anschlussverbindung an. Die Flüge zwischen Salzburg und Wien werden im Gegenzug nicht mehr aufgenommen. Bisher waren nur drei ÖBB-Verbindungen täglich als sogenannte “AIRail-Verbindung” für AUA-Kunden buchbar, nun werden es zehnmal so viele. Zwischen 5:00 und 20:30 Uhr werde damit künftig jede Stunde ein Railjet mit Austrian Airlines Flugnummer zwischen Salzburg und Flughafen Wien fahren, teilte die AUA am Donnerstag mit. Einen Testlauf habe es letztes Jahr gegeben, als der Salzburger Flughafen für Pistenarbeiten gesperrt war. Die damals 30 täglichen Verbindungen seien gut angenommen worden. Garantierter Anschluss AUA-Kunden bekommen beim Buchen eine garantierte Anschlussverbindung, also im Falle einer Verspätung eine Umbuchung auf die nächste Reisemöglichkeit, egal ob die Weiterreise mit dem Flugzeug oder mit der Bahn erfolgt. Die AUA kauft ein Kontingent auf den Zügen und zahlt den ÖBB dafür eine entsprechende Gebühr, zur Höhe wollte die AUA nichts sagen. “Die Weiterentwicklung einer kundenfreundlichen Mobilitätssteigerung ist sehr zu begrüßen und wichtig für Salzburg”, sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer laut AUA-Aussendung zur neuen Situation. Durch den Wegfall der Flugverbindung Salzburg-Wien müssten nun andere Mobilitätsformen einspringen, um eine gute Anbindung von Salzburg sicherzustellen. AUA-Chef Alexis von Hoensbroech ist zuversichtlich, dass viele Austrian-Airlines-Passagiere den AIRail aus Salzburg nutzen werden, um dann in Wien auf Fern- und Osteuropaflüge umzusteigen. ÖBB-Chef Andreas Matthä verweist darauf, dass “mit den zusätzlichen AIRail-Verbindungen die umweltfreundliche Anreise zum Flughafen Wien noch flexibler wird.”

AUA streicht Verbindung Salzburg-Wien

Die USA haben nach Angaben von US-Experten inzwischen mehr bekannte Coronavirus-Infektionen als jedes andere Land. In den USA gab es bis Donnerstagnachmittag (Ortszeit) 82.400 bekannte Infektionen, in China rund 81.800 und in Italien etwa 80.600, wie aus einer Übersicht der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität hervorging. Weltweit gibt es nun mehr als eine halbe Million bestätigte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2.

USA mit meisten bestätigten Infizierten weltweit