Impfstoffe: Kurz will sich "nicht mehr auf EU verlassen"

Merken
Impfstoffe: Kurz will sich "nicht mehr auf EU verlassen"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat vor seiner Israel-Reise eine Kursänderung bei der Corona-Strategie angekündigt. Österreich, Dänemark, und die Mitglieder der sogenannten “First Mover-Gruppe” würden sich “in Zukunft nicht mehr auf die EU verlassen und gemeinsam mit Israel in den kommenden Jahren Impfdosen der zweiten Generation für weitere Mutationen des Coronavirus produzieren sowie gemeinsam an Behandlungsmöglichkeiten forschen”, kündigte Kurz im Vorfeld der Reise an.

“Der Bedarf alleine für Österreich wird auf rund 30 Millionen Impfdosen geschätzt”, so Kurz in einem der APA übermittelten Statement weiter. Im Vorfeld der Israel-Reise trifft der Bundeskanzler am Dienstag mit Vertretern führender heimischer Pharmaunternehmen zusammen. Kurz erklärte, der Zugang über die EU “war zwar grundsätzlich richtig, die EMA (Europäische Arzneimittelagentur, Anm.) ist aber zu langsam bei den Zulassungen für Impfstoffe und es kommt zu Lieferengpässen von Pharmaunternehmen. Wir müssen uns daher auf weitere Mutationen vorbereiten und sollten nicht mehr nur von der EU abhängig sein bei der Produktion von Impfungen der zweiten Generation.” Experten zufolge müssten auch in den kommenden Jahren jeweils zwei Drittel der Bevölkerung, also über sechs Millionen Menschen in Österreich, jährlich geimpft werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der US-Tennisverband (USTA) hat am Donnerstag die Wildcards für die am 31. August beginnenden US Open vergeben. Unter den Nutznießern dieses direkten Einstiegs in den Hauptbewerb des Grand-Slam-Turniers in New York sind zwei prominente Namen: Bei den Herren ist dies der Schotte Andy Murray, bei den Damen die ein Comeback feiernde Belgierin Kim Clijsters. Letztere spielt erstmals seit ihrem zweiten Rücktritt 2012 in Flushing Meadows. Die 37-Jährige ist vierfache Major-Siegerin (davon drei Titel bei den US Open) und war zu Jahresbeginn auf die Tour zurückgekehrt, verfügt derzeit aber über noch kein Ranking. Der 33-jährige Murray ist erstmals seit 2018 bei dem Großevent am Start und hat als dreifacher Major-Sieger in New York 2012 triumphiert.

Murray und Clijsters erhalten Wildcards für US Open

Sechs Verletzte hat Sonntagnachmittag ein schwerer Kreuzungscrash zwischen zwei Autos in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) gefordert.

Sechs Verletzte bei schwerem Kreuzungscrash in Gunskirchen

Die Feuerwehr stand in der Nacht auf Freitag bei einer überfluteten Fahrbahn der Krenglbacher Straße in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Überflutete Fahrbahn: Feuerwehr nach Tauwetter und starkem Regen in Krenglbach im Einsatz

Eine ungewöhnliche Hitzewelle hat in Sibirien für einen Temperaturrekord gesorgt. In der Stadt Werchojansk in Jakutien, die als einer der kältesten bewohnten Orte der Welt gilt, seien am 20. Juni 38 Grad gemessen worden,ein Rekord für die Messstation, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf. In den Monaten Jänner bis Juni seien die Temperaturen fünf Grad Celsius über dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 gelegen, im Juni allein seien es zehn Grad über dem Durchschnitt gewesen. Schuld ist der Klimawandel Auch wenn das Wetter in der Region unter anderem durch eine Nordverlagerung des Jetstreams – eines Starkwind-Bandes in der Troposphäre – beeinflusst werde, wäre eine solche Hitzewelle nach einer Analyse von WMO-Experten ohne den Klimawandel praktisch unmöglich gewesen. “Die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie die ganze Welt im Durchschnitt”, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Die Entwicklung habe weitreichende Folgen. “Die Pole beeinflussen Wetter und Klima in niedrigeren Breitengraden, wo Hunderte Millionen Menschen leben.” Das zweite Jahr in Folge tobten wegen der Hitze innerhalb des Polarkreises verheerende Brände. Das nördlichste zur Zeit aktive Feuer befinde sich weniger als acht Kilometer vom Arktischen Ozean entfernt, so die WMO. Auf russischen Satellitenaufnahmen seien am 22. Juli 188 wahrscheinliche Brandherde zu sehen gewesen. “Der Sommer 2019 war insgesamt in Bezug auf die Brände in hohen Breitengraden ungewöhnlich, und 2020 scheint sich ähnlich zu entwickeln”, zitierte die WMO den Wissenschaftler Mark Parrington vom europäischen Kopernikus-Atmosphärenüberwachungsdienst (CAMS). Die sibirische Hitzewelle habe den Eisrückgang an den arktischen Küsten beschleunigt, besonders seit Ende Juni, berichtete die WMO.

Temperaturrekord in Sibirien und Brände in der Arktis

Soeben haben wir erfahren, dass die Festnetzleitung des Anbieters LIWEST ausgefallen – den Grund dafür konnte uns leider noch niemand der Zuständigen nennen, da auch die Servicehotlines nicht funktionieren. Darum greifen Sie bei dringenden Telefonaten zum Handy. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Liwest Festnetz

Sportminister Werner Kogler informiert, wann Sportstätten wieder aufmachen dürfen. Tennis, Golf, etc. sollen als Freizeitbeschäftigung wieder erlaubt sein, so der Vizekanzler. Auch das Kleingruppen-Training für Fußball-Spitzenclubs soll wieder möglich sein.

Ab 1. Mai werden etliche Sportanlagen wieder geöffnet