Impfung: Verzögerung kostet EU bis zu 90 Milliarden Euro

Merken
Impfung: Verzögerung kostet EU bis zu 90 Milliarden Euro

Für längere Verzögerungen bei den Corona-Impfungen müssen EU-Länder einer Studie zufolge wegen der daraus folgenden Konjunkturbelastung einen hohen Preis zahlen. Laut einer Studie des deutschen Kreditversicherers Euler Hermes liegen die Staaten beim Impfen derzeit fünf Wochen hinter ihrem Plan. Sollten sie diese Zeit nicht aufholen, entstünde in der EU im heurigen Jahrein Schaden von bis 90 Milliarden Euroaufgrund zu erwartender weiterer Corona-Einschränkungen.

Die wöchentlichen Kosten für gezielte Lockdown-Maßnahmen belaufen sich in Spanien und Frankreich auf jeweils drei Milliarden Euro, in Deutschland auf 2,8 Milliarden Euro und in Italien auf zwei Milliarden Euro, heißt es im Kreditversicherer-Bericht unter Verweis auf Berechnungen von Eurostat und Allianz Research. Für Österreich wurden Lockdown-Kosten von 500 Millionen Euro geschätzt. Den Studienautoren zufolge erspart jeder investierte Euro, mit dem die Länder den Impfprozess beschleunigen, vier Euro an Ausfällen durch die Folgen der Beschränkungen des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft. Euler Hermes ist eine Tochter des deutschen Versicherungskonzerns Allianz.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) will aus der aktuellen Coronakrise seine Lehren ziehen und denkt dabei unter anderem an eine Novellierung des Epidemiegesetzes. Das jetzige Gesetz lege “viel Macht in wenige Hände”, meinte Anschober am Samstag im “Wiener Zeitung”-Interview, das bedeute auch eine “ungeheure Verantwortung” für den Gesundheitsminister. Deshalb sei es wichtig, die bestehenden Regelungen demokratiepolitisch zu evaluieren, sagte er. “Anders formuliert: Es geht nun darum, dass wir aus der Erfahrung mit dieser Pandemie lernen und überprüfen, ob wir Veränderungen beim Epidemiegesetz brauchen”, so Anschober. Welche Veränderungen das genau seien, wisse er noch nicht, daher brauche es eine breite Diskussion zu dem Thema.

Anschober plant Überarbeitung von Epidemiegesetz

1.651 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Österreich sind am Sonntag binnen 24 Stunden gemeldet worden. 36 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben, damit stieg die Zahl der Corona-Todesfälle auf insgesamt 6.723, so die täglich veröffentlichten Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium. Pro 100.000 Einwohner gab es bisher in Österreich 75,5 Tote im Zusammenhang mit SARS-CoV-2. Die meisten Covid-Toten bisher pro 100.000 Einwohner verzeichnet die Steiermark mit einem Wert von 115. Wien hält bei dieser Aufschlüsselung auf 100.000 Einwohner bei 62,6, darunter liegen nur Niederösterreich (56,2) und Vorarlberg (57,4). Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Toten österreichweit beträgt 4,5, das bedeutet, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner 4,5 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben sind. In der Steiermark liegt dieser Wert bei 8,3. 2.246 Infizierte befanden sich am Sonntag in Spitalsbehandlung, um 80 oder 3,4 Prozent weniger als am Samstag. Auf Intensivstationen wurden davon 372 Patientinnen und Patienten versorgt, um drei mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der aktuellen bestätigten Corona-Fälle fiel binnen 24 Stunden von 21.002 auf 20.250. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen erhöhte sich auf 168 nach 165,9 am Samstag. Damit ist die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100.000 Einwohner gemeint. Bisher gab es in Österreich seit Pandemie-Beginn 380.722 registrierte Fälle. Weitere 2.367 Menschen sind genesen, insgesamt nunmehr 353.749. Die meisten Neuinfektionen gab es in Niederösterreich mit 369, gefolgt von Wien mit 332 und Oberösterreich mit 201. Das Burgenland meldete 52, Kärnten 119, Salzburg 180, die Steiermark 190, Tirol 115 und Vorarlberg 93.

1.651 Neuinfektionen österreichweit, 36 weitere Todesfälle

Filmregisseur Tom Tykwer hält unter den jetzigen Coronaeinschränkungen Dreharbeiten für eine neue Staffel der Erfolgsserie “Babylon Berlin” für unmöglich. Wegen der aktuellen Abstandsregeln seien Produktionen wesentlich eingeschränkt, Filmdrehs allenfalls im Studio möglich, sagte Tykwer am Mittwoch in Berlin. Einen Film zu drehen heiße, spontane Situationen auf dem Set herzustellen, “das Unkontrollierte in einer kontrollierten Situation zu finden”, sagte Tykwer, der gerade an dem Drehbuch für die neue Staffel von “Babylon Berlin” arbeitet. Vor allem Schauspieler spürten die neue Unsicherheit. Auch die Kinos hätten mit dem Misstrauen des Publikums zu kämpfen, das sich nur zögerlich wieder in geschlossene Säle traue. Ein Teil der Zuschauer habe sich an die Streaming-Angebote gewöhnt – “für einen Zehner”, wie Tykwer sagte. Diese Menschen müssten wieder ins Kino zurückgeholt werden.

Neue "Babylon Berlin"-Staffel derzeit nicht drehbar

Mit einer Serie bizarrer Tweets hat der Rapper und selbst ernannte US-Präsidentschaftskandidat Kanye WestVerwirrung gestiftet. Textnachrichten vom Montagabend (Ortszeit), die später offenkundig zum großen Teil wieder gelöscht wurden, enthielten unter anderem Vorwürfe gegen seine Ehefrau Kim Kardashian. West schrieb: “Kim hat versucht, mit einem Doktor nach Wyoming zu fliegen wie im Film ‘Get Out’, weil ich gestern geweint habe, als es um das gerettete Leben meiner Tochter ging.” Der Musiker verwies dabei auf seinen Auftritt in South Carolina am Vortag, bei dem er vor einer Menschenmenge über politische Themen geredet hatte. Bei der Veranstaltung, die als Wahlkampfauftritt bezeichnet worden war, brach West in Tränen aus, als er erzählte, sein Vater habe seine Mutter dazu bringen wollen, ihn abzutreiben. Er deutete auch an, seinerseits zunächst gegen die Geburt des ersten gemeinsamen Kindes mit Kardashian, Tochter North, gewesen zu sein. Das Magazin “People” zitierte daraufhin eine anonyme Quelle aus dem Umfeld des Paares, wonach Reality-TV-Star Kardashian schockiert sei, dass ihr Mann diese private Geschichte erzählt habe. West irritierte auch mit mehr als einem Dutzend weiterer Tweets, von denen einige nicht verständlich waren, während andere davon handelten, dass Menschen ihn seiner Freiheit berauben wollten: “Wenn ich eingesperrt werde wie (Nelson) Mandela, dann wisst ihr alle warum.” West hatte Anfang Juli angekündigt, für die US-Präsidentschaftswahl kandidieren zu wollen. Dass er als unabhängiger Kandidat tatsächlich ernsthaft bei der Abstimmung im November mitmischen könnte, wird für ausgeschlossen gehalten.

Rap-Star Kanye West verwirrte mit bizarren Tweets

Greta Thunberg hat Kritik an den Äußerungen des brasilianischen Umweltministers Ricardo Salles zu Lockerungen von Bestimmungen für das Amazonas-Gebiet in der Covid-19-Pandemie geübt. “Stellt euch vor, was gesagt wurde, als die Kamera aus war. Unsere gemeinsame Zukunft ist nur ein Spiel für sie“, schrieb die schwedische Klima-Aktivistin auf Twitter. Zudem verlinkte sie einen Bericht über ein am Freitag freigegebenes Video einer Kabinettssitzung. Salles zufolge sollte die Regierung es ausnutzen, dass die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf das Coronavirus gerichtet sei, um Umweltvorschriften für Amazonien zu lockern, ohne einen Aufschrei zu erzeugen. “Wir haben in diesem Moment die Gelegenheit, alle Regelungen zu ändern und die Vorschriften zu vereinfachen”.

Thunberg kritisiert brasilianischen Umweltminister

Der Direktor der Innsbrucker Uni-Klinik für Innere Medizin, Günter Weiss, hält im Falle einer weiten positiven Entwicklung der Coronavirus-Zahlen bis Ende Mai Überlegungen für eine Rückkehr zu einer kompletten Normalität für notwendig. Sollte die Neuinfektionsrate so niedrig bleiben, müsse man etwa über die weitere Sinnhaftigkeit der in verschiedenen Bereichen geltenden Maskenpflicht nachdenken.

Tiroler Experte stellt Masken mit Ende Mai infrage