Imposantes Naturschauspiel: Störche auf Kirchendach und Turmdrehkran in Weißkirchen an der Traun

Merken
Imposantes Naturschauspiel: Störche auf Kirchendach und Turmdrehkran in Weißkirchen an der Traun

Weißkirchen an der Traun. Ein imposantes Naturschauspiel war Sonntagabend in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) zu beobachten. Etwa 50 Störche haben sich am Kirchendach sowie auf einem Baukran eingefunden.

Die etwa 50 Störche landeten kurz nach 18:00 Uhr am Dach der Mariä Himmelfahrt-Kirche und belagerten das Dach der spätgotischen Kirche, sowie eines nahen Turmdrehkrans einer Baustelle, bevor ein Gewitterschauer vorbeizog. Die Störche harrten mehrere Stunden über – mindestens bis zum Einbruch der Dunkelheit – in luftiger Höhe aus und lockten zahlreiche Passantinnen und Passanten aus den Häusern. Einige vorbeifahrende Autolenkerinnen und Autolenker suchten sich ebenfalls einen Parkplatz und beobachteten dieses einzigartige Erlebnis.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Unter dem Verdacht des Millionen-Betruges mit Mundschutz-Masken und desinfizierendem Handgel ist ein 39-Jähriger laut Europol-Angaben in Singapur festgenommen worden. Der Mann soll eine Firma um rund sieben Millionen Euro betrogen haben, wie die europäische Polizeibehörde am Montag in Den Haag mitteilte. Europol hatte die Polizei von Singapur eingeschaltet; die nahm den Mann fest. Der Verdächtige soll die Identität einer echten Firma missbraucht und unter deren Email-Adresse medizinische Hilfsmittel im Kampf gegen das Coronavirus angeboten haben. Ein europäisches Pharmaunternehmen hatte nach Angaben von Europol Mundschutz-Masken im Wert von fast sieben Millionen Euro bestellt und auch bezahlt. Doch sobald das Geld auf ein Konto in Singapur überwiesen worden war, sei der Mann abgetaucht. Die Masken waren nie angekommen. Die europäische Polizeibehörde hat eine Zunahme von Verbrechen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie registriert. Kriminelle nutzen demnach die Krise und die Ängste der Menschen aus.

Millionen-Betrug mit Mundschutz-Masken

Auch heuer luden der Alpenverein und die Naturfreunde Marchtrenk zur „Bürgermeisterwanderung“ mit Bürgermeister Paul Mahr ein. Diesmal ging es aber nicht in die Berge, sondern es wurde zu Hause in Marchtrenk gewandert. Ziel war der „höchste“ Punkt von Marchtrenk. Vom Stadtplatz machten sich rund 40 Wanderlustige MarchtrenkerInnen auf den Weg zur „Gipfelbesteigung“. Im nordwestlichen Teil des Gemeindegebietes, im Grenzgebiet zur Nachbargemeinde Holzhausen wurde schließlich der Gipfelsieg bei sagenhaften 315m Meereshöhe gefeiert.

Bürgermeisterwanderung in Marchtrenk

Django schickt liebe Grüße! Er war nur ganz kurz bei uns im Tierheim 🤗 “Hallo! Ich habe mich mittlerweile seeehr gut eingelebt in meinem neuen Zuhause. Den Katzen von meinem Herrchen bin ich aufgrund meiner stürmischen Art zwar noch nicht ganz geheuer, aber wenn ich schlafe kann es schon mal sein, dass sie sich zu mir auf die Couch legen. Ich habe auch schon viele neue Hundefreunde gefunden, die gerne mit mir spielen und mich von Anfang an in ihr Rudel aufgenommen haben. Ich hoffe es geht euch gut im Tierheim und ganz liebe Grüße an alle meine Freunde!”

Django aus dem Tierheim Wels hat ein Zuhause

Eine Fehlübersetzung hat bei den Maori-Ureinwohnern in Neuseeland Belustigung und Ärger ausgelöst: Ein Ledergeschäft in Neuseeland und eine Brauerei wollten ihre Produkte nach einem vermeintlich cool klingenden Wort aus deren Sprache benennen – und sind dabei ins Fettnäpfchen getreten. Denn Huruhuru kann zwar auch Wolle oder Feder bedeuten, wird aber vor allem als Ausdruck für Schamhaar verwendet. Ein User kommentierte in sozialen Netzwerken samt lachendem Emoji: “Ich hätte gerne eine maßgeschneiderte Huruhuru-Jacke.” Die Maori-Sprachkommission teilte auf Facebook mit, sie habe mit den Eigentümern des neuseeländischen Ledergeschäfts gesprochen. “Sie dachten, dass das Durchlaufen offizieller Prozesse die Integrität ihres Geschäftsnamens sicherstellen würde – aber das war nicht der Fall. Man muss weitere und unabhängige Ratschläge zur maorischen Sprache einholen.” Drohungen Es wäre besser gewesen, einen der lizenzierten Übersetzer für Te Reo Maorizu Rate zu ziehen, wie die Sprache offiziell heißt. Die Kommission zeigte sich aber traurig darüber, dass die Besitzer des Lederladens offenbar in Folge der Geschichte von aufgebrachten Maori bedroht wurden. Ein Mitgründer der kanadischen Brauerei sagte dem Sender “Radio New Zealand”, es sei nie die Absicht der Firma gewesen, die Kultur der Maori in irgendeiner Form zu beleidigen. Die bezweckte Bedeutung des Wortes Huruhuru sei Feder gewesen – um deutlich zu machen, dass das “Pale Ale” der Brauerei leicht wie eine Feder sei. Man wolle der Marke in Zukunft wohl einen neuen Namen geben.

Ein Bier namens Schamhaar

Nach einem folgenschweren Verkehrsunfall mit zwei Toten stand Dienstagvormittag eine 63-jährige Autolenkerin in Wels vor Gericht. Die Frau verlor beim Unfall ihren Mann sowie ihre Schwiegermutter.

Gerichtsverhandlung nach Unfall mit zwei Todesopfern in Buchkirchen endet mit Diversion

Die Platte zählt zu den größten Poperfolgen überhaupt: Mit “Bridge over Troubled Water”schrieben Simon & Garfunkel Musikgeschichte. 50 Jahre nach Erscheinen, zeichnet eine Dokumentation auf Arte (24. Juli, 21.45 Uhr) mit Archivmaterial die Entstehung der Platte nach, die zur erfolgreichsten des US-amerikanischen Folk-Rock-Duos und zugleich ihre letzte gemeinsame Studioproduktion wurde. Inzwischen ist das Album mehr als 25 Millionen Mal verkauft worden. Auf dem Cover in den weichen Farben überragt Art Garfunkel mit seinem Wuschelkopf den kleineren Paul Simon – auch die Plattenhülle ist heute eine Pop-Ikone. Ob das Titellied, “The Boxer”, “Mrs. Robinson” oder “El Condor pasa” – die Songs gehören zum Musikkanon der Gegenwart. Dabei hatte das Duo, so wird es in der Dokumentation “Simon & Garfunkel: Traumwandler des Pop” deutlich, gar nicht vor, gleich ein ganzes Album aus dem Titelsong entstehen zu lassen. Geplant war zunächst nur eine Single. Doch als der Boss der Plattfirma CBS die Aufnahme hörte, entschied er: Das wird was Großes. Das Album war aber auch ein Abschied. Simon und Garfunkel gingen danach getrennte Wege, sie waren kaum 30. Als Paul Simon einige Wochen nach der Aufnahme seinen Song erstmals im Radio hörte, erkannte er schließlich: “Das war das Beste, was ich bis dahin geschrieben hatte.”Ganz ohne Nachgeschmack blieb der Erfolg für Paul Simon nicht. In einer Biografie von 2010 gestand er, damals ein wenig eifersüchtig gewesen zu sein, wenn nach dem Songs das Publikum Art Garfunkel zujubelte. “Das ist mein Song, Mann”, habe er dann immer für sich gedacht.

"Bridge over Troubled water": 50 Jahr Jubiläum und Doku über eine Platten-Ikone