In Auto gezündelt: Reanimiertes Kind am Weg der Besserung

Merken
In Auto gezündelt: Reanimiertes Kind am Weg der Besserung

Ein dreijähriger Bub, der am vergangenen Dienstag in Vorarlberg nach einer Zündelei aus einem verqualmten Auto gerettet und reanimiert wurde, ist am Weg der Besserung. Dem Kind gehe es inzwischen den Umständen entsprechend gut, so am Montag die Vorarlberger Krankenhausbetriebsgesellschaft gegenüber der APA.

Das Kind hatte in Lustenau in einem vor dem Haus geparkten Auto offenbar ein Feuerzeug gefunden und damit gespielt, woraufhin der Stoff des Sitzes Feuer fing. Es entwickelte sich starker Rauch, der gesamte Innenraum des Autos verqualmte, Türen und Fenster seien geschlossen gewesen. Der Vater des Kindes bemerkte schließlich das Feuer und holte seinen Sohn aus dem Fahrzeug.

Mehrere Passanten des Mehrparteienhauses hielten eine vorbeifahrende Polizeistreife an, die Beamten leisteten rasch Erste Hilfe. Ein Polizist beatmete das Kind, das daraufhin wieder begann, unregelmäßig selbstständig zu atmen. Der Bub wurde vom Notarzt ins Spital gebracht, wo er sich zunächst in kritischem Zustand auf der Kinderintensivstation des Spitals befand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Kulturrat Österreich, ein Zusammenschluss der Interessenvertretungen von Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden, verlangt in einer Aussendung “zugesagte und bisher nicht (ausreichend) realisierte finanzielle Unterstützung”. Die am Freitag angekündigte Verdoppelung der Soforthilfe aus dem Covid-19-Fonds des Künstlersozialversicherungsfonds auf 1.000 Euro sei “ein erster Lichtblick”.

Kulturrat urgiert finanzielle Unterstützung

Der Europäische Gerichtshof hat am Donnerstag die Regeln für Datentransfers aus der EU in die USA und darüber hinaus gekippt. Konkret geht es um die Frage, ob europäische Unternehmen weiterhin auf Grundlage der geltendenden EU-Regeln personenbezogene Daten an andere Unternehmen im EU-Ausland übermitteln dürfen (Rechtssache C-311/18). Das Urteil hat weitreichende Folgen für die globale Wirtschaft. Hintergrund ist eine Beschwerde des Datenschutzaktivisten Max Schrems. Der österreichische Jurist hatte bei der irischen Datenschutzbehörde beanstandet, dass Facebook Irland seine Daten an den Mutterkonzern in den USA weiterleitet. Er begründete seine Beschwerde damit, dass Facebook in den USA dazu verpflichtet sei, US-Behörden wie der NSA und dem FBI die Daten zugänglich zu machen – ohne dass Betroffene dagegen vorgehen können. Keine Rechte für EU-Bürger Der EuGH begründete seine Entscheidung insbesondere damit, dass EU-Bürger in den USA keinerlei Möglichkeit hätten, gerichtlich gegen US-Behörden vorgehen zu können. Die Einschränkungen des Datenschutzes durch “Privacy Shield” würden sich unter anderem daraus ergeben, dass US-Behörden auf die personenbezogenen Daten nach US-Recht zugreifen und diese verwenden dürften. Die Verwendung der Daten sei nicht auf das “zwingend erforderliche Maß beschränkt”, betonten die Richter. Der Generalanwalt Henrik Saugmandsgaard Öe hatte bereits Mitte Dezember des Vorjahres Bedenken bezüglich “Privacy Shield” (Datenschutzschild) angemeldet. Das Abkommen wurde zwischen der EU und den USA ausverhandelt, nachdem sein Vorgängerabkommen “Safe Harbor” 2015 – ebenfalls nach einer erfolgreichen Klage von Schrems – gekippt worden war. Auch damals bestätigte der EuGH die Ansicht von Schrems und entschied, dass die Massenüberwachung die europäischen Grundrechte verletzt. Das “Safe Harbor”-System, das den Datentransfer zwischen der EU und den USA ermöglichte, wurde für ungültig erklärt. US-Gesetze ändern Schrems zeigte sich in einer ersten Reaktion “sehr erfreut” über das Urteil. Es sei ein “totaler Schlag” gegen die Irische Datenschutzbehörde (DPC) und Facebook. Er forderte eine “ernsthafte Änderung” der Überwachungsgesetze in den USA. Denn diese schützen derzeit nur US-Bürger vor dem uneingeschränkten Zugriff durch US-Behörden. Nicht-US-Bürger haben hier keine Rechte. Allerdings seien diese notwendig, “wenn US-Unternehmen weiterhin eine Rolle auf dem EU-Markt spielen wollen”, hieß es auf der Website seiner in Wien ansässigen Organisation noyb. Verhandlungen laufen EU-Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourová hat sich bereits darauf vorbereitet, dass der EuGH die Rechtsgrundlage für den Datentransfer in die USA kippt. “Ich habe am Dienstag bereits mit US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross darüber gesprochen: Wir müssen uns auf alle Eventualitäten einstellen und eine Antwort bereithalten”, sagte sie dem “Handelsblatt” laut Mitteilung.Auf Schrems’ Betreiben kippte der EuGH 2015 bereits die Safe-Harbor-Regelung, weil sie die Daten europäischer Bürger nicht ausreichend vor dem Zugriff von US-Behörden geschützt habe.

EuGH kippt Datenschutz-Abkommen mit USA

Das Jahr 2020 geht seinem Ende zu – von einer Entspannung der pandemischen Situation kann aber keine Rede sein. 2550 Neuinfektionen mit dem Coronaviruswerden von gestern auf heute binnen 24 Stunden von Gesundheits- und Innenministerium vermeldet. Das bedeutet, dass erstmals seit dem dem 24. Dezember (2847) wieder ein “Ausreißer” weit über die 2000er-Marke vorliegt. Der Anstieg dürfte nicht zuletzt auf Familienfeiern rund um Weihnachtenzurückzuführen sein, die sich nun in den Infektionszahlen niederschlagen. Während der Feiertage und am vergangenen Wochenende wurden zudem wesentliche weniger Tests eingemeldet. Außerdem sind im 24-Stunden-Vergleich 90 weitere Todesopfer zu beklagen.

Zahl der Neuinfektionen schießt wieder auf über 2500

Bisher 20 Infizierte, Bezirkshauptmannschaft sucht jetzt nach Kontaktpersonen. In Oberösterreich ist am Samstag ein Cluster in einem Fleischverarbeitungsbetrieb in Wels-Land mit derzeit 20 Infizierten bekannt geworden. Das Kontaktpersonenmanagement seitens der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde wurde in die Wege geleitet. Die Fallhäufungen bei dem Fleischbetrieb im Bezirk Ried haben sich im Vergleich zu gestern mit fünf neuen Infizierten auf 66 (64 Mitarbeiter und zwei Folgefälle) leicht erhöht, gab der Krisenstab in einer Aussendung bekannt. Von neun auf zehn Erkrankte ist auch der Schremser Hochzeitscluster leicht angewachsen, nachdem 50 der 350 Gäste in Oberösterreich ihren Hauptwohnsitz hatten. Keine Änderung gab es bei der türkischen Hochzeit im Palais Kaufmännischer Verein in Linz, wo es nach wie vor eine erkrankte Person gab, berichtete der Krisenstab auf APA-Nachfrage. Schwierig sei aber die Nachverfolgung: Von 200 Gästen gebe es Namen und teilweise Telefonnummern, vereinzelt seien auch Adressen bekannt. Eine Kontaktaufnahme gestalte sich wegen mangelnder Kooperationsbereitschaft äußerst schwierig, weil viele Telefonnummern von vermerkten Gästen entweder falsch oder die Personen nicht erreichbar wären. Daher habe man die Polizei zur Ermittlung der ausständigen Gäste herangezogen, teilte der Krisenstab mit. Andere Cluster sind stabil Stabil waren auch alle anderen bekannten Corona-Hotspots: Bei dem Paketdienstleister im Bezirk Linz-Land blieb es bei 122 Fällen gesamt (59 Mitarbeiter und 63 Folgefälle in deren Umfeld). Im Zusammenhang mit einer Musikkapelle im Bezirk Grieskirchen ergaben sich mit 16 erkrankten Mitgliedern und zwei Folgefällen ebenso keine Änderungen. Der Krisenstab des Landes Oberösterreich machte darauf aufmerksam, dass ein Fahrgast der ÖBB Postbuslinie 270 positiv getestet wurde. Von Montag bis Mittwoch war die Person ab der Einstiegsstelle “Bad Leonfelden”, Abfahrt 06:35 Uhr, bis zur Haltestelle “Linz Rechte Donaustraße”, Ankunft ca. 07:17 Uhr, unterwegs. Personen, die in diesem Zeitraum mit der Buslinie  unterwegs waren, wird präventiv geraten, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten und bei Bedarf die telefonische Gesundheitsberatung 1450 zu kontaktieren.

Oberösterreich hat einen neuen Corona-Cluster

Das neue Corona-Kurzarbeitsmodell kann seit gestern Nachmittag beantragt werden, die Formulare dafür sind beim Arbeitsmarktservice online gestellt. Damit sollen die Unternehmen ihre Arbeitnehmer behalten und nicht kündigen, auch wenn durch die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus der Umsatz stark reduziert ist oder ganz entfällt. Laut AMS gibt es bisher eine “hohe Nachfrage” von Unternehmensseite.

Neues "Corona-Kurzarbeitsmodell" ist da

Autos mit kontaktlosem Start- und Schließsystem (kurz: “Keyless-Entry”-System) erfreuen sich steigender Beliebtheit, weisen jedoch großteils Sicherheitslücken auf. Viele Autobesitzer wissen nicht, dass ihr Fahrzeug mit einem Signalverstärker einfach und ohne technisches Verständnis geknackt werden könne, warnte das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Über ein Funksignal erkennen “Keyless-Entry”-Systeme, dass man den Schlüssel bei sich trägt. Die Zentralverriegelung öffnet sich, sobald der Türgriff berührt oder eine Taste am an der Tür des Wagens gedrückt wird. Meist lässt sich auch der Motor ohne Zündschlüssel starten. “Die zentrale Sicherheitslücke ist das Signal, mit dem der Transponder mit dem Fahrzeug kommuniziert”, erklärte Armin Kaltenegger, Leiter des Bereichs Eigentumsschutz im KFV. Es kann mithilfe eines in die Nähe des Fahrzeugschlüssels gebrachten Signalverstärkers vervielfacht werden und so einen Diebstahl ermöglichen, während man etwa zu Hause ist oder in einem Restaurant sitzt. “Die Diebe basteln sich die Geräte selbst oder kaufen sie im fünfstelligen Eurobereich online”, sagte Armin Rauchbüchl, Kriminalbeamter des “Cybercrime Competence Centers” des Bundeskriminalamts. Wer im Besitz eines derartigen Signalverstärkers ist, muss ihn lediglich in etwa fünf Meter Nähe des Schlüssels bringen. Das Signal wird daraufhin bis zu 400 Meter weit verstärkt. Ein Komplize wartet mit einem zweiten Signalverstärker beim Auto, das gestohlen werden soll. “Es finden sich keine mechanischen, aber meistens elektronische Spuren des Diebstahls”, erklärte der Kriminalbeamte. Eine repräsentative Umfrage des KFV unter 1.000 Fahrzeugnutzern zeigt, dass neun von zehn Befragte “Keyless-Entry”-Systeme kennen. 61 Prozent der Umfrageteilnehmer haben damit bereits selbst Erfahrung gesammelt. “Vier von fünf der regelmäßigen Nutzer vertrauen auf die Technologie und setzen keinerlei Schutzmaßnahmen”, zeigte sich Kaltenegger besorgt. Nur wenige Befragte treffen Vorkehrungen – etwa indem sie den Fahrzeugschlüssel in möglichst großer Entfernung zum Fahrzeug aufbewahren oder von Experten empfohlene Sicherheitsboxen, in denen die Schlüssel vor Signalverstärkern geschützt sind, verwenden. Diese sind bereits für wenige Euro zu erwerben. Alternativ könne der Transponder mehrfach in Aluminiumfolie gewickelt werden, um einen Diebstahl zu verhindern, so Rauchbüchl. “Die Produktsicherheit muss erhöht werden, auch wenn das zulasten des Komforts geht”, forderte Kaltenegger. Schließlich hätten bei Tests lediglich zwei Prozent der Fahrzeuge mit “Keyless-Entry”-System Diebstählen standgehalten. “Hersteller sollten auf sichere Technologien umsteigen oder Sicherheitsboxen mitliefern”, meinte der Experte des KFV. Die Zahl der Anzeigen wegen Autodiebstahls sind laut polizeilicher Kriminalstatistik in Österreich rückläufig. Im Vorjahr gab es 2.194 diesbezügliche Anzeigen, 2018 waren es 2.224. Vor zehn Jahren wurden noch doppelt so viele Kfz als gestohlen gemeldet (4.402).

Autobesitzer überschätzen Sicherheit kontaktloser Schlüssel