In Berlin hat ein Fuchs über 100 Schuhe gestohlen

Merken
In Berlin hat ein Fuchs über 100 Schuhe gestohlen

Fuchs, du hast die Crocs gestohlen: In letzter Zeit wunderten sich immer mehr BewohnerInnen des Berliner Stadtteils Zehlendorf über verschwundene Schuhe, die sie im Freien stehengelassen hatten. Durch einen Zufall konnte der Täter überführt werden: Ein Fuchs hatte insgesamt über 100 Schuhe stibitzt und gehortet.

Wie der “Tagesspiegel” berichtete, kam einer der Anrainer dem Dieb schließlich auf die Schliche: Nachdem der Mann Nachforschungen angestellt hatte und herausfand, dass er nicht der einzige war, dem ein Schuh fehlte, machte er sich auf die Spur – und erwischte den Fuchs in flagranti “mit zwei blauen Badelatschen im Maul”.

Später konnte er den Langfinger zu seinem geheimen Lager verfolgen: Dort fand er eine umfangreiche Sammlung von über 100 Schuhen, die der Fuchs im Laufe der Zeit angehäuft hatte – vor allem für Crocs scheint das Tier eine echte Vorliebe zu haben. Ein Foto seiner Ausbeute sorgte auf Twitter für Erheiterung. “Das sind Crocs, keine Schuhe”, schreibt ein User. Warum der Fuchs Jagd auf Schuhwerk macht, erklärt der Berliner Wildtierbeauftragter Derk Ehlert gegenüber der “Berliner Zeitung”: Bei Gummischuhen sei es der menschliche Schweiß und die darin enthaltenen Salze, die für die Tiere anziehend wirken. Auch Lederschuhe seien reizvoll für junge Füchse: “Leder ist totes Tier und riecht danach. Damit zeigen sie, dass sie auch schon an der Jagd teilnehmen können.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat Landeverbote für Luftfahrzeuge aus dem gesamten Westbalkan und weiteren Risikogebieten veranlasst. Sie treten am Donnerstag um 18 Uhr in Kraft. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie setzt Österreich in noch stärkerem Ausmaß auf Landeverbote für Luftfahrzeuge aus sogenannten “SARS-CoV-2 Risikogebieten”. Durften bisher Flugzeuge aus acht Staaten und einer Region Italiens nicht in Österreich landen, umfasst die Liste laut einer neuen Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ab Donnerstag nun 18 Staaten. Ausgenommen sind Flüge im Interesse der Republik, also etwa jene für Pflegekräfte oder Erntehelfer. Gute Nachrichten gibt es lediglich für dieitalienische Lombardei, die Anschober von der Risikoliste gestrichen hat und aus der ab dem 16. Juli wieder Flugzeuge direkt nach Österreich fliegen dürfen. Als Paukenschlag darf hingegen die massive Ausweitung des Verbots auf zehn weitere Staaten gelten: Ab Donnerstag dürfen Flugzeuge aus allen Ländern des Westbalkan, aus Bulgarien, Rumänien, der Republik Moldau sowie Ägypten nicht mehr in Österreich landen. Deutliche Auswirkungen sind ab diesem Zeitpunkt auf das reduzierte Streckennetz der Austrian Airlines zu erwarten: Aktuelle Verbindungen aus Belgrad, Bukarest, Kairo, Podgorica, Sarajevo, Sibiu, Skopje, Sofia, Tirana und Varna nach Wien-Schwechat müssen zumindest bis Ende Juli gestrichen werden. China und Co. bleiben auf der Liste Für die schon bisher vom Landeverbot betroffenen Staaten wird sich einstweilen nichts verändern: Flüge aus Weißrussland, China, Großbritannien, dem Iran, Portugal, Russland, Schweden und der Ukraine nach Österreich sind weiterhin untersagt. Landungen aus allen gelisteten Staaten bleiben in einigen Ausnahmekategorien möglich. Darunter fallen Flüge im Interesse der Republik, aber auch Landungen von Flugzeugen, die Frachten, Kranke, zu repatriierende Österreicher, Pflegepersonal oder Erntehelfer ins Land bringen.

Flugzeuge aus 18 Risikogebieten dürfen nicht mehr in Österreich landen

16 Feuerwehren standen Dienstagnachmittag bei einem Großbrand eines Bauernhofes in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Großbrand auf Bauernhof in Offenhausen - 16 Feuerwehren im Einsatz

Die Feierlichkeiten der Parteien rund um den “Tag der Arbeit” stehen heuer ganz im Schatten der Corona-Pandemie. Die Parteien verzichten allesamt auf große Events oder Feiern und verlegen ihre Aktivitäten grosso modo ins Internet. Neben der SPÖ, die mit einer Fernsehproduktion aufwartet, begehen auch NEOS, FPÖ und Grüne den 1. Mai in diesem Jahr virtuell, die ÖVP verzichtet ganz.

1. Mai-Feiern heuer Corona-bedingt großteils virtuell

Im Ballungsraum Paris spitzt sich die Lage angesichts der Corona-Krise in den Krankenhäusern zu. “Wir hatten eine äußerst schwierige Nacht, da wir tatsächlich am Ende unserer Krankenhauskapazitäten sind”, sagte Aurelien Rousseau, Direktorin der regionalen Gesundheitsbehörde Ile de France, Mittwochfrüh dem Sender Franceinfo.

Spitäler in Paris sind überlastet

Die Studenten kamen mit der coronabedingten Fernlehre in diesem Semester mit fortwährender Dauer eher schlechter zurecht. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Studie der Universität Wien. Im Vergleich zum Beginn des Fernunterrichts gelangen nur rund 20 Prozent der Befragten die meisten Aufgaben für das Studium entweder deutlich oder eher besser, heißt es. Demgegenüber gaben 36 Prozent an, dass sie schlechter damit zurechtkommen. 44 Prozent registrierten keine Veränderung.   Die Studie ist die Nachfolgerin einer Anfang Mai vorgestellten Erhebung über das Home Learning im Zeitraum von Anfang April bis 24. April. Für die zweite Online-Befragungswelle wählte das Forschungsteam den Zeitraum von 27. April bis 11. Mai. Die Teilnahme bei der Online-Befragung war freiwillig, die Stichprobe ist nicht repräsentativ.

Studenten kamen mit Fernlehre mit Dauer schlechter zurecht

Radprofi Lukas Pöstlberger hat seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem deutschen Rennstall Bora-hansgrohe um zwei Jahre bis Ende 2022 verlängert. Der 28-jährige Oberösterreicher, Etappensieger des Giro d’Italia 2017, fährt seit seinem Wechsel ins Ausland im August 2015 für Bora. Für Team Manager Ralph Denk ist Pöstlberger ein wertvoller Teamplayer, der bei Klassikern im Norden auch eigene Chancen bekommt. “Er hat seine Möglichkeiten bei diesen Rennen auch schon aufblitzen lassen. Aber ich denke, da geht noch mehr”, sagte der Bayer zu der am Mittwoch kommunizierten weiteren Zusammenarbeit. “Mein Herz hängt an den belgischen Klassikern, mittlerweile habe ich auch die nötige Routine, um dort in Zukunft vielleicht für die eine oder andere Überraschung zu sorgen”, meinte Familienvater Pöstlberger.

Pöstlberger verlängerte Vertrag mit Bora bis 2022