In der Krise massiver Anstieg der Schwarzarbeit in Österreich

Merken
In der Krise massiver Anstieg der Schwarzarbeit in Österreich

Der Pfusch in Österreich legt heuer noch viel deutlicher zu als zuletzt erwartet. Der Linzer Ökonom Friedrich Schneider hat seine entsprechende Studie aktualisiert und sieht die Schattenwirtschaft nun auf 25,7 Milliarden Euro ansteigen. Damit erfährt der Schwarzarbeitsanteil am gesamten Bruttoinlandsprodukt (BIP) ein Plus auf 7,15 Prozent. “Es wird ganz massiv versucht, Einkommensverluste durch zusätzlichen Pfusch zu kompensieren”, sagt Schneider im Gespräch mit der APA.

Zum Jahresanfang hatte der emeritierte Universitätsprofessor noch mit einem Schwarzarbeitswert von 22,9 Milliarden Euro gerechnet und vor Kurzem mit 24,7 Mrd. Milliarden. Damit wäre der Anteil des Pfusches am BIP bei 6,4 Prozent gelegen.

Jeder, der kann, arbeitet schwarz“, so Schneider. “Wenn noch mehr versuchen, sich so etwas dazuzuverdienen, kann das auch noch dazu führen, dass der Pfusch günstiger wird.”

Die Schattenwirtschaft selbst wächst Schneiders Berechnungen zufolge im Vergleich zum Vorjahr um 12,2 Prozent. “Das ist seit dem Jahr 2001 der stärkste von mir gemessene Anstieg. Der Grund für diese große Steigerung liegt wesentlich im starken Anstieg der Arbeitslosigkeit und der Kurzarbeit und des allgemeinen wirtschaftlichen Einbrechens.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Festrede anlässlich des Internationalen Brucknerfestes Linz von 4. September bis 11. Oktober wird die 1965 in Somalia geborene Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie halten. Das Brucknerfest steht unter dem Motto “Kontroverse – Bruckner und seine Zeit(genossen)”, teilte das Brucknerhaus am Mittwoch mit. Coronabedingt werden die Aufführungen nur im Großen Saal des Brucknerhauses stattfinden, mit nur 400 statt 1.400 möglichen Besuchern, ohne Pausen und mit gestaffeltem Einlass. Die Vorführungen sollen nur eine Stunde dauern, dafür zweimal gespielt werden.

Waris Dirie hält Festrede zum Brucknerfest Linz

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat einem Zeitungsbericht zufolge mit der unter politischem Druck stehenden Video-Plattform TikTok Fusionsgespräche geführt. Es seien vorläufige Verhandlungen über ein mögliches Zusammengehen gewesen, berichtete das “Wall Street Journal” am Wochenende. Es sei aber unklar, ob Twitter einen Deal anstrebe, der auch das US-Geschäft von TikTok umfasse. Der Software-Riese Microsoft werde noch als Favorit gesehen, hier den Zuschlag zu bekommen. US-Präsident Donald Trump hat TikTok im Visier. Wegen Sicherheitsbedenken untersagte er zuletzt per Dekret Transaktionen mit zwei der größten in den USA tätigen IT-Konzerne Chinas – dem TikTok-Eigner ByteDance sowie dem WeChat-Betreiber Tencent. TikTok hat sich in den USA zunehmend zu einer Plattform für politische Debatten und Kampagnen entwickelt. Die App hat dort rund 100 Millionen Nutzer. Trump und andere US-Politiker sehen TikTok als chinesisches Spionageinstrument. Derzeit läuft eine Frist bis zum 15. September, um die US-Aktivitäten an Microsoft zu verkaufen. Gelingt der Deal nicht, droht ein Verbot.

Twitter und TikTok haben Zusammengehen erörtert

Im Wiener Tiergarten Schönbrunn hat das Erdmännchen-Weibchen “Zuzu” Ende Juli in einer selbst gegrabenen Erdhöhle Nachwuchs bekommen. “Bis jetzt haben unsere Tierpfleger drei Jungtiere außerhalb der Höhle gesehen”, berichtete Zoodirektor Stephan Hering-Hagenbeck am Donnerstag in einer Aussendung. “Eigentlich stellen wir den Erdmännchen spezielle Nistkästen zur Verfügung, die sie immer gerne genützt haben. Doch heuer haben sie sich selbst eine Erdhöhle gegraben, in der das Weibchen seinen Nachwuchs zur Welt gebracht und die ersten Wochen aufgezogenhat”, erläuterte Hering-Hagenbeck. “Über einen Deckel konnten wir sonst vorsichtig einen Blick in die Kinderstube werfen. Das geht bei der Höhle nun natürlich nicht.” Heimisch sind Erdmännchen in den Savannen und Halbwüsten im Süden Afrikas, betonte der Tiergarten. Ausgewachsen bringen sie etwas mehr als ein Kilogramm auf die Waage. Bei der Geburt sind sie nur rund 30 Gramm schwer, nackt und blind. Mittlerweile sind die Mini-Erdmännchen schon ein Stück gewachsen, haben die Augen geöffnet und interessieren sich für die Welt außerhalb des Baus. “Das quirlige Trio unternimmt erste Ausflüge. Das macht es für die anderen Gruppen-Mitglieder, die alle als Babysitter mithelfen, wesentlich stressiger”, so Hering-Hagenbeck. Sie spielen und graben im Sand, bis der Hunger ruft und es zum Trinken zur Mutter geht. Noch werden die Jungtiere ausschließlich gesäugt. In Kürze stehen bei den kleinen Raubtieren jedoch schon Insekten auf dem Speiseplan.

Drei neue Erdmännchen-Kinder

Die Coronakrise trifft die Österreichischen Bundesbahnen massiv. “Wir rechnen heuer mit etwa 800 Millionen Euro Umsatzverlust in Folge von Covid”, sagte ÖBB-Chef Andreas Matthä am Dienstag im Klub der Wirtschaftspublizisten. Dabei komme der größere Teil aus dem Personenverkehr mit knapp 450 Millionen, im Güterverkehr erwarte man rund 300 Millionen Umsatzverlust und in der Infrastruktur kleinere Einbußen. “Das ist mehr als eine Delle”, so der Bahn-Chef. Unterm Strich erwarten die ÖBB heuer statt wie ursprünglich geplant über circa 170 Millionen Euro Gewinn bei 4,6 Milliarden Umsatz nun einen operativen Verlust (EBT) von rund 50 Millionen Euro. “Vielleicht wird’s noch eine Spur besser”, will Matthä die Hoffnung nicht ganz aufgeben. Trotz der Einbußen denkt man bei den ÖBB nicht an Kündigungen. “Wir stecken mitten in einer Pensionswelle”, jährlich verliere man in die Pension mehr als 1500 Mitarbeiter. Mehr Arbeitslose und Kurzarbeiter sowie Homeoffice Der Personenverkehr der Bundesbahnen war am Höhepunkt der Coronakrise bis zu 90 Prozent eingebrochen. Inzwischen beträgt der Rückgang bei den Fahrgästen immer noch 30 bis 40 Prozent. Dass jetzt viel weniger Leute in die Züge einsteigen, sei auf drei Faktoren zurückzuführen: Mehr Arbeitslose und Kurzarbeiter, mehr Teleworking im Homeoffice, sowie Fahrgäste, die aus Angst vor einer Ansteckung im Zug auf das Auto umgestiegen sind. Jeder Faktor steuere rund ein Drittel zum Passagierverlust bei. Maskenpflicht am Sitzplatz Dabei betont der Bahnchef, dass das Zugfahren sicher sei: Neben der Maskenpflicht auch am Sitzplatz, deren Nichteinhaltung mit Strafen geahndet werde, gebe es auch verstärkte Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen. Die Klimaanlagen arbeiten mit Frischluftzufuhr. Die Bahn plane daher auch eine Kampagne, um den Leuten die Angst zu nehmen und die Lust am Bahnfahren zu steigern. Und schließlich hoffe man auf eine Impfung, ein wirksames Medikament und Schnelltests. “Gegen den Klimawandel gibt es keine Impfung”, erinnert Matthä, dass Bahnfahren gegenüber dem Auto und dem Lkw deutlich umweltfreundlicher und CO2-emissionsärmer ist. Der Güterverkehr leidet ebenfalls unter der Krise. Die Nettotonnen im Güterverkehr liegen aktuell rund 15 Prozent unter dem Vorjahr. Tiefpunkt war Ostern mit einem Minus von 33 Prozent. Besonders in der Sparte Automotive ist der Einbruch mit Rückgängen von 40 Prozent dramatisch. “Wir brauchen einen deutlichen Wirtschaftsimpuls nach vorne, wir brauchen das Vertrauen der Menschen in das Gesamtsystem: Wenn ich Sorge um meinen Arbeitsplatz habe, kaufe ich nichts und fahre nicht auf Urlaub – das merken wir”. Der Staat hat den Bundesbahnen teilweise geholfen: Für die Strecke Wien-Salzburg wurde – sowohl für die ÖBB als auch die konkurrierende Westbahn – eine Notvergabe durchgeführt, die noch bis 8. Oktober gilt. Weiters wurden die gemeinwirtschaftlichen Verträge an die niedrigeren Fahrgastzahlen angepasst. Im Güterverkehr haben die ÖBB im Einzelwagenverkehr eine Valorisierung der Beihilfe von 5 Millionen Euro bekommen, diese decke aber nicht die Verluste von rund 25 Millionen Euro. Die EU-Kommission habe signalisiert, das Schienenbenutzungsentgelt (IBE) für die gesamte Branche abzusenken, bei den ÖBB würden davon 50 Millionen Euro schlagend. “Das werden wir nicht an die Kunden weitergeben”, hält Matthä schon jetzt fest. 6000 der insgesamt 36.000 Beschäftigten in Österreich waren in Kurzarbeit, aktuell gibt es keine Kurzarbeit mehr, sondern nur noch Urlaubsabbau und Zeitausgleich. Rund 50 Prozent der Büro-Beschäftigten arbeiten im Homeoffice. 300 Millionen Euro Umsatzentfall werden die ÖBB aus eigener Kraft stemmen, kündigte Matthä an. Zusätzlich hat das Verkehrsministerium eine Eigenkapitalspritze von 61 Millionen Euro für die Güterbahn angekündigt.

ÖBB rechnen mit Umsatzausfall von 800 Millionen Euro

Basketball-Superstar LeBron James hat kein Problem damit, wenn US-Präsident Donald Trump künftig auf NBA-Spiele verzichtet. “Ich glaube nicht, dass die Basketball-Community traurig ist, ihn als Zuschauer zu verlieren”, sagte der Lakers-Profi in “USA Today”. Zuvor hatte das Staatsoberhaupt die Spieler der nordamerikanischen Profiliga dafür kritisiert, bei der Nationalhymne auf die Knie zu gehen. Trump hatte diese Aktion, bei der fast alle Profis auf Polizeigewalt und Rassenungerechtigkeit aufmerksam machen möchten, in der Talkshow “Fox and Friends” als “erbärmlich” bezeichnet und gesagt, er werde künftig den Fernseher abschalten. Die Teambesitzer haben indessen beschlossen, einer NBA-Stiftung in den nächsten zehn Jahren insgesamt 300 Millionen Dollar (253 Mio. Euro) zur Verfügung zu stellen, um das Wachstum der Wirtschaft in der Community der Schwarzen zu fördern. Dafür wird jedes der 30 NBA-Teams eine Million Dollar pro Jahr einzahlen.

King James ist Trump egal

Auch heute, Freitag, stellt sich die Regierung im Bundeskanzleramt vor die Medien, um über den aktuellen Stand der Maßnahmen und die Verbreitung des Virus im Land zu informieren. An der Pressekonferenz teilnehmen werden Kanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler sowie Innenminister Karl Nehammer, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. Beginn ist um 11:00

Regierung informiert über Maßnahmen und Stand der Verbreitung