In gewissen Fällen reicht Antigen-Test

Merken
In gewissen Fällen reicht Antigen-Test

Nach einem po­si­ti­ven An­ti­gen-Schnell­test auf das Co­ro­na­vi­rus kann die Nach­tes­tung mit einem ge­naue­ren PCR-Test ab so­fort unter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen ent­fal­len. Das Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um hat in Hin­blick auf die „Fall­zah­len und die Ar­beits­be­las­tung der Be­zirks­ver­wal­tungs­be­hör­den“ einen ent­spre­chen­den Er­lass an alle Lan­des­haupt­leu­te ver­schickt.

Auch die Qua­ran­tä­ne der mit einem An­ti­gen-Test po­si­tiv ge­tes­te­ten Per­son ist damit in ge­wis­sen Fäl­len ohne bis­her ver­pflich­ten­de PCR-Nach­tes­tung mög­lich. „Es wird klar­ge­stellt, dass ein po­si­ti­ver An­ti­gen-Test be­reits die Grund­la­ge für die Ab­son­de­rung der be­trof­fe­nen Per­son dar­stellt und die Kon­takt­per­so­nen­er­he­bung so rasch wie mög­lich durch­ge­führt wer­den muss. Eben­so kön­nen auf die­ser Basis er­ho­be­ne Ri­si­ko-Kon­takt­per­so­nen be­reits als An­ste­ckungs­ver­däch­ti­ge ab­ge­son­dert wer­den“, heißt es dazu.

Zudem kann bei einer Über­las­tung der be­hörd­li­chen PCR-Test­ka­pa­zi­tä­ten „bis auf Wei­te­res bei einer Per­son, die Krank­heits­sym­pto­me auf­weist und die ein po­si­ti­ves An­ti­gen-Test­ergeb­nis hat, die Be­stä­ti­gung durch einen PCR-Test ent­fal­len, wenn die Er­fas­sung des An­ti­gen-Test­ergeb­nis­ses im EMS (Epi­de­mio­lo­gi­schen Mel­de­sys­tem des Bun­des, Anm.) si­cher­ge­stellt ist.“ Bei be­hörd­li­chen Tes­tun­gen von sym­pto­ma­ti­schen Per­so­nen sol­len ge­wis­se Grup­pen, wie etwa jene mit Fie­ber oder sol­che ohne Ge­schmacks­sinn, künf­tig prio­ri­siert wer­den.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die effektive Reproduktionszahl ist in Österreich wieder unter 1,0 gesunken. Sie liegt für den 3. Juni bei 0,86, teilte die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) am Freitagabend auf ihrer Internetseite mit. In Wien lag sie bei 0.95 und in Niederösterreich bei 0,62. Die Reproduktionszahl ist eine Schätzung der durchschnittlichen Zahl der Fälle, die von einer infizierten Person ausgehen. Liegt die Zahl über 1,0, nimmt die Zahl der Infektionen kontinuierlich zu, liegt sie darunter geht die Zahl der Infektionen zurück.

Reproduktionszahl in Österreich weiter unter 1,0

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner unterstützt die Forderung von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), zur Finanzierung der Krisenkosten eine Erbschaftsteuer für Millionäre einzuführen. “Wir müssen jetzt darüber reden, wer die Kosten der Krisen zahlt. Das dürfen nicht nur die Arbeitnehmer sein. Alle müssen ihren Beitrag leisten. Wir müssen über das Thema Verteilungsgerechtigkeit in Österreich reden.” Es brauche “eine Millionärssteuer auf Vermögen und Erbschaften, und natürlich eine gerechte Besteuerung von Finanztransaktionen und Online-Konzernen, die jetzt von der Krise stark profitieren”, sagte Rendi-Wagner gegenüber der APA. Es solle auch einen Beitrag der Banken, die 2008 und 2009 sehr viel öffentliches Geld bekommen haben, um gerettet zu werden, geben.

Auch Rendi-Wagner für Millionärssteuer

Nicht-pharmazeutische Interventionen (NPIs) mit persönlichem Distanzhalten, Mobilitätseinschränkungen, Verbieten von Versammlungen, Maskenpflicht etc. sind Eckpunkte der Bekämpfung von Covid-19. Ein Wissenschafterteam hat den Effekt freiwilliger Zurückhaltung und staatlicher Maßnahmen für 13 europäische Staaten bestimmt: Beides reduziert die Zahl der Todesopfer. Österreich schnitt sehr gut ab. “Die Studie zeigt, dass NPIs die Mortalität durch Covid-19 deutlich reduziert haben. Wichtig: Der Effekt freiwilliger Verhaltensänderungen ist von ähnlicher Größenordnung wie von der Regierung verordnete Maßnahmen”, schreiben Julian Jamison von der britischen Universität Exeter und die Co-Autoren in der wissenschaftlichen Untersuchung noch ohne Peer Review. Die Wissenschafter identifizierten per Google-Mobilitätsdaten die freiwilligen Verhaltensänderungen ab Anfang März 2020 und recherchierten die staatlichen Verordnungen in 13 europäischen Ländern: Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Niederlande, Portugal, Spanien, Schweden, Schweiz und Großbritannien. Der Beobachtungszeitraum erstreckte sich bis 16. Mai. Der Punkt, ab wann die Epidemie wirklich zu laufen begann, wurde mit dem Zeitpunkt festgelegt, an dem in einem Fünf-Tages-Zeitraum die Zahl der Covid-19-Opfer stark zu steigen begann. Laut den Experten war das in Österreich spätestens ab dem 24. März der Fall, in Italien bereits ab 1. März, in Spanien und in Frankreich ab dem 8. März. Die Google-Mobilitätsdaten zeigten in den meisten Ländern einen Abfall der Mobilität in der Bevölkerung zwischen 8. und 12. März. In Italien galt das schon ab dem 24. Februar. Die Bekanntgabe nationaler Empfehlungen oder Verordnungen, zu Hause zu bleiben, recherchierten die Wissenschafter für Österreich mit dem 6. März, in Italien für den 10. März, an hinterer Stelle liegt in der Liste Großbritannien mit dem 23. März (danach nur noch Irland. 26. März). Auch Frankreich (17. März) und Portugal (19. März) waren relativ spät dran. Die staatlichen Maßnahmen begannen laut den Statistiken in Österreich bereits mit 22. bis 26. März die Covid-19-Todesfälle zu reduzieren. Das erscheint im Vergleich der 13 Staaten der frühest feststellbare Zeitpunkt. In Italien war das bei wesentlich höheren Zahlen erst zwischen 26. und 30. März der Fall, in Dänemark zwischen 29. März und 2. April. Großbritannien erfolgte das zwischen 8. und 12. April (Irland: 11. bis 15. April). Für den “freiwilligen” Rückgang der Mobilität und ihre Auswirkung auf die Covid-19-Sterblichkeit geben Wissenschafter für Österreich keinen Wert an. Italien mit früherem Epidemiebeginn und Gegenmaßnahmen wird hier schon mit dem Zeitraum 11. bis 15. März genannt. Für alle anderen Länder sind es die letzten Tage des März. Sowohl freiwillige Selbstbeschränkung als auch verpflichtende Verordnungen oder Ähnliches wirken jedenfalls etwa gleich gut und kombiniert. Die Studienautoren: “Freiwillig reduzierte Mobilität vor staatlichen Verordnungen verringert die Veränderung bei den Todeszahlen (Anstieg; Anm.) pro Tag um 9,2 Prozentpunkte. Staatliche Einschränkungen reduzierten die prozentuelle Veränderung (wiederum: Anstieg; Anm.) pro Tag um 14 Prozentpunkte.” Die wirksamsten Maßnahmen seien Beschränkungen im Verkehr zwischen Städten und Ballungsräumen, die Absage öffentlicher Veranstaltungen und der Lockdown von nicht-essenziellen Arbeitsstätten. Das Schließen des Schulbetriebs und Ausgangsbeschränkungen zeigten kleinere und statistisch nicht signifikante Effekte. Die Statistik der Studienautoren zeigt insgesamt, wie vergleichsweise gut Österreich in den ersten Wochen der Covid-19-Pandemie davonkam: Es gab zwischen Anfang März und Mitte Mai in Österreich 71 Covid-19-Todesfälle pro Million Einwohner. Belgien lag mit 728 Opfern pro Million Einwohner an der traurigen Spitze der Statistik, gefolgt von Spanien (590/Million), Italien (523/Million) und Großbritannien (511/Million). Auch in Deutschland (98 Opfer je Million Einwohner) und in der Schweiz (178 pro Million) waren es deutlich mehr.

Zurückhaltung und staatliche Maßnahmen helfen gegen Corona

Aufgrund der Coronakrise und des damit verbundenen Lockdown wurde in Österreich deutlich mehr online eingekauft. Dementsprechend sind im ersten Quartal 2020 auch mehr Pakete im Umlauf gewesen. So wurden im ersten Jahresviertel 42,6 Millionen Pakete im Inland verschickt, das waren um ein Fünftel (20 Prozent) mehr als im Vorjahr, teilte die Regulierungsbehörde RTR am Montag mit. Der Trend zum Online-Shopping dürfte aber auch über den Lockdown hinaus angehalten haben. “Ich gehe davon aus, dass wir im Paketbereich im zweiten Quartal ebenfalls mit hohen Zuwachsraten rechnen können,” sagte Klaus Steinmaurer, Geschäftsführer der Rundfunk und Telekom-Regulierungs-GmbH für den Fachbereich Telekommunikation und Post, am Montag laut Aussendung. Im Gegensatz zu den Paketen nahm die Zahl der versendeten Briefe ab. Im ersten Quartal wurden im Inland rund 144 Millionen Briefe und damit fünf Prozent weniger als im ersten Jahresviertel 2019 verschickt.

In Österreich wurden um 20 Prozent mehr Pakete verschickt

Es gibt auch gute Nachrichten: Über 100 Menschen in Österreich sind inzwischen wieder genesen, nachdem sie sich mit Corona infiziert hatten. Allein in Tirol betrifft dies 59 ehemalige Patienten.

Über 100 Österreicher wieder gesund

Die Lebensqualität armutsbetroffener Familien hat sich in Zeiten der Corona-Pandemie eklatant verschlechtert, wie die Volkshilfe aus einer Umfrage folgert. Die Hälfte der Befragten bewertete ihre aktuelle Lebensqualität demnach mit den Schulnoten 4 oder 5. Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger warnt vor einer Ausbreitung von Kinderarmut – Einmalzahlungen könnten dies nicht stoppen. Die Umfrage wurde im Juni telefonisch unter 100 armutsbetroffenen Personen mit Kindern durchgeführt – sie ist nur bedingt repräsentativ, biete jedoch einen guten Indikator für die Problem- und Stimmungslage, meint man bei der Volkshilfe. Wie schlecht die Familien ihre eigene Lebenssituation seit Corona einstufen, “hat selbst uns erschüttert”, erklärte Fenninger. 38 Prozent der Befragten beurteilten ihre aktuelle Lebensqualität in Corona-Zeiten mit der Schulnote 4 (Genügend), zwölf Prozent mit 5 (Nicht Genügend) – geht es um die Lebensqualität vor der Pandemie, gaben nur sieben Prozent einen Vierer und niemand einen Fünfer. Mehr als Dreiviertel aller Befragten (79 Prozent) gaben an, sich jetzt noch mehr Sorgen über die Zukunft zu machen, 62 Prozent fühlen sich “oft überfordert”. Auf die Hälfte der befragten Familien (51 Prozent) hat sich die Coronakrise finanziell negativ ausgewirkt. Über die Hälfte (55 Prozent) sorgt sich auch, dass ihre Kinder in der Schule nicht gut abschließen werden. Auf die Frage, wie sich die Emotionalität ihrer Kinder in der Coronakrise verändert hat, gab jeweils mehr als die Hälfte der Eltern an, dass ihre Kinder trauriger (74 Prozent), einsamer (57 Prozent) oder aggressiver (53 Prozent) waren als zuvor. Laut Volkshilfe haben armutsgefährdete Kinder auch häufig Probleme in der Schule, der Umfrage zufolge war denn auch fast ein Viertel der Kinder (23 Prozent) erleichtert, dass sie nicht in die Schule mussten. Ein Fünftel soll fröhlicher gewesen sein, weil schwierige Situationen wie Mobbing wegfielen. Die Eltern fühlten sich durch das Homeschooling wenig überraschend stark belastet. Neben den bekannten Herausforderungen wie fehlenden Laptops oder schlechtem Internetzugang nannten die meisten (58 Prozent), dass ihnen das Wissen fehle, um ihren Kindern bei den Aufgaben helfen zu können. Kinder mit besonderen Bedürfnissen wie Lernschwächen seien in Corona-Zeiten von der Politik vergessen worden, bemängelt die Volkshilfe außerdem. “Kurzarbeit, Rekordarbeitslosigkeit und neue Sozialhilfe stellen einen gefährlichen Brandbeschleuniger für die Ausbreitung von Kinderarmut in Österreich dar”, befürchtet Fenninger. Die von der Bundesregierung gebotenen Einmalzahlungen “können diesen Brand nicht stoppen”, glaubt er. Vielmehr brauche es nachhaltige Unterstützung wie zum Beispiel eine Erhöhung der Nettoersatzrate des Arbeitslosengeldes auf mindestens 70 Prozent.

Lebensqualität armer Familien hat sich verschlechtert