In Landgemeinden zwei Drittel mehr Frauen auf Jobsuche

Merken
In Landgemeinden zwei Drittel mehr Frauen auf Jobsuche

In ganz Österreich waren im Februar fast 437.000 Menschen auf Jobsuche – um 103.000 mehr als im Jahr davor. Zwar sind insgesamt nach wie vor mehr Männer als Frauen arbeitslos. Seit Ausbruch der Pandemie haben Frauen aber deutlich aufgeholt: Die Zahl der Frauen ohne Job ist seit Februar 2020 um 40 Prozent gestiegen (auf 186.740), jene der arbeitslosen Männer “nur” um ein Viertel (auf 250.242).

Ganz besonders stark getroffen hat die Krise Frauen am Land (). Denn in Landgemeinden sind derzeit um zwei Drittel mehr Frauen arbeitslos als vor Ausbruch der Pandemie. Das Plus von 65 Prozent ist mehr als doppelt so groß wie in den Städten, wo es um 29 Prozent mehr arbeitslose Frauen gibt. Bei den Männern zeigen die Daten zwar ebenfalls ein Stadt-Land-Gefälle, es ist mit plus 28 Prozent am Land und plus 23 Prozent in den Städten aber deutlich weniger steil.

Ein Teil der Erklärung ist, dass viele Frauen in Branchen arbeiten, die stark unter dem Lockdown leiden: Handel, persönliche Dienstleistungen und Tourismus. So verweist Johannes Klotz von OGM darauf, dass 58 Prozent der Arbeitskräfte in Beherbergung und Gastgewerbe Frauen sind. Dementsprechend ist die Arbeitslosigkeit in den ländlichen Tourismusgemeinden auch besonders stark gestiegen: Auf das Doppelte bei den Männern und auf das Vierfache bei den Frauen.

Auch der Leiter des Vorstandsbüros im Arbeitsmarktservice (AMS), Marius Wilk, verweist auf die Folgen von Lockdown und Reisebeschränkungen insbesondere am Land: “Da schlägt der Tourismus massiv zu.” Er vermutet aber noch einen zweiten Grund hinter der Geschlechter-Schere. Denn die Branchenunterschiede alleine reichen nicht aus, um den Trend zu erklären. “Auch nach Branchen kontrolliert ist die Frauenarbeitslosigkeit deutlich stärker gestiegen als die der Männer”, sagt Wilk. Er sieht Anzeichen dafür, dass Firmen in wirtschaftlichen Krisen die Frauen zuerst kündigen: “Es dürfte so aussehen, dass die Frauenarbeitsplätze von vielen Unternehmen der ‘Randbelegschaft’ zugeordnet werden und die Männer der ‘Kernbelegschaft’.” Ein Grund dafür könnte aus seiner Sicht der höhere Teilzeitanteil unter Frauen sein.

Apropos Teilzeit: Weil Frauen in der Regel weniger verdienen, fällt auch die Arbeitslosenunterstützung für sie niedriger aus. Durchschnittlich erhalten Männer pro Tag 33 Euro Arbeitslose oder Notstandshilfe, Frauen erhalten 28,50 – also um knapp 5 Euro pro Tag oder bis zu 142 Euro pro Monat weniger.

Wie schnell sich die Arbeitsmarktlage nach Ende der Pandemie wieder entspannt, bleibt abzuwarten. Sollte es zum erwarteten Anstieg der Unternehmenspleiten kommen, sei jedenfalls auch ein längerfristiger Verlust von Arbeitsplätzen zu befürchten, sagt Marius Wilk vom AMS. Und Johannes Klotz von OGM verweist auf die Bedeutung des Tourismus für den ländlichen Raum. Immerhin seien die dortigen Beschäftigungsmöglichkeiten ein wesentlicher Grund dafür, dass die Abwanderung von Frauen in Österreich – anders als etwa in ländlichen Regionen Ostdeutschlands – bisher verhindert werden konnte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sie mähen den Rasen, saugen den Schmutz, helfen in der Industrie gleichermaßen wie in der Pflege. Roboter. Und in Wels helfen sie auch bei schwierigen Operationen. Wie im Klinikum. Wo der Da Vinci Roboter unter anderem in der Urologie zum Einsatz kommt.

„Das Pilotprojekt „Urlaubszuschussaktion für pflegende Angehörige“ soll Wertschätzung und Anerkennung für diese wertvolle Leistung zum Ausdruck bringen“, sagt LR Gerstorfer. Gefördert wird ein Österreich-Urlaub für Hauptpflegepersonen, die Pflegebedürftige – welche mindestens Pflegegeld der Stufe 3 beziehen – betreuen. Die Aktion läuft bis 31. Mai 2021. Pflegebedürftige Senior/innen wohnen am liebsten und solange wie möglich in den eigenen vier Wänden. Viele werden von Familienmitgliedern gepflegt und betreut. Diese Tätigkeit erfordert viel Zeit, Geduld und Energie. Um wieder Kraft zu tanken, kann der/die Pflegende eine Reihe von Angeboten wie Kurse, Treffen mit Gleichgesinnten, Tagesbetreuung und Kurzzeitpflege nutzen. Zum ersten Mal gibt es nun eine „Urlaubszuschussaktion für pflegende Angehörige“. „Es ist mir bewusst, welche enorme Leistung pflegende Angehörige täglich erbringen. Eine Auszeit, Urlaub oder ein paar Tage fernab des Alltags können pflegenden Angehörigen helfen, an das eigene Wohl zu denken und neue Kraft zu schöpfen“, sagt Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer.   Gefördert werden Angehörige, die Pflegebedürftige – die mindestens Pflegegeld der Stufe 3 beziehen – betreuen, als Hauptpflegeperson gelten und ihren Urlaub (auch ohne Pflegebedürftige) in Österreich verbringen. Die Aktion ist vorerst auf ein Jahr befristet. Unabhängig von der Dauer beträgt der Zuschuss für einen Urlaub in Oberösterreich max. 225 Euro, für einen Urlaub in anderen österreichischen Bundesländern max. 175 Euro.   Derzeit leben in Oberösterreich rund 80.000 pflege- und betreuungsbedürftige Personen. Der überwiegende Teil von ihnen wird von Angehörigen zu Hause betreut.  Dass die Belastung von pflegenden Angehörigen zu Hause sehr hoch ist, zeigen wissenschaftliche Forschungen, wie zum Beispiel die Studie „Angehörigenpflege in Österreich“ (2018). Faktoren, die die Belastung erhöhen können sind Demenz, Bettlägerigkeit sowie hohe Pflegebedürftigkeit. Knapp die Hälfte gibt an „so gut wie rund um die Uhr“ für die gepflegte Person da zu sein.   „Das Pilotprojekt „Urlaubszuschussaktion für pflegende Angehörige“ soll Wertschätzung und Anerkennung für diese wertvolle Leistung zum Ausdruck bringen. Daneben leistet die Aktion auch einen Beitrag zur Stärkung der durch die Covid19-Pandemie schwer getroffenen Tourismusbranche in Oberösterreich“, so Landesrätin Gerstorfer.   Die Antragsformulare sind beim Amt der Oö. Landesregierung (Abteilung Soziales), und auf der Homepage des Landes Oberösterreich www.ooe.gv.at erhältlich. Gefördert werden Erholungsurlaube, die im Zeitraum vom 01.06.2020 bis 31.05.2021 stattgefunden haben. Einreichfrist ist spätestens sechs Monate nach Ende des Urlaubs.

Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer: „Urlaubszuschuss für pflegende Angehörige in Oberösterreich“

“Meiner Mutter wurde das Akku betriebene Invalidenmobil gestohlen” lautete der Einsatz für die Streife. Kurze Zeit später rief eine besorgte Mutter bei der Polizei an, welche meldete, dass ihr Sohn soeben mit einem Rollstuhl nach Hause gekommen sei, welcher sicher nicht ihm gehört. Rollstuhl sichergestellt – Dieb erwischt – Besitzerin glücklich

Diebstahl eines Elektrischen Invalidenfahrzeuges

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer und der Infizierten in Italien wächst weiter, allerdings weniger schnell als in den vergangenen Tagen. Am Montag wurden 2.158 Todesfälle gemeldet, das sind 349 mehr als am Sonntag. Am Sonntag war die Zahl der Todesopfer um ein Hoch von 368 Personen gegenüber dem Vortag gestiegen.

Zahl der Toten in Italien um 349 auf 2.158 gestiegen

Vor Kurve drei wurden zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen installiert, um die Stelle für die Piloten sicherer zu machen. Die Fahrer begrüßten die Maßnahmen ausdrücklich. “Es ist gut, dass es an dieser Stelle nun Verbesserungen gibt. Wir hatten wirklich enormes Glück”, sagte etwa Valentino Rossi. Italiens MotoGP-Star war beim ersten Rennen wie Maverick Vinales beinahe von den Motorrädern gestürzter Fahrer getroffen worden. Im MotoGP-Lager und an der Rennstrecke war man sich bewusst, dass nur viel Glück eine Katastrophe verhindert hatte. “Auch wenn der Motorradsport immer eine Gratwanderung ist. So etwas wollen wir nie wieder sehen”, sagte Österreichs Motorrad-Legende August Auinger. Ausgelöst hatte die gefährliche Situation eine Kollision zwischen Johann Zarco und Franco Morbidelli. Der Italiener sprach danach vom “definitiv schwersten Unfall meines Lebens”. Zarco war sich zunächst zwar keiner großen Schuld bewusst gewesen, gab sich dann aber einsichtig. Dem danach am Kahnbein operierten Franzosen droht aber eine Strafe, sollte er doch noch rennfit für den Steiermark-GP werden. Für KTM-Fahrer Pol Espararo war der Vorfall “ein schrecklicher Moment”. Markenkollege Miguel Oliveira meinte: “Das Ganze hätte auch ein tragisches Ende nehmen können.” Etwas aus dem Fokus war geraten, dass es schon davor in der Moto2 ebenfalls einen schweren Crash gegeben hatte. Der betroffene Hafizh Syahrin kam dabei ebenfalls nur dank Riesenglück an einer schweren Verletzung vorbei. Er habe nach dem Crash seine Beine nicht mehr gespürt, berichtete der Malaysier. Erst lange nachdem man ihm den Rennanzug vom Körper geschnitten hatte, sei das Gefühl zurückgekehrt. Nach den nunmehrigen Umbauten vor Kurve 3 sollen sich die Fahrer darauf verlassen können, dass an dieser 300 km/h-Stelle gefährliche Situationen wie vergangenen Sonntag möglichst nicht mehr passieren. “Was möglich war, wurde gemacht”, erklärte Rennleiter Andreas Meklau die Umbauten. Durch diese soll verhindert werden, dass Bikes von gestürzten Fahrern wieder auf die Strecke zurückrutschen oder fliegen. Grundsätzlich möge er die Passage zwischen den Kurven zwei und drei zwar, sagte Rossi. “Auf der anderen Seite kann es hier sehr gefährlich werden. Eigentlich müsste man das Strecken-Layout ändern.” Der neunfache Weltmeister gestand aber auch ein: “Motorsport ist gefährlich. Wir müssen immer mit Hirn fahren.” Obwohl beängstigend, würde der Unfall seine Entscheidung, auch kommendes Jahr MotoGP zu fahren, nicht beeinflussen, so der 41-Jährige. Auch Andrea Dovizioso hofft, dass der Umbau den Red Bull Ring für Motorräder sicherer macht. Der dreifache Österreich-Sieger sprach aber auch ein weiteres Sicherheitsthema an. Nämlich die asphaltierten Auslaufzonen, die auf der Formel-1-Strecke nicht zuletzt wegen der vielen Autorennen auch vorhandenen sind. Was für Autos gut sei, verführe Motorrad-Piloten zu mehr Risiko. “Hier muss es deshalb beim Verlassen der Track Limits strengere Strafen geben”, forderte Dovizioso.

Nach Horror-Crash: Red Bull Ring wurde umgebaut