In Österreich wurden um 20 Prozent mehr Pakete verschickt

Merken
In Österreich wurden um 20 Prozent mehr Pakete verschickt

Aufgrund der Coronakrise und des damit verbundenen Lockdown wurde in Österreich deutlich mehr online eingekauft. Dementsprechend sind im ersten Quartal 2020 auch mehr Pakete im Umlauf gewesen. So wurden im ersten Jahresviertel 42,6 Millionen Pakete im Inland verschickt, das waren um ein Fünftel (20 Prozent) mehr als im Vorjahr, teilte die Regulierungsbehörde RTR am Montag mit.

Der Trend zum Online-Shopping dürfte aber auch über den Lockdown hinaus angehalten haben. “Ich gehe davon aus, dass wir im Paketbereich im zweiten Quartal ebenfalls mit hohen Zuwachsraten rechnen können,” sagte Klaus Steinmaurer, Geschäftsführer der Rundfunk und Telekom-Regulierungs-GmbH für den Fachbereich Telekommunikation und Post, am Montag laut Aussendung.

Im Gegensatz zu den Paketen nahm die Zahl der versendeten Briefe ab. Im ersten Quartal wurden im Inland rund 144 Millionen Briefe und damit fünf Prozent weniger als im ersten Jahresviertel 2019 verschickt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gemeinsam verantwortungsvoll Handeln. Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder Masken bedeutet eine Umstellung in unserem alltäglichen Leben. Diesen Schritt müssen wir zusammen setzen um einer weiteren Ausbreitung von Covid-19 entgegenzuwirken. Schauen wir gemeinsam aufeinander. Wo der Mund-Nasen-Schutz (MNS) laut aktuell geltender Bundesvorgabe verpflichtend zu tragen ist, seht ihr hier. Weitere Informationen findet ihr unter: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Haeufig-gestellte-Fragen.html

Mund-Nasen-Schutz in OÖ

Der Deutsche Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers, der Kanadier Nathan MacKinnon von Colorado Avalanche und der Russe Artemi Panarin von den New York Rangers sind in der National Hockey League (NHL) für die Hart Memorial Trophy nominiert worden. Der Sieger der Wahl des herausragendsten Spieler der Saison wird während der Conference-Finali oder vor dem Stanley-Cup-Finale bekanntgegeben. Während diese Entscheidung für den MVP-Award von Fachjournalisten getroffen wird, wird der Ted-Lindsay-Award für den wertvollsten Spieler des Grunddurchgangs durch eine Spielerwahl entschieden. Auch hier sind die 24-jährigen Draisaitl und MacKinnon sowie Panarin in die Endauswahl gekommen.

Draisaitl, MacKinnon, Panarin in MVP-Endauswahl der NHL

US-Schauspieler Sean Penn (59) hat zum dritten Mal geheiratet. Der Oscar-Preisträger (“Mystic River”, “Milk”) zeigte in der Nacht auf Dienstag in der “Late Night”-Talkshow mit Seth Meyers seinen Ehering und bestätigte jüngste Medienberichte über eine Eheschließung mit der australischen Schauspielerin Leila George (28, “Mortal Engines”). “Wir hatten eine Covid-Hochzeit”, erzählte Penn in der Sendung. Bei der Zeremonie am vorigen Donnerstag sei der Standesbeamte virtuell dabei gewesen, während das Paar, Penns Kinder und der Bruder der Braut im eigenen Haus feierten, erklärte der Schauspieler. Penn war in den 1980er-Jahren in erster Ehe mit Sängerin Madonna und von 1996 bis 2010 mit seiner Kollegin Robin Wright verheiratet, mit der er Sohn Hopper und Tochter Dylan hat. Für Leila George, Tochter der Schauspieler-Kollegen Vincent D’Onofrio und Greta Scacchi, ist es die erste Ehe.

Sean Penn bestätigte Heirat mit 28-jähriger Schauspielerin

RUSSKAJA, die Hausband von Stermann & Grissemann bei der ORF-Late-Night-Show „Willkommen Österreich“, und die Stimmungskanonen der VOIXXBRADLER werden in diesem Jahr exklusiv die Jam Night der Blasmusik in Marchtrenk rocken!

Jam Night der Blasmusik mit RUSSKAJA

Rockstar Neil Young lässt nicht locker bei seiner kämpferischen Ablehnung von Donald Trump. Jetzt hat der gebürtige Kanadier (“Heart Of Gold”) einen 14 Jahre alten Song mit neuem Text zum Angriff auf den republikanischen US-Präsidenten umgeschrieben. “Looking For A Leader”, ursprünglich aus dem Young-Album “Living With War” (2006), ist zugleich ein flammender Appell, am 3. November die oppositionellen US-Demokraten zu wählen. Das Lied mit Akustikgitarre und Mundharmonika wurde am Wochenende nach seiner Veröffentlichung Zehntausende Mal auf YouTube abgerufen. “Ja, wir hatten Barack Obama/und wir bräuchten ihn jetzt wirklich/der Mann, der hinter ihm stand/muss irgendwie seinen Platz einnehmen”, singt Young, der auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt, mit Blick auf den designierten demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden. Und über Trump: “Amerika hat einen Anführer/der Mauern um unser Haus baut/der “Black Lives Matter” nicht kennt/und wir haben eine Stimme, um ihn abzuwählen.” Wegen Verwendung seiner Songs bei einer Trump-Ansprache hatte Young kürzlich juristische Schritte gegen das Team der Republikaner eingeleitet. In einer Klage wegen Urheberrechtsverletzung schrieb der Singer-Songwriter unter anderem, er könne es nicht erlauben, dass seine Musik als “‘Titelsong’ für eine spalterische, un-amerikanische Kampagne von Ignoranz und Hass” benutzt werde. Die Vorwürfe drehen sich um die nicht genehmigte Verwendung der Songs “Rockin” In The Free World” und “Devil”s Sidewalk” im Juni bei einer Trump-Kundgebung in Tulsa/Oklahoma. Young verlangt unter anderem Schadenersatz. Schon 2015 hatte sich der Musiker beschwert, als Trump im US-Wahlkampf seine Songs verwendete.

Neil Young schreibt Song wegen Trump um