Indien mit 700.000 Corona-Infektionsfällen auf Platz drei

Merken
Indien mit 700.000 Corona-Infektionsfällen auf Platz drei

Indien ist mit fast 700.000 Coronavirus-Infektionsfällen auf Platz drei der weltweit am stärksten betroffenen Länder gerückt. Wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte, wurden binnen 24 Stunden rund 24.000 weitere Infektionen gezählt. Die Zahl stieg damit auf 697.358. Der Subkontinent überholte damit Russland, wo mehr als 681.000 Fälle registriert wurden.

Die Zahlen in Indien steigen schneller an, seit die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie deutlich gelockert wurden, um die Wirtschaft anzukurbeln. Während des strikten Lockdowns waren Millionen Menschen arbeitslos geworden, viele hatten Angst zu verhungern.

Am stärksten betroffen sind die indischen Metropolen: Neu Delhi und Mumbai zählten beide rund 100.000 Infektionsfälle. In der Hauptstadt starben rund 3.000 Menschen, in Mumbai fast 5.000. Inzwischen werden Neu Delhi die Krankenhausbetten knapp. Die Regierung lässt temporäre Corona-Krankenhäuser einrichten – unter anderem in Zügen, Hotels und in einem großen Zentrum, in dem 10.000 Betten aus Karton stehen.

Insgesamt starben in Indien nach offiziellen Angaben bisher 19.963 Menschen an dem Virus und damit deutlich weniger als in vielen anderen stark betroffenen Staaten. Die Vereinigten Staaten zählten 129.891 Tote und damit die meisten weltweit, gefolgt von Brasilien mit 64.867.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zwei Tschetschenen stehen am Dienstag in Wels nach einem versuchten Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Wels vor Gericht.

Prozess nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Wels

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Frage nach Staatshilfen für die AUA-Mutter Lufthansa offengelassen. Darüber werde in der deutschen Regierung entschieden, wenn alle Fakten auf dem Tisch lägen und die Lufthansa Hilfen beantragt habe, sagte Altmaier am Montag im Deutschlandfunk. Zugleich deutete er aber eine grundsätzliche Bereitschaft zur Unterstützung an. “Wir wollen, dass große und bedeutende Unternehmen, die auf dem Weltmarkt eine Rolle spielen, auch nach der Krise weiterhin wettbewerbsfähig sind.” Unternehmen wie Lufthansa müssten wieder auf die Beine kommen können. Wenn staatliche Hilfe an gleich welches Unternehmen gezahlt werde, dürften die Konzerne dann aber keine Dividenden ausschütten und müssten mit Bonuszahlungen sehr zurückhaltend sein.

Altmaier lässt Frage nach Staatshilfen für Lufthansa offen

SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda fordert, dass der Bund die Kulturinstitutionen bei den Investitionen unterstützt, die notwendig sind, um unter Einhaltung der Corona-Regeln wieder zu starten. Das Geld dafür könnte aus nicht abgeholten Mitteln des nur schleppend angelaufenen Corona-Testprogramms für den Tourismus kommen, schlägt Drozda vor. “Die Salzburger Festspiele haben Hunderttausende Euro ausgeben müssen, damit sie die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten können. Für weniger finanzkräftige Institutionen sind das oft kaum zu bewältigende Kosten – vor allem, nachdem sie in den letzten Monaten ohnehin oft 100 Prozent Totalausfall beim Ticketverkauf hatten”, so Drozda gegenüber der APA. Um die erforderlichen Covid-19-Präventionsmaßnahmen sicherzustellen, seien oft Investitionen in Höhe von fünf- bis sechsstelligen Beträgen notwendig. Dafür sowie für Tests von Mitarbeitern im Kulturbereich, die Kontakt zum Publikum haben, könnten Teile der Gelder, die für Corona-Tests im Tourismus veranschlagt wurden, verwendet werden, schlägt der SPÖ-Kultursprecher vor. Damit sich Tourismusmitarbeiter freiwillig auf Covid-19 testen lassen können, wurden von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) 150 Mio. Euro angekündigt. “Das Geld ist ja da. Es ist vollmundig angekündigt worden, nun stellt es sich als Rohrkrepierer heraus”, meinte Drozda. Das Budget sollte daher nicht nur der Tourismus-, sondern auch der Kulturbranche zur Verfügung gestellt werden. Zudem bekräftigte Drozda die Forderung nach einer Kompensation für den Einnahmenentgang der vergangenen Monate: “Wir haben einen Fleckerlteppich an Fonds, aber den großen Rettungsschirm für die Kultur, die Kulturmilliarde, die gibt es immer noch nicht.” Nun stehe “eine neue Unsicherheit” durch die Corona-Ampel bevor, deren Folgen in Hinblick auf Kulturinstitutionen “noch völlig unklar” seien. Für Bereiche wie die Clubkultur, für die es auch im Herbst Corona-bedingt düster ausschauen dürfte, müsse dringend “ein finanzielles Auffangnetz” geschaffen werde, “sonst stirbt eine ganze Branche”, warnte Drozda.

SPÖ fordert Gelder aus Tourismus-Topf für Kultur

Der irische Sänger Ronan Keating (“Lovin’ Each Day”) ist ein riesiger Fan von Country-Musik. “Das sind wohl meine irischen Wurzeln”, sagte der 43-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. In Irland sei die Country-Leidenschaft schon immer groß gewesen. “Ich liebe Country-Musik”, so Keating, der inzwischen in London lebt. “Ich habe auch Zeit in Nashville verbracht. Ich habe mit vielen Country-Künstlern zusammengearbeitet, Songs für Country-Künstler geschrieben. Und ich finde, es ist großartige Musik.” erklärt der Sänger. Für sein Album “Twenty Twenty”, das am Freitag erschienen ist, hat Keating mit der US-Countrysängerin Alison Krauss die Ballade “When You Say Nothing At All” neu aufgenommen. Auch mit der Kanadierin Shania Twain singt er auf dem Album ein Duett. Gern hätte der frühere Boyzone-Sänger mit einem weiteren Country-Idol gesungen. “Ich wollte auf diesem Album mit Garth Brooks arbeiten”, verriet er, “aber ich habe einfach nicht seine Aufmerksamkeit bekommen. Er ist sehr privat, das respektiere ich. Wir haben sein Management kontaktiert, aber wir konnten sie leider nicht dafür gewinnen.” Mit seiner Neuaufnahme von Garth Brooks’ Hitsingle “If Tomorrow Never Comes” feierte Keating in den frühen 2000er Jahren selbst große Erfolge. Und der Song hat für den Iren eine besondere Bedeutung. “Ich hätte ihn auf dem Album gern nochmal mit Garth gesungen, denn 1997 hab ich ihn live im Stadion Croke Park in Dublin gesehen, da hat er das Lied gesungen. Und ich hab mir gedacht: eines Tages singe ich diesen Song. Ich hab ihm wirklich viel zu verdanken.” Die Hoffnung, dass es eines Tages doch noch mit dem Duett klappt, gibt Ronan Keating aber noch nicht auf: “Man weiß ja nie.”

Country-Fan Ronan Keating träumt von Duett mit Garth Brooks

Das erfolgreichste Shopping-Center der Stadt setzt auf einen neuen Auftritt. „Ich max“ – so der Titel der neuen Kampagne im Maxcenter. Die einen Schwerpunkt auf die Regionalität legt. Und nicht nur in punkto Werbeauftritt tut sich etwas. Auch ein neues Modegeschäft und ein Italiener werden demnächst im Center eröffnen.

Dominic Thiem hat zum Auftakt des Tennis-Schauturniers “Thiem’s 7” in Kitzbühel einen hart erkämpften Zweisatzerfolg gegen Casper Ruud gefeiert. Der topgesetzte Niederösterreicher bezwang den Norweger am Dienstag in 2:01 Stunden mit 7:5,7:6(4). Am Mittwoch trifft er in seinem zweiten Gruppenspiel auf den Russen Andrej Rublew, der zu Beginn den Deutschen Jan-Lennard Struff besiegte. Thiem ist Mitorganisator des mit 300.000 Euro dotierten Exhibitionevents, das bis Samstag vor jeweils maximal 500 Zuschauern unter Einhaltung der Corona-Abstands- und Hygieneregeln ins Szene gehen soll. Gegen den 21-jährigen Ruud gelang Thiem im umkämpften ersten Satz das entscheidende Break zum 6:5. Im zweiten musste der Favorit nach einem Zwischentief einen 1:4-Rückstand aufholen und vergab danach eine mögliche Vorentscheidung bei Aufschlag von Ruud. Im Tiebreak setzte er sich gegen den Weltranglisten-36. schließlich aber nach neuerlichem 1:4 noch souverän durch. “Ich bin zufrieden mit dem, wie ich spiele. Ich bin froh, dass ich solche Matches habe. Zwei Stunden auf sehr, sehr hohem Niveau, das ist wichtig im Hinblick, wenn es auch auf der ATP-Tour wieder losgeht”, betonte Thiem im Servus-TV-Interview. Sein Match und der Autakt Rublew/Struff hätten nicht unbedingt Exhibition-Charakter gehabt. “Natürlich haben wir alle Wettkampfdefizit, jeder geht 100 Prozent Intensität, es will jeder gewinnen, es waren zwei sehr gute erste Matches.” Im Anschluss trat in der anderen Vierergruppe Dennis Novak gegen Matteo Berrettini an. Novak musste sich dem italienischen Weltranglisten-Achten 6:7(6),3;6 geschlagen geben. Sein nächster Gegner ist am Mittwoch der Russe Karen Chatschanow.

Auftaktsieg von Gastgeber Thiem gegen Ruud in Kitzbühel