Indien verschärft Corona-Maßnahmen

Merken
Indien verschärft Corona-Maßnahmen

Indien hat in der Corona-Krise mehrere Brennpunkte abgeriegelt und in Teilen des Subkontinents eine Maskenpflicht eingeführt. In der Hauptstadt Delhi wurden nach Regierungsangaben vom Donnerstag mindestens 20 Orte abgeschottet, die besonders dicht besiedelt oder normalerweise stark besucht sind. Niemand darf dort mehr hinein oder heraus.

Neben Bezirken im Bundesstaat Uttar Pradesh sollen auch Städte wie Bhopal, Indore und Ujjain abgeriegelt werden. Die Behörden versicherten, die Bewohner würden mit Lebensmitteln, Medizin und anderen notwendigen Dingen an der Türschwelle versorgt. In Delhi, Mumbai, Chandigarh und anderen Teilen des Landes muss man beim Verlassen des Hauses eine Maske tragen.

Seit Ende März leben die 1,3 Milliarden Menschen in Indien im verordneten Stillstand; die Grenzen sind dicht. Bisher wurden mehr als 5.700 Sars-CoV-2-Fälle verzeichnet, 166 Menschen kamen ums Leben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ungeachtet der Coronavirus-Pandemie will der ungarische Billigflieger Wizz Air seine Flüge von aus Wien wieder aufnehmen. Der Startschuss soll in vier Tagen am Freitag erfolgen. Am 1. Mai sollen sieben Destinationen angeflogen werden: Dortmund, Thessaloniki, Rom, Mailand, Lissabon, Oslo, Eindhoven. Am Samstag sollen weitere sechs Destinationen – Athen, Köln, Reykjavik, Teneriffa, Tel Aviv und Varna – dazukommen. Weitere drei Ziele – Larnaka, Valencia und Warschau – sind ab Sonntag, dem 3. Mai, im Programm.

Wizz Air plant am Freitag Flüge zu sieben Städten von Wien aus

Nach VW legt jetzt auch Daimler einen Großteil seiner Produktion in Europa lahm. Davon betroffen ist die Fertigung von PKW, Transportern und Nutzfahrzeugen. Das soll zunächst für zwei Wochen gelten.

Daimler setzt Produktion teilweise aus

Die Zahl der Infizierten in Zusammenhang mit dem oö. Tourismusort St. Wolfgang ist am Samstag um zwei weitere gestiegen, der Cluster zählt somit 77 Personen. Insgesamt gab es in Oberösterreich von Freitag auf Samstag 17 Neuinfektionen. Samstagmittag waren 432 Personen erkrankt, berichtete das Land Oberösterreich Samstagabend. Die Zahl der auf Reiserückkehrer zurückzuführenden Infizierten stieg um drei auf 165. Bisher gab es 113 Fälle von Reisenden, die in Summe 52 Folgefälle ausgelöst haben. Beim Cluster “Freikirche” war die Lage von Freitag auf Samstag mit 244 infizierten Personen weiterhin stabil. Seit Samstag gilt die neue Regelung bei der Quarantänezeit: Sie dauert nur noch zehn statt 14 Tagen. Das Land folge damit den neuesten Empfehlungen des Bundes und des Robert-Koch-Instituts. Bereits erlassene Bescheide behalten aber ihre Gültigkeit.

Weitere Corona-Fälle in Zusammenhang mit St. Wolfgang

Österreich wird die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit zwei Millionen Euro zur Bekämpfung des Coronavirus unterstützen. Dabei soll eine Million für Afrika sowie eine für den Nahen und Mittleren Osten verwendet werden, hieß es am Donnerstag aus dem Außenministerium. Zudem werden die Länder des Westbalkan unter anderem mit Decken, Zelten, Hygieneartikeln und Desinfektionsmitteln unterstützt. Diese Warenlieferungen nach Bosnien-Herzegowina, Serbien, Nordmazedonien, Montenegro, Kroatien, Moldawien und Albanien sollen in den nächsten Tagen erfolgen. Außerdem werde die ADA (Austrian Development Agency) ihre Arbeit, die sich vor allem der Gesundheits- und Wasserversorgung sowie Hygienemaßnahmen widmet, fortsetzen, um die Kapazitäten und Resilienz an Ort und Stelle zu erhöhen. “Damit wir in Österreich und Europa zu einer gewissen Normalität zurückkehren können, muss das Coronavirus global besiegt werden”, betonte Außenminister Alexander Schallenberg gegenüber der APA. “Das Risiko einer importierten neuen Welle können wir nur minimieren, wenn Covid-19 auch bei unseren Partnern und Nachbarn unter Kontrolle ist.”

Österreich unterstützt WHO mit zwei Millionen Euro

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie die Zusammenarbeit mit den Bundesländern koordinieren. Am Donnerstag gebe es dazu eine Videokonferenz mit den Landeshauptleuten, sagte er nach dem Ministerrat am Mittwoch. Auch mehr Grippeimpfungen für Kinder und Ältere wurden auf den Weg gebracht. In der Videokonferenz werde es darum gehen, “wie wir bestmöglich auf eine potenzielle zweite Welle reagieren wollen und wie auf regionale Ausbrüche”, sagte der Kanzler. Die Gefahr sei nicht gebannt, auch wenn man bisher besser durch die Krise gekommen sei, als andere Länder. Die in Oberösterreich gesetzten Maßnahmen angesichts der dortigen Ausbrüche begrüße man. Man wolle alles tun, “dass aus diesen regionalen Clustern nicht ein Flächenbrand in ganz Österreich wird”. Auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betonte, dass der Cluster in Oberösterreich “ein sehr gravierender” sei, auf den man mit entsprechenden Maßnahmen reagieren müsse. Man befinde sich nach dem Abdämpfen der Infektionskurve und der schrittweisen Öffnung nun in der dritten Phase der Stabilisierung. Dass es dabei zu Ausbrüchen kommen werde, habe man immer gewusst. Kurz und Anschober berichteten von österreichweit 92 Neuinfektionen heute, Mittwoch, davon 32 in Oberösterreich und 29 in Wien. Die Situation in den Spitälern sei stabil, ebenso mit elf Fällen in den Intensivstationen. Im Ministerrat beschlossen wurde am Mittwoch die Verstärkung des Influenza-Impfprogramms. Für Kinder soll dies gratis sein, 200.000 Dosen für bestimmte Jahrgänge soll es geben. Für die Über-65-Jährigen sind 100.000 Dosen vorgesehen. In Summe steigere man damit die Impfkapazitäten um 40 Prozent, was angesichts der derzeitigen Impfquote von acht bis neun Prozent noch immer wenig sei, so der Gesundheitsminister. Gestartet wird bereits Anfang November, eine Impfpflicht soll nicht kommen. Dass die Polizei künftig nach Symptomen bei Corona-Verdachtsfällen fragen dürfen soll, verteidigte Anschober. Er hoffe auf einen Beschluss morgen, Donnerstag, im Nationalrat. Der Wunsch sei angesichts der Überlastung der Gesundheitsbehörden aus Oberösterreich gekommen, er könne ihn nachvollziehen. Auch Verfassungsrechtler Heinz Mayer habe attestiert, dass es verfassungsrechtlich unbedenklich sei, wenn die Daten an die Gesundheitsbehörden übermittelt und dann gelöscht würden.

Kurz will sich mit Ländern auf zweite Welle vorbereiten

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) will aus der aktuellen Coronakrise seine Lehren ziehen und denkt dabei unter anderem an eine Novellierung des Epidemiegesetzes. Das jetzige Gesetz lege “viel Macht in wenige Hände”, meinte Anschober am Samstag im “Wiener Zeitung”-Interview, das bedeute auch eine “ungeheure Verantwortung” für den Gesundheitsminister. Deshalb sei es wichtig, die bestehenden Regelungen demokratiepolitisch zu evaluieren, sagte er. “Anders formuliert: Es geht nun darum, dass wir aus der Erfahrung mit dieser Pandemie lernen und überprüfen, ob wir Veränderungen beim Epidemiegesetz brauchen”, so Anschober. Welche Veränderungen das genau seien, wisse er noch nicht, daher brauche es eine breite Diskussion zu dem Thema.

Anschober plant Überarbeitung von Epidemiegesetz