Industrieproduktion bricht laut Bank Austria um 7 % ein

Merken
Industrieproduktion bricht laut Bank Austria um 7 % ein

Die Stillstände in der Wirtschaft aufgrund der Coronavirus-Pandemie lassen auch die heimische Industrie einbrechen. Die Industrieproduktion in Österreich dürfte heuer um rund 7 Prozent zurückgehen, schätzen die Ökonomen der Bank Austria. Der vom Institut ermittelte Einkaufsmanagerindex (EMI) verzeichnete aufgrund der Krise im März den stärksten Rückgang seit Beginn der Finanzkrise im Herbst 2008.

Dieser markante Rückgang weise auf eine “abrupte Verschärfung” der seit dem Frühjahr 2019 laufenden Industrie-Rezession hin, erklärte Bank-Austria-Chefökonom Stefan Bruckbauer am Freitag in einer Aussendung. Dass sich das Produktionsminus heuer im Gesamtjahr auf 7 Prozent begrenzen lasse, stehe unter dem Vorbehalt, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Ausbreitung in der zweiten Jahreshälfte schrittweise wieder rückgängig gemacht werden können.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Durch die Folgen der Coronavirus-Pandemie könnte die Zahl der Arbeitslosen weltweit in diesem Jahr um fast 25 Millionen steigen. Das geht aus einer Analyse der Weltarbeitsorganisation (ILO) hervor. Wie die UN-Organisation mitteilt, könne es glimpflicher ausgehen – allerdings nur, wenn die Länder weltweit gemeinsam Lösungen finden, um die Weltwirtschaft zu stützen. Im besten Falle würde sich die Zahl auf 5,3 Millionen zusätzliche Arbeitslose begrenzen lassen.

25 Millionen mehr Arbeitslose weltweit befürchtet

Nicht alle sind nach Corona wirtschaftlich am Boden: Die KTM-Mutter Pierer Mobility spricht im endenden Coronastillstand von einer positiven Marktentwicklung in verschiedenen Weltregionen und stellt in Österreich 70 Mitarbeiter neu ein. Denn die Kurzarbeit beendet die Firma ja mit dieser Woche. Im Herbst werden zudem 45 Lehrlinge neu aufgenommen. Dann gibt es insgesamt 170 Lehrlinge in 13 Lehrberufen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Pierer-Gruppe stellt im endenden Coronastillstand 70 Leute neu ein

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut stellt die österreichische Regierung eine Mio. Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds (AKF) als Soforthilfe für den Libanon zur Verfügung. Die Mittel werden im Wege der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) und österreichischer NGOs für die Versorgung und Unterbringung der Bewohnern zur Verfügung gestellt. “Österreich steht dem Libanon in dieser sehr schwierigen Situation zur Seite. Neben den bereits 182 österreichischen UNO-Soldaten im Libanon, steht eine weitere Kompanie mit 60 Soldaten bereit, die innerhalb von 24 Stunden vor Ort Hilfe leisten kann”, so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). “Die schrecklichen Nachrichten aus Beirut machen mich sehr betroffen”, betonte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). “Wir wollen schnell und direkt helfen, damit die Opfer dieser Tragödie in den ersten Tagen und Wochen nach der Explosion die bestmögliche Versorgung erhalten”, unterstrich Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP).

Österreich stellt Beirut eine Mio. Euro zur Verfügung

Wenn es demnächst bei ihnen klingelt – dann wundern sie sich nicht, wenn eventuell der Bürgermeister vor ihnen steht. Ein Jahr vor der Wahl startet die FPÖ mit Hausbesuchen und einer Bürgerbeteiligungs-Kampagne.

Die Oppositionsparteien üben weiter scharfe Kritik an der SoKo Ibiza. Laut einem Zwischenbericht der SoKo, aus dem der “Kurier” am Mittwoch zitierte, verfügen die Ermittler nämlich offenbar doch nicht über das gesamte Material des Hauptvideos. SPÖ, FPÖ und NEOS fordern deshalb die Auflösung der SoKo und stattdessen eine “unabhängige und kompetente Einheit”. Der Zwischenbericht der SoKo Ibiza liegt dem Untersuchungsausschuss im Parlament übrigens nicht vor. Man habe aber bereits einen ergänzenden Beweisbeschluss gefasst, dass man die Rohdaten der SoKo will, erklärte NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper gegenüber der APA. Dass sich die SoKo zunächst feiern lasse, dann aber anscheinend doch nicht das gesamte Videomaterial hat, sei “erbärmlich und peinlich”, spricht Krisper von einer “Blamage”. Man hätte einfach den Anwalt des mutmaßlichen Machers des Videos fragen können, ob er den Ermittlern das Video zur Verfügung stellen würde. Ob Absicht oder Inkompetenz, die SoKo habe die Justiz in ihren Ermittlungen behindert, befand Krisper. Man fordere eine Neuaufstellung der SoKo und erwarte von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), eine “unabhängige und kompetente Einheit” aufzustellen. Eine “einzigartige Groteske” ortet auch SPÖ-Fraktionsführer Kai Jan Krainer. “Das ist ja alles absurd.” Er habe den Eindruck, dass das ÖVP-geführte Innenministerium und Teile der Justiz die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft von Informationen abschnitten, meinte Krainer zur APA. Die SoKo solle weg, stattdessen das Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK) übernehmen. Es sei nun umso wichtiger, dass der Untersuchungsausschuss endlich das gesamte Video bekomme, findet Krainer. Er will diesbezüglich mit den anderen Oppositionsparteien Schritte setzen, denn die Geschäftsordnung sehe durchaus Wege vor, wie man sauber an das Material kommen könnte, sofern der Anwalt des Ibiza-Drahtziehers es ernsthaft dem Parlament zur Verfügung stellen wolle. Der Anwalt hatte angeboten, das Ibiza-Video in der Originalversion dem Ausschuss zu übermitteln, Nationalratspräsident und U-Ausschussvorsitzender Wolfgang Sobotka (ÖVP) lehnte das Angebot allerdings ab. Einem Erkenntnis des OGH zufolge sei das Video rechtswidrig zustande gekommen, zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Beweismittel widerrechtlich erlangt worden sei, argumentierte er. “Die ‘SoKo Tape’ ist in der Form nicht mehr haltbar”, betonte auch FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker im APA-Gespräch, diese müsse “sofort aufgelöst und neu aufgestellt” werden. Unter anderem müssten die Polizei-Ermittler aus der Weisungskette zum Innenminister herausgenommen werden, um autonom agieren zu können, forderte Hafenecker. “Derzeit sind die ein politisches Organ, aber keine SoKo.” Umso wichtiger wäre es, das Angebot des Anwalts anzunehmen, damit der U-Ausschuss einen Vergleich zum vorgelegten Material der SoKo durchführen und prüfen könne, ob hier Beweismittel verfälscht worden seien. Hafenecker warf der ÖVP vor, Informationen zu unterdrücken, die für die Befragungen im U-Ausschuss wichtig wären. Auch für die Grünen ist das Angebot des Anwalts jetzt noch dringlicher geworden – allerdings soll der U-Ausschuss das Video über die Justiz bekommen, wenn es nach Fraktionsführerin Nina Tomaselli geht. Die WKStA solle sofort mit dem Anwalt Kontakt aufnehmen und das Material sicherstellen. Eine Auflösung der SoKo fordern die Grünen nicht. Tomaselli betont aber, das Innenministerium müsse dafür sorgen, dass die Ermittlungen “kompetent und unparteilich” ablaufen. ÖVP-Fraktionsführer Wolfgang Gerstl zeigte sich gegenüber der APA “genauso verwundert wie alle Österreicherinnen und Österreicher, dass hier Akten in einer Zeitung abgebildet werden, ohne dass sie dem Untersuchungsausschuss zur Verfügung stehen”. Es sei Aufgabe der Justiz, das Video dem U-Ausschuss zu übergeben. Die Auflösung der SoKo zu fordern, sei der “vollkommen falsche Ansatz”, denn Leiterin der Ermittlungen sei die Staatsanwaltschaft. Anschuldigungen, die ÖVP verschleiere Informationen, perlen an Gerstl ab: “Die FPÖ will mit allen Mitteln vergessen machen, dass Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus auf Ibiza waren und niemand sonst.” Daher weise er einen solch “unhaltbaren, ungeheuerlichen Vorwurf” zurück. Die ÖVP stehe für volle Aufklärung.

Opposition fordert Auflösung der SoKo Ibiza