Infektionen steigen weiter: Fast 4000 neue Fälle

Merken
Infektionen steigen weiter: Fast 4000 neue Fälle

Die Corona-Infektionszahlen steigen in Österreich weiter massiv an und kratzen stark an der 4.000er-Marke. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind laut Gesundheits- und Innenministerium (Stand: Freitag, 9.30 Uhr) 3.895 Neuansteckungen registriert worden, die meisten mit 1.022 in Wien. Damit sind die Zahlen wieder auf dem Niveau von Anfang Dezember, wo es täglich rund 3.800 Infektionen gab.

Auch die Zahl der Menschen in Spitalsbehandlung ist weiter auf einem hohen Level. Österreichweit mussten am Freitag 2.151 Patienten in Krankenhäusern behandelt werden. Das sind um 83 mehr als noch tags zuvor und bedeutet ein Plus von vier Prozent. Besonders in Wien mit 648 Hospitalisierten und in Niederösterreich mit 456 Patienten ist die Belegung besonders hoch. In Wien sind innerhalb der letzten 24 Stunden 37 und in Niederösterreich sieben Neuaufnahmen verzeichnet worden.

Zugenommen hat auch die Zahl der Intensivpatienten. Derzeit müssen 463 Patienten intensivmedizinisch behandelt werden, 17 bzw. 3,8 Prozent mehr als noch am Donnerstag. Auch hier hat die Bundeshauptstadt die meisten Patienten zu stemmen. In Wien liegen 165 Menschen wegen Covid-19 auf einer Intensivstation.

Mittlerweile haben seit Beginn der Pandemie 9.200 Menschen eine Corona-Infektion nicht überlebt. Seit Donnerstag wurden 22 weitere Todesopfer gemeldet. Pro 100.000 Einwohner sind bisher bereits 103,4 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Innerhalb der vergangenen Woche wurden 176 Todesfälle registriert.

In Österreich haben bisher 530.288 Menschen eine Corona-Infektion durchgemacht, 486.088 haben sich davon wieder erholt. Aktuell laborieren exakt 35.000 Menschen an SARS-CoV-2. In den vergangenen 24 Stunden sind 1.245 aktiv Erkrankte hinzugekommen. Somit kamen nach Berechnungen der vergangenen sieben Tag täglich durchschnittlich 600 aktiv Erkrankte hinzu. Wien lag mit über 1.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages wieder an der Spitze, in Niederösterreich kamen 834, in Oberösterreich 688, in der Steiermark 486, in Tirol 310, in Salzburg 191, in Kärnten 180, im Burgenland 121 und in Vorarlberg 63 Neuansteckungen hinzu.

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner stieg am Freitag somit von 245 auf 249,3. Dieser Wert ist vor allem im Osten recht hoch: In Wien lag die Inzidenz bei 317,9, in Niederösterreich bei 294,2 und im Burgenland bei 264,2. Zum Vergleich: In Vorarlberg lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 95,2, in Kärnten bei 186,5, in der Steiermark bei 196,2, in Oberösterreich bei 220,2, in Tirol bei 224,9 und in Salzburg allerdings auch schon bei 273,5.

Bisher wurden mehr als 1,4 Millionen Impfungen durchgeführt. 1.064.647 Menschen (zwölf Prozent der Gesamtbevölkerung) wurden bisher geimpft, 375.787 (4,2 Prozent) sind bereits vollimmunsiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der bei der Polen-Rundfahrt schwer gestürzte niederländische Radprofi Fabio Jakobsen hat nach Angaben seines Teamchefs schwere Verletzungen im Gesicht erlitten. “Alle Knochen in seinem Gesicht sind gebrochen”, sagte Patrick Lefevere, der Manager des Rennstalls Deceuninck-Quick Step, am Donnerstag im belgischen Radio. Der Zustand sei “sehr schlimm. Wir beten weiter, dass er überlebt.” Laut einer offiziellen Teammitteilung war der Zustand von Jacobsen nach einer Gesichtsoperation in der Nacht am Donnerstagvormittag “stabil”. Er solle im Laufe des Tages im Spital in Kattowitz aus dem Tiefschlaf geholt werden, hieß es. Lefevere hatte am Abend zuvor gesagt, dass Dylan Groenewegen, der seinen Landsmann im Zielsprint bei hoher Geschwindigkeit abgedrängt hatte, eine Gefängnisstrafe verdiene. Diese Worte bedauere er nicht, sagte Lefevere nun. “Wir werden Schritte unternehmen, um bei der UCI und der Polizei Anzeige zu erstatten.” Der wie der später disqualifizierte Groenewegen bei dem Hochgeschwindigkeitscrash ebenfalls zu Sturz gekommene Marc Sarreau zog sich Sehnenrisse in der Schulter zu. Der Franzose muste die Rundfahrt aufgeben. Groenewegen drohen als Verursacher des Massensturzes Sanktionen vom Radsport-Weltverband (UCI).

Radsportler Jakobsen erlitt mehrere Knochenbrüche im Gesicht

Irland hat Österreich am Donnerstag wegen der Corona-Virus-Mutation auf eine Rote Liste mit verschärften Einreisebeschränkungeneingesetzt. Einreisende aus Österreich müssen sich in Irland künftig einer 14-tägigen verpflichtenden Quarantäne unterziehen, wie der irische Premierminister Micheal Martin am Donnerstag laut Reuters erklärte. Ein Freitesten ist nicht möglich. Bisher galten die verschärften Einreiseregeln nur für Südafrika und Brasilien. Nun kamen Österreich, die Vereinigten Arabischen Emirateund afrikanische Ländern südlich der Sahara auf die Liste von Länder, in denen Varianten des Coronavirus vorkommen. Bisher gab es für Österreicher laut Außenministerium die Möglichkeit die 14-tägige Selbstisolierung mit einem negativen PCR-Testergebnis nach fünf Tagen zu verlassen. Wieder mehr als 1.500 Neuinfektionen Erstmals seit einer Woche sind in Österreich indes wieder mehr als 1.500 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages verzeichnet worden. 1.577 positive Tests vermeldeten Innen- und Gesundheitsministerium am Donnerstag. Zudem stieg die Zahl der aktiven Fälle bei gleichzeitig 1.234 wieder Genesenen und 24 weiteren Toten auf aktuell 13.846 Betroffene. Knapp mehr als 1.500 Infizierte wurden in Spitälern behandelt. Die Belegung ging auf 1.511 leicht zurück, darunter 265 Intensivbetten.

Erstes Land setzt Österreich auf Rote Liste

Die australische Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett hat die Corona-Pandemie in ihrer Wahlheimat Großbritannien bisher gut überstanden – abgesehen von einer leichten Kopfverletzung bei einem Kettensägen-Unfall. Diesen Vorfall erwähnte die Schauspielerin ganz nebenbei in einem Podcast der australischen Ex-Regierungschefin Julia Gillard. “Mir geht es gut”, sagte Blanchett. “Ich hatte gestern einen kleinen Kettensägen-Unfall, was sehr, sehr aufregend klingt, aber das war es nicht.” Abgesehen von “einem kleinen Schnitt am Kopf” habe sie nichts davongetragen, sagte die 51-Jährige. Gillard entgegnete ähnlich lässig: “Passen Sie mit dieser Kettensäge auf. Sie haben einen sehr berühmten Kopf, ich glaube nicht, dass die Leute wollen würden, dass auch nur ein kleines Stück herausgeschnitten wird.” Blanchett lebt mit ihrer Familie in der Nähe der Stadt Tunbridge Wells südlich von London. Wegen der Corona-Krise nahm sie sich eine Auszeit, um ihrem ältesten Sohn beim Lernen zu helfen. Seine Prüfungen seien wegen der Pandemie verschoben worden, erzählte die Schauspielerin. Nach dieser Erfahrung mit Home-Schooling habe sie “riesigen Respekt” vor dem Lehrerberuf. Lehrer sollten besser für ihre Arbeit bezahlt werden, sagte Blanchett.

Cate Blanchett hatte Kettensägen-Unfall

“Wir brauchen mehr europäische Koordination und Standards, wenn es um Bereiche geht, wo Grenzkontrollen und Gesundheitsinspektion sich zusammenfügen sollen”, sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri. Als Beispiel für die voneinander abweichenden Regelungen in der EU nannte der Frontex-Chef das Thema Quarantäne. “So müssen in Polen alle, die einreisen wollen, zwei Wochen in Quarantäne. In anderen Mitgliedsstaaten ist das nicht so.” Auch beim Einsatz von Atemschutzmasken gebe es einen “Flickenteppich von Regelungen”, sagte Leggeri. Während in Erstaufnahmezentren für Flüchtlinge an den italienischen Außengrenzen sehr strenge Maßnahmen ergriffen worden seien und Grenzschutzbeamte dort verpflichtet seien, Atemschutzmasken zu tragen, komme das in Griechenland erst jetzt.

EU-Grenzschutzagentur Frontex kritisiert Fehlen einheitlichen Grenzregimes

Die Corona-Krise trifft Tirol und Salzburg derzeit am stärksten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des Wiener Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo). Die beiden Bundesländer hätten den mit Abstand höchsten Anteil an Erwerbstätigen in Branchen, die durch die derzeitige Covid-19-Krise ökonomisch stark bis sehr stark betroffen seien, sagte Wifo-Ökonomin Julia Bachtrögler zur APA. Die größten Auswirkungen gibt es laut den Wirtschaftsforschern bei Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben, gefolgt von Kunst und Unterhaltung sowie Erziehung und Unterricht.

Corona-Krise trifft derzeit Tirol und Salzburg am stärksten

Seit vergangenen September gibt es in Oberösterreich erstmals eine Pflege-Hotline, die AnruferInnen kostenlos unter der Nummer 051/775 775 zu Angeboten und Dienstleistungen im Bereich der Altenbetreuung- und Pflege berät. Aufgrund der Situation im Zusammenhang mit dem Corona-Virus stehen die MitarbeiterInnen der Pflege-Hotline derzeit insbesondere pflegenden Angehörigen bei Fragen und Anliegen zur Verfügung. „Pflegende Angehörige sind in der derzeitigen Situation sehr gefordert. Da ist es wichtig, rasch an die richtigen weiteren Stellen zu vermitteln, sowie bei Unklarheiten gezielt zu informieren. Mit der Pflege-Hotline können wir diesem Anspruch Rechnung tragen“, sagt Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer. Die Pflege-Hotline ist derzeit von Montag bis Donnerstag zwischen 09:00-12:00 Uhr und 13:00-17:00 Uhr und am Freitag von 09:00-12:00 Uhr erreichbar. Bei Bedarf werden die Telefonstunden durch zusätzliches Personal ergänzt.

Birgit Gerstorfer: „Pflege-Hotline 051/775 775 berät pflegende Angehörige“