Inflation sinkt auf 1,3 Prozent

Merken
Inflation sinkt auf 1,3 Prozent

Die Inflationsrate ist im Oktober leicht zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahresmonat betrug sie 1,3 Prozent, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit. Stärkste Preistreiber waren einmal mehr Wohnung, Wasser und Energie, die um durchschnittlich 2,2 Prozent teurer wurden. Auch bei Bewirtungsdienstleistungen stiegen die Preise um 3,8 Prozent. Beherbergungsdienstleistungen kosteten dagegen um 0,3 Prozent weniger.

Billiger wurde auch Haushaltsenergie (minus 2,4 Prozent). Das sei vor allem auf die starken Preisrückgänge bei Heizöl zurückzuführen, das um 32,7 Prozent weniger kostete, so die Statistik. Auch die Preise für Gas (minus 2,4 Prozent), Fernwärme (minus 1,6 Prozent) und feste Brennstoffe (minus 0,8 Prozent) gingen im Oktober zurück, während die Strompreise um 5,1 Prozent teurer wurden.

Im Vergleich zum Vormonat September stieg die Inflation um 0,1 Prozent. Die nach EU-Standard harmonisierte Inflationsrate (HVPI) lag im Oktober bei 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den vergangenen 24 Stunden wurden in Österreich 295 Corona-Neuinfektionen vermeldet – fast so viele wie in der Vorwoche. Am Wochenende gingen die Neuinfektionen dann zurück, blieben allerdings noch immer im dreistelligen Bereich. Die meisten Infektionen mit 146 binnen 24 Stunden gab es auch diesmal in Wien 146 – wobei die  Testergebnisse der Corona-Teststraße vor dem Happel-Stadion angeblich noch nicht eingerechnet sind. Die restlichen Neuinfektionen teilen sich folgendermaßen auf die Bundesländer auf: Tirol (41), Oberösterreich (37), Niederösterreich (32), Steiermark (25), Vorarlberg (4) und Kärnten (4). Derzeit befinden sich 116 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 19 der Erkrankten auf Intensivstationen. Bisher gab es in Österreich 23.829 positive Testergebnisse. Mit aktuellem Stand (18. August 2020, 9.30 Uhr) sind österreichweit 729 Personen an den Folgen von Covid-19 verstorben, 20.870 Patienten sind wieder genesen. Details aus dem Hotspot Wien Im August sind bisher 73,9 Prozent aller neuen positiven Befunde auf Kontaktpersonen der Stufe 1 zurückzuführen. Sie waren zum Zeitpunkt der Testung bereits in Heimquarantäne und eine weitere Verbreitung war damit zum Testzeitpunkt bereits unterbunden, berichtet das Gesundheitsamt.  Diese Kontaktpersonen der Stufe 1 werden in Wien durchgetestet, unabhängig davon, ob sie Symptome haben oder nicht. Im Rahmen des Contact Tracings wurden alleine in den letzten 14 Tagen 16.578  Kontaktpersonen der Stufe 1 identifiziert, abgesondert und durchgetestet. So konnte alleine im Juli bei über 97 Prozent der Fälle die Infektionsquelle nachvollzogen werden. Die von der Stadt Wien errichtete Teststraße für Kroatien-Rückkehrer, die zwischen dem 7. und dem 16. August in Kroatien waren, wird gut angenommen. Allein am Montag haben sich 1.435 Personen, die zu Fuß oder mit dem Auto gekommen sind, testen lassen. Die Teststraßen wurden ausgebaut, um dem großen Andrang gerecht zu werden.

Corona im Steigen: Schon wieder knapp 300 Neuinfektionen

Der letzte Tweet auf dem Account des verstorbenen “Black Panther”-Stars Chadwick Boseman stellt einen neuen Rekord auf. Mit seiner Hauptrolle als Königssohn T’Challa im Superheldenfilm “Black Panther” wurde er weltberühmt – und zu einer Identifikationsfigur des schwarzen Amerika. Am Freitag ist der US-amerikanische Schauspieler Chadwick Boseman mit nur 43 Jahren an Krebs gestorben, wie seine Familie am Freitagabend mit einem Tweet über den offiziellen Twitter-Account von Boseman mitteilte. “Ein Tribut für den König” Der Tweet ging viral und steht nun mit 5,7 Millionen Likes alleine an der Spitze von Twitter. “Der beliebteste Tweet aller Zeiten, ein Tribut für einen König”, schrieb der Kurznachrichtendienst dazu.

Beliebtester Tweet aller Zeiten gehört Chadwick Boseman

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einer “sehr langen” Coronavirus-Pandemie gewarnt. Das Notstandkomitee der WHO erwarte, dass die Pandemie “sicher sehr lang” andauern werde, teilte die Organisation am Samstag in Genf mit – sechs Monate, nachdem sie den internationalen Notstand ausgerufen hatte. Nach wie vor sei die Gefahr durch Covid-19 “sehr hoch”. Daher habe das Notstandkomitee betont, dass es eine “nationale, regionale und globale Antwort” auf die Pandemie geben müsse. In seinem Statement vor dem Gremium sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus, die Pandemie sei eine Jahrhundertkrise, deren Wirkungen noch Jahrzehnte zu spüren sein würden. Die Experten waren sich einig, dass die Verbreitung des Virus nach wie vor eine “Notlage von internationaler Tragweite” sei. Zugleich warnte das Komitee vor der Gefahr, dass wegen des “sozio-ökonomischen Drucks” eine Ermüdung bei den Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus eintreten könne. Es forderte zudem die WHO auf, die Forschung zu dem Virus zu beschleunigen. So müssten sein Ursprung und mögliche Übertragungswege durch Tiere aufgeklärt werden. Aber auch andere noch unbekannte Punkte wie die verschiedenen Übertragungsmöglichkeiten, potenzielle Mutationen und eine Immunität müssten erforscht werden. Das Komitee beriet rund sechs Stunden lang in Genf. Einige seiner 18 Mitglieder und zwölf Berater waren per Video zugeschaltet. In drei Monaten will der Ausschuss wieder zusammenkommen.

WHO erwartet "sehr lange" Coronavirus-Pandemie

Es dürfen wieder Gewichte gestemmt und Muskeln trainiert werden. Seit letzter Woche haben die Fitnessstudios wieder geöffnet. Wir haben uns in einem vor Ort umgesehen

Ein Kabelbrand in einem Gewerbebetrieb in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) wurde Dienstagabend durch eine Brandmeldeanlage entdeckt.

Kabelbrand bei einem Unternehmen in Neukirchen bei Lambach

Die Formel 1 hat keine Pläne für ein drittes Rennen in Österreich. Das hat ein Verantwortlicher Sonntagfrüh der APA in Spielberg bestätigt. Auf dem Red Bull Ring hat vergangenen Sonntag mit coronabedingt viermonatiger Verspätung der WM-Auftakt mit dem Grand Prix von Österreich stattgefunden. Am Sonntag folgt mit dem GP der Steiermark ein zweites Rennen. Gerüchte über ein mögliches drittes Rennen in Österreich gibt es schon länger. Zuletzt hatte Ex-Rennfahrer Alexander Wurz am Samstag im ORF-Fernsehen das Thema wieder öffentlich angeschnitten. Zudem war bekannt geworden, dass britische Staatsbürger beim folgenden Rennen in Ungarn sehr strikte Isolations-Vorgaben einhalten müssen und bei Verstößen hohe Geldstrafen oder sogar Gefängnis drohen. Rund 70 Prozent des rund 3.000-köpfigen Grand-Prix-Trosses kommen aus Großbritannien und damit Ländern mit aktuell sehr vielen Covid-19-Fällen. Sieben der zehn Formel-1-Teams sind in England zu Hause.

Keine Pläne für drittes Formel-1-Rennen in Österreich