Inmitten der Corona-Krise beginnt am Sonntag die Sommerzeit

Merken
Inmitten der Corona-Krise beginnt am Sonntag die Sommerzeit

Inmitten der Corona-Krise wird an diesem Sonntag wieder an der Uhr gedreht, die Sommerzeit beginnt. Die Zeiger werden in Europa um 2 Uhr auf 3 Uhr springen. Die Aufregung darüber dürfte sich angesichts der Millionen Menschen, die unter der Pandemie und ihren Folgen zu leiden haben, wohl in Grenzen halten. Und wie es mit der Zeitumstellung in der EU weitergeht, das ist weiterhin völlig unklar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach den Torlawinen in der letzten Runde der 2. Fußball-Liga hat sich am Montagabend erstmals auch die Fußball-Bundesliga zum kuriosen Finish im Meisterkampf geäußert. “Es ist bedauerlich, dass der spannende Titelkampf durch die Ergebnisse der 30. Runde auch in ein schlechtes Licht gerät”, wurde Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer zitiert. Für die Zukunft will man sich wappnen. “Um dem in Zukunft bestmöglich entgegen zu wirken, werden wir uns in einem ersten Schritt dafür einsetzen, in der Tabellenreihung die direkten Duelle der Tordifferenz vorzuziehen”, erläuterte Ebenbauer. In diesem Fall hätte Austria Klagenfurt (aufgrund eines 3:1-Auswärtssieg und einem 1:1-Heimremis) das bessere Ende für sich gehabt. Die Kärntner zogen bei Punktegleichheit aufgrund des um fünf Treffer schlechteren Torverhältnisses gegenüber Meister SV Ried den Kürzeren. Die Innviertler sorgten für einen 9:0-Kantersieg gegen den FAC. Doch auch der 6:1-Heimsieg der Kärntner gegen Wacker Innsbruck kam doch sehr überraschend. Die Liga wertete am Montag sämtliche Spielberichte vom Freitag aus und prüfte die Einhaltungen der Bestimmungen vor allem in den beiden entscheidenden Partien. Die Aufstellungen sowohl beim FAC als auch bei Wacker Innsbruck hätten dabei keine Änderungen im Vergleich zu den Runden davor, welche im Laufe einer Meisterschaftssaison untypisch wären, beinhaltet. Die Klagenfurter hatten sich neben der schlechten Leistung des FAC darüber aufgeregt, dass einige Spieler der Wiener bereits im Urlaub statt auf dem Platz gewesen waren. “Farce, Schande – ich glaube, das trifft es sehr genau, worum es hier geht. Wir werden natürlich Protest einlegen”, hatte Klagenfurts Club-Gesellschafter Zeljko Karajica am Sonntag im APA-Gespräch angekündigt. Die Liga hielt am Montag fest, dass die Spiele nach Verstreichen der dreitägigen Frist, also am Montag um Mitternacht automatisch beglaubigt sind, sofern nicht einer der am Spiel beteiligten Clubs dagegen vorgeht.

Bundesliga will direktes Duell künftig höher gewichten

Wann immer in der Vergangenheit ein Virus im Anflug auf Österreich war, eilte Pamela Rendi-Wagner ins ZiB 2-Studio. Als Generaldirektorin für Gesundheit nahm die spätere SPÖ-Chefin eine Bestandsaufaufnahme der Lage vor und wies je nach Situation Apokalyptiker oder Beschwichtiger in die Schranken. Als Beate Hartinger-Klein das Gesundheitsministerium übernahm, wurde die Stelle gestrichen – aus Angst, Rendi-Wagner könnte auf ein Rückkehrrecht pochen. Der FPÖ ist zu verdanken, dass Österreich keinen Chefvirologen wie Anthony Fauci (USA), Christian Drosten (Deutschland), Anders Tegnell (Schweden) besitzt. Reorganisation im Ministerium Im Zuge der für den Herbst geplanten Reorganisation seines Hauses wird Gesundheitsminister Rudolf Anschober wieder einen Generaldirektor für Gesundheit installieren. Dieser soll nicht nur als „Virologe der Republik“ als Gesicht nach außen fungieren, sondern auch über einen schlagkräftigen Krisenstab verfügen. Corona traf das Gesundheitsministerium ziemlich unvorbereitet, das Haus am Donaukanal erwies sich als wenig krisentauglich. Wegen der behäbigen Behördenstrukturen zog Anschober im März Personal aus den Abteilungen zusammen und schuf eine 100-köpfige Corona-Taskforce. „Wir müssen die Krisentauglichkeit wiederherstellen“, so Anschober,

Chefvirologe auch für Österreich

Die Österreicher werden immer älter. Wie man diese Herausforderungen – vor allem auch in der Pflege – bewältigen und was die Politik machen kann? Darüber haben wir mit dem Landesobmann des Seniorenbundes Dr. Josef Pühringer im Talk gesprochen.

Reisende nach Großbritannien müssen ab Montag zwei Wochen lang in Quarantäne gehen, nachdem sie das Land betreten haben. Mit der Maßnahme soll eine zweite Welle von Coronavirus-Infektionen verhindert werden. Die neuen Vorschriften stoßen jedoch bei Unternehmen aus der Reisebranche auf heftige Kritik. Vor allem Fluggesellschaften protestieren. Selbst in der konservativen Regierungspartei von Premierminister Boris Johnson gibt es erheblichen Unmut über die Regelung. Ein Regierungssprecher bestätigte, dass es Überlegungen gibt, die Quarantänepflicht für einzelne Reiseziele aufzuheben. Einreisende müssen künftig an der Grenze ihre Adress- und Kontaktdaten hinterlassen. Wer sich nicht an die 14-tägige Pflicht zur Selbstisolation hält, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen. Die Quarantänepflicht gilt für alle Einreisenden, ungeachtet ihrer Staatsbürgerschaft. Ausgenommen sind nur wenige Berufsgruppen wie Lastwagenfahrer, medizinisches Personal und Erntehelfer sowie Reisende aus Irland, der Isle of Man und den Kanalinseln.

Umstrittene britische Quarantänepflicht tritt in Kraft

Mag. Robert Schneider (Geschäftsführer Messe Wels) im Gespräch.

Der Verein Freiraum muss sein Quartier in der Altstadt räumen – denn die Stadt verlängert den Mietvertrag nicht. Als Ersatzlösung wurden Flächen im Marktgelände und im Schlachthof angeboten. Die jetzt vom neu gegründeten Verein Freiräume genutzt werden. Doch das will der alte Verein nicht hinnehmen.