Inselparadies fordert von Urlaubern positiven Test

Merken
Inselparadies fordert von Urlaubern positiven Test

Auf der brasilianischen Ferieninsel Fernando de Noronha sind vorerst nur Touristen erwünscht, die schon eine Coronavirus-Infektion durchgemacht haben. Die Behörden kündigten am Donnerstag im Online-Netzwerk Instagram an, die Insel ab September schrittweise wieder für Besucher zu öffnen – allerdings unter strengen Sicherheitsvorkehrungen.

In einer ersten Phase dürften daher “nur Touristen an Land gehen, die schon Covid-19 hatten”. Touristen müssen einen positiven PCR-Test vorlegen, der zumindest 20 Tage alt ist, oder einen positiven  Antikörpertest.  Die Insel, die zur gleichnamigen Inselgruppe im Atlantik gehört und für ihre paradiesischen, unberührten Strände bekannt ist,war wegen der Corona-Pandemie vor fünf Monaten für Touristen gesperrt worden. Nach der Lockerung des Touristen-Verbots müssen Besucher bei der Einreise nun neben der Zahlung einer Umweltschutzabgabe einen positiven Coronavirus-Test vorlegen. “Wir öffnen verantwortungsvoll, vorsichtig und ohne Eile”, sagte Behördenchef Guilherme Rocha. “Eile ist der Feind des Lebens. Wir können nicht alles gleichzeitig machen.” Fernando de Noronha hat gut 3000 Einwohner, hinzu kommen normalerweise aber zahlreiche Touristen aus Brasilien und anderen Ländern. Zum Schutz vor dem Coronavirus hatte die Insel am 21. März allen Besuchern die Einreise untersagt. Sogar Einwohner, die auf dem Festland waren, durften von April bis Mitte Juni nicht auf die Insel zurück. 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die SPÖ will mehr Transparenz beim Einsatz von Pestiziden in Österreich. Der Grund ist der starke Anstieg beim Verkauf von 2011 bis 2018 um mehr als das Doppelte (53 Prozent). Die SPÖ will nun in einer Parlamentarischen Anfrage an Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) wissen, wie hoch der Anteil der verwendeten Pestizidmengen jährlich ist. Dabei geht es sowohl um den Einsatz in der konventionellen als auch in der Bio-Landwirtschaft. Denn der Anstieg ist zu einem gewissen Ausmaß dem steigenden Bioanteil in der österreichischen Landwirtschaft geschuldet, wie erst kürzlich der “Grüne Bericht” des Umweltministeriums aufzeigte. “Pestizide töten Pflanzen und Tiere, bedrohen die Artenvielfalt und gefährden unsere Gesundheit. Darum ist es nur recht und billig, bei Pestiziden Transparenz in Sachen Verkauf und Verwendung zu erhalten”, sagte SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried. Nach Eurostat-Zahlen hat Österreich nach Zypern EU-weit den höchsten Anstieg zu verzeichnen. Wurden 2011 noch rund 3,45 Millionen Kilogramm verkauft, belief sich die Verkaufsmenge 2018 in Österreich auf rund 5,3 Millionen Kilogramm. Laut SPÖ verweigert das Landwirtschaftsministerium, das sich auf das Amtsgeheimnis und Datenschutz der Hersteller beruft, die Nennung der Mengen, die in Österreich pro Jahr verkauft werden. “Schluss mit der Geheimniskrämerei und dem Gemauschel. Wir fordern auf, kein Geheimnis mehr rund um die Menge der in Österreich in Verkehr gebrachten Gifte zu machen”, so Leichtfried und SPÖ-Agrarsprecherin Cornelia Ecker, die die Anfrage einbringen wird.  

SPÖ kritisiert Intransparenz bei Pestizid-Einsatz

Die Corona-Krise wird zu einem massiven Anstieg von Defizit und Staatsschulden führen. Das haben die Wirtschaftsforscher von Wifo und IHS berechnet. Laut Wifo wird der Staat heuer zumindest 21,5 Mrd. Euro neue Schulden machen. Das entspricht 5,5 Prozent der Wirtschaftsleistung, wäre mehr als im Krisenjahr 2009 und das dritthöchste Defizit seit 1954. Eine weitere Verschlechterung ist möglich.

Defizit kratzt dank Corona-Krise an Rekordmarke

Die Coronavirus-Pandemie, der andauernde Rassismus und die Amtsführung von US-Präsident Donald Trump schlagen der früheren First Lady Michelle Obama schwer aufs Gemüt. Sie leide unter einer “Form der leichten Depression”, sagte die 56-Jährige in der am Mittwoch veröffentlichten neuesten Folge ihres Podcasts. “Ich wache manchmal mitten in der Nacht auf, weil ich mir Sorgen über etwas mache oder eine Schwere da ist.” Sie erlebe wie jeder andere Mensch auch “emotionale Höhen und Tiefen” und fühle sich manchmal nicht wie sie selbst, sagte die Ehefrau des ersten schwarzen US-Präsidenten Barack Obama. Die jetzigen Zeiten seien wenig erbaulich. “Nicht nur wegen der Quarantäne, sondern wegen des Rassismus, und einfach nur diese Regierung zu sehen, ihre Scheinheiligkeit, Tag für Tag, das ist deprimierend.” Es sei zudem “erschöpfend”, immer wieder mitzubekommen, wie ein Schwarzer “entmenschlicht, verletzt, getötet oder fälschlicherweise beschuldigt wird”, sagte Michelle Obama weiter. “Das hat zu einer Schwere geführt, die ich in meinem Leben seit Langem nicht mehr gespürt habe.” Die frühere First Lady, die zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern zwischen 2009 und 2017 im Weißen Haus lebte, erinnerte aber daran, dass die USA schon “schwere Zeiten” überstanden hätten. “Wir befinden uns in einem beispiellosen Moment in der Geschichte”, sagte Obama. “Wir durchleben eine Phase, wie sie noch niemand zu unseren Lebzeiten durchlebt hat.”

Michelle Obama leidet an "leichter Depression"

Ein Rennradfahrer, der am Samstag im Bezirk Urfahr-Umgebung in Oberösterreich am Donauradweg unterwegs war, ist beim Überqueren der Gleise der Mühlkreisbahn von einem Zug erfasst worden. Den Einsatzkräften zufolge hatte der 38-jährige Linzer großes Glück. Das Fahrrad wurde in zwei Teile gerissen, der Lenker wurde aber nur leicht verletzt. Der Linzer darf heute “seinen zweiten Geburtstag feiern”, wies die Polizei in einer Aussendung auf den glücklichen Umstand hin, dass der Oberösterreicher nur Schürfwunden erlitten hatte. Er wurde ins UKH Linz gebracht. Wie die Ermittlungen ergaben, dürfte der Mann den von hinten herannahenden Zug in Ottensheim übersehen und überhört haben. Der Lokführer gab an, dass ein im vorderen Bereich des Zuges montiertes Trittbrett das Fahrrad im Bereich der Sattelstütze erfasst hatte. Dadurch wurde der 38-Jährige vom Rad geschleudert. Der Zug sei zum Unfallzeitpunkt um 12.50 Uhr mit einer Geschwindigkeit von etwa 40 km/h unterwegs gewesen, berichtete der Lokführer. Die Bahnstrecke wurde wegen des Unfalls eine halbe Stunde lang gesperrt.

Linzer Radfahrer nach Unfall mit Zug nur leicht verletzt

Wie soll sich Thalheim entwickeln? Wie soll Thalheim in Zukunft gestaltet werden? Wer zu diesen Themen mitreden möchte und Ideen hat, der ist bei der Agenda 21 genau richtig. Ein Bevölkerungsbeteiligungsprojekt startet.

Popstar Katy Perry (35) und Hollywood-Star Orlando Bloom (43) freuen sich über ihr Baby: Ihre Tochter bekommt den Namen Daisy Dove Bloom, wie die beiden am Donnerstag auf dem Instagram-Account der Kinderhilfsorganisation Unicef mitteilten. “Wir schweben vor lauter Liebe und dem Wunder der sicheren und gesunden Ankunft unserer Tochter”, werden die Eltern dort zitiert. “Willkommen auf der Welt, Daisy Dove Bloom! Wir haben die Ehre, das neue Päckchen der Freunde unserer beiden Unicef-Botschafter vorzustellen”, schrieb die Organisation. Perry hatte im März das Geheimnis um ihre Schwangerschaft gelüftet. Es gab da schon länger Gerüchte, dass die Musikerin und ihr Verlobter ein Baby bekommen. Bloom hat bereits einen neunjährigen Buben aus der Ehe mit Top-Model Miranda Kerr. Mit Perry ist er seit 2016 zusammen.

Katy Perry und Orlando Bloom freuen sich über Tochter