Intensiv-Auslastung stieg zu Vorwoche vier Prozentpunkte

Merken
Intensiv-Auslastung stieg zu Vorwoche vier Prozentpunkte

Laut den am Freitag veröffentlichten Indikatoren zur Risikoeinstufung für die Corona-Ampel ist die Auslastung der Intensivbetten in Österreich innerhalb einer Woche um vier Prozentpunkte gestiegen. Am Mittwoch der Vorwoche waren 7,3 Prozent der Betten belegt, diesen Mittwoch waren es 11,2 Prozent. In absoluten Zahlen nahm der Belag durch Covid-19-Intensivpatienten in diesem Zeitraum von 147 auf 224 zu. Die höchste Auslastung gab es mit 21,6 Prozent in Vorarlberg.

Auslastung

Im westlichsten Bundesland legte der Anteil an besetzten Intensivbetten damit innerhalb einer Woche um 7,9 Prozentpunkte zu. In Wien betrug die Auslastung diesen Mittwoch 15,9 Prozent, nach 12,6 Prozent in der Vorwoche. In Oberösterreich waren 13,6 Prozent der Intensivbetten belegt, ebenfalls ein deutliches Plus zu sieben Tagen zuvor, als 7,8 Prozent ausgewiesen wurden.

Knapp unter der österreichweiten Auslastung lag der Wert in Niederösterreich mit 11,0 Prozent. Dahinter folgten Tirol und die Steiermark mit je 9,3 Prozent Auslastung, Salzburg mit 7,7 Prozent, das Burgenland mit 7,1 Prozent und Kärnten mit 1,7 Prozent an belegten Intensivbetten.

Die Zahl der von Covid-19-Patienten belegten Normalbetten österreichweit war im Wochenabstand bis Mittwoch von 813 auf 1.345 gestiegen, geht aus den Daten auf der Webseite der Corona-Ampel hervor. Das ist ein Plus von 65 Prozent.

Die täglich durchgeführten Tests je 100.000 Einwohner wurden in diesem Zeitraum von 1.477 auf 1.797 gesteigert. Der Anteil der positiven Testergebnisse stieg dabei von 8,3 auf 12,9 Prozent. 15 Prozent der Infizierten in der vergangenen Kalenderwoche waren zwischen null und 19 Jahre alt, 33 Prozent zwischen 20 und 49 Jahren. Ein Anteil von 38 Prozent betraf die 60- bis 64-Jährigen, 14 Prozent waren 65 Jahre und älter.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die virtuellen Angebote des Pariser Louvre sind während der Corona-Krise millionenfach angeklickt worden. Zwischen dem 12. März und dem 22. Mai seien 10,5 Millionen virtuelle Besuche verzeichnet worden, teilte das Museum am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP mit. Ein großer Teil der Nutzer (17 Prozent) stammte aus den USA. Das berühmte Museum hatte Mitte März wegen der Corona-Pandemie schließen müssen und in der Folge seine Online-Angebote deutlich ausgebaut.

Zehn Millionen Besuche im virtuellen Louvre

Ein Brand im Schacht einer Pelletsheizung im Keller eines Hauses in Lambach (Bezirk Wels-Land) sorgte in der Nacht auf Dienstag für einen Einsatz der Feuerwehr.

Brand im Schacht einer Pelletsheizung im Keller eines Hauses in Lambach

TEDI in der SCW Shoppingcity Wels erstrahlt im neuen Glanz 🤩 Seit Gestern ist der Umbau abgeschlossen und unsere Kunden sind herzlichen Willkommen im neuen Shop.

TEDI Eröffnung nach Umbau in der SCW Shoppingctiy Wels

Seit heute 00:00 gelten die neuen Regeln des Gesundheitsministeriums. Joggen, Spazieren und Radtouren sind jedoch erlaubt.

Joggen, Radfahren bleibt erlaubt!