Intensives Vorweihnachtsprogramm im SkiweltcupIntensives Vorweihnachtsprogramm im Skiweltcup

Merken
Intensives Vorweihnachtsprogramm im SkiweltcupIntensives Vorweihnachtsprogramm im Skiweltcup

Der extreme Wintereinbruch hat den Skiweltcup-Kalender durcheinander gewirbelt, aber völlig zum Erliegen bringen lässt sich der alpine Skizirkus natürlich nicht, auch wenn die Damen wegen der Absage beider Super-Gsunverrichteter Dinge aus St. Moritz abziehen mussten. Der am Sonntag Sicherheitsbedenken zum Opfer gefallene Herren-Riesentorlauf geht nun am Montag über die Bühne. Der erste Durchgang wird um 10 Uhr, der zweite um 13 Uhrgestartet (jeweils live in ORF 1).

Das Samstag-Rennen mit dem Sieg des Kroaten Filip Zubcic ging zwar bei dichtem Schneetreiben über die Bühne, Gefahr für die Läufer bestand aber nicht. Am Sonntag war das anders, da sah der Internationale Skiverband (FIS) die Sicherheit nicht mehr gewährleistet. “Unglücklicherweise war die Vorhersage richtig. Der Schnee ist sehr nass, ein sicheres Rennen ist nicht möglich”, bestätigte FIS-Chefrenndirektor Markus Waldner.

Schneefall beim Rennen

“Die Piste ist sehr aufgeweicht, der Regen hat ihr so zugesetzt, dass man nicht fahren kann. Es ist richtig, dass man das auf morgen verschiebt”, sagte ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher bei schönem Wetter am Sonntagvormittag. Die Temperaturen sollen in der Nacht auf Montag auf bis zu minus elf Grad sinken, während des Riesentorlaufs (10.00/13.00 Uhr) wird es wieder Schneefall geben.

Puelacher hofft auf ein Rennen und ein besseres Ergebnis aus österreichischer Sicht, auch wenn er mit Marco Schwarz (14./nach Covid-19-Infektion), Adrian Pertl (mit Startnummer 63 auf Platz 20./erst zweiter Weltcup-RTL) und auch Manuel Feller bis zu dessen Ausfall zufrieden war. “Wir wollen zeigen, dass wir um Platz zehn mitfahren können. Die anderen müssen sich noch steigern, damit wir wieder mehr unter den dreißig haben.”

Die Herren übersiedeln dann nach Val d´Isere, wo ab Mittwoch für die Speed-Rennen am Wochenende trainiert wird. Allerdings könnte den Wetterprognosen zufolge hier das nächste Schneechaos drohen. Am Samstag steht vorerst die Abfahrt auf dem Programm, am Sonntag folgt der Super-G, beide Rennen werden um 10.30 Uhr gestartet.

Die Damen sind ebenfalls in Frankreich im Einsatz und absolvieren am Samstag und Sonntag in Courchevel zwei Riesentorläufe (9.30 bzw. 12.30 Uhr).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eigentlich sollte das Team Felbermayr Simplon Wels gerade bei diversen Rennen im Einsatz sein. Rennen gibt es allerdings erst wieder in wenigen Wochen. Damit zu diesem Zeitpunkt dann die Form stimmt, wird ab heute im Team-Trainingslager trainiert und das zum ersten Mal gemeinsam seit Monaten.

Erstes Trainingslager

Ein Skandal erschüttert die Basketball-Bundesliga. Dieser “Buzzer-Beater” von Moritz Lanegger hat gezählt, obwohl der Ball bei Ablauf der Zeit das Handgelenk NICHT verlassen hat. Die Flyers legen zurecht Protest ein. Dadurch geht die Partie gegen die Klosterneuburg Dukes mit 86:88 verloren.

Fehlpfiff kostet Flyers den Sieg

Breakdance ist heutzutage vielen ein Begriff. Es ist ein sehr freier Tanzstil, der auf den Straßen Amerikas seine Ursprünge hat. Man benötigt akrobatische Föähigkeiten, Körperbeherrschung und Disziplin. Sprünge, Überschläge und Moonwalks gibt es jetzt aber auch auf dem Eis. Eisfreestyle ist eine Mischung aus Breakdance und Eiskunstlauf. Aber sehen sie selbst.

Das Felbermayr-Blau steht Filippo Fortin, Andi Bajc und Matthias Krizek- Pro Cyclist richtig gut, doch wenn man sich dieses Foto ansieht machen sie sich definitiv besser als Radfahrer als, als Bauarbeiter! Wie seht ihr das?

Men at work
Merken

Men at work

zum Beitrag

Vincent Kriechmayr und Felix Großschartner – ein Skifahrer und ein Rennradler. Was sie gemeinsam haben? Ihre sportliche Herkunft, den TVN Wels. Und den haben wir uns diese Woche etwas genauer angesehen.

Die NFL-Teams müssen ihre Saisonvorbereitung komplett zu Hause absolvieren und dürfen wegen der Coronakrise nicht in ein Trainingslager an einem anderen Ort fahren. Diese Entscheidung teilte der Chef der amerikanischen Football-Liga NFL, Roger Goodell, den Mannschaften am Dienstag (Ortszeit) mit. Die NFL-Saison soll planmäßig am 10. September beginnen. Derzeit ist Mannschaftstraining verboten, die Anlagen sind momentan für Trainer und Spieler gesperrt. Ausnahmen gibt es nur für Profis in medizinischer Behandlung.

NFL-Teams dürfen nicht in Trainingslager fahren