Internationale Fußball macht weiter Pause

Merken
Internationale Fußball macht weiter Pause

Die UEFA hat wegen der Corona-Krise die Juni-Fußball-Länderspiele auf unbestimmte Zeit verschoben. Damit finden die Partien des ÖFB-Teams gegen England (2. Juni, Wien) und Tschechien (9. Juni, Prag) nicht zu den ursprünglich geplanten Terminen statt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Anders als im landläufigen Witz sind in Österreich Juli und August bei Weitem nicht die wichtigsten Gründe um Lehrer zu werden. Nur für 18 Prozent der Pädagogen war laut der OECD-Lehrerstudie TALIS das “Zusammenpassen von schulischem Zeitplan und persönlichen Verpflichtungen” bei der Berufswahl von hoher Bedeutung. Das am häufigsten genannte Motiv: die Entwicklung junger Menschen zu beeinflussen. Für 75 Prozent der Lehrer (Neue Mittelschule, AHS-Unterstufe) war es bei der Entscheidung für ihren Berufsweg “von hoher Bedeutung”, dass sie durch das Unterrichten die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeinflussen. Damit wird dieses Motiv deutlich öfter genannt als im Schnitt der 23 EU-Staaten (58 Prozent), in denen Lehrer für den Teaching and Learning International Survey im Frühjahr 2018 befragt wurden. Unter den häufigsten Motiven sind in Österreich außerdem, “einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten” (56 Prozent gegenüber 51 im EU-Schnitt) und “sozial Benachteiligte zu fördern” (37 Prozent gegenüber 32 im EU-Schnitt). Ein sicherer Arbeitsplatz, sicheres Einkommen und der schulische Zeitplan (z.B. Unterrichtsstunden, Ferien, Teilzeit-Positionen) waren laut Angaben der Lehrer in Österreich nur für jeden Fünften von hoher Bedeutung, im EU-Schnitt waren es mit rund jedem Vierten signifikant mehr. Zwei Drittel der heimischen Lehrer haben außerdem angegeben, dass für sie der Lehrberuf die erste Wahl bei ihrer beruflichen Karriere war. Im EU-Schnitt sind es mit 68 Prozent geringfügig mehr. Im Job selbst sind die Lehrer im Vergleich mit dem EU-Schnitt recht zufrieden. 58 Prozent geben an, dass ihre Arbeit ihnen “sehr” oder “ziemlich” Zeit für ihr Privatleben lässt (EU-Schnitt: 54). Stress in der Arbeit haben laut Eigenangaben 42 Prozent (EU-Schnitt: 49). Deutlich seltener als im EU-Schnitt hat der Job negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit (14 gegenüber 25 Prozent im EU-Schnitt) sowie die körperliche Gesundheit (13 gegenüber 21 Prozent). Allerdings hat die Arbeit an österreichischen Brennpunktschulen nach Eigenangaben bei jedem Fünften negative Auswirkungen auf Körper und Psyche. Besondere Stressauslöser sind für Österreichs Lehrer überbordende Administration (Formulare etc.), 48 Prozent fühlen sich davon “sehr” oder “ziemlich” gestresst (EU-Schnitt: 52 Prozent). Unter den Spitzenreitern sind außerdem, zu viel korrigieren zu müssen (37 Prozent, EU-Schnitt: 42) bzw. zusätzliche Aufgaben aufgrund von Abwesenheiten anderer Lehrer (33 Prozent; EU-Schnitt: 26). 34 Prozent stresst es außerdem, sich über die sich ändernden Anforderungen der Behörden auf dem Laufenden zu halten (EU-Schnitt: 43). Deutlich seltener als im EU-Schnitt gestresst fühlen sich Lehrer in Österreich hingegen durch zu viel Vorbereitungsarbeit für Stunden (25 Prozent; EU-Schnitt: 37) oder durch “zu viele Unterrichtsstunden halten” (15 Prozent in Österreich, 30 im EU-Schnitt). Auch das Verhalten von Schülern ist im Vergleich zum EU-Schnitt seltener ein Problem: 36 Prozent der heimischen Lehrer strengt es an, die Klassendisziplin aufrecht zu erhalten (EU-Schnitt: 41), für die Leistungen der Schüler zur Verantwortung gezogen zu werden ist für 30 Prozent ein Stressfaktor (EU-Schnitt: 48). Von Schülern eingeschüchtert oder beleidigt zu werden ist für sieben Prozent der Lehrer eine Quelle von Stress (EU-Schnitt: 15 Prozent), an heimischen Brennpunktschulen sind es allerdings doppelt so viele.

Entwicklung der Schüler für Lehrer wichtiger als Ferien

In Abstimmung mit dem Krisenstab wurden heute folgende weitere Maßnahmen beschlossen: Burggarten ist ab sofort gesperrt! Trotz des Aufrufs, Menschenansammlungen zu meiden, befanden sich gestern immer wieder zahlreiche Besucher im Burggarten. Der Burggarten ist deshalb ab sofort gesperrt. Weiters wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Spielplätze im Stadtgebiet geschlossen sind. Erlaubt sind – so wie von der Bundesregierung kommuniziert – Spaziergänge mit Mit-bewohnern. Hausärztliche Notdienst! Der unter Tel. 141 zu erreichende hausärztliche Notdienst (HÄND) für die Stadt Wels ist ab sofort nicht mehr im Gesundheitsdienst, sondern in der Volkshochschule Pernau (Ingeborg-Bachmann-Straße 23) untergebracht. Kirchen und Gebetsräume! Menschenansammlungen in Kirchen und Gebetsräumen sind weiterhin untersagt – dies gilt auch im Freien. Welser Wochenmarkt! Der Welser Wochenmarkt bleibt wie berichtet geöffnet. Wie in der Landeshauptstadt Linz ist jedoch nur mehr der Verkauf von Lebensmitteln erlaubt. Es gilt ein Ausschankverbot für Getränke und verzehrfertige Speisen. Wels Linien! Der öffentliche Personennahverkehr der Wels Linien bleibt aufrecht. Ab Mittwoch, 18. März wird jedoch auf den Ferien-Fahrplan umgestellt. Die beiden Abendbuslinien der Wels Linien werden ebenfalls ab Mittwoch, 18. März durch das Welser Sammeltaxi ersetzt. Dieses ist unter Tel. +43 7242 206 969 erreichbar. Details zu den Fahrplänen finden Interessierte unter www.welslinien.at im Internet. #welswirgemeinsam

Neue Maßnahmen in Wels

In Rumänien soll die gesamte Bevölkerung der Hauptstadt Bukarest und anderer größerer Ballungsräume auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus getestet werden. Das kündigte Gesundheitsminister Victor Costache an. Mobile Teams sollten von Haus zu Haus gehen und den Bürgern Testmaterial abnehmen. Der Sender “Digi24” rechnete vor, dass für eine Untersuchung all dieser Menschen 2660 Tage oder mehr als sieben Jahre benötigt würden.

Rumänien will alle Bewohner von Ballungsräumen testen

Morgen, Freitag, gibt es um 14.00 Uhr ein Treffen der neuen Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer mit Vertretern der österreichischen Kulturbranche im Kulturministerium, um weitere Öffnungsschritte für Kulturveranstaltungen zu besprechen.

Treffen von Staatssekretärin Mayer mit Kulturschaffenden

In seiner Verzweiflung über die Folgen der Coronavirus-Pandemie in der brasilianischen Stadt Manaus hat deren Bürgermeister die schwedische Klimaschutz-Ikone Greta Thunberg um Hilfe gebeten. “Wir brauchen Hilfe”, wandte sich Bürgermeister Arthur Virgilio Neto in einer im Onlinedienst Twitter veröffentlichten Videobotschaft auf Englisch an Thunberg. In seiner Stadt im Herzen des Amazonas-Gebiet müssten die “Leben von Waldschützern” gerettet werden. Das neuartige Coronavirus habe in Manaus “eine Katastrophe, eine Barbarei” verursacht, klagte Neto. Wegen des Leidens seines Volkes wende er sich nun an Thunberg. “Ich kenne den Einfluss, den Sie haben, und ich kenne Ihre Fähigkeit, Mitgefühl mit anderen zu haben”, sagte der Bürgermeister. “Helfen Sie dem Amazonas, der Amazonas und der Wald müssen gerettet werden.” Im Bundesstaat Amazonas, dessen Hauptstadt Manaus ist, sind bereits mehr als 500 Menschen an Covid-19 gestorben, darunter viele Ureinwohner. Den Krankenhäusern in der Region fehlt es massiv an Material.

Brasilianischer Bürgermeister bittet Thunberg um Hilfe