Internationale Klima-Bündnis-Konferenz 2020 in Wels

Merken
Internationale Klima-Bündnis-Konferenz 2020 in Wels

Wels trat bereits 1992 als eine der ersten österreichischen Kommunen dem Klimabündnis bei. Mittlerweile sind in ganz Österreich etwa 1.000 Gemeinden und Städte dabei. Weltweit sind es 1.700 Gemeinden in 26 Ländern Europas mit indigenen Völkern in Südamerika. Das Klimabündnis setzt sich seit 1990 aktiv für Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und einen nachhaltigen Lebensstil ein. In acht Regionalstellen betreut das Klimabündnis österreichweit nicht nur Gemeinden, sondern auch Schulen, Kindergärten und Betriebe.

Die einmal jährlich stattfindende Internationale Jahreskonferenz und Mitgliederversammlung ist das Forum zur Diskussion von zentralen Themen der Vereinsarbeit, Arbeitsschwerpunkten und Positionen rund um den Schutz des Weltklimas. Bei der diesjährigen Konferenz in der Hansestadt Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland) konnte Mag. Norbert Rainer, Regionalstellenleiter des Klimabündnis Oberösterreich, in Vertretung von Umweltreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber bei seiner Präsentation punkten.

Ausschlaggebend für den Zuschlag für Wels als Austragungsort waren: Langjähriger Standort der Energiesparmesse (seit 1991), das Welios Science Center (seit 2011) mit seinen innovativen Ausstellungen und die zentrale Lage und gute Erreichbarkeit mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln.

Bei der Konferenz von Mittwoch, 7. bis Freitag, 9. Oktober 2020 werden in Wels rund 200 Teilnehmer erwartet. Erfahrungsgemäß kommt davon etwa die Hälfte aus dem Ausland, der Rest aus dem nationalen, regionalen und lokalen Bereich. Austragungsorte waren bisher unter anderem Barcelona (Katalonien/Spanien), Essen (Nordrhein-Westfalen/Deutschland) oder Dresden (Sachsen/Deutschland).

„Nur wenn alle an einem Strang ziehen, können wir unser Klima schützen. Deshalb freut es uns besonders, dass die internationale Jahreskonferenz zum 30-jährigen Bestehen nach Wels kommt. Zudem ist es eine Anerkennung für die sehr gute Partnerschaft zwischen dem Land Oberösterreich, der Stadt Wels und dem Klimabündnis Oberösterreich“, sind sich Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Vizebürgermeisterin Silvia Huber mit dem zuständigen Referenten in der Oberösterreichischen Landesregierung, Landesrat Rudolf Anschober, sowie Klimabündnis-Regionalstellenleiter Mag. Norbert Rainer einig.

Nähere Infos zum Klimabündnis gibt es auf dessen offizieller Website.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    ✌️✌️✌️

  2. Ing.Karl-F. Ebenberger sagt:

    sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das österreichische Außenministerium hat seine Liste der Reisewarnungen ausgeweitet: So wurden partielle Reisewarnungen für die tschechische Region Prag sowie die französischen Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur und Île-de-France verhängt. Auch Israelsteht nun auf der Roten Liste. Aufgehoben wurde hingegen die Warnung für Schweden. Neu hinzu kommen ab dem Stichtag Montag Reisewarnungen für Andorra, Argentinien, Bahrain, Costa Rica, Kuwait und die Malediven. Insgesamt stehen dann 37 Staaten weltweit auf der Roten Lise: Ägypten, Albanien, Andorra, Argentinien, Bahrain, Bangladesch, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Costa Rica, Ecuador, Indien, Indonesien, Iran, Israel, Kosovo, Kroatien, Kuwait, Malediven, Mexiko, Montenegro, Nigeria, Nordmazedonien, Pakistan, Peru, Philippinen, Republik Moldau, Rumänien, Russland, Senegal, Serbien, Südafrika, Türkei,Ukraine sowie die USA. Partielle Reisewarnungen gelten neben Prag und den oben genannten Regionen Frankreichs und Portugals weiterhin für die chinesische Provinz Hubei sowie das spanische Festland und die Balearen.

Österreich verhängt Reisewarnung für Prag und französische Regionen

In Steinhaus (Bezirk Wels-Land) ist es Freitagmittag zu einer Expolsion in einer Wohnung gekommen. Verletzt wurde ersten Informationen zufolge offenbar glücklicherweise niemand.

Explosion und Brand einer Wohnung in Steinhaus

Zwei Champions League Spiele – zwei Siege. Die Welser Tischtennisherren sorgen in Europa für Furore. Am Freitag kam es nun zum dritten Gruppenspiel. Gegen den ebenfalls ungeschlagenen Tabellenführer aus Russland.

Tischtennis CL - Welser treffen auf Mitfavoriten

Fußball fast rund um die Uhr: Der ohnehin schon außergewöhnliche Spielplan der WM 2022 in Katar ist um weitere Besonderheiten erweitert worden. Wie der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch mitteilte, werden in der Gruppenphase (21. November bis 2. Dezember) vier Partien pro Tag angepfiffen – mit Ausnahme des letzten Gruppen-Spieltages um 11.00 Uhr, 14.00 Uhr, 17.00 Uhr und 20.00 Uhr MEZ. Das Eröffnungsspiel im Al-Bayt-Stadion an einem Montag ist entsprechend für 11.00 Uhr terminiert. Das Finale vor 80.000 Fans im Lusail-Stadion wird am 18. Dezember um 16.00 Uhr angepfiffen. Die Katar-Endrunde war aufgrund der zu erwartenden Sommerhitze in den Winter 2022 gelegt worden. Die genaue Zuordnung der Partien erfolgt erst nach der Auslosung, um die für die jeweiligen Nationen bestmögliche Anstoßzeit zu finden. Die WM-Qualifikation in Europa beginnt in zehn Gruppen im März 2021. An der WM in Katar nehmen letztmals 32 Mannschaften teil, ehe beim Turnier vier Jahre später auf 48 Teams aufgestockt wird.

Vier Spiele pro Tag in Gruppenphase bei WM 2022 in Katar

Die Folgen der Coronakrise und der Preiskampf zwischen Russland und Saudi-Arabien hat den Ölpreis in den vergangenen Wochen in den Keller rauschen lassen. Am Donnerstag will nun das Ölkartell OPEC gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern (“OPEC+”) in einer Videokonferenz über die angespannte Lage am Ölmarkt beraten. Im Raum stehen drastische Produktionskürzungen – sofern denn auch die USA mitziehen werden. Diese Unterstützung, so kristallisierte es sich zuletzt heraus, ist dieser Tage für die “OPEC+” womöglich die entscheidende Bedingung.

Angespannte Lage am Ölmarkt: "OPEC+" ringt um Einigung