Internationale Klima-Bündnis-Konferenz 2020 in Wels

Merken
Internationale Klima-Bündnis-Konferenz 2020 in Wels

Wels trat bereits 1992 als eine der ersten österreichischen Kommunen dem Klimabündnis bei. Mittlerweile sind in ganz Österreich etwa 1.000 Gemeinden und Städte dabei. Weltweit sind es 1.700 Gemeinden in 26 Ländern Europas mit indigenen Völkern in Südamerika. Das Klimabündnis setzt sich seit 1990 aktiv für Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und einen nachhaltigen Lebensstil ein. In acht Regionalstellen betreut das Klimabündnis österreichweit nicht nur Gemeinden, sondern auch Schulen, Kindergärten und Betriebe.

Die einmal jährlich stattfindende Internationale Jahreskonferenz und Mitgliederversammlung ist das Forum zur Diskussion von zentralen Themen der Vereinsarbeit, Arbeitsschwerpunkten und Positionen rund um den Schutz des Weltklimas. Bei der diesjährigen Konferenz in der Hansestadt Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland) konnte Mag. Norbert Rainer, Regionalstellenleiter des Klimabündnis Oberösterreich, in Vertretung von Umweltreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber bei seiner Präsentation punkten.

Ausschlaggebend für den Zuschlag für Wels als Austragungsort waren: Langjähriger Standort der Energiesparmesse (seit 1991), das Welios Science Center (seit 2011) mit seinen innovativen Ausstellungen und die zentrale Lage und gute Erreichbarkeit mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln.

Bei der Konferenz von Mittwoch, 7. bis Freitag, 9. Oktober 2020 werden in Wels rund 200 Teilnehmer erwartet. Erfahrungsgemäß kommt davon etwa die Hälfte aus dem Ausland, der Rest aus dem nationalen, regionalen und lokalen Bereich. Austragungsorte waren bisher unter anderem Barcelona (Katalonien/Spanien), Essen (Nordrhein-Westfalen/Deutschland) oder Dresden (Sachsen/Deutschland).

„Nur wenn alle an einem Strang ziehen, können wir unser Klima schützen. Deshalb freut es uns besonders, dass die internationale Jahreskonferenz zum 30-jährigen Bestehen nach Wels kommt. Zudem ist es eine Anerkennung für die sehr gute Partnerschaft zwischen dem Land Oberösterreich, der Stadt Wels und dem Klimabündnis Oberösterreich“, sind sich Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Vizebürgermeisterin Silvia Huber mit dem zuständigen Referenten in der Oberösterreichischen Landesregierung, Landesrat Rudolf Anschober, sowie Klimabündnis-Regionalstellenleiter Mag. Norbert Rainer einig.

Nähere Infos zum Klimabündnis gibt es auf dessen offizieller Website.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    ✌️✌️✌️

  2. Ing.Karl-F. Ebenberger sagt:

    sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 19. Oktober findet bereits der 4. Tag der Welser Kultur 2019 statt. Um 15.00 und 16.30 Uhr kannst Du in der VHS Noitzmühle Ausschnitte aus dem Musical DER KLEINE HORRORLADEN anschauen. Außerdem gibt es die Möglichkeit mit dem Verein Musicalwaves in Kontakt zu kommen – MITSINGEN UND MITTANZEN – KEINE VORKENNTNISSE NÖTIG! 🤩 Der Eintritt ist frei und an diesem Tag von 12:00 bis 20:00 Uhr fahren alle Linienbusse in Wels gratis!

4.Tag der Welser Kultur

Ab heute wird wieder frisch gekocht. 🍲Mit dem Unterschied, dass nur eine Abholung der Speisen und kein Essen vor Ort möglich ist!

Die OÖ Tafel

Nach dem Grand Prix von Australien sind die nächsten Absagen bestätigt: Der Grand Prix von Bahrain wird am 22. März – auch vor leeren Tribünen – nicht stattfinden, die Premiere in Vietnam auch nicht am 5. April. Das hat die Formel 1 gemeinsam mit der FIA und den Promotern bekannt gegeben.

F1: Rennen in Bahrain und Vietnam ebenso verschoben!

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat an Kinder appelliert, in Corona-Zeiten physische Distanz zu wahren und sich und andere zu schützen. “Es gibt im Moment eine Art Mythos, dass Kinder von diesem Virus nicht betroffen sind”, sagte die 17-jährige Schwedin dem US-Sender CNN am Mittwoch (Ortszeit). Man müsse darauf achten, dass sich diese Fehlinformation nicht etabliere.

Greta Thunberg appelliert an Jugend: "Wir müssen besonders vorsichtig sein!"

Der Schaden für die österreichische Wirtschaft durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beträgt 2,59 Milliarden Euro pro Woche – das haben Friedrich Schneider und Stefan Haigner von der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftsforschung (GAW) berechnet. Diesen “wirtschaftlichen Aderlass” gelte es “so früh wie medizinisch vertretbar” zu beenden, warnen die Ökonomen. “Unsere Berechnungen zeigen, dass es den tertiären Sektor, also den Handel, die Beherbergung oder auch die Gastronomie, besonders schwer trifft, wenn allein auf diesen Bereich der Produktionsausfall pro Woche 1,92 Milliarden Euro beträgt”, sagte Schneider am Freitag laut Mitteilung. Den sekundären Sektor, wozu etwa der Bausektor oder auch die Herstellung von Waren zählen, trifft es laut GAW-Berechnungen mit wöchentlich 672 Mio. Euro. Die Ergebnisse liegen damit sogar noch am unteren Ende einer vergleichbaren Analyse aus Deutschland. Das renommierte Ifo-Institut in München schätzt für Deutschland den wöchentlichen Schaden, also den Produktionsrückgang, auf 25 bis 57 Mrd. Euro pro Woche. Die Forscher selbst bezeichnen ihre Ergebnisse als konservativ. “Es zählt daher sprichwörtlich jeder Tag, den die österreichische Wirtschaft wieder in den Normalzustand zurückkommt. Denn jeder Tag später kostet Österreich einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag”, rechnet Haigner vor.

Schaden beträgt 2,59 Milliarden Euro pro Woche

Wer kennt sie nicht, die lästigen Steinschläge in der Windschutzscheibe oder an der Front des Autos. Abhilfe schafft KFZ Steiner in Gunskirchen. Und zwar vom Smart Repair bis hin zu Volllakierung.