Internationaler Tag der Kinderrechte

Merken
Internationaler Tag der Kinderrechte

Am 20. November 1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention, ein „Übereinkommen über die Rechte des Kindes“, beschlossen. Seit jeher wird dieser Tag als „Internationaler Tag der Kinderrechte“ bezeichnet. „Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, dass wir uns wieder ins Bewusstsein rufen, dass unsere Kinder die Zukunft der Gesellschaft sind. Leider kommt es auch in Österreich nach wie vor zu Verletzungen von Kinderrechten. Das dürfen wir als Gesellschaft nicht einfach hinnehmen“, sagt Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer. In einer Zeit, die von der Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen geprägt ist, seien vor allem das Recht auf Gesundheit und das Recht auf Bildung von höchster Bedeutung.

„Elterliche Fürsorge und gewaltfreie Erziehung ist füreinander ein absolutes Muss. Dazu gehört ebenso die beste Förderung bei körperlichen oder geistigen Einschränkungen. Auch für das Recht auf Spiel und Freizeit muss in diesen Zeiten stark eingetreten werden. Denn gerade jetzt kommt dieser Punkt aus unserer Sicht zu kurz“, so Gloria-Maria Umlauf von der SPÖ Wels, die selbst junge Mutter eines vierjährigen Buben ist. Denn Kinder können sich nicht mehr mit Spielfreunden treffen und die Freizeitangebote sind gestrichen.

Petra Wimmer zeigt sich zudem äußerst besorgt über die massive Bildungsunterbrechung, die aufgrund der Coronakrise für viele Kinder eintritt: „Die Schulschließungen, zeitweise Quarantäne und Cluster-bedingtes ‚Homeschooling‘ haben ihre Spuren bei unseren Kindern hinterlassen. Die negativen Auswirkungen sind spürbar: Kinder haben Schwierigkeiten mit dem Lernstoff und das Leistungsniveau verschlechtert sich. Besonders betroffen sind benachteiligte SchülerInnen: Kinder, deren Eltern weniger unterstützen können, leiden am meisten unter ‚Distance-Learning‘.“

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem Italien am Mittwoch den epidemiebedingten Lockdown auf den 13. April verlängert hat, müssen sich die Italiener auf eine noch längere Ausgangssperre vorbereiten. “Wir werden noch viele Wochen zu Hause bleiben müssen”, antwortete Zivilschutzchef Angelo Borrelli auf die Frage, ob die Italiener nach Ostern auch den 1. Mai in Quarantäne verbringen werden müssen. “Ich glaube nicht, dass sich diese Situation auflockern wird. Wir müssen weiterhin sehr streng vorgehen. Der Umgang mit sozialen und menschlichen Kontakten wird sich ändern. Wir werden längerer Zeit Distanz halten müssen”, so Borrelli im Interview mit “Rai Radio “.

Italien überlegt Verlängerung des Lockdowns bis Mai

In den USA führt die Krise auch zu einem Ansturm auf Waffen und Munition! Der Munitionshändler Ammo.com teilt mit: “Wir haben einen signifikanten Anstieg der Verkäufe verzeichnet, der direkt mit der Zunahme von Covid-19 und seiner Verbreitung im ganzen Land zusammenhängt.” Menschen hamstern nicht nur Toilettenpapier und Grundnahrungsmittel, sondern “auch Munition in einem noch nie da gewesenen Ausmaß”.

Amis decken sich mit Waffen ein

Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 23. Juli bis 8. August 2021 verschobenen Olympischen Sommerspiele in Tokio sollen in einer abgespeckten und einfacheren Version über die Bühne gehen, um die Kosten zu minimieren. Das kündigt der Vorsitzende des japanischen Olympischen Komitees, Yasuhiro Yamashita, an. Yamashita erklärte, dass so wundervolle und extravagante Spiele, wie man sie schon erlebt habe, nicht das Konzept dieser Spiele sein werden. “Unsere erste Priorität ist die Sicherheit.” Er nahm auch Bezug auf die schwierige finanzielle Situation. Bisher wird spekuliert, dass die Verlegung zusätzlich bis zu sechs Milliarden Dollar (5,3 Mrd. Euro) kosten könnte. Immerhin haben die Olympia-Macher von rund 80 Prozent der Betreiber der Austragungsstätten das Einverständnis, sie im nächsten Jahr nutzen zu können. Schwierig gestalten sich dagegen die Gespräche mit den Investoren für die Wohnflächen, die für das olympische Dorf vorgesehen sind.

Tokio-Spiele in abgespeckter und einfacherer Version

In Brasilien sind 1.124 weitere Menschen im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Damit stieg die Zahl der Corona-Opfer in dem größten Land Lateinamerikas auf 27.878, wie das brasilianische Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Laut der John-Hopkins-Universität in den USA überholte Brasilien Spanien und rückte auf den fünften Platz der Länder mit den meisten Corona-Toten.

Brasilien meldet mehr Corona-Tote als Spanien

In Österreich sind fast 300.000 Kinder und Jugendliche armutsgefährdet. Armut verbreitet sich unter Kindern und Jugendlichen stärker als in anderen sozialen Gruppen. In einer Expertenrunde wurde dieses Thema jetzt bei der Volkshilfe diskutiert.

Kinderarmut ist allgegenwärtig und hat viele Gesichter

Ein Großeinsatz der Polizei läuft derzeit an einer Schule in Wels-Neustadt. Das Gebäude wurde von der Polizei umstellt und durchsucht.

Amok-Drohung: Großeinsatz der Polizei bei Schule in Wels-Neustadt