Internetkriminalität steigt rasant: Wie Sie sich schützen können

Merken
Internetkriminalität steigt rasant: Wie Sie sich schützen können

Die Schäden, die durch Cyberattacken verursacht werden, nehmen immer stärker zu. Nicht immer steht man als Nutzer diesen Angriffen machtlos gegenüber. Eine im Mai publizierte marketagent-Umfrage im Auftrag von “Helvetia Österreich” hat beispielsweise ergeben, dass sich die Österreicher zu wenig vor Gefahren im Internet bzw. vor Cyberattacken schützen. Gemäß der Befragung von 500 Personen von 14 bis 75 Jahren hat mit 51 Prozent quasi nur die Hälfte der Befragten einen aktuellen Antivirenschutz.55 Prozent versuchen, sichere Passwörter zu verwenden.

Knapp fünf Prozent schützen sich gar nicht und nur etwas mehr als drei Prozent der Befragten gaben an, eine Cyberversicherung zu haben. “Eine Cyberattacke kostet im Schnitt mehrere tausende Euro pro Schadensfall, was im schlimmsten Fall existenzbedrohend sein kann”, wurde seitens der Helvetia Österreich gewarnt. Rund 40 Prozent der Befragten seien bereits selbst Opfer von Betrug im Internet geworden oder haben es in ihrem nahen Umfeld erlebt.

Tipps der Experten

Doch wie schützt man sich als Nutzer am effektivsten gegen Cyberangriffe? Einen guten Überblick über Präventionsmaßnahem gibt das Bundeskriminalamt, das auch ein eigenes “Cybercrime-Competence-Center”betreibt. Die wichtigsten Tipps der Profis im Überblick:

• Verwenden Sie bei der Wahl von Passwörtern Kombinationen aus Zahlen und Buchstaben und wechseln sie Ihre Passwörter immer wieder.

• Benutzen Sie für Zahlungen im Internet ausschließlich sichere
Verbindungen (https://). Das öffentliche WLAN sollte für Zahlungen
keinesfalls verwendet werden.

• Gehen Sie sorgsam mit persönlichen Daten – ganz besonders
Kontodaten – um.

Überprüfen Sie Ihre Kontoauszüge regelmäßig.

• Ignorieren und löschen Sie E-Mails von Unbekannten und öffnen Sie in den Mails enthaltene Zip-Dateien und Links auf keinen Fall.

• Nutzen Sie kostenfreie Internetseiten, wie beispielsweise
www.watchlist-internet.at, auf welchen die bekanntesten Fake-Shops im
Internet angeführt werden.

Vertrauen Sie auf Ihren Hausverstand. Seien Sie besonders bei
Angeboten, die deutlich günstiger sind als im regulären Handel,
vorsichtig.

Diese Fragen sollte man sich immer stellen

Neben den klassischen Aufgaben zur Absicherung der eigenen IT Infrastruktur im Unternehmen sollte aktuell besonderer Fokus auf das Training und die Awareness von Mitarbeitern, vor allem im Umgang mit “Phishing E-Mails” und “SCAM Anrufen”, gelegt werden, wird seitens des Beratungsunternehmens PwC Österreich betont. Insbesondere E-Mails mit allgemeinen Informationen über COVID-19, Links zu Login-Formularen sowie E-Mails mit Anhängen müssen derzeit kritisch hinterfragt werden. Georg Beham, Spezialist für Informationssicherheit bei PwC Österreich, rät dazu, nachfolgenden Fragenkatalog bei Verdacht auf Phishing-E-Mails abzuhandeln:

  • Passen Absender, Inhalt und Schreibstil der E-Mail zusammen?
  • Ist der Absender ein mir bekannter und vertrauenswürdiger Kontakt? Und stimmt die E-Mail Domain mit dem vermeintlichen Absender überein?
  • Wo führt der Link in der E-Mail tatsächlich hin? Um das Ziel eines Links einfach und risikofrei herauszufinden, fahren Sie mit der Maus über den Link ohne diesen anzuklicken.
  • Handelt es sich beim Anhang um eine ausführbare Datei (z.B.: .exe, .msi) oder ein Office Dokument mit Makros (z.B.: .xlsm, .docm)?
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Behauptungen in Sozialen Medien, dass die “Stopp Corona App” des Roten Kreuzes (ÖRK) am Samstag nicht funktioniert habe, ist Bundesrettungskommandant Gerry Foitik in einer Anfrage der APA entgegen getreten. Er habe nur Informationen, dass in der Früh das “SMS Gateway” der App nicht funktioniert habe, was kein gravierendes Problem sei. Über Probleme bei der App selbst wisse er nichts.

K(l)eine Probleme bei "Stopp Corona App"

Nachdem der Verfassungsgerichtshof die Corona-Ausgangsbeschränkungen für gesetzeswidrig erklärt hat, wird das Gesundheitsministerium in den nächsten Tagen auch die Abstandsregeln der Verordnung außer Kraft setzen. Das heißt, es wird dann österreichweit nicht mehr gestraft. Zudem kündigte Minister Rudolf Anschober (Grüne) nach dem Verordnungschaos der letzten Wochen eine Reform seines Ressorts an. Was das Strafen der formal noch gültigen, von Juristen aber ebenfalls angezweifelten Abstands- und Maskenregeln betrifft, herrscht derzeit ein Fleckerlteppich in Österreich. Denn in einigen Bundesländern hat die Polizei nach der VfGH-Entscheidung zu den Ausgangbeschränkungen auch bei diesem Punkt die Durchsetzung eingestellt. In den nächsten Tagen wird Anschober nun auch den Teil der Verordnung zu den Abstandsregeln außer Kraft setzen, ließ er in einer Pressekonferenz am Dienstag wissen. Damit komme es dann zu keinem Strafvollzug mehr. Er bitte die Bevölkerung aber dennoch dringend, weiterhin Abstand zu halten. Noch laufende Verfahren im Bereich der Ausgangsverbote würden natürlich eingestellt. Das Thema einer nachträglichen Straferlassung sei hochsensibel, werde aber geprüft, meinte Anschober. Man habe im Zusammenhang mit Corona an die 100 “Rechtsschritte”, also Erlässe, Verordnungen und Gesetze, unter enormem Zeitdruck umsetzen müssen, erklärte Anschober. Der Großteil habe auch gut gehalten – bis auf den “Paukenschlag” des VfGH, der zwei Verordnungen als gesetzeswidrig beanstandete. Das Höchstgericht bezog sich dabei auf Formulierungen im Covid-Maßnahmengesetz, weshalb etwa generelle Ausgangsverbote davon nicht gedeckt waren. Man müsse dies nun möglichst schnell reparieren, sagte Anschober. Man wolle auf das VfGH-Urteil umfassend reagieren und das Covid-Maßnahmengesetz überarbeiten. Ziel sei es, dass die Novelle im September im Nationalrat behandelt wird, auch eine Begutachtung soll es geben. “Höchst reformbedürftig” ist für Anschober auch das Epidemiegesetz, das soll kommendes Jahr angegangen werden. “Das Jahr 2021 wird das Jahr eines neuen Epidemiegesetzes in Österreich werden.” Auch ÖVP-Klubobmann August Wöginger kündigte bei einer anderen Pressekonferenz angesichts des jüngsten Spruchs der Verfassungsrichter Novellierungen an, “damit es die notwendigen rechtlichen Grundlagen gibt”. In den Ministerien werde nun geprüft, ob Novellierungen nötig sind. “Sollte es sie brauchen, sind wir jederzeit bereit, das umzusetzen.” Überarbeitet wird jedenfalls auch die zuletzt scharf kritisierte Einreiseverordnung, deren Kundmachung chaotisch war und deren Ausgestaltung von Juristen zerpflückt wurde. Kurzfristig sollen die formalen Fehler berichtigt werden, erklärte Anschober, in einem zweiten Schritt soll sie “auf völlig neue Beine gestellt” werden, um sie lesbar zu machen, wie Anschober ankündigte. Anschober wird auch eine Weisung erteilen, um zu garantieren, dass der Verfassungsdienst künftig vor der Veröffentlichung eingebunden wird – bei der Einreiseverordnung war dies ja nicht der Fall. Allfällige Rivalitäten und Unstimmigkeiten mit dem Verfassungsdienst im Kanzleramt stellte Anschober in Abrede. Es gebe eine korrekte und gute Zusammenarbeit, der Fehler bei der Einreiseverordnung sei im Gesundheitsministerium passiert, weil man nicht auf den Verfassungsdienst zur Endabstimmung zugekommen sei. “Das darf nicht passieren und das ist einfach schlechte Arbeit gewesen, Punkt”, gestand der Minister ein. Es habe eine Reihe von Fehlern gegeben und hier müsse sich etwas ändern. “Nirgendwo auf der Welt schreibt der Minister selbst Verordnungen”, aber er trage natürlich die Letztverantwortung. Daher werde man nun eine Strukturveränderung im Haus angehen und das Ministerium “neu aufstellen”. Es werde eine umfassende Organisationsreform geben und man werde sich krisensicherer aufstellen, im Herbst soll der Prozess abgeschlossen sein. So soll etwa auch das juristische Personal im Gesundheitsministerium um fünf bis sechs “wirklich spezialisierte” Mitarbeiter aufgestockt werden. Der Minister stellte sich freilich auch demonstrativ hinter sein Ressort und lobte die Mitarbeiter, die durch ihren “enormen Einsatz” eine schwierige Ausgangssituation kompensiert hätten. Immerhin befinde sich das Gesundheitsministerium seit einem halben Jahr im Ausnahmezustand – darauf sei man nicht vorbereitet gewesen, zusätzlich sei das Haus durch eine Organisationsreform seiner Vorgängerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) geschwächt worden, kritisierte Anschober.

Abstandsregeln bald bundesweit nicht mehr gestraft

In Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) sind Freitagfrüh zwei Schulkinder von einer Autolenkerin mit ihrem PKW erfasst und verletzt worden.

Zwei Schulkinder (12 und 13) in Stadl-Paura von Auto erfasst und verletzt

Fünf Gemeinden in der Region Wels bieten ein sehr gutes Betreuungsangebot. Darunter auch die Stadt Wels die die Bestnote “1A” verliehen bekommt.

Neuer AK-Betreuungsatlas

Die für diesen Herbst geplanten Profitennis-Turniere in China fallen aus. Dies teilten die Männer-Organisation ATP und die Frauen-Organisation WTA mit. Beide beriefen sich dabei auf eine Anordnung der obersten Sportbehörde Chinas im Zuge der Coronavirus-Pandemie. Die Behörde hatte vor zwei Wochen bekanntgegeben, mit Ausnahme der Tests für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking “und anderer wichtiger Events würden im Prinzip keine weiteren internationalen Sport-Veranstaltungen stattfinden”. Betroffen sind im Tennis unter anderem die China Open in Peking, das Masters-Turnier der Männer in Shanghai und die WTA-Finals der Frauen in Shenzhen. Beide Profiorganisationen kündigten an, weiter an einem neuen vorläufigen Kalender zu arbeiten. Die ATP will ihn innerhalb der kommenden zwei Wochen vorlegen. Erwartet wird demnächst auch eine erneute Entscheidung über die US Open. Das Grand-Slam-Turnier in New York soll eigentlich ab dem 31. August stattfinden. Erst vor wenigen Tagen allerdings musste das Turnier von Washington abgesagt werden. Mit diesem hatte die ATP-Tour ab dem 14. August wieder beginnen wollen. Der Start der Frauen ist für den 3. August mit dem WTA-Turnier in Palermo geplant, eine Woche später soll in Prag sowie in Lexington im amerikanischen Bundesstaat Kentucky gespielt werden.

ATP-Turniere in China für 2020 gestrichen

Genesene Corona-Patienten könnten ihre Immunität gegen eine erneute Infektion mit dem Virus laut einer britischen Studie nach wenigen Monaten wieder verlieren. Für die am Montag vom Londoner King’s College veröffentlichte Studie haben die Forscher über 90 bestätigte Fälle auf Antikörper untersucht. Demnach nahm deren Konzentration im Blut der untersuchten Patienten mitunter schnell wieder ab. Nach einer überstandenen Infektion konnten die Wissenschafter nach eigenen Angaben zwar auch nach leichten Verläufen Antikörper feststellen. 60 Prozent der Untersuchten zeigten demnach sogar eine “starke Reaktion” auf die Infektion. Nach drei Monaten hätten aber nur noch 16,7 Prozent der Blutproben hohe Konzentrationen von Antikörpern gegen das Coronavirus aufgewiesen, berichteten die Forscher. Bei mehreren Patienten fanden sie nach drei Monaten überhaupt keine Antikörper mehr. Von einer Immunität gegen das Coronavirus könne daher möglicherweise nicht in jedem Fall ausgegangen werden, heißt es in der Studie. Wie etwa auch bei Grippe-Viren könnte sie zudem nur wenige Monate anhalten. Die Forscher stellten ihre Studie auf die Internetseite medrxiv. Sie wurde noch nicht durch mehrere Fachexperten unabhängig voneinander begutachtet. “Wenn die Antikörper innerhalb von zwei bis zwei Monaten wieder zurückgehen, könnte es sich bei einem Impfstoff ebenso verhalten”, sagte Katie Doores, die leitende Autorin der Studie, der britischen Zeitung “The Guardian”. Eine einzige Injektion des Impfstoffes könnte dann möglicherweise nicht genügen. Die Expertin Mala Maini vom University College London wies allerdings darauf hin, dass Immunität nicht nur auf Antikörpern beruhe; auch Immunzellen spielten beispielsweise eine Rolle. “Selbst wenn keine Antikörper im Blut nachweisbar sind, bedeutet das nicht unbedingt, dass keine schützende Immunität besteht”, sagte Maini. James Gill von der Warwick Medical School sagte, die Studie zeige, dass Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus weiter nötig seien, besonders zum jetzigen Ferienbeginn in vielen europäischen Ländern. “Auch Menschen mit einem positiven Antikörper-Test sollten weiterhin Vorsicht gelten lassen und sich an Abstands- und Masken-Regeln halten”, mahnte er. Eine Studie im deutschen Bundesland Sachsen hat unterdessen bei 2.000 Schülern und Lehrern nur wenige Personen mit SARS-CoV-2-Antikörpern gefunden. In der Untersuchung bei rund 1.500 Schülern und 500 Lehrern an weiterführenden Schulen habe man nur bei zwölf Antikörper festgestellt, sagte Professor Reinhard Berner von der Uniklinik Dresden am Montag. Dabei sei auch an Schulen mit Corona-Ausbrüchen zwischen Mai und Juli getestet worden. Die ersten Ergebnisse der Studie zeigten keine Hinweise, dass Kinder oder Jugendliche das Virus besonders schnell verbreiteten: “Kinder sind vielleicht sogar Bremsklötze bei der Infektion”, sagte Berner. Man könne daraus ableiten, dass es in einer Region mit geringen Infektionszahlen keine explosionsartige Ausbreitung in Schulen gebe. Der Wissenschafter vermutet, dass Kinder und Jugendliche beim Husten weniger Tröpfchen ausstießen. Zudem seien Menschen mit mildem Krankheitsverlauf offenbar weniger ansteckend. Dies ist bei Kindern häufig der Fall.

"Corona-Immunität" laut Studie vielleicht nur kurzzeitig