Ismael findet LASK-Trennung "noch immer sehr unverständlich"

Merken
Ismael findet LASK-Trennung "noch immer sehr unverständlich"

Fußball-Trainer Valerien Ismael kann die Gründe des LASK für das Ende der Zusammenarbeit auch einen Monat danach noch nicht nachvollziehen. Der 44-jährige Franzose, der in seiner Funktion vom früheren ÖFB-Frauen-Teamchef Dominik Thalhammer abgelöst worden ist, äußerte sich am Mittwoch auf Twitter erstmals zu den Umständen.

“Mein Kapitel in Linz beim LASK ist nun beendet”, schrieb Ismael an die LASK-Fans gerichtet. “Die Trennung kam nicht nur für euch, sondern auch für mich sehr überraschend und ist bis heute gefühlt für mich noch immer sehr unverständlich.”

Ismael hatte die Linzer in der Europa League bis ins Achtelfinale geführt. In der Liga lagen die Linzer vor der Corona-Pause sensationell an der Tabellenspitze, ehe eine Affäre um illegal durchgeführtes Mannschaftstraining die Euphorie bremste. In der Meistergruppe gingen sechs von zehn Spielen verloren. Zusammen mit den am Ende vier Punkten Abzug für die verbotenen Trainings rutschten die Oberösterreicher vom ersten auf den vierten Endrang zurück.

Trainer Ismael sei aber nicht das Bauernopfer für die Affäre gewesen, betonte LASK-Vizepräsident Jürgen Werner schon kurz nach der Trennung. Laut Darstellung des Sportchefs hätten sich vielmehr auch die Spieler gegen den Franzosen ausgesprochen. Unzulänglichkeiten seien mit dem Erfolg unter Verschluss geblieben, erklärte Werner damals.

Ismael kann das nicht nachvollziehen. “Dennoch möchte ich die tollen Erlebnisse, die wir vor der Corona-Pause zusammen erlebt haben, in guter Erinnerung behalten”, betonte der frühere Bayern-München-Verteidiger. “Wir hatten bis dahin die beste Saison aller Zeiten gespielt mit einigen Klub-Rekorden und haben international in der Europa League gerockt und die Schwarz-Weißen Klubfarben mit Stolz hoch getragen!”

Den LASK-Fans dankte Ismael für ihre “eindrucksvolle Unterstützung”. Dazu verabschiedete er sich via Twitter von der Mannschaft und allen Mitarbeitern und bedankte sich “von ganzem Herzen für die tolle Zeit”.

Das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League bei Manchester United durfte bereits Thalhammer absolvieren. Nach dem 0:5 im Hinspiel, dem letzten Pflichtspiel vor der Corona-Pause, gab es vor einer Woche in Manchester ein 1:2. In die neue Saison starten die Linzer am 29. August in der ersten Runde des ÖFB-Cups mit einem Gastspiel beim Viertligisten ASV Siegendorf.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es wird die “größte Rückholaktion in der Geschichte”, wie ÖVP-Außenminister Alexander Schallenberg heute mitteilt: 47.000 Österreicher sind noch in mehr als 100 Länder unterwegs. Gestern hätten sich 30.000 Österreicher registriert, heute ist die Zahl nach oben korrigiert worden. Das Außenministerium verspricht „alles menschenmögliche“ zu unternehmen, um die Österreicher zurückzuholen.

47.000 Österreicher noch im Ausland

Je nach Tag zwischen 1.400 und 1.800 Schüler unter 14 Jahren werden in den Osterferien an den Schulen betreut. Diesen Bedarf ergab eine vom Bildungsministerium beauftragte Erhebung. Für die Aufgabe haben sich knapp 22.000 Lehrer freiwillig gemeldet – eingesetzt werden zwischen 1.600 und 2.300. Aufgrund der Corona-Pandemie sind heuer viele Volksschulen bzw. AHS-Unterstufen, Neuen Mittelschulen und Sonderschulen in den Ferien geöffnet. An ihnen sollen Kinder jener Eltern betreut werden, die etwa im Handel, bei Polizei, Rettung und in Spitäler gebraucht werden.

Bis zu 1.800 Schüler werden in Osterferien betreut

Die weitverbreitete Faustregel zum Alter von Hunden, wonach ein Jahr in etwa sieben Menschenjahren entspricht, halten US-Forscher für unpräzise. Erbgutanalysen zufolge altern die Vierbeiner nämlich nicht in einem konstant schnelleren Tempo als ihre Herrchen, schreiben Trey Ideker von der University of California San Diego und sein Team im Fachjournal “Cell Systems”. Stattdessen altern junge Hunde besonders rasch im Vergleich zum Menschen, später verlangsamt sich der Alterungsprozess dann aber. Statt der einfachen 7-Jahre-Faustregel schlagen die Forscher aufgrund ihrer Untersuchungen an 104 Labrador Retrievern eine etwas kompliziertere Formel vor: “Menschenalter = 16 ln(Hundealter) + 31”. Demnach wäre ein einjähriger Hund altersmäßig nicht mit einem sieben, sondern mit einem 31 Jahre alten Menschen vergleichbar, ein vier Jahre alter Hund mit einem 53 Jahre alten Menschen. Mit neun hätte ein Hund dann das vergleichbare Menschenalter von 66 Jahren erreicht. Bei ihrer Analyse konzentrierten sich die Forscher auf winzige Veränderungen der DNA. Diese zahlreich vorkommenden DNA-Methylierungen gibt es sowohl beim Menschen als auch bei Hunden. Die Methylierungen bilden bestimmte Muster im Erbgut, die auf die Lebensphase eines Individuums schließen lassen. Das machten sich die Forscher zunutze und stellten einen Zusammenhang zwischen den altersabhängigen Mustern bei Hunden und denen bei Menschen her. Aus ihren Ergebnissen leiteten sie die neue Formel ab. Es sei wichtig, den Alterungsprozess von Hunden besser zu verstehen, sagte Ideker laut Pressemitteilung seiner Universität. So nutzten Tierärzte oft noch die alte 7-Jahre-Faustregel und machen davon diagnostische und therapeutische Entscheidungen abhängig. Es müsse aber noch weitere Untersuchungen geben, schreiben die Forscher. So sei die neue Formel nur auf Grundlage der untersuchten Labrador Retriever entstanden. Für andere Hunderassen, die eine niedrigere oder höhere Lebenserwartung haben, könnte die Formel abweichen. Seinen eigenen Hund sehe er jetzt mit anderen Augen, sagte Ideker. “Ich habe eine sechs Jahre alte Hündin. Sie geht noch mit mir joggen, aber ich realisiere jetzt, dass sie vielleicht doch nicht mehr ganz so jung ist, wie ich dachte.”

1 Hundejahr = 7 Menschenjahre? Forscher widersprechen

Vier Unternehmen haben Interesse an der Übernahme des insolventen italienischen Modekonzerns Stefanel signalisiert. Die Interessenerklärungen trafen bei dem zuständigen Insolvenzverwalter Raffaele Cappiello ein. Verbindliche Angebote müssen bis Mitte September eingereicht werden. Interessenten können Angebote für den gesamten Modekonzern oder für zwei getrennte Unternehmensbereiche einreichen: Die Marke Stefanel, mit dem Hauptquartier im norditalienischen Ponte di Piave und einem Netz aus 30 Shops in Italien, und für die Gesellschaft Interfashion, die Mode mit der Marke HIGH produziert. Im April hatte Stefanel Österreich beim Handelsgericht Wien einen Antrag auf die Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt. 52 Mitarbeiter sind betroffen. Die Umsätze in Österreich waren zuletzt sehr rückläufig. Dazu kam nun der Coronastillstand. In den 1990er-Jahren hatte der Stefanel-Konzern noch 1000 Filialen in 56 Ländern. Damals war er auch noch in einer Reihe von kleineren österreichischen Bezirksstädten vertreten. Zuletzt gab es noch 400 Niederlassungen in 13 Ländern. Der Konzernumsatz brach von 2011 bis 2017 um etwa ein Drittel ein.

Vier Interessenten für insolventen Modehändler Stefanel

Der Grand Prix von China dürfte vor dem verspäteten Saisonstart der Formel-1-WM kommendes Wochenende in Spielberg als einziges fixes Überseerennen im internen Notkalender der Rennserie zu stehen. Ein genaues Datum für das oder die Rennen in Shanghai nannte Red Bulls Motorsport-Berater Helmut Marko in den Medien aber nicht. Vorerst nimmt die Motorsport-Königsklasse mit acht bestätigten Europarennen, die ohne Zuschauer geplant sind, ihren Rennbetrieb auf. Die beiden ersten finden am 5. und 12. Juli in der Steiermark statt. Es folgen bis Anfang September Stationen in Ungarn, ein weiteres Doppel in Silverstone sowie die Rennen von Spanien, Belgien und Italien. Für China hatte vor zwei Wochen ein Sportfunktionär der Stadtverwaltung von Shanghai eine Doppelveranstaltung im Herbst ins Spiel gebracht. “Das einzig fixe Überseerennen ist derzeit just das von Shanghai. Das ist der einzige Flug, den ich bislang gebucht habe. Der Rest ist vage”, sagte Marko in einem Interview mit der “Presse am Sonntag”. Um einen Weltmeister zu küren, den auch der Automobil-Weltverband (FIA) anerkennt, benötigt die Königsklasse mindestens acht Saisonrennen. “Die Formel 1 braucht 15 Grands Prix, um die TV-Gelder zu erhalten”, erklärte Marko außerdem. “Aber das Coronavirus hat eine Eigendynamik.” Die Ironie sei, dass das derzeit einzige definitiv bestätigte Überseerennen das von China sei – dort, wo die Pandemie vergangenen Winter ihren Ausgang genommen hatte. “In Übersee ist ja fast alles abgesagt, bis auf – und das ist nun wirklich kurios – Shanghai”, sagte Marko am Sonntag in der “Kleinen Zeitung”. Um sich aktuell Rennen in den USA, Mexiko und Brasilien vorstellen zu können, brauche man schon “sehr viel Fantasie”, ergänzte der 77-Jährige im “Kurier”. “Aber es gibt genügend Reservekandidaten in Europa. Zwischen 10 und 15 Rennen sollten sich ausgehen.”

Shanghai einziges fixes Überseerennen der Formel 1

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat das Auswärtiges Amt für Teile des Urlaubslandes Kroatien eine Reisewarnung ausgesprochen. Das teilte das Ministerium am Donnerstag in Berlin mit. Die Reisewarnung gilt demnach seit Donnerstag für zwei südliche Verwaltungsbezirke, die sogenannten Gespanschaften Šibenik-Knin sowie Split-Dalmatien. Zuvor hatte das bundeseigene Robert Koch-Institut (RKI) die Regionen als Corona-Risikogebiete eingestuft. “In den Gespanschaften Šibenik-Knin und Split-Dalmatien liegen die Inzidenzen derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage”, betonte das Auswärtige Amt. Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet, dass für heimkehrende Urlauber eine Testpflicht auf das Coronavirus greift. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen sie sich in häusliche Quarantäne begeben. Zentrales Kriterium für die Einstufung als Risikogebiet ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gegeben hat. Angst vor genereller Reisewarnung Die kroatische Tourismusbranche fürchtet eine weitreichende Reisewarnung der Bundesregierung. Diese “würde uns am härtesten treffen”, sagte der Direktor der kroatischen Zentrale für Tourismus in Frankfurt, Romeo Draghicchio, der Deutschen Presse-Agentur. “Die Deutschen sind unsere Urlaubsgruppe Nummer eins.” Derzeit hielten sich etwa 180.000 Urlauber aus Deutschland in dem EU-Land an der Adria auf, die meisten davon auf der nördlichen Halbinsel Istrien und an der Kvarner Bucht vor Rijeka. Dort gebe es nur wenige aktive Corona-Fälle, betonte Draghicchio. Zuletzt hatte Kroatien einen steilen Neuanstieg an Corona-Fällen registriert. Am Mittwoch meldeten die Behörden einen Höchstwert von 219 Fällen innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Damit gibt es in dem Land mit etwa 4,19 Millionen Einwohnern nun 1.520 aktive Fälle. “Die Lage hat sich etwas geändert in den letzten Tagen, die Zahl der Neuerkrankungen ist etwas höher”, räumte Draghicchio ein. Zugleich betonte er: “Aber wir glauben, dass die Lage noch im Griff ist.” Er zeigte sich zuversichtlich, dass mithilfe neuer Maßnahmen die Zahlen bald wieder sinken. So müssen Clubs nun um Mitternacht schließen. Außerdem gelten Abstandsregeln sowie Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr sowie in geschlossenen öffentlichen Räumen. Kroatien lebt vom Tourismus Der Tourismus ist eine sehr wichtige Branche in Kroatien: Er macht etwa 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Die Tourismussaison dauert normalerweise bis Oktober. Im Falle einer deutschen Reisewarnung würde ein Großteil der Einkommen in der Nachsaison wegfallen, sagte Draghicchio. “Wir hoffen, dass es keine Insolvenzen geben wird.” Im Jahresvergleich registrierte das Land fast 50 Prozent weniger Urlauber als im Vorjahreszeitraum. “Bis Mitte Juni ging fast nichts. Aber seitdem sind die Zahlen viel besser geworden”, sagte der Reiseexperte. Im August seien es bereits 70 Prozent der Ankünfte im Vergleich zum Vorjahr gewesen. Österreich und Italien haben bereits eine Reisewarnung für Kroatien verhängt. Am Donnerstag wollte das Nachbarland Slowenien ebenfalls eine Warnung aussprechen. “Die Situation in Kroatien verschlechtert sich dramatisch”, sagte der zuständige slowenische Regierungssprecher Jelko Kacin am Mittwoch. Jeder Slowene, der von diesem Freitag an aus Kroatien zurückkehrt, müsse in Quarantäne, kündigte er an. In Slowenien machten Reiserückkehrer aus Kroatien am Montag den Behörden zufolge mehr als die Hälfte der positiven Corona-Fälle aus, die meisten sind junge Menschen unter 35.

Jetzt erlässt auch Deutschland Reisewarnung gegen Kroatien