Italien bleibt bis Mai im Teil-Lockdown

Merken
Italien bleibt bis Mai im Teil-Lockdown

Die italienische Regierung will die Restriktionen über die Zeit nach Ostern verlängern. Bis zum 30. April wird es Italien-weit keine gelben Regionen geben. Erst ab Mai kann Italien mit einer Lockerung der Restriktionen rechnen, wie aus einem Treffen von Premier Mario Draghi mit dem wissenschaftlichen Komitee CTS hervorgeht, das der Regierung bei Beschlüssen in Sachen Coronavirus zur Seite steht.

Während die effektive Reproduktionszahl für SARS-CoV-2 in Italien im Vergleich zur Vorwoche von 1,16 auf 1,08 gesunken ist, sollen alle 20 italienischen Regionen je nach Infektionszahlen orange oder rot sein. Über die Osterfeiertage vom 3. bis zum 6. April ist ganz Italien eine rote Zone. Das öffentliche Leben wird damit weiterhin sehr stark eingeschränkt, denn Bars, Restaurants und die meisten Geschäfte bleiben zu.

Schulen und Essen auf Plätzen

Die Menschen dürfen nicht mehr im öffentlichen Raum essen oder trinken und sollen ihre Häuser nur noch für notwendige Dinge wie etwa zum Einkaufen oder für Arztbesuche verlassen. Nach Ostern sollen Schulen jedoch schrittweise wieder öffnen. Kinder bis zur sechsten Schulstufe können wieder zurück in die Klasse. Um die Rückkehr zum sicheren Präsenzunterricht zu erleichtern, sollen Schüler wöchentlich getestet werden, lautet ein Vorhaben der Regierung. Dagegen gab es am Freitag Italien-weit Proteste von Eltern und Schülern.

Die Experten sind optimistisch, dass die Restriktionen bald greifen werden. “Die Epidemiekurve verlangsamt sich. Wir beobachten erste Signale der Stabilisierung mit einem Rückgang der Neuinfektionen”, sagte der Präsident von Italiens Oberstem Gesundheitsinstitut (ISS), Silvio Brusaferro, laut Medienangaben am Freitagabend.

Impfverweigerer

Die italienische Regierung will indes hart gegen Impfverweigerer im Gesundheitssystem vorgehen. “Zwar gibt es keinen Impfzwang in Italien, doch es geht nicht, dass nicht-geimpftes Personal im Gesundheitswesen mit Kranken in Kontakt kommt”, sagte Premier Draghi bei einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag.

Mitarbeiter des Gesundheitspersonals, die sich nicht impfen lassen wollen, sollen entweder vom Dienst suspendiert werden oder Aufgaben erhalten, die sie nicht mit Patienten in Kontakt bringen, lautet das Vorhaben Draghis. Laut Regierungsangaben wurden bereits 75 Prozent der Mitarbeiter im Gesundheitswesen und 70 Prozent der Bewohner von Altersheimen gegen Corona geimpft.

Unter den Lehrern kommt die Impfkampagne schleppender voran. Nur 0,87 Prozent des Lehrpersonal seien bereits mit zwei Dosen immunisiert worden.Die erste Dosis wurde 874.810 Lehrern gespritzt. Das sind 56,5 Prozent des gesamten italienischen Lehrpersonals.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Erstmals könnte ein hoch wirksames Therapieprinzip gegen Adipositas am Horizont stehen. 20 Prozent Reduktion der Fettmasse wurden in einer US-Studie mit dem monoklonalen Antikörper Bimagrumab bei Diabetikern erzielt. Eine riesige Studie aus Spanien beweist die Dringlichkeit solcher Behandlungsstrategien: Auch fitte Übergewichtige haben ein hohes Gesundheitsrisiko. Die medikamentöse Behandlung von Übergewicht und Adipositas (BMI über 30) ist seit vielen Jahren ein Problem. Die meisten dafür zugelassenen Arzneimittel hatten nur geringen Effekt und mussten wegen Nebenwirkungen wieder vom Markt genommen werden. Bereits 2007 kamen Wissenschafter im British Medical Journal in einer Meta-Analyse von 30 Studien mit Patienten (BMI über 35) zu einem niederschmetternden Ergebnis: Das mittlerweile vom Markt genommene Rimonabant verringerte das Gewicht um nur 4,7 Kilo, Sibutramin (ebenfalls nicht mehr erhältlich) um 4,2 Kilo und Orlistat (hemmt Fettaufnahme aus dem Darm) bloß um 2,9 Kilogramm. etzt allerdings könnte etwas Neues kommen. Eine Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Bimagrumab, der das Muskelwachstum durch eine Blockade von Aktivin-Typ-2-Rezeptoren stimuliert, hat in einer Phase-2-Studie in den USA bei adipösen Patienten mit Typ-2-Diabetes das Körpergewicht durch eine deutliche Reduktion der Fettmasse gesenkt.Bimagrumab war als Therapiekonzept zur Behandlung einer seltenen Muskelerkrankung mit Muskelschwund und Muskelschwäche untersucht worden. In der Wirksamkeitsstudie fiel aber auf, dass nicht nur das Muskelwachstum gefördert wurde, sondern auch Körperfett durch die Therapie verloren ging. Daraufhin nahm man 75 Patienten in eine Phase-2-Studie auf. Es handelte sich um Typ-2-Diabetiker mit Übergewicht (BMI 28) bis sogenannter morbider Adipositas (BMI 40). Zusätzlich zu Diät- und Bewegungsberatung erhielten die Probanden über 48 Wochen hinweg jeden Monat eine Infusion mit dem monoklonalen Antikörper.Dabei kam es, wie Steven Heymsfield von der Louisiana State University in Baton Rouge (USA) und seine Mitarbeiter in der US-Ärztezeitschrift JAMA berichteten, zu einem deutlichen Rückgang der Körperfettmasse um 20,5 Prozent oder 7,5 Kilo, während Diät- und Bewegungsberatung allein die Fettmasse nur um 0,5 Prozent oder 0,18 Kilogramm senkten. Der Unterschied war statistisch signifikant. Außerdem nahm die Muskelmasse um 3,6 Prozent zu, wie im Deutschen Ärzteblatt jetzt zu lesen war. Allerdings muss wegen Effekten auf die Leber bzw. Bauchspeicheldrüse offenbar für eine Weiterentwicklung des Prinzips auf eine wöchentliche Verabreichung per Injektion unter die Haut (subkutan) umgestiegen werden.   Wesentlicher Faktor bei Typ-2-Diabetes Bei Typ-2-Diabetikern ist Übergewicht bzw. Adipositas ein ganz wesentlicher Faktor beim Entstehen der Erkrankung. Typ-2-Diabetes kann durch Abnehmen auch deutlich gemildert oder sogar beseitigt werden.Körperliches Training allein hat nur einen geringen Einfluss auf das Gesundheitsrisiko von Übergewichtigen. Laut einer neuen spanischen Studie mit der Auswertung von Daten von 527.662 krankenversicherten Spaniern (Durchschnittsalter: 42,3 Jahre, BMI 26,2 plus/minus 4,3) hat der Spruch “Fett aber fit” wenig Bedeutung. In der Untersuchung hatten 42 Prozent der Teilnehmer Normalgewicht, 41 Prozent Übergewicht und 24,2 Prozent Adipositas.   Auf die Herz-Kreislauf-Gefahren hatte körperliche Aktivität nur sehr bedingt Einfluss. Adipöse inaktive Männer hatten 5,94 Mal öfter einen zu hohen Blutdruck als normalgewichtige aktive Vergleichspersonen. Bei Frauen war das Risiko sogar 7,28-fach erhöht, berichtete das deutsche Ärzteblatt über die Studie im European Journal of Preventive Cardiology.Auch wenn die Adipösen körperlich aktiv waren, war das Risiko für Bluthochdruck um den Faktor 4,93 bei Männern und um das 5,45-Fache bei Frauen erhöht. Bewegungs-inaktive Menschen mit normalem Körpergewicht hatten dagegen nur ein um 25 Prozent (Männer) und 30 Prozent (Frauen) erhöhtes Risiko für eine Hypertonie.   Ähnliches galt für Diabetes. Normalgewichtige Männer litten bei körperlicher Inaktivität um 56 Prozent häufiger daran als normalgewichtige, körperlich aktive Männer. Bei inaktiven normalgewichtigen Frauen war das Risiko um 27 Prozent erhöht. “Man kann nicht ‘fett aber gesund’ sein” Unter inaktiven adipösen Menschen stieg das Diabetesrisiko dagegen um den Faktor 5,42 (Männer) und um das 6,26-Fache bei den Frauen. Aber auch die sportlich aktiven adipösen Männer waren 3,62 Mal öfter an Typ-2-Diabetes erkrankt als normalgewichtige, körperlich aktive Männer. Unter den Frauen kam es zu einer Erhöhung des Risikos um den Faktor 4,18. “Man kann nicht ‘fett aber gesund’ sein. Man kann offenbar die gesundheitlichen Risiken durch Übergewicht nicht durch körperliche Aktivität kompensieren”, wurde Studienautor Alejandro Lucia von der Europäischen Universität Madrid dazu in einer Aussendung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zitiert.

Erstmals minus 20 Prozent Fettmasse per Medikament

Sehr erfreut zeigt sich die Welser Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer über die Zusicherung von Budgetmittel für die Sanierung der Hessen-Kaserne: „Im Bundesbudget sind 1,52 Mio. Euro für die Sanierung der Hessen-Kaserne vorgesehen. Die Sanierung war schon lange dringend notwendig. Im Jahr 2021 wird endlich damit begonnen.“

Hessenkaserne in Wels wird 2021 saniert: Petra Wimmer bestätigt Bundesmittel von 1,52 Mio. Euro

Die Unterstützungsleistungen des Bundesheeres während des Corona-Lockdowns vorwiegend bei der Post und in Supermarkt-Lagern haben insgesamt drei Millionen Euro gekostet. Dabei haben die Einsätze bei der Post alleine zwei Millionen Euro ausgemacht. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des NEOS-Abgeordneten Douglas Hoyos hervor. Im Zeitraum vom 26. März bis 2. Juni wurden rund 900 Soldaten fast aller Dienstgrade vom Rekrut bis zum Stabsoffizier eingesetzt. Die größten Einsätze waren jene in den Postverteilerzentren in Wien-Inzersdorf und Hagenbrunn (Bezirk Korneuburg), an denen 220 Soldaten beteiligt waren. Dort haben die Soldaten zigtausende Arbeitsstunden geleistet und Millionen von Paketen bewegt. Die Post benötigte die Unterstützung des Bundesheeres, da es an den beiden Standorten zu einer Häufung an Coronavirus-Erkrankungen unter den Mitarbeitern gekommen war. Dadurch hatte sich ein Stau an Paketen gebildet. 33.000 Arbeitsstunden In Inzersdorf wurden 4.535 Mann-Tage, das entspricht rund 33.000 Arbeitsstunden, geleistet und in Summe rund 1,050.000 Pakete bearbeitet. Das hat laut der Anfragebeantwortung über eine Millionen Euro (1,1 Mio.) gekostet. Ähnlich waren die Zahlen auch im Postverteilerzentrum Hagenbrunn. Die Soldaten haben laut dem Bundesheer rund 1,5 Millionen Pakete übernommen und weitergeleitet und 29.000 Arbeitsstunden geleistet. Die Kosten beliefen sich auf knapp eine Million Euro (974.000 Euro). Die Leistungen bei mehreren Lebensmittelketten, Pharmazieunternehmen und in den Callcentern der AGES und des Außenministeriums kosteten eine weitere Million Euro. Wobei die Lagerarbeiten bei der Rewe-Gruppe und beim Spar mit jeweils rund 400.000 Euro Kosten und jeweils 130 Mann die größten Einsätze waren.

Corona-Einsätze des Heeres kosteten drei Millionen Euro

Im Zuge ihrer kürzlich durchgeführten Maibaum-Verlosung, haben die Mitglieder des Jugend- und Kulturvereins „Junge Generation Marchtrenk“ eine beachtliche Spendensumme in Höhe von € 1.650,– für das Institut Hartheim Marchtrenk – Betreuung für Menschen mit Beeinträchtigungen – gesammelt.

Benefizaktion für Institut Hartheim

Großbritannien hat erstmals mehr Todesfälle an einem einzigen Tag durch das Coronavirus verzeichnet als Italien. Die Zahl der Toten stieg bis Donnerstagabend um 980, wie der britische Gesundheitsminister Matt Hancock mitteilte. Italien hatte an seinem bisher schlimmsten Tag am 27. März 969 Tote erfasst. In Großbritannien sind derzeit fast 66.000 Infizierte gemeldet.

Großbritannien hat schlimmere Bilanz als Italien

Der Wochenmarkt in Wels hat auch weiterhin Mittwoch und Samstag geöffnet. Das Angebot frische regionale Produkte zu kaufen nehmen auch viele in Anspruch.

Welser Markt