Italien führt neue Einschränkungen ein

Merken
Italien führt neue Einschränkungen ein

Im Kampf gegen das Coronavirus zieht Italienwieder die Zügel an: Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte hat in der Nacht auf Dienstag eine Verordnung mit neuen restriktiven Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie erlassen. Die Verordnung wurde nach Beratungen mit den 20 italienischen Regionen verabschiedet und bleibt 30 Tage in Kraft.

Für Lokale und Restaurants wird eineSperrstunde ab Mitternacht eingeführt. Nach 21 Uhr dürfen keine Gäste mehr vor Lokalenstehen, wie aus der Verordnung hervorgeht. Diskotheken bleiben geschlossen, private Feiern wie Hochzeiten und Taufen dürfen mit nur maximal 30 Gästen stattfinden. Kongresse und Messen sind nach wie vor erlaubt.

Maximal 1000 Personen in Stadien

Bei Feiern in der eigenen Wohnung rät die Regierung in Rom, nicht mehr als sechs Gäste einzuladen. Wenn man Personen zu Hause empfängt, mit denen man nicht zusammenlebt, wird geraten, Mundschutz zu tragen. Schulausflüge werden verboten.

An Sportevents in Stadien sollen maximal 1.000 Personen teilnehmen. In Kinos und Theatern dürfen nach wie vor maximal 200 Personen sitzen, bei Freilichtevents werden weiterhin 1.000 Zuschauer zugelassen. In der neuen Verordnung wird die vergangene Woche eingeführte Mundschutzpflicht im Freien bestätigt. Joggen im Freien, sowie Radfahren ist ohne Maske erlaubt. Die Quarantänezeit für symptomfreie Infizierte wird von 14 auf zehn Tage reduziert. Die Regionen können die von der Regierung beschlossenen Maßnahmen verschärfen, sie aber nicht lockern.

Premier Conte schloss trotz steigender Zahlen von Infektionsfällen einen Lockdown auf gesamtstaatlicher Ebene aus. “Wir haben hart gearbeitet, um einen neuen Lockdown im ganzen Land zu vermeiden”, sagte Conte am Montag. “Inzwischen haben wir die Krankenhäuser und das Gesundheitswesen gestärkt. Wir führen eine beeindruckende Zahl von Tests durch”, erklärte Conte. Sollte die Epidemiekurve weiter steigen, könnte es jedoch zu beschränkten Lockdowns kommen.

Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Montag einen leichten Rückgang bei den neuen Fällen verzeichnet, allerdings stieg die Zahl der Todesopfer. 4.619 neue Infektionen wurden in 24 Stunden registriert, am Vortag waren es 5.456 gewesen. Außerdem wurden 39 Todesfälle gemeldet, am Sonntag waren es 26. Die Zahl der Toten in Italien seit Beginn der Epidemie im Februar stieg somit auf 36.205.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der frühere Meistermacher Peter Stöger ist zurück auf dem Trainerstuhl der Wiener Austria. Der Sportdirektor tritt nicht ganz unerwartet die Nachfolge von Christian Ilzer an, der vor zwei Wochen nach einer schwachen Saison der Violetten zu Sturm Graz gewechselt ist. Jetzt soll es unter der Gesamtregie von Stöger, der nach englischem Vorbild auch sportlicher Leiter bleibt, wieder aufwärts gehen. “Ich bin überzeugt davon, dass Peter Stöger als Trainer und sportlicher Leiter nach englischem Modell eine sehr gute, wichtige und richtungsweisende Wahl ist”, meinte Austria-Vorstandsvorsitzender Markus Kraetschmer am Freitag in einer Club-Aussendung. Seine und Stögers Suche nach einem Ilzer-Nachfolger endete – auch aus finanziellen Gründen – bei Stöger selbst. “Wir mussten bei unserer Entscheidung die Suche nach einem strategischen Partner, die aktuelle budgetäre Situation, das unsichere Umfeld durch COVID-19 und die Vereinsstruktur berücksichtigen. Deswegen habe ich mich entschieden, in dieser schwierigen Phase, diese Position für ein Jahr zu übernehmen”, erklärte Stöger. “Komplexe und schwierige Situation” Der frühere Köln- und Dortmund-Coach sprach außerdem von einer logischen Entscheidung in einer schwierigen Phase. “Wir haben uns nach dem überraschenden Ausscheiden von Christian Ilzer und seinem Trainerteam in den letzten 14 Tagen intensiv den Kopf zerbrochen, haben viele lange und intensive Gespräche geführt und uns ist dann immer klarer geworden, wie komplex und schwierig die aktuelle Situation ist”, so der 54-jährige Ex-Internationale, der am Samstag in der Generali-Arena offiziell in seiner neuen Doppelfunktion vorgestellt wird. Seine Co-Trainer werden erst Anfang nächster Woche bestellt. Austria-Präsident Frank Hensel bezeichnete Stöger, der den Club 2013 zum bisher letzten Meistertitel geführt hatte, als Ideallösung. “Ich bin froh, dass Peter Stöger als international erfahrener Trainer diese Funktion übernimmt und stehe mit voller Überzeugung hinter dieser Entscheidung und denke, dass diese Lösung mit Peter Stöger als sportlichen Leiter und Trainer die beste für den gesamten Verein ist”, so Hensel.

Sportchef Stöger wird auch Austria-Trainer

Auch in unserem Talk dreht sich diese Woche alles um das Rauchverbot. Und um die Zukunftsherausforderungen für die Gastronomen. Unser Gast: der OÖ Wirtesprecher Thomas Mayr-Stockinger.

Talk: Rauchverbot

Die Literaturschaffenden des Landes beklagen weiterhin zu wenig Unterstützung vonseiten des Bundes in der Coronakrise. Dies ergibt eine Umfrage der IG Autorinnen Autoren unter 180 Literaten zum Covid-19-Fonds des Künstler-Sozialversicherungsfonds respektive dem Härtefallfonds. “Das Ergebnis ist noch schlechter ausgefallen als ohnehin schon befürchtet”, so die IG am Montag. Demnach hätten 90 Prozent der Befragten primär wegen bürokratischer Hürden gar nicht beim Covid-19-Fonds angesucht, zwei Drittel auch nicht beim Härtefallfonds. Diejenigen, die um Zuschüsse angesucht hätten, erhielten im Schnitt monatlich 350 Euro aus dem Covid-19-Fonds respektive 650 Euro aus dem Härtefallfonds. “In einem einzigen Fall kam es zu einem durchschnittlichen monatlichen Zuschussergebnis über der Armutsgrenze”, so die IG.

Autoren klagen weiter über mangelnde Coronahilfen

Mehr als eine Woche nach seinem Tod infolge eines Polizeieinsatzes haben Dutzende Menschen Abschied von dem Afroamerikaner Rayshard Brooks genommen. Der Trauergottesdienst fand am Dienstag in der historischen Ebenezer Baptistengemeinde in Atlanta statt, in der auch der Bürgerrechtler Martin Luther King (1929-1968) gepredigt hatte. Dessen Tochter Bernice hielt während der Trauerfeier eine Rede. “Ich kenne den Schmerz, ohne Vater aufzuwachsen”, sagte sie. “Es kann weder in Atlanta noch irgendwo in unserem Land Frieden geben, wo es keine Gerechtigkeit gibt. Keine Gerechtigkeit, kein Frieden!” King beklagte, dass Atlanta nicht immun sei gegen das Problem des “systematischen und strukturellen Rassismus”. Brooks Tod infolge eines Polizeieinsatzes am 12. Juni hatte die landesweiten Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA nach dem Fall George Floyd in Minneapolis weiter angeheizt. Der 27-jährige Familienvater war am Steuer seines Wagens eingeschlafen, als er in der Schlange an einem Schnellrestaurant wartete. Zwei weiße herbeigerufene Polizisten stellten fest, dass er zu viel getrunken hatte, und wollten ihn festnehmen. Es kam zu einem Handgemenge, Brooks griff nach dem Elektroschockgerät eines Beamten und floh. Einer der beiden Polizisten feuerte Schüsse ab, die ihn im Rücken trafen und tödlich verletzten. Dem Beamten wird unter anderem Mord zur Last gelegt. Im Falle einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft ohne Bewährung oder gar die Todesstrafe.

Dutzende nahmen in Atlanta Abschied von Brooks

Ab 1. Juli dürfen Staatsbürger einiger Drittstaaten wieder in der EU einreisen. Es handelt sich dabei um Bürger der StaatenAlgerien, Australien, Georgien, Japan, Kanada, Marokko, Montenegro, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay. Für China soll diese Maßnahme erst dann kommen, wenn es im Gegenzug auch Einreisebeschränkungen für EU-Bürger aufhebt. Bestehen bleiben die Einreiseverbote für Staaten mit weiter hohen Infektionszahlen wie die USA, Brasilien und Russland.

EU hebt Einreisestopp für 14 Länder auf