Italien führt Tests bei Einreisen aus Kroatien ein

Merken
Italien führt Tests bei Einreisen aus Kroatien ein

Italien verschärft angesichts zunehmender Infektionszahlen die Vorbeugungsmaßnahmen bei Reisenden aus dem Ausland. Bei Einreisen aus Kroatien, Griechenland, Malta und Spanien nach Italien müssen sich Personen einem Abstrich unterziehen. Die Maßnahme wird viele Italiener betreffen, die zurzeit in den vier Mittelmeerländern urlauben.

Auch Kolumbien zählt jetzt zur Liste von Ländern, aus denen man nicht nach Italien einreisen darf, kündigte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwochabend per Facebook an. “Wir müssen auf dem Weg der Vorsicht beharren, um die Resultate zu verteidigen, die wir in den vergangenen Monaten mit vielen Opfern errungen haben”, so Speranza.

Italien hatte bereits Ende Juli die vierzehntägige Quarantänepflicht bei Einreisen aus Bulgarien und Rumänien wegen der Corona-Pandemie unbefristet verlängert. Einreisen aus Algerien sind zudem fortan nur noch bei besonderen Anlässen möglich, und es besteht ebenfalls eine 14-tägige Quarantänepflicht.

Das italienische Gesundheitsministerium erwägt die Einführung von Schnelltests, mit denen in wenigen Stunden die Resultate von Anti-Covid-Kontrollen bekanntgegeben werden können. Mit den Schnelltests sollen zehntausende Italiener getestet werden, die demnächst aus dem Urlaub im Ausland zurückkehren. Zu Meinungsverschiedenheiten mit den italienischen Regionen kam es bei einem Vorschlag der Regierung, Diskotheken im Freien zu verbieten. Die Regionen wehrten sich gegen diesen Vorschlag.

Am Mittwoch zählte Italien 481 neue Corona-Fälle nach 412 am Dienstag. Die Zahl der noch aktiv Infizierten lag bei 13.791, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank von 801 auf 779. Zehn weitere Patienten starben, so dass die Gesamtzahl der Toten mit nachgewiesener Corona-Infektion 35.225 Menschen erreichte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Wien sollen mit einem der beteiligten Entwicklungszentren des Pharmakonzerns Takeda wesentliche Arbeiten für ein schnelles Gegenmittel gegen schwere Covid-19-Erkrankungen entwickelt werden:Hyperimmunglobulin-Präparate mit konzentriertem Inhalt von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 aus Plasma von Patienten, welche die Covid-19-Erkrankung überstanden haben. Früher hieß dieses Prinzip “Passivimpfung”.

Antikörper-Medikament gegen SARS-CoV-2 aus Wien

Der ÖVP-Europaabgeordnete Othmar Karas hat wenig verhüllte Kritik an der EU-Politik von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) geübt. “Bei manchen Regierungschefs steht der nationale Ansatz stärker im Vordergrund als die europäische Notwendigkeit”, sagte Karas der Tageszeitung “Der Standard” (Mittwochsausgabe). Er habe “Probleme”, weil “mir in Österreich der Mehrwert der EU-Mitgliedschaft zu wenig kommuniziert wird”, sagte Karas. Konkret kritisierte er auch das im Ringen um die EU-Coronahilfen von Kurz offensiv eingesetzte Etikett der “Sparsamen Vier” (Österreich, Niederlande, Dänemark und Schweden). Für Karas handelt es sich dabei um ein “Marketinginstrument”: “Das vermittelt den Eindruck, als müsste man sich gegen das, was die EU, was die Kommission will, wehren, als würde das Geld beim Fenster hinausgeworfen.” Auf die Frage, wie er die Europapolitik der Regierung sehe und ob sich die ÖVP von ihm entfernt habe, sagte der seit über zwei Jahrzehnten im EU-Parlament sitzende Politiker: “Ich sehe keinen Bruch in meiner österreichischen Europapolitik. Die ist klar, berechenbar. Ich sehe aber Veränderungen beim Integrationsprozess in den letzten Bundesregierungen.”

Karas geht auf Distanz zu Europapolitik von Kurz

Ein ganz besonderes Christkindl hat die Kinderstation am Klinikum Wels-Grieskirchen bereits im Advent besucht. Stellvertretend für die Welser Vereine PBC 14/1 und DSV 14-1 Wels übergaben Robert Scherzer und Gernot Bergen einen großzügigen Spendenbetrag. Mit dieser Unterstützung können Abteilungsleiter Primar Walter Bonfig und sein Team gleich mehrere besondere Wünsche ihrer jungen Patienten erfüllen, um den Stationsalltag etwas zu erleichtern.

Welser Vereine unterstützen junge Klinikum-Patienten

Die Welser Sängerin Katiuska McLean tritt am Samstag 28.09. bei Dieter Bohlen im Supertalent auf.

Katiuska McLean bei Supertalent

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt europäische Regierungen davor, im Kampf gegen das Coronavirus vor allem auf die Einschränkung des gesellschaftlichen Lebens zu setzen. “Worauf wir uns wirklich konzentrieren müssen, ist die Kranken mit Infektionen zu finden und sie zu isolieren”, sagte der WHO-Experte Mike Ryan am Sonntag in der BBC. “Die Gefahr mit den Ausgangsbeschränkungen ist: Wenn wir keine starken Gesundheitsmaßnahmen beschließen, droht sich der Virus wieder zu verbreiten, wenn die Bewegungseinschränkungen wieder aufgehoben werden”, warnte Ryan. Er riet vor allem dazu, wie in China, Singapur und Südkorea die Zahl der Tests massiv in die Höhe zu fahren. Dies sei in Verbindung mit Ausgangsbeschränkungen ein Modell für Europa, das Asien als Epizentrum der Pandemie abgelöst habe. Ryan forderte bei der Entwicklung eines Impfstoffes realistisch zu bleiben. Die Entwicklung und die nötigen Tests würden “mindestens ein Jahr” dauern.

WHO fordert mehr Tests, rascher Impfstoff unrealistisch