Italien öffnet ab 3. Juni seine Flughäfen

Merken
Italien öffnet ab 3. Juni seine Flughäfen

Italien will ab dem 3. Juni seine Flughäfen wieder öffnen. Dies kündigte die italienische Verkehrsministerin Paola De Micheli vor dem Parlament in Rom am Mittwoch an. Ab dem 3. Juni können Ausländer wieder nach Italien reisen, ohne sich danach einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen zu müssen. Damit erhofft sich Italien einen Neustart des Tourismus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Bundesregierung plant derzeit keine Verschärfungen ihrer Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Die Ausgangsbeschränkungen seien von den Österreichern gut angenommen und eingehalten worden, sagten Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstag in einer Pressekonferenz. Am Wochenende werde der Krisenstab evaluieren. “Wir haben derzeit keine Pläne in Vorbereitung, die in Richtung einer umfassenden Verschärfung gehen”, sagte Anschober. Auszuschließen sei aber nicht, “ob wir in dem einen oder anderen Bereich nachjustieren müssen”.

Keine Verschärfungen, kein Rückgang bei Infektionen

Sat.1 lässt ab Freitag (20.15 Uhr) eine neue Schar mehr oder minder Prominenter in sein “Promi Big Brother”-Haus einziehen. Wobei Haus es gar nicht richtig trifft: Diesmal ist es eine Märchenwelt auf mehr als 700 Quadratmetern. Wer im Duden das Wort “Märchen” nachschlägt, findet dort diese Erklärung: Ein Märchen sei eine Erzählung, “in der übernatürliche Kräfte und Gestalten in das Leben der Menschen eingreifen und meist am Ende die Guten belohnt und die Bösen bestraft werden”. Bei den Brüdern Grimm bewegten sich Schneewittchen und Rotkäppchen durch diese Geschichten. Figuren, die Generationen inspirierten. Bei Sat.1 werden Claudia Kohde-Kilsch und Ikke Hüftgold sein. Das “Big Brother”-Setting ist neu, das Prinzip dahinter aber bereits erprobt. Die Bewohner werden in arm und reich geteilt. Arm, das ist diesmal “Märchenwald”, eine Mischung aus Feldlager bei “Game of Thrones” und Kinder-Erlebnispark. Zum Duschen müssen die Kandidaten an einer galgenähnlichen Konstruktion ziehen, bevor Wasser aus einem Felsen tröpfelt. Geschlafen wird in einem offenen Holzverschlag. Immerhin gibt es einen kleinen Teich, in den man die Füße hängen kann. Auf der anderen Seite, begrenzt von Spitztürmen liegt rosenumrankt das “Schloss”, so kitschig, dass man meinen könnte, Harald Glööckler habe das Interieur ausgewählt. Ein prächtiger Schwan ziert die Wand hinter einer frei stehenden Badewanne, im Lustgarten blubbert ein Whirlpool. Wer das Haus betritt, läuft zudem an einer Ahnengalerie mit Porträts ehemaliger “Promi Big Brother”-Sieger vorbei. Hier wird es dann bisweilen weniger royal. Unter anderem blickt Silvia Wollny, Patronin der Trash-TV-Megafamilie “Die Wollnys”, den Besucher an. Gedanklich ist man damit beim Personal 2020 angekommen. Möchte man gehässig sein, könnte man sagen: Der Zusatz “Promi” ist das eigentliche Märchen, das “Big Brother” diesmal erzählt. Es sind schon recht viele Namen dabei, bei denen sich selbst Trash-TV-Nerds am Kopf kratzen. Aber zum einen ist eine Wimbledon-Siegerin mit “Wo haben sie die denn ausgegraben?”-Faktor dabei. Zum anderen ist längst bewiesen, dass aus A-Prominenz nicht unbedingt A-Unterhaltung folgt. Das Genre gebiert seine eigenen Stars. Die Wimbledon-Siegerin – wenn auch im Doppel-Wettbewerb – ist Claudia Kohde-Kilsch (56), die zu aktiven Zeiten in den 80ern immer im Schatten von Steffi Graf (51) stand. Eine weitere Kandidatin, deren Namen man zuordnen kann: Kathy Kelly (57), die der Kelly Family entspringt. Dahinter muss man bereits Jenny Frankhauser (27) nennen, die kurioserweise erst als Nachrückerin dazu stieß, weil die Soap-Darstellerin Saskia Beecks (32) kurz vor Sendestart zurückzog. Frankhauser ist die Halbschwester von Daniela Katzenberger (33) und gewann 2018 die Königsklasse des Reality-TV, das RTL-Dschungelcamp. Insgesamt sollen in diesem Jahr 16 Bewohner einziehen, die coronakonform vorher natürlich in Quarantäne waren. Darunter ist auch Party-Sänger Ikke Hüftgold (43), eine Art Wiederkehr von Mickie Krause mit lyrisch noch niederschwelligeren Malle-Texten (“Dicke Titten, Kartoffelsalat”) und klarer Auffassungsgabe: “Wir sind ja nicht zum Spaß da drin, sondern um uns für die Leute da draußen richtig zu blamieren.” Interessant dürfte zudem der Auftritt von Schauspielerin Jasmin Tawil (38) werden, die nach ihrer Trennung von Sänger Adel Tawil (41) einen Absturz erlebte. Sat.1 umreißt diese Phase so: “Jasmin hat Geldsorgen, verlässt Deutschland, taucht ab und gilt sogar einige Zeit als verschollen.” Bei “Promi Big Brother” will die junge Mutter nun Geld verdienen, um ihrem Sohn Dinge zu ermöglichen, wie sie sagt. In diesem Punkt ist die Show ganz und gar wie ein Märchen: Es geht oft um die Taler.

Diese 16 Trash-TV-Promis ziehen ins "Big Brother"-Haus

Nach dem frühen Ausscheiden in der Fußball-Champions-League Trainer hat sich Juventus Turin von Trainer Maurizio Sarri getrennt. Das gab der Club am Samstag bekannt und bedankte sich für den gemeinsam erreichten Meistertitel in der Serie A. Der erst im Sommer 2019 verpflichtete Coach war mit dem italienischen Serienmeister am Freitag an Olympique Lyon gescheitert. Ein 2:1-Sieg im Rückspiel reichte nach dem 0:1 im ersten Duell aufgrund der Auswärtstorregel nicht zur Qualifikation für das Finalturnier. “Das war ein extrem schwieriges Jahr, die Saisonbilanz ist süßsauer”, sagte Clubchef Andrea Agnelli nach der Partie auf Sky. Ein Bekenntnis zum Trainer, der zuvor etwa Chelsea und Napoli trainiert hatte, gab er aber schon da nicht ab. Nachdem die Turiner in der durch die Corona-Krise lange unterbrochenen Saison zum neunten Mal in Folge Meister geworden waren, verpassten sie erstmals nach drei Jahren in der Champions League das Viertelfinale. “Sarri ist gescheitert”, schrieb die renommierte “Gazzetta dello Sport” bereits in ihrer Morgenausgabe. “Juve ist überlegen, aber auf dem Platz konnte man das nicht zeigen: Das ist die große Schuld von Sarri.” Die Zeitung spekulierte, Agnelli könnte versuchen, Zinedine Zidane als Nachfolger von Sarri zu verpflichten. Der ehemalige Juventus-Spieler schied als Coach von Real Madrid ebenfalls im Achtelfinale aus – und könnte in Turin wieder mit Cristiano Ronaldo zusammentreffen.

Sarri bei Juventus nach CL-Out entlassen

Wie “Matrix”-Regisseurin Lilly Wachowski nun erklärt, ist die Trilogie als Metapher zu verstehen. Was viele Fans schon seit Jahren vermutet hatten, wurde nun von Lilly Wachowski höchstpersönlich in einem Interview bestätigt: Die “Matrix”-Trilogie ist als Transgender-Metapher zu verstehen. Lilly Wachowski hatte die legendäre Filmreihe von 1999 bis 2003 gemeinsam mit ihrer Schwester Lana geschrieben und gedreht. Beide Schwestern haben sich in den Jahren danach als Transfrauen geoutet. In einem YouTube-Video für den Kanal “Netflix Film Club” blickt Lilly Wachoswki auf die Filme zurück – und bestätigt die Fan-Theorie, “Matrix” könne als Geschichte einer Transperson verstanden werden. Die Reihe handle vom “Verlangen nach Transformation”, allerdings sei die Geschichte unbewusst aus dem Blickwinkel einer Person gekommen, die selbst noch gar nicht wusste, dass sie trans ist. Vor allem die Figur Switch – in der echten Welt ein Man, innerhalb der Matrix eine Frau – ließ Fans immer wieder spekulieren. Wachowsky bestätigt, dass die Rolle repräsentativ dafür gewesen sei, wie sie und ihre Schwester sich fühlten, als sie die Filme schrieben. “Ich bin froh, dass endlich rausgekommen ist, dass das unsere ursprüngliche Absicht war”, so Lilly Wachowski. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Filme sei die Welt dafür noch nicht bereit gewesen.

Regisseurin enthüllt: "Matrix" ist eine Transgender-Geschichte

Bei der Regierungsklausur beschließt die Bundesregierung weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Weltwirtschaftskrise, darin enthalten ist unter anderem ein Entlastungspaket. Mehr dazu: https://bit.ly/2Y4tVMT

Entlastungen

In Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) standen die Einsatzkräfte in der Nacht auf Mittwoch in einem Wohnhaus bei einem Brand eines Adventkranzes im Einsatz.

Brand eines Adventkranzes in einem Haus in Gunskirchen sorgt für nächtlichen Einsatz