Italien öffnet im Juni Grenzen - Tourismus soll wiederbelebt werden

Merken
Italien öffnet im Juni Grenzen - Tourismus soll wiederbelebt werden

Italien will seine Grenzen ab dem 3. Juni wieder öffnen und den Tourismus in dem von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Land wieder ankurbeln. Ab diesem Datum sollen sowohl die Einreise aus EU-Staaten sowie Reisen innerhalb Italiens ohne Einschränkungen möglich sein, sagteRegierungschef Giuseppe Conte am Samstagabend in Rom.

“Dies wird die Wiederaufnahme des Tourismus erlauben.” Ab diesem Montag dürfen in Italien Bars, Restaurants und der Einzelhandel wieder aufmachen. Conte sprach bei den Öffnungen von einem “kalkulierten Risiko”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das auf Infektionskrankheiten spezialisierte römische Krankenhaus “Lazzaro Spallanzani” testet ab 24. August einen Impfstoff gegen Covid-19 an Menschen. Begonnen wird mit 90 Freiwilligen. Der Impfstoff wurde in Italien entwickelt und ist dank einer Vereinbarung entstanden, die die Regierung mit dem Spallanzani-Institut unterzeichnet hat. Für die Entwicklung des Impfstoffes wurden acht Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Er wurde von der Biotechnologie-Gesellschaft ReiThera mit Sitz in Castelromano bei Rom zusammen mit der Münchner Gesellschaft Leukocare und mit Univercells (Brüssel) entwickelt und patentiert. Die Produktion wird erst nach den Tests beginnen. Der vorbeugende Impfstoff soll die Produktion von Antikörpern und die Aktivität der Immunzellen fördern, hieß es. Die drei Pharmakonzerne beschlossen, ihre Kräfte zu bündeln, um die Entwicklung eines Impfstoffes zu beschleunigen. Die Herausforderung sei, Millionen von Dosen im Eiltempo zu produzieren. Italien ist mit über 35.000 Todesopfern eines von der Coronavirus-Pandemie weltweit am stärksten betroffenen Länder.

Spital in Rom startet Coronavirus-Impfstoff-Test an Menschen

Ein Online-Tool der Arbeiterkammer Wien soll raschen Überblick über die Corona-Einreise-Verordnung bieten. Diese sei in der aktuellen Fassung “sehr komplex und schwer lesbar”, befand AK-Direktor Christoph Klein am Montag in einer Aussendung. Was für Einreisende gilt, erschließe sich nur nach einer aufwendigen Analyse des sogar für Juristen und Juristinnen schwer verständlichen Verordnungstextes. Da die AK jetzt in der Hauptreisezeit ständig Anfragen rund um die Einreise nach dem Urlaub bekomme, habe sie die grundlegenden Verordnungsbestimmungen digital “übersetzt”. Als Service gibt es nun von der AK einen Online-Corona-Einreisecheck für Standard-Einreisefälle. Für einen umfassenden Check brauche es aber eine Klarstellung zu einigen noch “unscharf formulierten Ausnahmen durch das Gesundheitsministerium”.

Arbeiterkammer bietet Online-Einreisecheck an

Seine Ärzte haben es “ein Wunder” genannt, dass Roy Horn die schweren Verletzungen nach dem Angriff seines weißen Tigers Mantecore überhaupt überlebte. Mit einem letzten Zaubertrick hatte sich das Duo “Siegfried & Roy” im März 2009 endgültig vom Showbusiness verabschiedet. Nun starb Horn an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung.

Tiger, Tricks und Tragik: Magier Roy Horn ist tot

Die kommenden Plenartage haben wieder einmal die Bewältigung der Coronakrise als Hauptthema. Aller Voraussicht nach weist der Nationalrat Gemeinden und Ländern finanzielle Hilfen zu. Ebenfalls unterstützt werden sollen selbstständige Künstler. Ob schon Ausflüsse der Regierungsklausur in Anträge fließen, war vorerst unklar. Angestoßen wird die Plenarwoche am Mittwoch mit zwei “Aktuellen Stunden”. Die erste davon dreht sich auf SPÖ-Initiative um die AUA-Rettung, die zweite auf Wunsch der Freiheitlichen ums EU-Budget bzw. um den “EU-Finanzierungswahnsinn”, wie es die FPÖ nennt. Geld frei gemacht wird für die seit Monaten lautstark klagenden Künstler. 90 Millionen werden am Mittwoch vom Nationalrat in einem Fonds zur Verfügung gestellt, um Abfederungen für den Einnahmenausfall in der Coronakrise vorzunehmen. Nicht minder vehement drängen die Länder und Gemeinden darauf, dass ihnen Zusatzausgaben abgegolten werden. Die Länder dürfen sich darauf freuen, dass die Aufwendungen für Schutzausrüstungen und Barackenspitälern co-finanziert werden. Den Gemeinden soll bis zu eine Milliarde an Investitionshilfen angeboten werden, wobei sich der Bund bis zu 50 Prozent an den jeweiligen Projekten finanziell beteiligen kann. Zudem werden diverse Fristen verlängert, etwa der erleichterte Zugang zu Unterhaltsvorschüssen. Verlängert wird auch der Anspruch auf Kompensation von Verdienstentgang wegen behördlicher Maßnahmen zur Eindämmung der Coronakrise. Ebenfalls erstreckt wird die Frist bezüglich der Ausnahme des Mund-Nasen-Schutzes von den Vorschriften des Medizinproduktegesetzes. All das geschieht am Donnerstag, der gleich zu Beginn als weiteren Höhepunkt eine Fragestunde mit Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) aufweist. Dass wegen Corona einiges im Parlament liegen geblieben ist, sieht man an der Zahl der Rechnungshof-Berichte, die abzuarbeiten sind. Nicht weniger als elf Prüfergebnisse werden am Mittwoch debattiert.

Nationalrat beschließt die nächsten Hilfspakete

Im Burgenland gibt es den ersten bestätigten Todesfall durch eine Covid-19-Erkrankung. Im Krankenhaus Oberpullendorf ist ein 73-jähriger Mann aus dem Bezirk Oberpullendorf verstorben. Das teilte der Koordinationsstab Coronavirus des Landes Burgenland am Freitag mit. Der Mann habe auch an Vorerkrankungen gelitten, sagte ein Sprecher. Im Burgenland gab es bis Freitagnachmittag insgesamt 31 bestätigte Krankheitsfälle.

Erster Todesfall durch Covid-19-Virus im Burgenland