Italien öffnet seine Grenzen für EU-Bürger

Merken
Italien öffnet seine Grenzen für EU-Bürger

Nach rund drei Monaten mit strengen Corona-Beschränkungen hat Italien seine Grenzen wieder für Urlauber geöffnet. Seit Mittwoch gilt für Menschen aus den anderen 26 EU-Ländern sowie weiteren Staaten wie Großbritannien, Norwegen und der Schweiz wieder die Reisefreiheit. Eine zweiwöchige Quarantäne für Ausländer, die nach Italien reisen, wurde abgeschafft.

Auch die Italiener selbst erlangten mit Mittwoch ihre Reisefreiheit zurück. Sie dürfen sich jetzt unbeschränkt im Rahmen der nationalen Grenzen bewegen, was bisher lediglich innerhalb der Heimatregion erlaubt war. Angehörige, die in unterschiedlichen Regionen leben, können einander jetzt wieder treffen. Bisher durfte man die Heimatregion lediglich aus beruflichen oder dringenden gesundheitlichen Gründen verlassen.

Die zurückerlangte Reisefreiheit führt zu einigen Neuigkeiten für Reisende in Italien. So wird ab heute (Mittwoch) die Temperatur der Passagiere an Bord von Hochgeschwindigkeitszügen gemessen, berichtete Verkehrsministerin Paola De Micheli. Catering an Bord der Züge ist wieder erlaubt, allerdings werden Speisen und Getränke direkt am Platz serviert.

Regionenminister Francesco Boccia begrüßte den Beginn der neuen Phase in Italien. “Wir waren auf eine so lange Phase des Lockdowns nicht vorbereitet, haben es aber geschafft. Jetzt beginnt eine noch komplexere Zeit, in der die Italiener weiterhin Verantwortung beweisen müssen”, sagte Boccia.

Der Präsident der norditalienischen Region Venetien, Luca Zaia, zeigt sich optimistisch, dass mit der Reisefreiheit wieder massiv Touristen in seine Region zurückkehren werden. “Seit dem Lockdown haben wir in unserer Region 65.000 Arbeitsplätze verloren, davon 35.000 allein im Tourismus. Ich hoffe, dass wir neue Jobs schaffen werden. Die Welt bleibt nicht stehen, ich bin optimistisch”, meinte Zaia.

Die wiedererlangte Reisefreiheit verdankt Italien der positiven Entwicklung der epidemiologischen Daten. 55 Todesopfer wurden am Dienstag gemeldet, das ist der niedrigste Stand seit dem 2. März. In sechs der 20 italienischen Regionen und in der vom Coronavirus schwer betroffenen Provinz Bergamo beklagte man keine Todesopfer. In acht Regionen, darunter Trentino Südtirol, gab es keine Neuinfektionen, in sieben weiteren wurden unter zehn Neuinfizierte gemeldet.

Italien ist von der Corona-Pandemie als erstes Land in Europa getroffen worden. Bisher starben seit Februar rund 33.530 Menschen. Mehrere italienische Experten behaupten, dass die Ansteckungsfähigkeit von Covid-19 in den letzten Wochen nachgelassen hat.

Über 500.000 Italiener haben indes die Tracking-App “Immuni” kostenlos heruntergeladen. Diese wird ab dem kommenden Montag (8. Juni) in vier Regionen – Ligurien, Marken, Abruzzen und Apulien – aktiv sein. Die Tracking-App soll bei der Ermittlung positiver Fälle helfen, mit der eine Person in Kontakt gekommen ist. Die App hatte viele Diskussionen in Italien ausgelöst. Bedenken gibt es noch in Sachen EU-Datenschutzbestimmungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Tour de France 2021 wird nicht wie geplant in Dänemark beginnen. Nach Verhandlungen mit dem französischen Tour-Veranstalter ASO sei man sich einig geworden, den Start des berühmtesten Radrennens der Welt in Kopenhagen auf den Juli 2022 zu verschieben, teilten die dänischen Organisatoren am Montag mit. Dies sei notwendig, da der Tour-Start 2021 um eine Woche nach vorne verlegt worden sei, um den am 23. Juli beginnenden Olympischen Spielen in Tokio auszuweichen. Der frühere Tour-Beginn würde jedoch mit mehreren Spielen der Fußball-EM kollidieren, die Ende Juni 2021 in Kopenhagen ausgetragen werden. Er sei froh, dass der Tour-Start nicht der EM und Olympia in die Quere komme und auch die Corona-Pandemie hoffentlich bis 2022 in weite Ferne gerückt sei, erklärte Kopenhagens Oberbürgermeister Frank Jensen. Die dänischen Organisatoren erwarten Mehrkosten von rund 5,8 Millionen Kronen (rund 780.000 Euro). Als neue Startregion gilt die Bretagne. Die französische Zeitung “Le Telegramme” hatte vor eineinhalb Wochen berichtet, dass der französischen Heimatregion des fünffachen Tour-Siegers Bernard Hinault von der ASO angeboten worden sei, eine Art Plan B für den Auftakt 2021 zu sein.

Tour-de-France-Start in Dänemark erst 2022

Ein Verkehrsunfall mit einem Linienbus in Wels-Innenstadt hat Samstagvormittag einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Drei Personen wurden verletzt.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall mit Linienbus in Wels-Innenstadt

Seit Jahren aus dem Modelbusiness in Wels nicht wegzudenken, übernimmt Doris Grausam eine Minirolle bei den Vorstadtweibern in der auch ihr Lebenspartner Fifi Pissecker mitspielt. Zu sehen heute auf ORF 1 um 20:15

Welser Modelikone Doris Grausam bei Vorstadtweibern

Zuletzt hat es in der Coronakrise doch Bewegung der ÖVP in Richtung einer (vorübergehenden) Erhöhung des Arbeitslosengeldes gegeben. Sogar das wirtschaftsliberale Institut Agenda Austria ist nun für eine vorübergehende Erhöhung – aber mit einem recht raschen Absinken aufs Normalniveau. Nach rund acht Monaten solle die Nettoersatzrate überhaupt auf nur 45 Prozent sinken, so der Thinktank. “Das Arbeitslosengeld sollte in den ersten 17 Wochen von derzeit 55 Prozent des Netto-Letztverdienstes auf 65 Prozent erhöht und dann schrittweise abgesenkt werden”, so der Thinktank in einer Schrift “Starthilfe für Österreichs Wirtschaft”. Nach nur 18 Wochen sollte die Nettoersatzrate aber wieder auf 55 Prozent zurückgehen und “nach einer Gesamtbezugsdauer von 35 Wochen dann auf 45 Prozent absinken”.

Agenda Austria: Arbeitslosengeld vorübergehend erhöhen

Tödlich endete Samstagfrüh ein schwerer Frontalcrash zwischen einem Auto und einem Kleintransporter auf der Innviertler Straße bei Krenglbach (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Verkehrsunfall auf Innviertler Straße bei Krenglbach