Italien plant "Phase 2" mit aufgelockerten Maßnahmen

Merken
Italien plant "Phase 2" mit aufgelockerten Maßnahmen

Im Coronavirus-Notstand plant die italienische Regierung plant bereits die “Phase 2”, die eine teilweise Auflockerung des bis zum 13. April verlängerten Lockdowns vorsieht. “Wir hoffen, dass die erste Phase des akuten Notstands bald vorbei ist. Wir planen die zweite Phase, in der wir einige Maßnahmen auflockern werden”, so Ministerpräsident Giuseppe Conte laut dem spanischen TV-Sender La Sexta.

Nach dem Ende der “Phase 2” könne der Neubau des sozialen und wirtschaftlichen Netzes und der Neustart der italienischen Wirtschaftbeginnen, sagte Conte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kommenden Samstag um 18 Uhr startet auf dem Gelände des Urfahraner Jahrmarktes in Linz ein Autokino für bis zu 220 Pkw. Auf einer 16 Meter breiten und neun Meter hohen LED-Leinwand werden über den Sommer bis 30. August täglich zwei Filme gezeigt. “Die Stadt Linz hatte das Luxusproblem, aus drei Bewerbern auszuwählen”, meinte Vizebürgermeister und Infrastrukturreferent Markus Hein (FPÖ) am Montag.

Autokino in Linz startet am Samstag über den Corona-Sommer

Der Bürgermeister von Waidhofen a. d. Ybbs, Werner Krammer (ÖVP), befindet sich seit Samstag in häuslicher Quarantäne. Der Lokalpolitiker hatte laut einer Facebook-Mitteilung vom Montag am 13. März Kontakt mit dem ÖVP-Abg. Johann Singer, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Die Krammer verordnete Maßnahme ist bis zum 28. März befristet.

Bürgermeister von Waidhofen a. d. Ybbs in Quarantäne

Bessere Informationsangebote zum Thema Impfen könnten dazu führen, dass sich mehr Menschen impfen lassen. Bei einer Impfpflicht kann es dagegen zu einer größeren Skepsis gegenüber der gesamten Impfpolitik kommen, hieß es Dienstagabend bei einer Online-Diskussion des Wissenschaftsfonds FWF und der “Wiener Zeitung” mit Sozialwissenschafterin Katharina Paul und Immunologin Ursula Wiedermann-Schmidt.   “Wir sprechen ein bisschen viel über eine sehr kleine Gruppe, die sich fürchtet”, sagte Paul von der Universität Wien. Die Politikwissenschafterin meinte damit Impfgegner, denen medial viel mehr Platz geboten werde als jenen Menschen, die sich tatsächlich gegen eine Krankheit impfen lassen.   Sie zitierte dabei aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Austrian Corona Panel Projects der Universität Wien, wonach sich fast die Hälfte der 1.500 telefonisch Befragten gegen das Coronavirus impfen lassen würde, sobald es einen Impfstoff gibt. Eine Impfpflicht gegen das Virus würden dagegen nur 37 Prozent unterstützen. “Ich persönlich als Sozialwissenschaftlerin bezweifle ebenfalls, ob das ein adäquates Politikinstrument ist”, sagte sie.

Experten zu Impfpflicht: Informieren besser als zwingen

Das ungarische Parlament hat sich in der Coronakrise faktisch entmachtet. Das umstrittene Notstandsgesetz der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban ist am heutigen Montag mit der Zwei-Drittel-Mehrheit der rechtsnationalen Regierungspartei Fidesz im Parlament beschlossen worden. Es ermöglicht Orban das Regieren per Dekret auf unbestimmte Zeit.

Ungarns Parlament faktisch entmachtet

Es wird die “größte Rückholaktion in der Geschichte”, wie ÖVP-Außenminister Alexander Schallenberg heute mitteilt: 47.000 Österreicher sind noch in mehr als 100 Länder unterwegs. Gestern hätten sich 30.000 Österreicher registriert, heute ist die Zahl nach oben korrigiert worden. Das Außenministerium verspricht „alles menschenmögliche“ zu unternehmen, um die Österreicher zurückzuholen.

47.000 Österreicher noch im Ausland

Günstig aber nicht billig – Wels hat von 16.-18.Juli das erste Sommeroutlet im Minoritenkloster. 15 Händler bieten dabei ihre Sommerware zu unschlagbaren Preisen an und liefern so ein Outletshoppingerlebnis direkt in der Welser Innenstadt.