Italien sieht epidemiologische Lage unter Kontrolle

Merken
Italien sieht epidemiologische Lage unter Kontrolle

Italien sieht die epidemiologische Situation im Land durchaus unter Kontrolle. “Die Zahlen bezeugen, dass Italien weiter deutlich unter dem von der EU festgelegten Notstandsniveau liegt. Ich bin zufrieden, weil die ersten Buchungen deutscher und französischer Touristen in den italienischen Hotels eintreffen”, so der italienische Außenminister Luigi Di Maio im Interview mit RAI 1 am Montagabend.

Österreich hatte vergangenen Donnerstag gegenüber allen Nachbarländern bis auf Italien die Corona-Einreisebeschränkungen aufgehoben. Das sorgte für Irritationen in Rom und auch in den an Österreich angrenzenden italienischen Regionen wie Südtirol oder Friaul-Julisch Venetien. Zuletzt hatte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) sich allerdings optimistisch gezeigt, dass die Grenze zu Italien schon in den nächsten Tagen geöffnet werden könnte.

Di Maio reist im Rahmen seiner “Europa-Tour” am Dienstag nach Athen zu Gesprächen zum Thema Grenzöffnung. Der italienische Außenminister drängt auf eine Grenzöffnung im EU-Raum ab dem 15. Juni, der seiner Ansicht nach zum “D-Day” des italienischen Tourismus werden sollte. Die Lage in Italien sei sicher. In sieben der 20 italienischen Regionen wurde am Montag kein einziger neuer Infektionsfall gemeldet.

Inzwischen bereitet sich die Regierung auf weitere Lockerungsschritte am kommenden Montag vor. So sollen ab diesem Tag wieder Kinos, Theater und Opernhäuser zugänglich sein. Die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Sandra Zampa, meinte, mit der Öffnung von Kinos und Theatern könnten auch Fußballstadien und Sportarenen zum Teil wieder Zuschauern zugänglich gemacht werden.

Der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, will auf die Regierung von Giuseppe Conte Druck für den Neustart von Messen und Kongressen ausüben. “Das Messen- und Kongresssystem ist für unsere Region eine wichtige Einnahmequelle”, sagte Zaia. Auch Diskotheken, Spielhallen, sowie Hochzeitssäle sollen wieder öffnen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Gospelformation “4Real” versetzt das max.center am Freitag, 20. Dezember um 15.00 und um 18.00 Uhr in weihnachtliche Stimmung.  

Feierliche Gospelklänge mit "4Real"!

Tausende Demonstrantinnen und Demonstranten haben in Frankreich gegen zwei umstrittene Minister der neuen Regierung protestiert. In Paris und anderen Städten des Landes machten sie ihrem Unmut über die Ernennung von Innenminister Gérald Darmanin und Justizminister Eric Dupond-Moretti Luft, wie AFP-Reporter berichteten. Darmanin steht unter Vergewaltigungs-Verdacht. Dupond-Moretti hat Feministinnen mit seiner Kritik an der #MeToo-Bewegung gegen sich aufgebracht. “Wir sind hier, um den Rücktritt eines Teils der Regierung zu verlangen”, sagte eine Demonstrantin in Toulouse. Die Nominierung der beiden Minister sei für alle Vergewaltigungsopfer ein Schlag ins Gesicht. Auf den Protestbannern waren Parolen zu lesen wie “Vergewaltiger ins Gefängnis, nicht in die Regierung”. Auch in Saint-Etienne, Nantes, Grenoble, Bordeaux und Lyon folgten Hunderte dem Protestaufruf feministischer Gruppen. Die Justiz ermittelt gegen den 37-jährigen Darmanin, da ihm eine frühere Prostituierte Vergewaltigung vorwirft. Der Innenminister selbst bestreitet die Vorwürfe, die sich auf einen Vorfall im Jahr 2009 beziehen.

Demonstrationen für Rücktritt von Frankreichs Innenminister

Der Wunsch von Angehörigen und Bewohnern von Seniorenheimen, nach sechs Wochen Besuchsverbot wieder persönlichen Kontakt miteinander haben zu dürfen, wird inzwischen an alle Sozialreferenten der Länder herangetragen. In einer Videokonferenz Montagabend mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) meinte dieser, “in den nächsten Tagen Empfehlungen erarbeiten zu lassen”, teilte sein Büro mit.

Lockerung des Besuchsverbots in Altenheimen in Aussicht

Drei Wochen nach Ende des Lockdowns in Italien haben fast alle Restaurants, Cafés und Bars wieder geöffnet, sie beklagen jedoch erhebliche Umsatzrückgänge. Diese liegen bei durchschnittlich 53 Prozent gegenüber der Zeit vor dem Coronavirus, geht aus einer Umfrage des italienischen Gastronomieverbands FIPE hervor.   Aus der Umfrage geht große Ungewissheit über die Zukunft hervor. 66,5 Prozent der Gastronomie-Betriebe sind der Ansicht, dass sie nicht wieder den Umsatz wie vor der Coronavirus-Epidemie erreichen werden. 53 Prozent beklagen den Ausfall von Touristen, vor allem aus dem Ausland. 46 Prozent bemängeln den Verlust italienischer Kunden.

Italiens Gastronomie beklagt schwere Umsatzrückgänge

Ein kleiner, gepanzerter Roboter fährt in Tunis durch fast menschenleere Straßen und hält die wenigen Fußgänger an, die sich noch draußen aufhalten. Um die wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen zu kontrollieren, setzt die tunesische Polizei einen Roboter ein. Über Kameras kontrollieren die Polizisten die Identitäten der Passanten und fragen nach, weshalb sich die Personen auf der Straße aufhalten. Nach offiziellen Angaben sind in Tunesien 173 Fälle des neuartigen Coronavirus registriert, bisher gab es fünf Todesfälle.

Roboter überwacht Ausgangsbeschränkungen