Italien velängert Ausgangssperre bis 3. Mai

Merken
Italien velängert Ausgangssperre bis 3. Mai

Italien verlängert die wegen der Coronavirus-Pandemie verhängte Ausgangssperre um drei Wochen bis zum 3. Mai. Dies verkündete Ministerpräsident Giuseppe Conte bei einer Pressekonferenz. Beschlossen wurde eine leichte Auflockerung des Produktionsstopps.

Ab Dienstag sollen unter anderem Buch- und Schreibwarengeschäfte sowie Shops mit Baby- und Kinder-Kleidung öffnen dürfen. Auch im Bereich der Holzwirtschaft aktive Betriebe können die Produktion neu starten. Seit Mitte März sind in Italien nur Lebensmittelgeschäfte und Apotheken geöffnet. Die Verlängerung des strikten Ausgangsverbots, das seit dem 10. März gilt,habe die Regierung am Vortag mit wissenschaftlichen Beratern sowie den Regionen und Gewerkschaften abgestimmt, sagte Conte.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    ok

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tennis-Superstar Rafael Nadal hat einen eindringlichen Spendenaufruf an Spaniens Sportstars gerichtet. Der 33-jährige Mallorquiner hofft, dass es gelingt, elf Millionen Euro zu sammeln, um das Coronavirus zu bekämpfen. Nach Italien ist Spanien mit inzwischen mehr als 56.000 Infektionen und über 4.000 Todesfällen das von der Pandemie am schwersten betroffene Land Europas. Nadal sagte, dass er bereits mit NBA-Star Pau Gasol darüber gesprochen habe, was man tun könne, um zu helfen. Daraus entstand die Idee zu einer Initiative, um das Rote Kreuz bei der Beschaffung von Schutzausrüstung sowie hilfsbedürftige Familien, die direkt vom Virus betroffen sind, in Spanien zu unterstützen. “Ich denke, wir sind die Athleten, die wir sind, größtenteils aufgrund eurer Unterstützung. Und jetzt ist es an der Zeit, dass diese Athleten euch nicht im Stich lassen”, betonte Nadal in einer Videobotschaft.

Nadal ruft Sportler zum Spenden auf

Italienische Parteien fordern von Österreich ein Ende der Reisebeschränkungen nach Italien. Die rechte Lega warf Österreich “diskriminierendes Verhalten” vor.

Italien fordert von Österreich Ende der Reisebeschränkungen

US-Präsident Donald Trump kann der Vielzahl an nachgewiesenen Corona-Infektionen in den USA – mehr als 1,5 Millionen – etwas positives abgewinnen. Er betrachte es nicht als “schlechte Sache”, dass es so viele nachgewiesene Infektionen im Land gibt. “Ich betrachte es in gewisser Hinsicht als gute Sache, weil es bedeutet, dass unsere Tests viel besser sind”, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) im Weißen Haus. Wenn man wie in den USA fast 14 Millionen Menschen teste, finde man auch mehr Fälle, sagte er.

Trump: Hohe Coronavirus-Fallzahl ist Auszeichnung für gute Tests

Real Madrid hat am Sonntag die Spitzenposition in der spanischen Fußball-Meisterschaft übernommen. Durch das 2:1 bei Real Sociedad zog der Rekordchampion nach Punkten mit dem FC Barcelona gleich, hat aber aufgrund des gewonnenen direkten Duells acht Runden vor Schluss die Nase vorn. Real-Coach Zinedine Zidane war dennoch erbost – und zwar über die Kritik, seine Mannschaft werde von den Schiedsrichtern bevorzugt. Beim Sieg über Real Sociedad wurde beim Stand von 1:0 für die Madrilenen ein Tor der Gastgeber wegen eines angeblichen passiven Abseits aberkannt. Wenig später sprang Karim Benzema der Ball vor seinem Treffer zum 2:0 an den Oberarm. Der Sieg sei dennoch verdient gewesen, beteuerte Zidane. “Es ärgert mich, dass am Ende immer nur über den Schiedsrichter geredet wird. Ich werde gerne über Fußball sprechen”, sagte der Franzose. Bereits beim 3:0-Sieg von Real in der Vorwoche gegen Valencia hatte es Diskussionen gegeben, nachdem beim Stand von 0:0 ein Valencia-Tor vom Video-Schiedsrichter nicht gegeben worden war.

Real Madrid neuer Spitzenreiter - Coach Zidane dennoch sauer

2.500 seltene islamische Manuskripte und Bücher aus der Sammlung der israelischen Nationalbibliothek in Jerusalem sollen laut Kathpress künftig digital zugänglich sein. Die Arbeiten an der neuen Online-Plattform mit hochaufgelösten Fotos der Werke sowie Suchfunktionen und anderen Hilfsmitteln in Englisch, Hebräisch und Arabisch sollen in drei Jahren abgeschlossen sein. Mit dem Digitalzugang wolle man einen Beitrag zum besseren Verständnis und einer gemeinsamen Erforschung der islamischen Zivilisation leisten, erklärte die Kuratorin der Sammlung, Raquel Ukeles. Zu den ausgewählten Werken gehört nach Bibliotheksangaben eine mit goldenen Miniaturen ausgestaltete Ausgabe der Gedichtsammlung “Tuhfat al-Ahrar” (Die Gabe der Freien) des persischen Dichters und Mystikers Nur al-Din Jami von 1484. Auch aufwendig verzierte Koranausgaben und eine Reihe literarischer Werke sollen über die Plattform zugänglich gemacht werden. Im Rahmen der Digitalisierung sollen die Dokumente auch auf ihren Erhaltungszustand geprüft und notwendige Konservierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Ermöglicht wird das Digitalisierungsprojekt laut Mitteilung durch eine Spende des Arcadia-Funds. Die Islam- und Nahostsammlung der Bibliothek umfasst nach eigenen Angaben tausende Manuskripte und seltene Bücher in Arabisch, Persisch und Türkisch aus dem 9. bis 20. Jahrhundert.

Israel will seltene islamische Texte zugänglich machen

Die Corona-Krise belastet den heimischen Unternehmensriesen voestalpine. Das Unternehmen gab am Dienstag eine Gewinnwarnung heraus, die das per Ende März abgelaufene Geschäftsjahr 2019/20 betrifft. Für das laufende Geschäftsjahr wird ein negatives Betriebsergebnis (EBIT) von minus 135 Mio. Euro prognostiziert. Im gerade beendeten Geschäftsjahr wird das Ergebnis operativ mit rund 40 Mio. Euro belastet. Dazu kommen weitere außerplanmäßige einmalige Abschreibungen in der Höhe von 125 Mio. Euro. Derzeit stehen beim börsennotierten Konzern rund 18.000 Mitarbeiter in Österreich und 6.000 Mitarbeiter in Deutschland in Kurzarbeit.

Corona belastet Voest-Ergebnis im abgelaufenen Geschäftjahr 2019/20