Italien will Ausgangssperre bis 3. Mai verlängern

Merken
Italien will Ausgangssperre bis 3. Mai verlängern

Die italienische Regierung will die Ausgangssperre für Bürger bis zum 3. Mai verlängern. Der Lockdown soll von Premier Giuseppe Conte am Freitag mit einem Erlass verlängert werden, berichteten italienische Medien. Ab kommenden Dienstag werden lediglich einige Geschäfte wie Buch- und Schreibwarenshops öffnen dürfen.

Auch einige produktive Tätigkeiten in der Landwirtschaft und Viehzucht sowie Komponentenbauer für PCs sollen wieder starten. Seit dem 12. März sind in Italien nur Lebensmittelgeschäfte und Apotheken geöffnet. Die derzeitigen Einschränkungen gelten alle bis zum 12. April.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

DI Georg Doppelbauer und Mag. Dietmar Ploier (Steuerberater und Wirtschaftsprüfer) im Talk.

In der Tourismusbranche wurden bisher knapp 80.000 Corona-Tests in mehr als 2.500 Betrieben durchgeführt. Bis heute, Montag, wurden 79.249 Personen getestet, wie das Tourismusministerium mitteilte. Bisher nahmen 2507 Tourismusbetriebe an dem Programm, das seit Anfang Juli läuft, teil. Tirol vor Salzburg und Kärnten Die meisten Personen wurden in Tirol (22.663) und Salzburg (14.200) getestet. Dahinter folgen Kärnten (10.134), Vorarlberg (7183), Niederösterreich (6163), Wien (5877), Steiermark (5073), Oberösterreich (4989) und Burgenland (2967). Bis zu 85 Euro an Förderung Seit Juli fördert der Bund Corona-Testungen in Tourismusbetrieben mit maximal 85 Euro pro Test – jeder Mitarbeiter kann sich einmal pro Woche untersuchen lassen. Dafür stehen bis Jahresende bis zu 150 Millionen Eurozur Verfügung, 65.000 PCR-Abstriche können wöchentlich durchgeführt werden. Informationen zu dem Testprogramm gibt es auf der Plattform www.sichere-gastfreundschaft.at/beherbergung.

Fast 80.000 Corona-Tests bisher im Tourismus durchgeführt

Im Einsatz gegen das Coronavirus haben nach Militärangaben 500 Soldaten die Straßen der thailändischen Hauptstadt Bangkok desinfiziert. Die Aktion in der Nacht auf Montag war demnach der fünfte solche Einsatz. In der Corona-Krise ist das öffentliche Leben in Bangkok eingeschränkt: Schulen, Einkaufszentren und Restaurants sind offiziell geschlossen. Auch der Königspalast, eine große Touristenattraktion, hat bis Mitte April zu. Ausgenommen von der Schließung sind Supermärkte und Drogerien. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Montag stieg die Zahl der bekannten Coronavirus-Fälle in dem südostasiatischen Land um 122 auf 721.

Soldaten desinfizieren Bangkoks Straßen

Bitte beachten! Der HÄND ist aktuell in die VHS Pernau übersiedelt!

Wels
Merken

Wels

zum Beitrag

Paul Mahr (Bürgermeister Marchtrenk) im Talk.