Italiener sollen ab 1. Juni im Land frei reisen können

Merken
Italiener sollen ab 1. Juni im Land frei reisen können

Die Italiener sollen am 1. Juni wieder im Rahmen ihrer nationalen Grenzenfrei reisen dürfen, darüber diskutiert die Regierung in Rom mit den Vertretern der Regionen. Nach der Wiedereröffnung der Lokale und des Kleinhandels am Montag, 18. Mai, sollen ab dem 1. Juni Reisen außerhalb der Heimatregion möglich sein, berichtete der Präsident Liguriens, Giovanni Toti, im Interview mit “Radio 24”.

Seit dem Lockdown am 11. März dürfen die Italiener nicht mehr ihre unmittelbare Heimatregion verlassen. Lediglich aus beruflichen oder dringenden gesundheitlichen Gründen darf man im Moment innerhalb der italienischen Grenzen reisen.

Auch die Badeanstalten bereiten sich unterdessen auf den Neubeginn ab dem kommenden Montag vor. Dabei wird ganz besonders auf das Abstandhalten geachtet werden. Jeder Platz mit einem Sonnenschirm auf den Sandstränden an der Adria soll über zwölf Quadratmeter Raum verfügen. Die Zahl der Gäste, die pro Badeanstalt zugelassen sind, wird beschränkt sein. Gemeinden werden den Zugang zu freien Stränden regeln können. Die Spielanlagen sollen nur für eine beschränkte Zahl von Kindern zugänglich sein. Duschen und Toiletten müssen besonders rigoros desinfiziert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der frühere Filmpropduzent, der vor wenigen Wochen wegen sexueller Übergriffe und Vergewaltigung verurteilt wurde, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das berichten amerikanische Medien in Berufung auf die Gewerkschaft der Justizwachebeamten.

Harvey Weinstein wurde positiv getestet

Ein PKW-Lenker hat Mittwochabend auf der Sipbachzeller Straße in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Das Auto landete in einem Feld.

Auto landet bei Unfall in Thalheim bei Wels in einem Feld

US-Präsident Donald Trump will die Vereinigten Staaten wegen der Coronavirus-Krise nicht über lange Zeit stilllegen – aus Angst vor einer Rezession. “Wir müssen dieses Land öffnen”, sagte Trump am Dienstag seinem Lieblings-Fernsehsender, den streng konservativen Fox News. “Wir müssen wieder an die Arbeit gehen.” Er hoffe, dass die USA bis Ostern wieder im Normalbetrieb laufen könnten. Die wirtschaftlichen Folgen der weitreichenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie könnten “ein Land zerstören”, warnte Trump. Die weitgehende Stilllegung des öffentlichen Lebens und die Schließung von Geschäften sei für die Wirtschaft verheerend. “Diese Heilung ist schlimmer als das Problem”, sagte Trump: “Mehr Menschen werden sterben, wenn wir zulassen, dass es so weitergeht.” Die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus in den USA ist in den vergangenen Tagen rasant gestiegen und erreichte am Dienstag die Grenze von 600.

Trump will USA wieder "an die Arbeit" schicken

Eine Vorstellung, die es nur in der Vorstellung der Besucher gibt: So kündigt das Burgtheater ein “außergewöhnliches Experiment” für den morgigen Dienstagabend an. “Vorstellungsänderung: Der unheimliche Eindringling” spielt sich gänzlich am Twitter-Account des Theaters ab. Das Publikum ist eingeladen, Eindrücke aus dem Foyer, der Garderobe und natürlich dem Stück selbst zu teilen. Angekündigt wird ein “klaustrophobisches Kammerspiel aus dem viktorianischen England”, in dem sich ein “rätselhaftes Zwitterwesen aus Mensch und Maschine im Haushalt einer begüterten Familie” einnistet, das von den geheimen Sehnsüchten aller Familienmitglieder zu wissen scheint. Das Publikum ist aufgefordert, unter dem Hashtag #vorstellungsänderung die Rollen zu besetzen, Figuren und Handlungsstränge zu erfinden, Bühnenbild und oder auch Pannen zu ersinnen, wie es in einer Aussendung am Montag hieß.

Burgtheater lädt zu Twitter-Theaterabend

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr standen Samstagnachmittag bei einem Gefahrstoffaustritt im ÖBB-Terminal in Wels-Puchberg im Einsatz.

Gefahrstoffeinsatz: Austritt von Toluylendiisocyanat aus einem Container in Wels-Puchberg

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei standen Dienstagmittag nach dem Fund einer Leiche in der Traun in Wels-Pernau im Einsatz.

Einsatz von Feuerwehr und Polizei nach Fund einer Leiche in der Traun in Wels-Pernau