Italiens Premier warnt: "Noch keine Zeit für Partys"

Merken
Italiens Premier warnt: "Noch keine Zeit für Partys"

Der italienische Premier Giuseppe Conte begrüßt das Ende des Lockdowns in Italien, warnt jedoch, dass die Coronavirus-Epidemie noch nicht bewältigt sei. “Die Zeit für Partys ist noch nicht gekommen, die Gefahr ist ansonsten, dass die Epidemiekurve wieder wächst”, sagte der Premier nach Medienangaben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gute Nachrichten: TV-Entertainer Stefan Raab und der Eurovision Song Contest verbindet eine lange Freundschaft. Die fällt, im Gegensatz zum diesjährigen ESC, auch nicht aus: Raab wird am 16. Mai den “Free European Song Contest” veranstalten.

Stefan Raab organisiert Ersatz-Songcontest

Nach einem Raubüberfall auf einen Tankstellenshop am 18. Jänner 2020 muss sich am Dienstag ein damals 32-jähriger türkischer Staatsangehöriger vor Gericht verantworten.

Prozess nach Raubüberfall auf Tankstelle in Wels-Lichtenegg

Die coronabedingt geschlossenen Grenzen zwischen Deutschland und Österreich werden am 15. Juni vollständig geöffnet. Dies teilte das Bundeskanzleramt der APA am Mittwoch mit. Schon ab Freitag werde es nur noch stichprobenartige Kontrollen geben, bestätigte das Kanzleramt einen am Dienstag von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel skizzierten zweistufigen Öffnungsprozess.

Deutsch-österreichische Grenze ab 15. Juni offen

Da Kinos und Konzerthäuser zur Eindämmung des Coronavirus aktuell geschlossen sind, nutzen viele Österreicher Streamingdienste wie Netflix oder Spotify. Viele der Anbieter machen allerdings keine klaren Angaben darüber, was mit den Daten der Nutzern passiert. Die Arbeiterkammer Wien plant daher eine Beschwerde nach der Datenschutzgrundverordnung einzubringen, wie am Montag mitgeteilt wurde.

AK Wien testete Streamingdienste

In Salzburg steigt die Zahl der bekannten Corona-Infektionen weiter stark an. Gute Nachrichten gab es am Donnerstag aber an einer anderen Front. Die ersten beiden nachgewiesen an Covid-19 erkrankten Personen im Bundesland sind wieder gesund. Die 36-jährige Wienerin und ihr 48-jähriger Freund aus Fusch an der Glocknerstraße (Pinzgau) wurden heute offiziell aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Die Zahl der positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getesten Personen in Salzburg stieg bis Donnerstagnachmittag indes auf 137, bei weiteren 121 Test war das Ergebnis noch ausständig. Die nun genesene Frau dürfte sich während eines Aufenthalts in Turin mit dem Virus infiziert haben. Bei ihr war die Erkrankung am 29. Februar festgestellt worden, nach dem sie von Wien zu ihrem Lebensgefährten nach Fusch an der Glocknerstraße gefahren war. Der Mann wurde zwei Tage später positiv getestet und befand sich zeitweise in stationärer Behandlung im Krankenhaus.

Erste bekannte Salzburger Fälle wieder gesund

Die zweimonatige coronabedingte Sperre der Gastronomie und der Ausfall von Sportveranstaltungen haben die Casinos und Wettanbieter hart getroffen. Der Bruttospielertrag bei Glücksspiel und Sportwetten soll 2020 im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um 16 Prozent schrumpfen, geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts “Branchenradar” hervor. Keine negativen Auswirkungen soll es hingegen im Online-Glücksspiel und -Sportwetten sowie bei “Lotto 6 aus 45”, “Euromillionen”, “Rubbellos” & Co. geben. Die Lotterie-Annahmestellen – unter anderem in Trafiken und Tankstellen – waren auch in Shutdown-Zeiten geöffnet. Die Bruttospielerträge der Casinos und Spielbanken soll heuer laut Studie um rund dreißig Prozent einbrechen. Der finanzielle Abgang wird mit rund 100 Millionen Euro beziffert. Spielbanken sind stark von ausländischen Besuchern abhängig.

Starkes Minus bei Glücksspiel und Sportwetten