Italiens Skigebiete haben wieder geschlossen

Merken
Italiens Skigebiete haben wieder geschlossen

Im Rahmen der neuen restriktiven Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie hat Italien die Schließung seiner Skigebiete bis vorerst 24. November beschlossen. Lediglich Profi-Skifahrer werden in den Skigebieten trainieren dürfen.

Der Bergtourismus bangt um die Wintersaison. “Die Schließung der Skigebiete ist eine dramatische Attacke auf die Bergregionen”, kritisierte Luigi Bertschy, Vizepräsident der Alpenregion Aostatal an der französischen Grenze. Die Betreiber der Skigebiete hoffen jetzt auf Verhandlungen zwischen Regionen und Regierung, um das Kabinett zu bewegen, die Skipisten wieder zu öffnen.

Erst am 24. Oktober hatte in Norditalien die Skisaison begonnen. Rund 2000 Personen wurden zum Skifahren in der Bergortschaft Breuil Cervinia zugelassen. Schon am frühen Samstag bildeten sich Schlangen vor dem Ticketschalter beim Zugang der gut beschneiten Skipisten, was eine Diskussion über mögliche Gefahren für die öffentliche Sicherheit im Zuge der Pandemie auslöste. Ski- und Sessellifte fuhren bei 100 Prozent ihrer Kapazitäten.

“Die neuen Einschränkungen, die die Regierung beschlossen hat, sind ein schwerer Schlag für den Tourismus in den Berggebieten. Nach einem Sommer, in dem wir teilweise die Verluste des ersten Lockdowns im Frühjahr eindämmen konnten, müssen wir jetzt wieder schließen”, klagte Filippo Gerard, Präsident des Hotelierverbands im Aostatal.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die für September angekündigte Einmalzahlung von 450 Euro als Arbeitslosenbonus soll allen Anspruchsberechtigten und somit auch Mindestsicherungsbeziehern zugutekommen. Das sagte Arbeitsministerin Christine Aschbacher am Freitag in Wien. Das Geld bekommt, wer von Mai bis August mindestens 60 Tage und noch immer arbeitslos ist. Dieser Arbeitslosenbonus soll insgesamt 200 Mio. Euro kosten. Zuvor war etwa vom Wiener Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) Kritik gekommen, wonach der vorliegende Entwurf zur Änderung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AlVG) die Einmalzahlung als Geldleistung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes deklariere und diese somit rechtlich zwingend von der Mindestsicherung abgezogen werden müsste. Man werde alle Anregungen und Rückmeldungen prüfen, die man in der Begutachtung bekommen habe, sagte die Ministerin. “Teilweise haben Bundesländer hier eine andere gesetzliche Auslegung, aber selbstverständlich wollen wir, dass alle Anspruchsberechtigten in vollem Ausmaß die Unterstützung bekommen”. Familien sollen im September einen Kinderbonus von 360 Euro pro Kind bekommen, kündigte Aschbacher an, und zwar als automatische Überweisung mit der Familienbeihilfe. Dafür werde man insgesamt 650 Mio. Euro in die Hand nehmen, so Aschbacher.

Arbeitslosenbonus auch für Mindestsicherungsbezieher

Nachdem Italien am Mittwoch den epidemiebedingten Lockdown auf den 13. April verlängert hat, müssen sich die Italiener auf eine noch längere Ausgangssperre vorbereiten. “Wir werden noch viele Wochen zu Hause bleiben müssen”, antwortete Zivilschutzchef Angelo Borrelli auf die Frage, ob die Italiener nach Ostern auch den 1. Mai in Quarantäne verbringen werden müssen. “Ich glaube nicht, dass sich diese Situation auflockern wird. Wir müssen weiterhin sehr streng vorgehen. Der Umgang mit sozialen und menschlichen Kontakten wird sich ändern. Wir werden längerer Zeit Distanz halten müssen”, so Borrelli im Interview mit “Rai Radio “.

Italien überlegt Verlängerung des Lockdowns bis Mai

Der Caterer Do&Co leidet massiv unter den Flug- und Veranstaltungsbeschränkungen. Im ersten Halbjahr des schiefen Geschäftsjahres 2020/21 ist der Umsatz um fast 80 Prozent auf 111,35 Millionen Euro zurückgegangen. Das in Wien börsennotierte Unternehmen wies für das Halbjahr 37,27 Millionen Euro Verlust aus, nach einem Gewinn von 14,95 Millionen Euro in der Vorjahresperiode. Das Unternehmen hat 2800 Jobs abgebaut und beschäftigte im Schnitt 7891 Mitarbeiter. “Obwohl der Do&Co-Konzern in 21 Ländern in drei unterschiedlichen Geschäftsbereichen mit verschiedenen Vertriebskanälen tätig ist, waren mit einem Schlag alle Geschäftsaktivitäten gleichzeitig betroffen und brachten das gesamte Geschäft zum Erliegen. Ein weltweiter Konjunktureinbruch und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie belasten den Umsatz und das Ergebnis schwer“, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht. Vorstand bleibt für Zukunft zuversichtlich Nach dem völligen Stillstand im ersten Quartal des Geschäftsjahres (April bis Juni) sei es im zweiten Quartal zu einer langsamen Erholung gekommen mit einer Verdoppelung des Umsatzes im Vergleich zum ersten Quartal. Im Vergleich zum Vorjahresquartal bedeutete dies aber immer noch einen Umsatzrückgang um 70 Prozent und einen Verlust von über 15 Millionen Euro. Trotz eines Umsatzverlustes von fast 80 Prozent sei es gelungen, den Liquiditätsabfluss gering zu halten, heißt es im Geschäftsbericht. Es sei in neue Projekte investiert worden. Der Vorstand sei daher zuversichtlich, dass Do&Co aus dieser Krise mit einem großen Lerneffekt und sehr wettbewerbsfähigen Strukturen herausgeht.

Keine Events, kaum Flüge: Do&Co rutscht tief in die Verlustzone

Er kann bald wieder cool durch Hamburg cruisen: Sänger Udo Lindenberg hat seinen Porsche wieder. Der Wagen des 74-Jährigen war am Dienstag aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in Hamburg gestohlen worden. Das Fahrzeug sei am Donnerstag in einer Tiefgarage in Ahrensburg in Schleswig-Holstein gut 20 Kilometer von Udos Hotel entfernt entdecktworden, sagte ein Polizeisprecher. Einer Zeugin sei der Wagen aufgefallen, weil er sonst nicht in der Tiefgarage stand. Daraufhin habe sie die Polizei gerufen. Udo Lindenberg selbst zeigte sich dankbar und erleichtert: “Der Wagen ist wieder da, das freut mich natürlich”, sagte er NDR Info am Telefon. “Ich bin jetzt auf dem Weg zur Kripo – dann sehen wir weiter.” Allerdings musste sich der 74-jährige noch etwas gedulden. Zunächst müssten alle Spuren sichergestellt werden, sagte der Polizeisprecher. Udo Lindenberg hatte den Diebstahl in der Nacht auf Dienstag um 3.00 Uhr bemerkt, als er eine seiner nächtlichen Spritztouren mit dem Porsche machen wollte. Bei dem Wagen handelt es sich um einen Porsche 911 R, von dem nur 991 Exemplare gebaut wurden. Der Neuwagen soll um die 200.000 Euro gekostet haben, mittlerweile liege der Wert des Liebhaberobjekts bei 600.000 Euro.

Udo Lindenberg: "Der Wagen ist wieder da"

Ein Waldbrand in Nordkalifornien hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Rund 600 Einsatzkräfte kämpften gegen das Feuer im Bezirk Solano, teilte die Feuerwehr in der Nacht auf Sonntag mit. Zwei Gebäude seien den Flammen zum Opfer gefallen, rund 100 weitere seien bedroht. Bewohner in der betroffenen Region seien aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen. Das Feuer habe sich auf über 4,8 Quadratkilometer ausgebreitet. Der Brand war am Freitag aus noch ungeklärten Gründen nahe der Stadt Winters ausgebrochen.

Feuerwehrleute kämpfen gegen Waldbrand in Kalifornien

Jene Betriebe und Unternehmen, die mit der neuen Coroanvirus-Schutzmaßnahmenverordnung geschlossen wurden, können ab heute Nachmittag eine Umsatzentschädigung von bis zu 80 Prozent des Umsatzes des Vorjahres beantragen. Das kündigten Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei einer Pressekonferenz an. Der Antrag ist bis 15. Dezember über FinanzOnline einzubringen. Für die Gastronomie gilt: Abholung und Lieferservices werden nicht gegengerechnet, sagte Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger(ÖVP). Derzeit liegt die Umsatzentschädigung pro Betrieb auf 800.000 Euro. Der Umsatzersatz gilt auch für alle Kultureinrichtigungen, sagte Grünen-Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. Allerdings müsse im Gegenzug ein Kündigungsschutz für die Mitarbeiter gewährt werden. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP): “Anhand der Steuerdaten aus 2019 werden die Umsatzausfälle direkt berechnet. Ab heute, 14 Uhr, kann über FinanzOnline beantragt werden.” Die Kosten würden 1,5 bis zwei Milliarden Euro ausmachen. Andere Förderungen müssten allerdings gegengerechnet werden. Sitz oder Betriebsstätte des ansuchenden Unternehmens muss in Österreich sein, kein Insolvenzverfahren darf laufen. Tourismusministerin Elisabeth Kösinger (ÖVP): “Die Gastronomie- und Hotellerieunternehmen trifft keine Schuld. Sie haben vorbildlich Schutzmaßnahmen getroffen. Trotzdem steigen die Corona-Infektionszahlen.” 700.000 Mitarbeiter seien in diesen Branchen vom zweiten Lockdown betroffen. “Keine Überförderung” Kurzarbeit können diese Branchen rückwirkend mit 1. November beantragen. Oder die bestehende Kurzarbeit kann weiterverlängert werden. Der Fixkostenzuschuss werde nicht gegengerechnet. Ebensowenig Lieferservices und Abholservices, so Köstinger. Von einer “Über-Förderung” könne aber nicht gesprochen werden. Kogler: “Es muss eine Perspektive für die Betriebe kommen, dass sie die nächsten Wochen überleben können. Man muss Liquidität in die Betriebe bringen.” Zudem werde – noch im November – eine Trinkgeldpauschale von 100 Euro ausgezahlt. “Lockdown”-Bonus Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne): “Für die Kunst- und Kulturbranche kann mit dem 80-prozentigen Umsatzersatz das Weiterbestehen gesichert werden.” Das sei ein starkes Bekenntnis für Kunst und Kultur. Das Geld werde unabhängig von der Rechtsform des Kulturbetriebs fließen. Für Künstler, denen derzeit ja jede Auftrittsmöglichkeit genommen wird, werde ein “Lockdown”-Bonus gezahlt. Auch für Betriebe – etwa Handelsbetriebe – die jetzt nicht geschlossen werden müssen, aber trotzem hohe Umsatzeinbußen durch den Lockdown haben, werde es Förderungen geben, die zu einem späteren Zeitpunkt genannt werden, heißt es von den Regierungsmitgliedern. Die Umsatzentschädigung im Detail: *) Unternehmen, die unmittelbar von den Einschränkungen der Verordnung betroffen sind, werden unterstützt: Beherbergung, Veranstalter, Gastronomie, Freizeitbranche. *) Der Umsatzausfall im November 2020 wird mit bis zu 80 Prozent kompensiert. *) Eine Antragstellung ist ab heute für die gewerblichen Betriebe möglich. *) Der Antrag ist spätestens bis 15. Dezember 2020 über FinanzOnline einzubringen. *) Abholung und Lieferservices werden nicht miteingerechnet. *) Gegengerechnet werden nur 100 Prozent Garantien und Covid-Förderungen der Länder. *) Kurzarbeit und Fixkostenzuschuss werden nicht gegengerechnet. *) Die derzeitige Grenze liegt bei 800.000 Euro pro Betrieb. *) Auch eine Kombination von Umsatzersatz und Fixkosten-Zuschuss (für unterschiedliche Zeiträume) ist für betroffene Unternehmen möglich. *) Privatzimmervermieter und Urlaub am Bauernhof-Betriebe werden separat abgewickelt. Die neue Kurzarbeit im Detail: *) Seit 1. Oktober 2020 kann die Kurzarbeit für maximal sechs Monate beantragt werden. *) Die Unterschreitung der derzeit vorgesehenen Mindestarbeitszeit von 30 Prozent ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. *) Die Arbeitszeitreduktion auf bis zu null Prozent ist im November möglich. Betroffene Mitarbeiter werden weiterhin 80-90% ihres Nettoeinkommens erhalten. *) Rückwirkung: Das neueModell der Kurzarbeit kann im Laufe des Novembers auch rückwirkend für Start mit 1.11. bis längstens 20.11. beantragt werden. *) Bereits beantragte Kurzarbeit muss nicht neuerlich beantragt werden. *) Die von der Trinkgeldpauschale umfassten Mitarbeite erhalten zusätzlich 100 Euro als Prämie – wird im November vom AMS ausbezahlt.

"Umsatzersatz kann ab heute Nachmittag beantragt werden"