J.K. Rowling: "Bin eine Überlebende sexueller Gewalt"

Merken
J.K. Rowling: "Bin eine Überlebende sexueller Gewalt"

“Harry-Potter”-Autorin J.K. Rowling ist nach eigenen Worten in der Vergangenheit in einer Beziehung misshandelt und sexuell missbraucht worden. In einem Blog-Beitrag schrieb die gefeierte Bestseller-Autorin am Mittwoch, sie gebe diese Informationen preis, um ihre umstrittenen Kommentare zu Transgender-Frauen zu erklären.

“Es ist nicht einfach, diesen Artikel zu schreiben”, heißt es in einem langen Essay Rowlings über Geschlechteridentität und ihre eigene schwierige Vergangenheit. “Ich stehe nun seit mehr als 20 Jahren in der Öffentlichkeit und habe nie öffentlich darüber gesprochen, dass ich eine Überlebende von häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch bin”. Sie schäme sich nicht für das, was ihr passiert sei, doch sei es “traumatisch, sich daran zu erinnern”. Rowling betonte, sie sei “kein Opfer”, sondern “eine Überlebende”.

Kontroverse auf Twitter

Rowling hatte in den vergangenen Tagen für Wirbel gesorgt, nachdem sie sich mit einem Tweet über die Formulierung “Menschen, die menstruieren” lustig gemacht hatte. “Ich bin sicher, es gab mal ein Wort für solche Leute”, schrieb sie in Anspielung auf Frauen. “Harry-Potter”-Star Daniel Radcliffe sah sich daraufhin veranlasst, sich bei Transgender-Frauen zu entschuldigen, die sich von Rowlings Tweet möglicherweise angegriffen fühlten. Rowling war zuvor bereits Transfeindlichkeit vorgeworfen worden.

Sie habe nun auf ihre eigene Vergangenheit verwiesen, um zu zeigen, dass sie “wie jeder andere Mensch auf diesem Planeten eine komplexe Vorgeschichte habe, die meine Ängste, meine Interessen und meine Meinung geformt hat”, schrieb Rowling. Wegen ihrer eigenen Schwierigkeiten mit der Geschlechtsidentität als junge Frau habe sie viele Jahre über Transthemen nachgedacht und selbst mit der Identität einer Frau gehadert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Trotz Corona-Pandemie wurden heuer in Wels auch einige Groß-Projekte beschlossen oder sogar fertiggestellt. Vom Greif bis hin zum KJ, vom Marktplatz bis hin zum Kindergartenneubau.

Acht Mitarbeiter des Zentrallabors des Linzer Kepler Uniklinikums (KUK) sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Das teilte das Spital am Donnerstagabend mit. Das Labor, das insgesamt rund 100 Mitarbeiter hat, bleibt weiter in Betrieb. Bereits am Dienstag war ein Mitarbeiter positiv getestet worden, der zu Hause Symptome gezeigt hatte. Daraufhin sei sofort eine Kontaktpersonenliste an die Wohnsitz-Bezirkshauptmannschaft des Betroffenen geschickt worden, teilte das KUK mit. Am Mittwoch sei dann der Personalbereich informiert worden. Man habe die Kontakte erneut überprüft und kategorisiert. Kontaktpersonen der Kategorie eins seien getestet und nach Hause geschickt worden, Kontaktpersonen der Kategorie zwei blieben im Dienst, werden aber auch getestet. Am Mittwoch waren dann vier Testergebnisse positiv, am Donnerstag weitere drei. Für alle wurden wieder Kontaktlisten erstellt und den zuständigen Behörden übermittelt. Der Routinebetrieb am Kepler Universitätsklinikum (KUK), auch jener des Zentrallabors am Standort Med Campus III, sei gewährleistet, wurde seitens des Spitals versichert. “Wir sind uns unserer Verantwortung in dem sensiblen Bereich eines Krankenhauses bewusst und wir achten alle gemeinsam fortlaufend darauf, dass die Hygienemaßnahmen laut Richtlinien eingehalten werden”, betonte der ärztliche Leiter des KUK, Ferdinand Waldenberger. “Die höchstmögliche Sicherheit für Patienten und Mitarbeiter ist unser vordringlichstes Anliegen.” Das betroffene Institut für medizinische und chemische Labordiagnostik ist laut KUK-Homepage “ein zentraler Dienstleister des Kepler Universitätsklinikums am Med Campus III”. Aber auch das Linzer Unfallkrankenhaus wird mit Laborleistungen versorgt. Bei Bedarf können sich zudem andere Spitäler, Labore oder Ordinationen dorthin wenden. Unter anderem werden in dem Institut Blut-, Harn- und Liquorproben oder sonstige durch Punktion gewonnene Körperflüssigkeiten analysiert. Das Labor bearbeitet auch Coronatests. Ob die betroffenen Mitarbeiter damit befasst waren, blieb aber unklar.

Acht Covid-19-Fälle im Zentrallabor des Linzer KUK

Österreich wird ein drittes Mal “heruntergefahren”: Nach den Weihnachtsfeiertagen werden weite Teile des Handels am 27. Dezember wieder nicht aufsperren, Dienstleister wie Friseure müssen geschlossen halten – und die Schulen werden ab 7. Jänner nur Distanzunterricht und Betreuung für jene, die es brauchen, anbieten.Dauern wird das bis 18. Jänner, danach dürfen jene, die einen negativen Covid-Test vorweisen können, wieder voll einkaufen gehen, für Test-Verweigerer dauert der Lockdown bis 24. Jänner. Dazu wird es am Wochenende 16./17. Jänner eine zweite Massentest-Runde geben, damit sich jeder “frei-testen” kann. Ziel der Operation sei ein Absenken der “7-Tage-Inzidenz” – jener Kennzahl, die die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen Tagen auf 100.000 Einwohner herunterbricht und damit international vergleichbar ist – auf zumindest 50 bis 100 (derzeit steht sie in Österreich über 200). Erst dann könnte die normale  Bekämpfung des Virus durch Kontaktverfolgung, regelmäßige Massentests und den parallelen Vormarsch der Impfung erfolgreich sein, um “der Pandemie nachhaltig das Genick zu brechen“, so Kurz. “Wir haben inzwischen niedrigere Ansteckungszahlen als viele andere Länder in Europa”, so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) – was zum einen das Weihnachtsgeschäft erlaube, zum anderen ein “würdevolles Begehen des Weihnachtsfests”. Ausgangsbeschränkungen zu Silvester Allerdings sei die Prognose schlecht: “Wir können uns schon jetzt darauf einstellen, dass bei uns jederzeit ein exponentielles Wachstum möglichwäre”. Um darauf zu reagieren, habe Österreich sich entschlossen, “das Weihnachtsfest zu begehen wie geplant” und danach wieder herunterzufahren, um auf eine 7-Tage-Inzidenz von unter 100 zu kommen. “Das bringt uns durch die Wintermonate bis zur Impfung”, so Vizekanzler Wernker Kogler (Grüne), Bisher unbekannte Punkte aus den neuen Regeln: Auch zu Silvester werden die Ausgangsbeschränkungen ganztägig gelten; für den Handel bleibt “Klick & Collect”-Abholung erlaubt; für viele Berufsgruppen gilt die Wahl, sich regelmäßig testen zu lassen oder eine FFP2-Maske zu tragen.

Kurz: "Ab 26. Dezember gilt wieder: Treffen Sie niemanden"

Einen Schwerverletzten forderte Mittwochvormittag ein schwerer Verkehrsunfall in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land). Der PKW-Lenker war offenbar schwer alkoholisiert und hat bereits zuvor mehrere kleine Unfälle verursacht.

Auto gegen Bäume: Alkolenker bei Verkehrsunfall in Steinerkirchen an der Traun schwer verletzt

“Man hat etwas versucht, probiert”, sagte Muster im Rückblick. “Wenn da aus irgendeiner Richtung die Chemie nicht gestimmt hat, ist es so.” Das tue ihm leid. Österreichs Tennis-Legende Thomas Musterkennt auch viereinhalb Monate nach seinem Intermezzo im Trainerteam vom Dominic Thiemdie Gründe für die Trennung nicht. “Animositäten” habe er deswegen aber keine, betonte der 52-Jährige am Montag in der ORF-Sendung “Sport aktuell”. Thiem hatte die zu Jahresbeginn fixierte Zusammenarbeit mit dem French-Open-Sieger von 1995 bereits Ende Jänner wieder beendet – mitten während der Australian Open, bei der er am Ende erstmals das Finale erreichte. “Man hat etwas versucht, probiert”, sagte Muster im Rückblick. “Wenn da aus irgendeiner Richtung die Chemie nicht gestimmt hat, ist es so.” Das tue ihm leid. “Ich bin ein Mensch, der sich schwer verbiegen lässt, der weiß, wo er anpacken muss”, meinte Österreichs bisher einziger Grand-Slam-Turniersieger im Einzel. “Ich glaube, wenn ich der Meinung bin, dass es Ansätze gibt, wo man besser werden kann, dann werde ich die kundtun.” Thiem ist mittlerweile die Nummer drei der Welt. Muster war 1996 für insgesamt sechs Wochen die Nummer eins. Diskussionen mit Thiem habe es während seiner kurzen Amtszeit nie gegeben, erklärte der Steirer. “Er hat das alles toll angenommen, was wir besprochen haben. Da gab es keine lauten Worte. Das war sehr harmonisch. Aber das wirkliche Aus kann nur er begründen, ich weiß es bis heute nicht.” An seiner Haltung zu Thiem ändere das nichts. Der Niederösterreicher sei “ein toller Spieler, der seine Gründe hat, warum er Dinge eben so macht, wie er sie macht”. Thomas Muster betonte am Montagabend auf ServusTV, dass das Engagement für Dominic Thiem “die einzige Herausforderung” gewesen wäre, die ihn auf der ATP-Tour interessiert hätte. “Man ist zu mir gekommen, um den nächsten Schritt zu gehen”, erklärte der Steirer. Für ihn selbst sei es schwierig gewesen, die zusätzliche Reisetätigkeit mit seiner Familie abzuklären.

Thomas Muster kennt Gründe für Thiem-Trennung "bis heute nicht"