J.K. Rowling und Harry Potter haben beide Geburtstag

Merken
J.K. Rowling und Harry Potter haben beide Geburtstag

Die Betreiber zweier Harry-Potter-Fanseiten kündigten an, Fotos und Zitate der Autorin zu löschen, da sie kurz vor ihrem 55. Geburtstag am Freitag mit Transgender-Aussagen aufregte. Teile der Harry-Potter-Fangemeinde reagierten verärgert. Rowling nahm auf ihrer Website ausführlich dazu Stellung. Sie sprach sich für eine offene Debatte und freie Meinungsäußerung aus. Zudem berichtete sie von häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch in ihrer ersten Ehe.

Dafür gab es in britischen Medien und im Internet sowohl Zuspruch als auch weitere Kritik. Enttäuschte Fans ihrer Bücher würden das Werk nun am liebsten von der Autorin lösen. Doch das ist nicht so leicht, denn die Namen Harry Potter und J.K. Rowling sind nahezu untrennbar miteinander verbunden. Sogar ihren Geburtstag haben sie gemeinsam.

In den Romanen kam Harry am 31. Juli 1980 zur Welt. Joanne Kathleen Rowling wurde am 31. Juli 1965 in Winterbourne geboren, einem kleinen Ort nahe Bristol im Südwesten Englands. Als Joanne neun Jahre alt war, zog sie mit ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester nicht weit von Winterbourne entfernt in das verschlafene Nest Tutshill. Dort wohnte Rowling bis zu ihrem 18. Lebensjahr in einem Haus im Gotikstil. Es steht heute unter Denkmalschutz, weil es der Architekt Henry Woodyer entworfen hatte. Im April soll es Rowling, die dank Potter zur Milliardärin wurde, für rund 480.000 Euro gekauft haben.

Die Umgebung von Tutshill und das urige Familienheim fanden sich später in Rowlings Büchern wieder. Einen Verschlag unter der Treppe – ähnlich dem, in dem der kleine Harry bei den Dursleys schlafen muss – gab es auch in Rowlings Elternhaus, das nun ihr gehört und gerade renoviert wird. Ihren früheren Heimatort verewigte die Britin im fünften Buch – “Harry Potter und der Orden des Phönix” – mit den “Tutshill Tornados”, einer Mannschaft im fiktiven Sport Quidditch.

Ihren populären Helden dachte sich J.K. Rowling angeblich schon 1990 auf einer Eisenbahnfahrt aus. Ihr Zug fuhr vom berühmten Londoner Bahnhof King’s Cross ab, der auch dank Harry Potter eine beliebte Touristenattraktion ist. Vom geheimen Gleis neundreiviertel machen sich Harry und seine Freunde auf den Weg zur Zauberschule Hogwarts.

In der Wandelhalle des Bahnhofs hängt heute ein Schild mit der Aufschrift “Gleis 9 3/4” über einem Gepäckwagen, der in der Wand zu verschwinden scheint. Für ein zauberhaftes Foto stehen dort täglich viele Touristen und Potter-Fans Schlange.

An dem Konzept für ihre siebenteilige Buchreihe arbeitete Rowling fünf Jahre. Sie fertigte Tabellen mit Charakteren, Figuren, Orten und Ereignissen an, um verschiedene Handlungsstränge mit fortschreitendem Verlauf der Geschichte Stück für Stück zusammenzufügen. Einen Teil ihrer umfassenden, überwiegend handgeschriebenen Notizen konnten sich Besucher des British Library in London vor einigen Jahren in der Ausstellung “Harry Potter: A History of Magic” anschauen.

Inspiration bezog die ehemalige Lehrerin, die lange in Edinburgh lebte, auch aus einem dunklen Kapitel ihres Privatlebens. Nach der gescheiterten Ehe litt die alleinerziehende Mutter unter Depressionen – “die unangenehmste Sache, die ich je erlebt habe”, sagte Rowling der “Times”. In ihren Büchern wurden die Depressionen zu den gruseligen Dementoren. Die in schwarze Kapuzenmäntel gehüllten, fliegenden Wesen saugen alle glücklichen Gedanken aus ihren Opfern.

Der erste Band, “Harry Potter und der Stein der Weisen”, kam 1997 in die Buchläden. Eine seltene Erstausgabe wurde 2017 bei einer Auktion in den USA für rund 67.800 Euro versteigert. Acht Harry-Potter-Kinofilme, ein Theaterstück und zwei Filme über “Phantastische Tierwesen” ließen die Kassen klingeln. In Florida gibt es sogar einen Harry-Potter-Themenpark. Über 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung ist die weltweite Pottermania ungebrochen.

Daran wird die öffentliche Diskussion zwischen J.K. Rowling und ihren Kritikern nichts ändern. Durch sie gerät aber in den Hintergrund, dass die Autorin, die sich permanent für Gleichberechtigung und soziale Belange einsetzt, sich gegen Rassismus und Diskriminierung engagiert und eine Stiftung gegen Kinderarmut ins Leben gerufen hat, vor kurzem ein neues Kinderbuch veröffentlicht hat: “The Ickabog”.

“The Ickabog” hat sie nach eigenen Angaben schon vor zehn Jahren als Gute-Nacht-Geschichte für ihre jüngeren Kinder geschrieben und nun kostenlos im Internet veröffentlicht. Sicherheitshalber wies J.K. Rowling vorab daraufhin, worum sich das Buch nicht dreht: “Es ist nicht Harry Potter und es beinhaltet auch keine Zauberei.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ständchen von Alicia Keys und Katy Perry, Tipps von Taylor Swift und Beyoncé und weise Worte von Michelle und Barack Obama: Weil die meisten Abschlussfeiern an den Highschools und Colleges in den USA aufgrund der Beschränkungen in der Coronavirus-Pandemie abgesagt werden mussten, haben Stars und Politiker den Absolventen bei einer Online-Zeremonie gratuliert. “Ihr habt etwas Bemerkenswertes geschafft”, sagte die Sängerin Alicia Keys, nachdem zum Auftakt der am Sonntag (Ortszeit) via YouTube ausgestrahlten vierstündigen Show die New Yorker Philharmoniker gemeinsam mit Sängerin Lizzo den traditionell bei Abschlussfeiern aufgeführten “Pomp and Circumstance”-Marsch gespielt hatten. “Es war eine harte Woche, ein harter Monat und ein hartes Jahr und ich weiß, dass es sich jetzt gerade nicht so anfühlt, als gebe es viel zu feiern”, sagte Sängerin Keys, die sich wie alle Beteiligten per im Voraus aufgezeichneter Video-Botschaft zu Wort meldete, weiter. “Aber es ist OK, wenn ihr euch jetzt gerade nicht OK fühlt.” Die USA sind von der Coronavirus-Pandemie besonders stark betroffen. Zudem gibt es seit Tagen Massendemonstrationen gegen Rassismus und Polizeibrutalität nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis. “Ihr denkt jetzt nicht an eure Zeit in der Schule, sondern an Demonstrieren und Protestieren”, sagte Keys. “Und da fühle ich mit euch. Die Welt liegt gerade auf so viele Arten in Scherben. Aber ihr zeigt, dass ihr die Generation seid, die das heilen wird.” Eine virtuelle Abschlussfeier inmitten einer Pandemie und Massenprotesten sei wohl nicht das, was sich die Schüler und Studenten erhofft hätten, sagte Sängerin Taylor Swift. “Aber erwartet das Unerwartete und feiert trotzdem.” Unter den Gratulanten waren zudem BTS, Justin Timberlake, Shawn Mendes, Billie Eilish, Tom Hanks und Rita Wilson, Jennifer Lopez. Lady Gaga, die Simpsons, Bill und Melinda Gates, Bono, Jack Black und Martha Stewart. Auch Sängerin Beyoncé gratulierte den Absolventen – und bedankte sich, dass so viele von ihnen in den vergangene Tagen an den Protesten teilgenommen hatten. “Danke, dass ihr eure kollektive Stimme hören lasst, und der Welt klar macht, dass schwarze Leben zählen.” Das habe “echte Veränderungen” in dieser “entscheidenden Zeit in der Geschichte und in euren Leben” angestoßen, sagte Beyoncé. “Ihr seid alles, was die Welt jetzt braucht.” Zum Abschluss der Highschool beziehungsweise des Colleges werden Absolventen in den USA normalerweise bei großen Veranstaltungen gefeiert. Sie tragen traditionell Doktorhut und Talar, bekommen ihre Abschlussurkunden überreicht und viele Familienmitglieder und Freunde sitzen im Publikum. Aufgrund der Einschränkungen der Coronavirus-Pandemie mussten diese Feiern in diesem Jahr weitgehend abgesagt werden. In manchen Bundesstaaten waren Veranstaltungen in kleinerem Rahmen oder aus Autos heraus möglich. Für den Bundesstaat New York hatte Gouverneur Andrew Cuomo am Sonntag angekündigt, dass ab Ende Juni Abschlusszeremonien unter freiem Himmel mit Abstandsregeln und bis zu 150 Menschen wieder möglich sein sollen. Gleich mehrmals zeigten sich bei der Veranstaltung der frühere US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle. “Auch in schwierigen Zeiten, gebt ihr mir weiter Hoffnung. Ihr sei genau das, was wir jetzt brauchen”, sagte Michelle Obama. “Ihr habt so schnell so viel gelernt und ich weiß, dass ihr es nicht nur besser machen könnt als die Generationen vorher, sondern dass ihr es auch besser machen werdet.” Das Land könne aus diesen schweren Zeiten “stärker und besser” hervorgehen, sagte Barack Obama. “Aber das hängt von Menschen wie euch ab. Ich wünschte, meine Generation hätte mehr getan, um einige dieser Probleme zu lösen, so dass ihr das nicht hättet machen müssen. Aber die gute Nachricht ist, ich weiß, dass ihr der Herausforderung gewachsen seid.” Trotz allem dürften die Absolventen das Feiern nicht vergessen, sagte Michelle Obama. “Los, tanzt ein bisschen! Euren coolen Tanz! Nur für euch selber! Vielleicht auch den nicht ganz so coolen Tanz! Seid albern!”

Stars und Obamas gratulierten Absolventen online

Der ehemalige spanische König Juan Carlos ist nach seiner plötzlichen Abreise einem Medienbericht zufolge nicht in die Dominikanische Republik, sondern nach Abu Dhabi geflogen. Ein Privatjet auf dem Weg von Paris in das Golf-Emirat habe am Montag in der nordwestspanischen Stadt Vigo einen Zwischenstopp eingelegt, berichtete die Zeitung “ABC” am Freitag. Neben Juan Carlos seien vier Personenschützer und eine weitere Person zugestiegen. Der Ex-König hatte sein Heimatland inmitten von Korruptionsvorwürfen mit unbekanntem Ziel verlassen. In früheren Berichten hatte es geheißen, der 82-Jährige sei am Montag in der Früh mit dem Auto nach Portugal gefahren und von dort in die Dominikanische Republik geflogen. Der Palast äußerte sich bisher nicht zum Aufenthaltsort von Juan Carlos, der 2014 zugunsten seines Sohnes Felipe abgedankt hatte. Juan Carlos hatte nach dem Tod von Diktator Francisco Franco 1975 eine wichtige Rolle bei der Demokratisierung Spaniens gespielt und sich damit große Sympathien in der Bevölkerung erworben. Zuletzt machte er jedoch vor allem mit Affären von sich reden. Der Druck auf Juan Carlos wuchs, seit Staatsanwälte in Spanien und der Schweiz Korruptionsvorwürfe gegen ihn im Zusammenhang mit einem Vertrag über den Bau einer Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke in Saudi-Arabien prüfen.

Juan Carlos mit Privatjet nach Abu Dhabi gereist

Der mysteriöse Streetart-Künstler Banksy hat sich auf seine Weise bei den Helden der Coronakrise bedankt: Mit einem großen Gemälde im General Hospital in Southampton. Das auch auf Banksys Instagram-Account veröffentlichte Bild aus dem Krankenhaus zeigt einen Buben, der kniet und eine Krankenschwester-Puppe in seiner Hand durch die Luft schweben lässt.

Banksy stellt Krankenschwester als Superheldin dar

Der Deutsche Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers, der Kanadier Nathan MacKinnon von Colorado Avalanche und der Russe Artemi Panarin von den New York Rangers sind in der National Hockey League (NHL) für die Hart Memorial Trophy nominiert worden. Der Sieger der Wahl des herausragendsten Spieler der Saison wird während der Conference-Finali oder vor dem Stanley-Cup-Finale bekanntgegeben. Während diese Entscheidung für den MVP-Award von Fachjournalisten getroffen wird, wird der Ted-Lindsay-Award für den wertvollsten Spieler des Grunddurchgangs durch eine Spielerwahl entschieden. Auch hier sind die 24-jährigen Draisaitl und MacKinnon sowie Panarin in die Endauswahl gekommen.

Draisaitl, MacKinnon, Panarin in MVP-Endauswahl der NHL

Ein schwerer LKW-Unfall hat sich Mittwochfrüh auf der Pyhrnautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Schwerer LKW-Unfall auf der Pyhrnautobahn bei Sattledt - LKW mit Weihnachtspaketen beladen