Jahresrückblick 2020 - Raiffeisen Flyers Wels

Merken

Nicht nur den Fußballern auch den Basketballern machte heuer die Corona-Krise einen Strich durch die Rechnung. Während die letzte Saison abgebrochen werden musste – spielte man im Herbst ohne Publikum.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein umgefahrener Baum in der Thalheimer- beziehungsweise Volksgartenstraße in Wels-Innenstadt führte Freitagabend zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei.

Auto gegen Baum: Unfall mit Fahrerflucht in Wels-Innenstadt

Bisher gab es in Österreich 132.515 positive Testergebnisse. Innerhalb von 24 Stunden wurden 7416 Neuinfektionen gemeldet – am Tag zuvor waren es 6211 gewesen. Mit heutigem Stand (05. November 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 1.268 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 80.604 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 2.737 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 407 der Erkrankten auf Intensivstationen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 233 Kärnten: 338 Niederösterreich: 1.053 Oberösterreich: 1.540 Salzburg: 497 Steiermark: 987 Tirol: 828 Vorarlberg: 709 Wien: 1.231Der Betrieb des Dashboards des Gesundheitsministeriums erfolgt durch die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und ist unter der URL covid19-dashboard.ages.at abrufbar. Das Dashboard bezieht seine Daten ausschließlich aus dem Epidemiologischen Melderegister (EMS) und wird einmal täglich, um 14:00 Uhr, aktualisiert. EMS ist das offizielle Register, in welches von den Bezirksbehörden sowie von Labors eingetragen wird. Das Bundesministerium für Inneres erhebt die Zahlen im Rahmen der Koordination des Staatlichen Krisen- und Katastrophenmanagements im Einsatz- und Koordinationscenter (EKC) über eine Videokonferenz, diese Zahlen können Fälle enthalten, die im EMS noch nicht erfasst sind.

7.416 Neuinfektionen und derzeit kein Ende in Sicht

Unverletzt überstand am späten Donnerstagabend ein Autolenker einen Überschlag mit seinem PKW auf der Wiener Straße in Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land).

Autoüberschlag auf Wiener Straße in Edt bei Lambach endet glimpflich

Keira Knightley (“Fluch der Karibik”, “Stolz und Vorurteil”) wechselt nach zahlreichen Hollywood-Filmen vor die Fernsehkamera. Als Hauptdarstellerin dreht sie eine Serie nach der Romanvorlage “The Other Typist” beim Streamingdienst Hulu, wie die Branchenblätter “Variety” und “Hollywood Reporter” am Donnerstag berichteten. Die 35-Jährige wird die Serie auch produzieren. Der 2016 unter dem deutschen Titel “Die Frau an der Schreibmaschine” erschienene Roman von US-Autorin Suzanne Rindell spielt im New York der 1920er Jahre. Im Mittelpunkt steht die schüchterne Rose, eine Schreibkraft in einem Polizeirevier, deren Leben durch die neue, temperamentvolle Kollegin Odalie (Knightley) auf den Kopf gestellt wird. Der Thriller vor dem Hintergrund der Prohibition ist voller überraschender Wendungen. Mit-Produzentin Ilene Chaiken (“Empire”, “The L Word: Generation Q”) schreibt auch das Drehbuch. Chaiken wirkte für Hulu bereits als ausführende Produzentin an der düsteren Hit-Serie “The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd” mit. Knightley, die zuletzt mit “Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution” und dem Politdrama “Official Secrets” im Kino war, hatte zuletzt 2011 eine Fernsehrolle in dem TV-Zweiteiler “Neverland”. Sie war bisher zweimal für einen Oscar nominiert: 2006 als beste Schauspielerin in “Stolz und Vorurteil” und 2015 als beste Nebendarstellerin in “The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben”.

Keira Knightley spielt ihre erste Hauptrolle in einer TV-Serie

Ein Wochenende statt zwei, drei Rennen statt fünf, oder: Aus dem Notfallplan, dass Kitzbühel die Wengen-Rennen übernimmt, wurde ein Not-Notfallplan. Wie am Mittwoch-Nachmittag bekannt wurde, finden am bevorstehenden Wochenende in Kitzbühel doch nicht zwei Slaloms statt. Die beiden Technik-Rennen wurden an die FIS zurückgegeben, Flachau springt ein. Die zunehmenden Coronavirus-Fälle in Jochberg machten diesen Schritt notwendig. “Die emotionale Enttäuschung ist bei allen da”, sagt Michael Huber, Präsident des Kitzbüheler Skiclubs und OK-Chef der Hahnenkamm-Rennen, “aber man muss die Emotion ausklammern und die Situation objektiv akzeptieren”. Für Huber und alle Beteiligten heißt das nun: volle Konzentration auf das zweite Wochenende, an dem weiter zwei Abfahrten (Freitag und Samstag) sowie ein Super-G (Sonntag) geplant sind. “Am zweiten Wochenende”, sagt Huber, “bleibt alles vorläufig so, wie es geplant war.” Intensive Testungen im Bezirk Kitzbühel Welche Messwerte unterschritten sein müssen, dass es für diese drei Speed-Rennen ein endgültiges Startsignal geben kann, konnte Kitzbühel-Bürgermeister Klaus Winkler “zur Stunde noch nicht beantworten”, sagt er: “Es wird viele Testungen geben, damit man in der Blase höchste Sicherheit hat, parallel organisiert das Land Tirol großflächige Testungen im Bezirk. Im Laufe der nächsten Woche entscheiden Politik und Behörden, ob die Ergebnisse der Testungen zufriedenstellend sind oder nicht.”

Enttäuschung in Kitzbühel, volle Konzentration auf Woche zwei